Wieder positiver Covid-19-Test bei Rapid-Spieler

Merken
Wieder positiver Covid-19-Test bei Rapid-Spieler

Der SK Rapid hat nach einem positiven Covid-19-Test bei einem Spieler das Trainingslager in Bad Tatzmannsdorf vorzeitig abgebrochen. Wie Österreichs Fußball-Vizemeister am Donnerstag mitteilte, ist es bei den regulären wöchentlichen Coronavirus-Tests “zu einer schwach positiven Testung bei einem Spieler” gekommen.

Rapid entschloss sich daher, das Trainingslager zu beenden und ein für Freitag angesetzt gewesenes Testspiel abzusagen. Das Team reiste noch Donnerstagmittag aus dem Burgenland ab, in Wien werden sich alle betroffenen Spieler und Betreuer in Selbstisolation begeben. Mitarbeiter des Hotels, in dem die Wiener einquartiert waren, werden nun auch vorsichtshalber getestet.

Spieler und Betreuer des SK Rapid, die im Trainingslager waren, sind in Selbstisolation, trainiert darf dennoch werden. Mannschaft und Trainer dürfen von zu Hause direkt zu den Trainings und danach sofort zurückfahren. Am Freitag sind die nächsten Tests und bis Montag weitere geplant.

Es ist bereits der zweite positive Test bei einem Rapid-Spieler. Vor dem Trainingsauftakt Ende Juli war bereits ein Profi positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Afrikanische Stars wie der senegalesische Sänger Youssou N’Dour und die Grammy-Gewinnerin Angelique Kidjo haben am Montagabend ein virtuelles Corona-Konzert gegeben. Mehr als hundert Künstler und Prominente vom ganzen Kontinent beteiligten sich mit Wohnzimmer- und Studio-Konzerten an der Show am Afrikatag, die von 200 afrikanischen Fernsehsendern übertragen wurde.   Der Höhepunkt der Show war ein virtuelles Duett von Schirmherr N’Dour und Coldplay-Sänger Chris Martin, die zusammen den Coldplay-Hit “A Sky Full of Stars” sangen. N’Dour zeigte sich trotz der Corona-Krise optimistisch: “Kultur ist der Anfang und das Ende von allem.”

Afrikanische Stars gaben virtuelles Corona-Konzert

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) tritt ab ca. 16 Uhr gemeinsam mit Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) vor die Presse. Thema: Aktuelles im Justizbereich im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Zadic und Edtstadler über Notlösungen im Justizbereich

Die EU-Kommission will laut Wirtschaftskommissar Paolo GentiloniUnternehmen helfen, die durch die Coronakrise in Existenznöte geraten sind. “Wir überlegen, ein neues Instrument in unserem Wiederaufbauplan einzubauen: Eine Solvenzhilfe für Unternehmen, die keine Unterstützung in ihrem Heimatland bekommen”, sagte Gentiloni. Davon könnten zum Beispiel Firmen der Autobranche profitieren.

EU-Kommissar: Unterstützung für pleitebedrohte Firmen

Die Beschränkung des öffentlichen Lebens, die zunehmende Verlagerung ins Home Office und die schwierige wirtschaftliche Lage haben eine weitere Auswirkung – sie lässt die Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt im Land steigen. Um dem entgegenzuwirken, präsentierten Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) und Justizministerin Alma Zadic (Grüne) eine “Offensive gegen häusliche Gewalt”.

Raab und Zadic: "Gehen mit voller Härte des Gesetzes gegen Gefährder vor"

Minister und Staatssekretäre haben ihr Versprechen eingelöst und jeweils ein Monatsgehalt gespendet. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Serienanfrage der FPÖ hervor. Verkündet worden war die Aktion im April und sollte ein Zeichen des Zusammenhalts in Zeiten der Coronakrise darstellen. Seitens der Minister beträgt ein Monatsgehalt brutto gut 17.800 Euro, seitens der Staatssekretäre mehr als 16.000 Euro, für den Vizekanzler werden rund 19.600 Euro bezahlt, für den Kanzler knapp 22.300. Der jeweilige Betrag wurde also den auserwählten Organisationen zur Verfügung gestellt. Bedacht werden sollten Institutionen, “die Anteil daran haben, dass wir gemeinsam möglichst gut durch diese Krise kommen”. Entscheiden, an wen man spenden will, konnte jedes Regierungsmitglied selbst. Auffallend ist, dass viele Minister Vereine in ihren Herkunftsbundesländern bedachten. Zudem haben gleich drei Grüne Regierungsmitglieder Hemayat, ein Betreuungszentrum für traumatisierte Menschen, ausgewählt. Manche Minister splitteten ihre Spende auf, andere wie Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bedachten nur eine Organisation, in seinem Fall die Sektion Amstetten der Lebenshilfe Niederösterreich. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) übermittelte sein Gehalt dem Wiener Hilfswerk, Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) ihres dem Kinderhospiz Sonnenmond und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) ihres dem AufBauWerk in Tirol. Eineinhalb Monatsgehälter gingen an das St. Anna Kinderspital, jenes von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und ein halbes von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), der den zweiten Teil der evangelischen Kirchengemeinde in Perchtoldsdorf zur Verfügung stellte. Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) spendete für die Vinzenzgemeinschaft St. Stephan (VinziRast) und Care Österreich. Ebenfalls 50:50 aufgeteilt hat Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP), nämlich zwischen dem SOS Kinderdorf Salzburg und der Hospizbewegung Salzburg. Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) entschied sich für “Steirer Helfen Steirern” und “Don Bosco hilft”. Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP) wurde ebenfalls in seiner Heimat fündig und unterstützte den Krankenpflegeverein Rheindelta und den Verein Integra Vorarlberg für das Projekt Werk-Stadt Bregenz im Bereich Unterstützung arbeitsloser Jugendlicher. Seine “Chefin” im Infrastrukturministerium Leonore Gewessler (Grüne) gab einerseits an Hemayat, andererseits an das Mädchenzentrum Peppa und den Diakonie Corona-Hilfsfonds. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) entschied sich ebenfalls für Hemayat und zusätzlich für den Verein Frauen gegen sexuelle Ausbeutung von Mädchen, neunerhaus – Hilfe für obdachlose Menschen und Vielmehr für alle! – Verein für Bildung, Wohnen und Teilhabe. Dritter Unterstützer von Hemayat war Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), der ansonsten Austrian Doctors, Ich bin ok und – wohl auch in seiner Funktion als Sportminister – Kicken ohne Grenzen auserkor. Ebenfalls zu ihrem Ressort passt die Spende von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) an die Vereinigung österreichischer Peacekeeper. Dazu kommen bei ihr der Förderverein der Sonderschule Rogatsboden und DEBRA Austria – Hilfe für die Schmetterlingskinder. Durch vier teilte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP): Er spendete an die St. Nikolaus Stiftung, den Sterntalerhof, Kinder in Not und den Österreichischen Tierschutzverein. Frauen- und Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) suchte sich die Vereine 3×21 Zentrum zur Förderung und Begleitung von Menschen mit Trisomie 21, pro mente Oberösterreich – Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit und e.motion – Equotherapie als Ziel für ihre Förderung aus. Auch das einzige Mitglied das Kabinetts Kurz II, das nicht mehr im Amt ist, hielt das gegebene Versprechen. Wiewohl sie von der Kunst- und Kulturszene regelrecht aus der Funktion gedrängt wurde, spendete die vormals für diesen Bereich zuständige Staatssekretärin Ulrike Lunacek (Grüne) ein Gehalt an “Stiftungen helfen Künstler*innen”.

Coronavirus: Minister haben alle gespendet