"Wiederbetätigung": Kündigung eines Mitarbeiters der Welser Ordnungswache war laut Gericht nicht zulässig

Merken
"Wiederbetätigung": Kündigung eines Mitarbeiters der Welser Ordnungswache war laut Gericht nicht zulässig

Wels. Im Streit um die Kündigung eines Mitarbeiters der Welser Ordnungswache ist nun ein Urteil gefallen. Die Kündigung wegen Wiederbetätigung sei nicht zulässig gewesen heißt es.

Der Mitarbeiter der Welser Ordnungswache wurde gekündigt, nachdem ein Foto von dem Mann mit einer Hakenkreuzfahne aufgetaucht ist. Nach der Kündigung folgte ein Rechtsstreit, ob diese zulässige gewesen sei.
Erfreut über das Urteil zeigen sich am Montag die Grünen: “Zum einen war der Zeitpunkt, an dem das Foto auftauchte, schon sehr seltsam. Denn Peter S. hatte sich da längst vom Neonazismus distanziert und ist aus der FPÖ ausgetreten. Nach Auftauchen des Fotos wurde Peter S. fristlos entlassen. Dann begannen Jahre von seitens des Magistrates offenbar stümperhaft geführter Verfahren. Das besagte Foto sei im höchstpersönlichen Rahmen aufgenommen worden und gelte deswegen nicht als Entlassungsgrund”, wird unter anderem Thomas Rammerstorfer von den Welser Grünen zitiert.
Der Oberste Gerichtshof hat nun entschieden, dass das Magistrat den Gehalt mitsamt Zinsen für die letzten drei Jahre nachzahlen, sowie die gesamten Anwalts- und Gerichtskosten tragen muss. Zudem muss der gekündigte Mitarbeiter wieder eingestellt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein schwerer Verkehrsunfall wurde den Einsatzkräften Freitagfrüh in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) gemeldet. Entgegen aller Befürchtungen endete der Vorfall zum Glück glimpflich.

Kurioser Verkehrsunfall in Gunskirchen mit glücklicherweise glimpflichem Ausgang

Glück im Unglück hatte am späten Dienstagabend in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land), als sie von der Straße abgekommen und mit dem PKW in einem Bach gelandet ist.

Auto landet bei Unfall in Bad Wimsbach-Neydharting im Wimbach

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) standen Dienstagvormittag die Höhenretter der Feuerwehr im Einsatz um einen Teil einer Funkantenne zu sichern, der abzustürzen drohte.

Höhenretter der Feuerwehr bei Sicherungsarbeiten an Antennenmast in Marchtrenk im Einsatz

Red Bull Salzburg ist nicht der einzige österreichische Verein der in der Champions League für Furore sorgt. Ein Welser Club hatte am Freitag sogar die Chance ins Viertelfinale der Königsklasse vorzustoßen. Die Rede ist – sie werden es bereits erraten haben – von den Tischtennisherren. SPG Walter Wels – mit einem Endspiel vor eigenem Publikum.

Wir freuen uns, dass unsere Aktion „Stadtskiwochenende“ so gut bei euch angekommen ist. Da der Stadtskitag nicht in seiner gewohnten Form durchführbar war, haben wir uns für eine Ersatzaktion entschieden. Wir haben euch 50% der Tageskarte in einem Skigebiet eurer Wahl zurückerstattet. Es freut uns, dass wir mit dieser Aktion über 200 Marchtrenker Bürgern eine Freude bereiten konnten!

Stadtskiwochenende Marchtrenk

Ein LKW ist in der Nacht auf Montag auf der Autobahnabfahrt Marchtrenk-West im Bereich der Welser Autobahn umgestürzt. Der Lenker blieb unverletzt.

LKW auf Abfahrt von der Welser Autobahn bei Marchtrenk umgestürzt