Wieder mehr als 3.100 Neuinfektionen in Österreich

Merken
Wieder mehr als 3.100 Neuinfektionen in Österreich

In den vergangenen 24 Stunden sind in Österreich wieder mehr als 3.100 Neuinfektionen verzeichnet worden. Innen- und Gesundheitsministerium meldeten 3.124 neue Fälle, wodurch im Schnitt der vergangenen Woche täglich 3.116 Neuinfektionen hinzukamen. Auf stabil hohem Niveau blieb die Zahl der belegten Intensivbetten – 446 waren es am Donnerstag, um ein Covid-19-Erkrankter weniger als am Vortag. Einen geringen Rückgang gab es auch insgesamt bei den Patienten im Krankenhaus.

In Spitalsbehandlung befanden sich am Donnerstag österreichweit 2.068 Menschen – um 18 weniger als am Mittwoch. Bei den Intensivbetten wurde österreichweit ein Rückgang von einem Patienten verzeichnet. In den besonders ausgelasteten Stationen in der Bundeshauptstadt mussten am Donnerstag um neun Patienten weniger als am Mittwoch behandelt werden. 167 Infizierte lagen in Wien auf Intensivstationen. In Niederösterreich wiederum gab es drei zusätzliche Covid-19-Patienten, wodurch die Intensiv-Belegung auf 94 stieg. Beim bisherigen Höchststand am 25. November 2020 waren 115 Intensivbetten belegt gewesen. Dem Rekordwert näherte sich auch das Burgenland weiter an. Seit Mittwoch mussten zwei weitere Patienten auf Intensivstationen aufgenommen werden, somit befanden sich am Donnerstag dort 18 Erkrankte. Die bisher meisten hatte es im östlichsten Bundesland am 30. November mit 22 gegeben.

Im Vergleich zu vergangenem Donnerstag ist die Zahl der Neuinfektionen heute leicht zurückgegangen. Am 18. März wurden österreichweit 3.357 neue Fälle registriert, eine Woche zuvor waren es jedoch noch weniger als 3.000 gewesen. Am 11. März hatten die Ministerium 2.997 weitere bestätigte SARS-CoV-2-Infizierte gemeldet.

Inzidenz leicht gesunken

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sank am Donnerstag leicht auf 245 (Mittwoch: 247,7) ab. Innerhalb der vergangenen Woche waren 21.812 Neuinfektionen verzeichnet worden. Am Donnerstag waren österreichweit 33.755 Menschen bestätigte aktive Fälle – um 234 mehr als am Mittwoch. Täglich kamen in der vergangenen Woche somit 591 weitere aktive Fälle hinzu.

Seit Mittwoch wurden weitere 27 Todesopfer verzeichnet. Österreichweit sind somit bisher 9.178 Personen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Innerhalb der vergangenen Woche wurden 196 Todesfälle registriert. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie bereits 103,1 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

In Österreich wurden bisher 526.393 Menschen positiv getestet. 483.460 gelten als wieder genesen. Den 3.124 Neuinfektionen standen am Donnerstag wieder weniger – 2.863 – neu genesene Menschen gegenüber.

Am Donnerstag wurden wieder sehr hohe Testzahlen gemeldet. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 418.328 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet. Davon waren 75.238 aussagekräftige PCR-Tests, die Positivrate lag bei 4,2 Prozent. Im Schnitt waren in der vergangenen Woche täglich 56.519 zuverlässliche PCR-Abstriche – untersucht worden, davon fielen 5,5 Prozent positiv aus.

Die meisten Neuinfektionen wurden am Donnerstag wieder in der Bundeshauptstadt gemeldet und waren vierstellig – 1.008 kamen in Wien hinzu. In Niederösterreich waren es 672, in Oberösterreich 445. Tirol meldete 247 weitere Infizierte, die Steiermark 229, Salzburg 202. In Kärnten wurden 102 Neuinfektionen verzeichnet, im Burgenland 102 und in Vorarlberg waren es 99.

Exakt 1.033.613 Menschen in Österreich wurden bis Mittwoch laut den Zahlen des E-Impfpasses zumindest einmal geimpft. Sie entsprechen 11,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Von Dienstag auf Mittwoch kamen 31.973 Stiche hinzu. Voll immunisiert wurden bisher 358.475 Menschen, die vier Prozent der Bevölkerung ausmachen

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Sonderbetreuungszeit für Arbeitnehmer,die minderjährige Kinder während Schulzeiten zu Hause betreuen müssen, habe sich durch das offizielle Offenhalten der Schulen auch im strengen Lockdown – wenn auch im Distance-Learning – derzeit erübrigt, hieß es heute von Arbeitgebervertretern zu APA. Dies sei die klare Rechtslage. Eine Stellungnahme des Arbeitsministeriums war kurzfristig nicht zu erhalten.

Sonderbetreuungszeit durch Offenhalten der Schulen obsolet

Der Filmstar Hugh Grant schlägt bei der schwedischen Tennis-Meisterschaft der Senioren auf. Der britische Schauspieler (“Notting Hill”) bestreitet bei der Meisterschaft in der schwedischen Tennishochburg Bastad am Sonntag sein erstes Einzelmatch in der Altersklasse Ü60, wie aus dem Turniertableau hervorgeht. Entscheidend für die Ü60-Einstufung dürfte der Geburtsjahrgang 1960 sein. Grant wird am 9. September 60. Publikum wird es dabei trotz des prominenten Teilnehmers nicht geben: Gemäß den in Schweden geltenden Corona-Beschränkungen sollen nicht mehr als 50 Menschen auf die Anlage gelassen werden, darunter hauptsächlich die Spieler und ihre Familien, wie die Veranstalter am Dienstag bestätigten.

Hugh Grant spielt Tennisturnier in Schweden

Das US-Pharmaunternehmen Novavax hat eine hohe Wirksamkeitsrate seines Corona-Impfstoffkandidaten bekannt gegeben. Das Präparat habe in der dritten und finalen Studienphase bei Probanden in Großbritannien eine Wirksamkeit von 89,3 Prozent gezeigt, teilte die Firma am Donnerstag mit. Das Vakzin – ein Totimpfstoff mit gentechnisch hergestelltem Virusantigen – könne bei der Bewältigung der Pandemie eine “wichtige Rolle” spielen, erklärte Novavax-Chef Stanley Erck. Das Novavax-Mittel zeigte nach Angaben des Unternehmens auch eine geschätzte Wirksamkeit von 85,6 Prozent gegen die Coronavirus-Mutante mit der Bezeichnung B.1.1.7., die zuerst in Großbritannien identifiziert worden war und die besonders ansteckend ist. An den Tests in Großbritannien hatten 15.000 Menschen im Alter von 18 bis 84 Jahren teilgenommen.Deutlich niedriger ist die Wirksamkeit des Novavax-Impfstoffkandidaten hingegen offenbar bei einer zuerst in Südafrika festgestellten Virus-Mutante, die als besonders ansteckend gilt. Eine kleinere Studie in Südafrika mit rund 4400 Probanden zeigte eine Effektivität des Mittels von nur 49,4 Prozent. Diese Tests hatten zwischen September und Mitte Januar stattgefunden – fielen also in eine Phase, in der sich die Mutante mit dem Namen B.1.351 stark in dem Land auszubreiten begann. Der britische Premierminister Boris Johnson zeigte sich erfreut über die Ergebnisse der Novavax-Tests. Die britischen Aufsichtsbehörden würden das Mittel nun prüfen. Bei einer Zulassung werde die britische Regierung 60 Millionen Impfdosen bestellen. Auch die EU fasst ihre Belieferung durch Novavax ins Auge. Die Mittel von Astrazeneca wie auch jenes von Novavax haben den Vorteil, dass sie nicht bei so niedrigen Temperaturen gelagert werden müssen wie die anderen bisherigen Impfstoffe.

Novavax gab Wirksamkeit von 89,3 Prozent bekannt

Am Montag, 8. Februar, endet der großflächige Lockdown in Österreich, Handel und “körpernahe Dienstleister” – darunter fallen etwa Friseure, Masseure, Kosmetiker und Fußpfleger – dürfen wieder aufsperren. Allerdings nur für Kunden, die sich aktuell auf das Coronavirus haben testen lassen. Jetzt liegt der Kleinen Zeitung der konkrete Verordnungstext von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) vor, der Hauptausschuss des Nationalrats wird ihn am Donnerstagabend absegnen. Die Details für Friseurbesuche und andere solche Dienstleistungen stehen in § 5 Absatz 3 der Verordnung: Betriebe müssen demnach schon beim Betreten des Geschäfts kontrollieren, ob ihre Kunden “einen Nachweis über ein negatives Ergebnis eines Antigen-Tests auf SARS-CoV-2 oder eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2” haben, der vor maximal 48 Stunden abgenommen worden sein darf. Wer den Kunden nicht persönlich identifizieren kann, muss per Ausweis überprüfen, ob der Test tatsächlich von ihm ist. Sowohl Kunden als auch Unternehmen riskieren Strafen (bis zu 500 bzw 3600 Euro), wenn sie ohne negatives Testergebnis das Geschäft betreten. Welche Test werden anerkannt? Freilich gelten nicht alle negativen Testergebnisse gleich. In § 17 der Verordnung heißt es: “Als Testergebnisse im Sinne dieser Verordnung sind jene Nachweise zu verstehen, die im Rahmen von Tests durch dazu befugte Stellen erlangt werden.” Was damit gemeint ist, findet sich in den rechtlichen Erläuterungen zu der Verordnung, die später auch auf der Website des Gesundheitsministeriums veröffentlicht werden sollen: “Es wird festgelegt, dass alle in Österreich erlangten Testnachweise wie z.B. jene in öffentlichen Teststraßen, Apotheken, medizinischen Labors, durch Betriebsärzte (…), herangezogen werden können.” Was jedoch klar sein soll: Selbsttests werden zum Friseurbesuch nicht anerkannt. Kinder bis 10 und vormals Erkrankte ausgenommen Zwei größere Gruppen werden aber von der Pflicht ausgenommen, einen aktuellen Test vorzuweisen: Kinder unter zehn Jahren sind nach § 16 Abs 12 ausgenommen – sie dürfen also auch ohne Vortest zum Haare schneiden kommen. Abermals in der Verordnung enthalten ist die Ausnahme für Menschen, die bereits an Covid-19 erkrankt waren. Wer ein ärztliches Attest über eine abgelaufen Infektion in den vergangenen sechs Monaten oder einen Nachweis über einen Bluttest auf immunisierende Antikörper aus einem speziellen Labor hat, kann sich die regelmäßigen Tests nach § 16 Abs 11 der Verordnung ebenfalls ersparen.

Welche Tests beim Friseur ab Montag zählen - und wer keinen braucht

Um 10.30 Uhr informieren Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Wissenschaftsminister Heinz Faßmann und Klimaschutz- und Innovationsministerin Leonore Gewessler in einer gemeinsamen Pressekonferenz über Aktuelles in der Corona-Forschung. Um 12.00 Uhr sprechen Zivildienstministerin Elisabeth Köstinger und Rotes Kreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig über aktuelle Maßnahmen und Entwicklungen im Bereich des Zivildienstes.

Pressekonferenzen

In der Corona-Krise muss der größte Lebensmittelmarkt Europas nun Särge aufnehmen: Eine Halle des Pariser Großmarkts Rungis sei dafür beschlagnahmt worden, teilte die Polizeipräfektur am Donnerstag mit. Ab Freitag sollen in dem südlichen Pariser Vorort die ersten Särge mit Menschen eintreffen, die am neuartigen Coronavirus gestorben sind. Polizeipräfekt Didier Lallement begründete die Zwangsmaßnahme mit dem großen Druck auf die Bestatter im Pariser Großraum, der nach seinen Angaben “noch mehrere Wochen anhalten” dürfte. Ab Montag sollen die Angehörigen in der Großmarkt-Halle unter strengen Hygiene-AuflagenAbschied von den Verstorbenen nehmen können. Der Marktbetrieb geht unterdessen weiter. Die neue Leichenhalle liege am Rande des Großmarkts und sei “von den anderen Pavillons isoliert”, betonte der Polizeipräfekt. Von der Markthalle aus sollen die Särge auf Friedhöfe oder zu Krematorien in Frankreich oder im Ausland gebracht werden. Mit mehr als 4.000 Toten ist Frankreich eines der am meisten vom Coronavirus betroffenen EU-Länder.

Lebensmittel-Großmarkt muss Särge aufnehmen