"Wiederbetätigung": Kündigung eines Mitarbeiters der Welser Ordnungswache war laut Gericht nicht zulässig

Merken
"Wiederbetätigung": Kündigung eines Mitarbeiters der Welser Ordnungswache war laut Gericht nicht zulässig

Wels. Im Streit um die Kündigung eines Mitarbeiters der Welser Ordnungswache ist nun ein Urteil gefallen. Die Kündigung wegen Wiederbetätigung sei nicht zulässig gewesen heißt es.

Der Mitarbeiter der Welser Ordnungswache wurde gekündigt, nachdem ein Foto von dem Mann mit einer Hakenkreuzfahne aufgetaucht ist. Nach der Kündigung folgte ein Rechtsstreit, ob diese zulässige gewesen sei.
Erfreut über das Urteil zeigen sich am Montag die Grünen: “Zum einen war der Zeitpunkt, an dem das Foto auftauchte, schon sehr seltsam. Denn Peter S. hatte sich da längst vom Neonazismus distanziert und ist aus der FPÖ ausgetreten. Nach Auftauchen des Fotos wurde Peter S. fristlos entlassen. Dann begannen Jahre von seitens des Magistrates offenbar stümperhaft geführter Verfahren. Das besagte Foto sei im höchstpersönlichen Rahmen aufgenommen worden und gelte deswegen nicht als Entlassungsgrund”, wird unter anderem Thomas Rammerstorfer von den Welser Grünen zitiert.
Der Oberste Gerichtshof hat nun entschieden, dass das Magistrat den Gehalt mitsamt Zinsen für die letzten drei Jahre nachzahlen, sowie die gesamten Anwalts- und Gerichtskosten tragen muss. Zudem muss der gekündigte Mitarbeiter wieder eingestellt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Corona-Ausgangsbeschränkungen werden nun auch in der entsprechenden Verordnung klarer niedergeschrieben. Die bisher nur mündlich bzw. in der “rechtlichen Begründung” kommunizierte Regel, wonach mehrere Personen eines Haushaltes bloß eine weitere haushaltsfremde Person treffen dürfen, wird nun in der Verordnung festgeschrieben. Auch die erlaubten Kontakte mit “engsten Angehörigen” werden enger definiert, darunter sind nur “Eltern, Kinder und Geschwister” zu verstehen. Auch wird festgehalten, dass man andere “einzelne wichtige Bezugspersonen” lediglich dann treffen darf, wenn man mit diesen in der Regel auch bisher mehrmals wöchentlich schon “physischen” Kontakt gehabt hatte – es ist also nicht gestattet, Personen, mit denen man wochenlang nur telefonisch oder online Kontakt hatte, während des Lockdowns persönlich zu treffen (dies gilt aber nicht für “engste Angehörige”). Massive Kritik der Opposition Dies geht aus einem der APA vorliegenden Entwurf der Verordnung hervor, die am Mittwochnachmittag im Hauptausschusses des Parlaments beschlossen wird. Die SPÖ hatte im Vorfeld massive Kritik am Vorgehen der Bundesregierung geübt und (u.a. wegen der erneut notwendigen Adaptierungen) von einem “Pfusch” gesprochen. Der immer wieder thematisierte Kontakt zu den Großeltern oder anderen Verwandten wird damit nicht grundsätzlich untersagt. Gehören diese zu den wichtigen Bezugspersonen und wurde mit diesen auch schon bisher regelmäßig und mehrmals wöchentlich Kontakt gepflegt, so kann man sie auch weiterhin treffen. Allerdings gilt auch hier die grundsätzliche Einschränkung, dass nur Treffen einer Einzelperson mit anderen mehreren Haushaltsangehörigen gleichzeitig zulässig sind. Das bedeutet: Entweder eine Einzelperson trifft Opa und Oma gemeinsam oder mehrere Haushaltsangehörige gleichzeitig treffen sich nur mit einem der beiden. Von den Kontaktregeln sind nicht nur Besuche umfasst, sondern auch der Aufenthalt im Freien, wird explizit festgehalten. Wie schon bisher möglich ist es aber grundsätzlich, betreuungsbedürftige Personen zu treffen bzw. diesen daheim zu helfen. Mehr Restriktionen für Waffengeschäfte Das zuletzt stark kritisierte Offenhalten von Waffengeschäften wird enger geregelt: Künftig ist es nur mehr gestattet, Waffen und Waffenzubehör zu kaufen, sofern der Erwerb zu beruflichen Zwecken “zwingend unaufschiebbar erforderlich ist”. Klargestellt wird auch, dass Kinder und Schüler das Haus verlassen dürfen, um in Kindergarten oder Schule zu gehen. Auch die Massentestungen finden Eingang in die Verordnung: Unter die Ausnahmeregel, wonach man zur Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen raus darf, fällt demnach künftig auch die Durchführung einer “Testung auf COVID-19 im Rahmen von Screeningprogrammen”. Die Änderungen gelten ab Freitag (27. November), der Lockdown dann wie bisher geplant bis zum 6. Dezember.

Großeltern nicht mehr enge Angehörige

Cam Newton, der ehemals wertvollste Spieler (MVP/2015) der National Football League (NFL), steht vor einem Wechsel zu den New England Patriots. Der 31-jährige Quarterback habe einen Einjahresvertrag beim sechsfachen Super-Bowl-Champion unterschrieben, berichtete der US-Sportsender ESPN am Montag. Newton, der bis März bei den Carolina Panthers unter Vertrag stand, soll den zu den Tampa Bay Buccaneers abgewanderten 42-jährigen Superstar Tom Brady ersetzen. Brady hatte die Patriots zu allen sechs NFL-Titeln (2002, 2004, 2005, 2015, 2017 und 2019) geführt. Cam Newton, der im Draft 2011 als Erster ausgewählt worden war, hatte Carolina 2016 ins Endspiel geführt, dieses jedoch mit 10:24 klar gegen die Denver Broncos verloren. In der vergangenen Saison machte Newton verletzungsbedingt nur zwei Spiele. Aktuell arbeitet er an seinem Comeback nach einer Fußverletzung.

Cam Newton wechselt in der NFL von Carolina zu den Patriots

Der Papst spendet 30 Beatmungsgeräte an besonders von der Corona-Krise betroffene Kliniken. Wie der Vatikan am Donnerstagabend mitteilte, wird die Aktion vom Apostolischen Almosenamt koordiniert. Die Geräte sind laut Kathpress in den vergangenen Tagen erworben worden. Die für die Spende geeigneten Krankenhäuser würden nun unverzüglich ermittelt, um die lebensrettenden Apparate rasch ausliefern zu können. Vor allem in Norditalien waren zuletzt viele Patienten am Coronavirus gestorben – auch weil auf den Intensivstationen nicht genügend Beatmungsgeräte zur Verfügung standen, um die Erkrankten angemessen zu behandeln.

Papst spendet 30 Beatmungsgeräte an Kliniken

HTL Wels unterstützt Schule in Moldawien mit Sesseln Mit 100 ausselektierten, aber durchaus noch brauchbaren Schulsesseln unterstützt die HTL Wels diverse Schulen in Moldawien. Ausgesucht hat diese Schulen mit Partnern vor Ort die Hilfsgemeinschaft Sierning-Schiedlberg-Ternberg-Aschach/Steyr, kurz SSTA. Verteilt werden die Sessel nach unseren Semesterferien. Diese sogenannte Osthilfe ist laut Organisator Johann Edlinger „eine Gruppe engagierter Frauen und Männer, denen die Not der Menschen hier und in anderen Ländern nicht gleichgültig ist.“ Die Gruppe, die in den 33 Jahren ihres Bestehens bereits mehr als 450 Fernlastzüge beladen und versendet hat, hat auch den Transport übernommen. „Wir bauen eine Brücke zwischen Menschen, denen es besser geht, und jenen, die kein menschenwürdiges Leben führen können“, erklärt der Sierninger Edlinger von SSTA, „unsere Arbeit hat auch eine europaweite, gesellschaftspolitische Dimension: Wir wollen den Menschen dort helfen, wo sie zu Hause sind. Damit sie erst gar nicht auf die Idee kommen wegzulaufen, um in anderen Ländern oder bei uns ihr Glück zu suchen. Denn jeder Mensch strebt nach einem besseren Leben.” In diesem Sinne werden die Sessel der HTL Wels das schulische Leben in Moldawien ein klein wenig verbessern.

Stühle für den guten Zweck

 Sich endlich wieder einmal persönlich treffen um sich ungezwungen auszutauschen. In Marchtrenk stand dieser Tage ein Abend unter dem Motto: Insieme, ein italienischer Netzwerkabend. Rund 65 Unternehmer folgten der Einladung ins Trenks zum netzwerken.

Savoir-vivre – so nenne die Franzosen die Kunst, das Leben zu genießen. Ab heute Mittwoch, 02. September kehren die Südfranzosen beim Provence Markt auf den Welser Stadtplatz zurück. Bis inkl. Samstag, 05. September könnt ihr zahlreiche Köstlichkeiten der Grand Nation probieren. Französischer Wein würziger Käse krosse Baguettes Croissants knusprige Crème Brûlée und Quiches mit allen erdenklichen Belägen – der Provence Markt bietet alles was das begehrt. Frankreich-Feeling am Stadtplatz – Mittwoch, 2. September bis Samstag, 5. September, täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr

Französischer Markt in Wels
EVENT-TIPP
Merken

Französischer Markt in Wels

zum Beitrag