Wie lange bei der US-Wahl noch ausgezählt wird

Merken
Wie lange bei der US-Wahl noch ausgezählt wird

In den USA lässt das Ergebnis der Präsidentenwahl immer noch auf sich warten. Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Amtsinhaber Donald Trump von den Republikanern und seinem Herausforderer Joe Biden von den Demokraten. Um in das Weiße Haus einziehen zu können, werden 270 Wahlleute benötigt. Derzeit kommt Biden auf 253, Trump auf 214.

In fünf US-Staaten wird auch Tage nach der Wahl noch gezählt. Das Wahlrecht ist in den einzelnen Staaten unterschiedlich. Im Folgenden ein Überblick über die Lage:

PENNSYLVANIA (20 Wahlleute)

Biden führt laut dem Datenanbieter Edison Research in dem Schlüsselstaat nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen mit 28.833 Stimmen. Damit liegt er 0,5 Prozentpunkte vor Trump. Laut Wahlrecht in Pennsylvania wird automatisch neu gezählt, wenn der Abstand bei 0,5 Prozentpunkten oder darunter liegt. Noch am Freitag durften Briefwahlzettel für die Zählung angenommen werden, die einen Poststempel vom Wahltag (3. November) oder davor haben. Die Wahlleitung erklärte, dass die endgültige Auszählung noch Tage dauern könnte. Der Oberste Gerichtshof wies Pennsylvania am Freitag an, Briefwahlstimmen, die am Wahltag nach 20.00 Uhr (Ortszeit) eingegangen sind, von den anderen Stimmzetteln zu trennen.

GEORGIA (16 Wahlleute)

Biden hat Edison Research zufolge einen Vorsprung von 4.395 Stimmen. Ausgezählt sind 99 Prozent. Trump muss sowohl in Pennsylvania als auch in Georgia gewinnen, um die Wahl noch für sich entscheiden zu können. Da der Abstand nur bei einigen Tausend Stimmen liegt, ist Staatssekretär Brad Raffensberger zufolge eine Neuauszählung wahrscheinlich. Dies geht aber erst nach Bestätigung des Wahlergebnisses. Damit wird bis spätestens 20. November gerechnet.

ARIZONA (11 Wahlleute)

Biden kommt Edison Research zufolge auf 49,6 Prozent und Trump auf 48,7 Prozent – das entspricht einem Vorsprung von 29.861 Stimmen. Ausgezählt sind 97 Prozent der Wahlzettel, es fehlen noch 173.000. Darunter sind mehr als 40.000 provisorische Wahlzettel. Bei ihnen muss zunächst überprüft werden, ob eine Wahlberechtigung vorliegt und die Stimmen zugelassen werden können. Mit einer Auszählung dieser Zettel sei nicht vor Mittwoch zu rechnen, sagte Staatssekretärin Katie Hobbs CNN.

NEVADA (6 Wahlleute)

Die örtlichen Behörden rechnen damit, dass die Mehrheit der Briefwahlzettel bis Sonntag ausgezählt sein dürfte. Biden führt Edison Research zufolge mit 22.657 Stimmen oder 1,8 Prozentpunkten. Ausgezählt sind etwa 93 Prozent der Stimmen.

NORTH CAROLINA (15 Wahlleute)

Mit einem endgültigen Ergebnis ist nicht vor nächster Woche zu rechnen. Briefwahlzettel mit einem Poststempel bis zum Wahltag dürfen gezählt werden, sofern sie bis zum 12. November eingehen. Bisher sind 98 Prozent der Stimmen ausgezählt. Hier führt Trump mit 76.515 Stimmen oder 1,6 Prozentpunkten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das aufgrund der Corona-Pandemie verschobene große Fan-Festival von Schlagerstar Andreas Gabalier auf dem Messegelände in München soll nun am 31. Juli 2021 über die Bühne gehen. Das teilten die Veranstalter mit. Das ursprünglich für 15. August angesetzte Event um den österreichischen Sänger hätte rund 100.000 Gäste angezogen. Am Grundkonzept, das einen Vergnügungspark, einen Biergarten, eine Fanmeile und ein spezielles Kinderprogramm vorsieht, um dann in einem Konzert auf einer eigens für das Event entworfenen 120-Meter-Bühne zu gipfeln, habe sich nichts geändert. Bereits gekaufte Tickets für die Veranstaltung in der Bayrischen Landeshauptstadt behalten ihre Gültigkeit, hieß es.

Gabaliers Münchner Fan-Festival im Sommer 2021

Der frühere Meistermacher Peter Stöger ist zurück auf dem Trainerstuhl der Wiener Austria. Der Sportdirektor tritt nicht ganz unerwartet die Nachfolge von Christian Ilzer an, der vor zwei Wochen nach einer schwachen Saison der Violetten zu Sturm Graz gewechselt ist. Jetzt soll es unter der Gesamtregie von Stöger, der nach englischem Vorbild auch sportlicher Leiter bleibt, wieder aufwärts gehen. “Ich bin überzeugt davon, dass Peter Stöger als Trainer und sportlicher Leiter nach englischem Modell eine sehr gute, wichtige und richtungsweisende Wahl ist”, meinte Austria-Vorstandsvorsitzender Markus Kraetschmer am Freitag in einer Club-Aussendung. Seine und Stögers Suche nach einem Ilzer-Nachfolger endete – auch aus finanziellen Gründen – bei Stöger selbst. “Wir mussten bei unserer Entscheidung die Suche nach einem strategischen Partner, die aktuelle budgetäre Situation, das unsichere Umfeld durch COVID-19 und die Vereinsstruktur berücksichtigen. Deswegen habe ich mich entschieden, in dieser schwierigen Phase, diese Position für ein Jahr zu übernehmen”, erklärte Stöger. “Komplexe und schwierige Situation” Der frühere Köln- und Dortmund-Coach sprach außerdem von einer logischen Entscheidung in einer schwierigen Phase. “Wir haben uns nach dem überraschenden Ausscheiden von Christian Ilzer und seinem Trainerteam in den letzten 14 Tagen intensiv den Kopf zerbrochen, haben viele lange und intensive Gespräche geführt und uns ist dann immer klarer geworden, wie komplex und schwierig die aktuelle Situation ist”, so der 54-jährige Ex-Internationale, der am Samstag in der Generali-Arena offiziell in seiner neuen Doppelfunktion vorgestellt wird. Seine Co-Trainer werden erst Anfang nächster Woche bestellt. Austria-Präsident Frank Hensel bezeichnete Stöger, der den Club 2013 zum bisher letzten Meistertitel geführt hatte, als Ideallösung. “Ich bin froh, dass Peter Stöger als international erfahrener Trainer diese Funktion übernimmt und stehe mit voller Überzeugung hinter dieser Entscheidung und denke, dass diese Lösung mit Peter Stöger als sportlichen Leiter und Trainer die beste für den gesamten Verein ist”, so Hensel.

Sportchef Stöger wird auch Austria-Trainer

Der FC Barcelona hat sich nach dem blamablen Out in der Fußball-Champions League wie erwartet von Trainer Quique Setien getrennt. Die Freistellung des 61-Jährigen wurde am Montagabend als “erste Entscheidung einer größeren Umstrukturierung der ersten Mannschaft” verlautbart. Der neue Chefcoach der Katalanen soll in den kommenden Tagen ernannt werden. Er soll Ronald Koeman heißen. Nach dem 2:8 gegen Bayern München im Viertelfinale der Königsklasse am Freitagabend war klar, dass der erst seit Jänner im Amt weilende Setien keine Zukunft als Barcelona-Trainer haben wird. Auf einer außerordentlichen Vorstandssitzung wurde die Trennung nach stundenlangen Beratungen nun abgesegnet. Setien kam auf 25 Pflichtspiele, wobei er bei 16 Siegen fünfmal verlor. Schon vor dem Aus in der Champions League verpassten Lionel Messi und Co. auch die Titel in LaLiga und im spanischen Cup. Setien hatte den Posten von Ernesto Valverde übernommen. Damals stand Barca an der Tabellenspitze. Der Niederländer Koeman soll laut übereinstimmender spanischer Medienberichte nun übernehmen. Der ehemalige Star der Blaugrana ist derzeit als Bondscoach seiner Heimat engagiert. Koeman hatte von 1989 bis 1995 hauptsächlich als Libero für den FC Barcelona gespielt und war mit dem Club viermal spanischer Meister und 1992 Meistercup-Sieger geworden. Mit seinem Treffer in der 112. Minute entschied Koeman damals das Finale gegen Sampdoria Genua. Nachdem die Trennung von Setien längst beschlossene Sache schien, beschäftigt Barcelona in einer der größten Krisen seiner Vereinsgeschichte auch die Frage nach der Zukunft von Lionel Messi. Der 33-Jährige soll nach der Schmach von Lissabon damit liebäugeln, den Club nach zwei Jahrzehnten zu verlassen. Viele Entscheidungen seit der Trennung von Valverde hätten Messi missfallen. Er habe intern öfter gewarnt, dass die Ziele nicht erreicht werden könnten, hieß es. Mit dem Trainerstab von Setien gab es laut Berichten immer wieder Uneinigkeiten. Der FC Barcelona betonte laut der Sportzeitung “Mundo Deportivo”, er habe noch keine Kenntnis von dem angeblichen Wechselwunsch. Der englische “Daily Mirror” schrieb indes, Manchester City wolle alles unternehmen, um Messi zu verpflichten. Unter dem heutigen City-Coach Pep Guardiola hatte der Argentinier bei Barca seine glanzvollste Zeit. Für die Katalanen geht es um viel Geld. Der Topverdiener hat noch einen Vertrag bis Ende Juni 2021. Eine Ablösesumme für Messi könnte Barcelona demnach nur diesen Sommer lukrieren. Aus Südamerika hieß es in Medienberichten, dass auch Luis Suarez und Arturo Vidal den Club verlassen könnten. Der Uruguayer Suarez soll demnach bei seinem ehemaligen Arbeitgeber Ajax Amsterdam hoch im Kurs stehen, der Chilene Vidal zu Paris Saint-Germain gehen. Außerdem wurde am Montag im Camp Nou über die Forderung der Opposition und vieler Fans debattiert, die für Mitte 2021 geplante Präsidentenwahl vorzuziehen. Am Ende entschieden sich die Vorstandsmitglieder dagegen, der umstrittene Josep Maria Bartomeu darf im Amt bleiben. Auch aufgrund der Coronakrise und den damit verbundenen Herausforderungen, wie es in einem Statement hieß. Im kommenden Frühjahr darf Bartomeu nach zwei aufeinanderfolgender Amtszeiten laut Statuten kein weiteres Mal für den Posten kandidieren.

Barcelona trennte sich von Setien, Koeman soll kommen

Ein noch nicht identifizierter Bär, der Montagabend einen 59-jährigen Mann und seinen 28-jährigen Sohn im norditalienischen Trentino angegriffen hat, soll erlegt werden. Der Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti kündigte einen entsprechenden Erlass an, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Mittwoch. Proteste kamen von Tierschutzverbänden. Die angegriffenen Männer wurden am Montagabend ins Krankenhaus eingeliefert. Sie schwebten nicht in Lebensgefahr. Vater und Sohn waren bei Anbruch der Dunkelheit am Monte Peller im Trentiner Tal Val di Non unterwegs, als es zu der unheilvollen Begegnung mit dem Bären kam. Der Sohn und der Bär standen sich dabei Nase an Nase gegenüber. Der 28-Jährige ging zu Boden, das Tier begrub ihn unter sich. Der Vater stürzte sich daraufhin auf den Bären, um seinen Sohn zu befreien. Der 59-Jährige erlitt bei dem Vorfall Knochenbrüche in einem Bein und tiefe Wunden. Der Sohn kam mit oberflächlichen Verletzungen davon. Die Trentiner Behörden kündigten eine Suchaktion an, um den Bären aufzuspüren. Im Trentino leben circa 90 Bären in freier Wildbahn. Manchmal dringen sie in Wohngebiete ein und attackieren Nutztiere. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts war im Jahr 1999 ein Dutzend Bären aus Slowenien in die Region gebracht und ausgesetzt worden.

Problembär im Trentino soll erlegt werden

Der deutsche Rad-Rennstall Bora-hansgrohe hat am Montag drei Österreicher in sein achtköpfiges Aufgebot für die am Samstag startende Tour de France nominiert. Gregor Mühlberger trotz einer Handblessur nach einem Sturz, Felix Großschartner und Lukas Pöstlberger werden in Nizza die dreiwöchige Rundfahrt, das wichtigste Rennen des Jahres, in Angriff nehmen. Auch der für die Gesamtwertung vorgesehene Deutsche Emanuel Buchmann und dessen Landsmann Maximilian Schachmann werden trotz ihrer jüngsten Sturzverletzungen dabei sein. Buchmann hatte bei der Generalprobe, dem Criterium du Dauphine, Prellungen und Blutergüsse erlitten, Schachmann hatte sich das Schlüsselbein gebrochen und Mühlberger muss eine Schiene an der Hand tragen. Tour-Debütant Großschartner und Mühlberger sollen vor allem in den Bergen Buchmann unterstützen, Pöstlberger (wie Mühlberger 3. Teilnahme) soll auch beitragen, dass Ex-Weltmeister Sagan weiterhin Etappensiege feiert (bisher 12) und zum achten Mal das grüne Trikot für die Punktewertung holt. Damit werden bei der 107. Auflage insgesamt fünf Österreicher am Start stehen. Zuvor waren Michael Gogl (Team NTT) und Marco Haller (Bahrain-McLaren) von ihren Mannschaften fix nominiert worden.

Drei Österreicher mit Team Bora bei Tour de France

Die Zahl der in Österreich nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden ist am Montag mit 2748 Fällen erstmals wieder unter die 3000er-Marke gefallen.Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sprach bei einer Pressekonferenz zur Corona-App in Wien von “leichten Rückgängen seit einigen Tagen”, aber einem nach wie vor “dramatisch hohen Niveau”. An Montagen fallen die bestätigten Neuinfektionen immer niedriger aus, weil über das Wochenende Labore weniger Testergebnisse ins Epidemiologische Meldesystem EMS einspeisen als an Wochentagen. Anschober präsentierte daher einen Vergleich der bisherigen Montage im November, dem Monat mit den “massiv höchsten Werten” im Rahmen der Pandemie in Österreich. Am ersten Montag des Monats wurden nach Angaben des Ministers 5993 neue Fälle registriert, eine Woche später seien es 4657 gewesen, am 16. November dann 4135, am vergangenen Montag 3145 und nunmehr, am letzten des Monats, 2748. Unter die 3000er-Marke zu kommen, sei “gut und sollte uns Motivation geben”, meinte der Ressortchef. Allerdings seien auch nur rund 15.000 Testungen eingemeldet worden, deutlich weniger als im November-Schnitt sonst, wo fast 30.000 Tests pro Tag verzeichnet worden seien. Deutlich höher als die Zahl der Neuinfektionen fiel erfreulicherweise die Zahl der Genesungen aus: Sie betrug binnen 24 Stunden laut Anschober 4694.Allerdings seien auch 79 Todesfälle seit Sonntag dazugekommen. In Spitälern stieg die Zahl der Covid-19-Patienten um 89, auf den Intensivstationen um zehn auf insgesamt 701 Schwerstkranke weiter an. Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie in Österreich laut Innenministerium 282.456 Infektionen mit SARS-CoV-2 und 3184 Todesfälle im Zusammenhang damit. Die Zahl der Genesenen stieg nach diesen Angaben auf insgesamt 221.692. Am Montag waren demnach 3.639 Normalbetten in den Spitälern österreichweit mit Corona-Kranken belegt.

Corona-Neuinfektionen erstmals wieder unter 3000er-Marke