Wien erhält ein Denkmal für homosexuelle NS-Opfer

Merken
Wien erhält ein Denkmal für homosexuelle NS-Opfer

In Wien ist die Entscheidung gefallen, wie das Denkmal für die Opfer der Homosexuellen-Verfolgung in der NS-Zeit aussieht. Im Resselpark werden Passanten künftig überdimensionale Hände, die sich berühren, vorfinden. Der Entwurf stammt vom britischen Künstler Marc Quinn. Realisiert wird er voraussichtlich 2021.

Zu dem von der Kunst im öffentlichen Raum Wien GmbH (KÖR) und der Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt) ausgelobten Wettbewerb waren acht nationale und internationale Kunstschaffende und Teams eingeladen worden. Sieben reichten einen Entwurf ein. Eine 16-köpfige Jury unter dem Vorsitz von Hannes Sulzenbacher (Zentrum für queere Geschichte – QWIEN) kürte daraus ein Siegerprojekt.

Werbung

End of break ads in 12s
You can close Ad in 5 s

Dieses bilde, so hieß es bei der Präsentation, den Moment einfachster und elementarster zwischenmenschlicher Berührungen ab. Gezeigt werden zwei Paare von Händen, nämlich von zwei Männern und zwei Frauen. Sie scheinen jedoch an den Gelenken wie abgehackt. Die Schnittflächen oder auch die Tischplatte sind verspiegelt. Die Betrachter seien damit gleichsam Teil des Kunstwerkes, wie betont wurde.

Künstler Marc Quinn war unter anderem durch seine Statue “Alison Lapper Pregnant” bekannt geworden, die 2007 auf einem Pfeiler am Trafalgar Square in London postiert wurde. Für Aufsehen sorgte er auch mit einem Kopf aus gefrorenem Blut. Die in den 1990er-Jahren geschaffene Skulptur trägt den Titel “Self” (“Selbst”).

Als Gesamtbudget für den Wettbewerb und die Realisierung stehen 300.000 Euro zu Verfügung. Das Projekt wird von der Stadt Wien und dem Nationalfonds der Republik Österreich unterstützt. Ursprünglich hätte das Mahnmal am Morzinplatz errichtet werden sollen. Doch das Vorhaben war auf dem Areal technisch nicht umsetzbar. Es folgten diverse temporäre Mahnmale.

Notwendiges Zeichen der Anerkennung

“Ich freue mich, dass wir heute den Siegerentwurf für das Denkmal für die Frauen und Männer, die Opfer der Homosexuellen-Verfolgung in der NS-Zeit wurden, präsentieren können. Es war mir von Beginn an ein großes Anliegen, dass wir dieses historisch so wichtige Denkmal im Dialog und mit breiter Beteiligung der Communities umsetzen”, betonte der für Antidiskriminierung zuständige Stadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ).

“Ein permanentes Denkmal für homosexuelle Opfer des Nationalsozialismus ist ein wichtiges und notwendiges Zeichen der Anerkennung und Würdigung im öffentlichen Raum. Der Siegerentwurf, den wir heute gemeinsam präsentieren, ist der letzte Schritt auf dem Weg zur Realisierung. Das Denkmal symbolisiert auch die Absage an jegliche Form von Homophobie und erinnert daran, für Menschenrechte einzustehen, wenn sie in Gefahr sind”, bekräftigte Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ.

Der grüne Gemeinderat Peter Kraus hob hervor: “Viel zu lange waren die Opfer der Homosexuellenverfolgung in der NS-Zeit unsichtbar. Nach vielen Jahren temporärer Projekte schafft nun das permanente Denkmal die historisch notwendige Sichtbarkeit und Erinnerung an das dunkelste Kapitel unserer Geschichte.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auch in den Monaten März und April sei nur ein geringer Anstieg verzeichnet worden. Frauenministerin Raab: “Aber jeder Gewaltakt ist einer zu viel”. Die Befürchtung bei Frauenhilfsorganisationen war groß, dass häusliche Gewalt in Zeiten des Corona-Lockdowns zunehmen könnte. Frauenministerin Susanne Raab und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) präsentierten zu diesem Thema heute eine Studie. “Gewalt hat in unserer Gesellschaft weder im öffentlichen Raum, noch im privaten Bereich Platz.”  Mit diesem Satz begann Innenminister Nehammer seine Ausführungen. Der Kampf gegen häusliche Gewalt sei jedoch nicht leicht, “weil die Polizei ja immer erst gerufen wird, wenn schon etwas passiert ist”. Österreich habe hier eine Vorreiterrolle im Kampf gegen häusliche Gewalt, in Form von Polizeihandhabe und Meldestellen. Annäherungs- und Betretungsverbote seien hier gut greifende Mittel. Nehammer appellierte an Betroffenen, sich bei der Polizei zu melden, “die Sie nachhaltig schützen kann”. Auch Zeugen von Gewalt sollen sich melden, “Zivilcourage” sei hier wichtig. “Und besser ein Mal 133 zu viel gewählt, als ein mal zu wenig.” Frauenministerin Raab erinnerte daran, dass in diesem Bereich 2019 36.000 Anzeigen und damit den höchsten Wert seit 10 Jahren verzeichnet wurden. 16 Frauenmorde habe es heuer bis August bereits gegeben, 39 Frauenmorde waren es 2019. “Jede fünfte Frau gibt an, mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von physischer und oder sexueller Gewalt geworden sind”, erklärte Raab. Raab: “Kein signifikanter Anstieg” Im Lockdown seien die Hilfsangebote für Frauen deutlich erhöht worden, mit Helplines in diversen Sprachen und Chats. Dennoch habe man keinen signifikanten Anstieg bei der häuslichen Gewalt verzeichnet. Es gab jedoch einen “leichten Anstieg” bei der Zahl der Betretungs- und Annäherungsverbote. Während es im Februar 886 waren, stieg der Wert im April auf 1.081. “Fazit ist also, dass wir im Vergleich zu anderen Ländern hier gut durch die Krise gekommen sind”, erklärt Raab. “Aber: Jeder einzelne Gewaltakt ist einer zu viel.” Auch im Bereich der Migrantinnen und Migranten sei es Raab wichtig, gegen Gewalt, Zwangsheirat und Co. vorzugehen. “Sich als Frau aus einer Gewaltbeziehung zu befreien, ist ein sehr schwieriger Schritt”, erklärt Raab. Deshalb braucht es hier auch viel Sensibilität bei den Polizeibeamten, die im Einsatz sind. Deshalb werde es einen gemeinsamen Gipfel mit internationalem Austausch zu diesem Thema geben. Bachmayer: Vertrauen in Regierung in Krisenzeiten Der Leiter des Markt- und Meinungsforschungsinstituts OGM, Wolfgang Bachmayer, erklärte daraufhin die Ergebnisse der Studie. Im Bereich der Wahrnehmung der Befragten, welche Art der Kriminalität im Lockdown zugenommen hat, waren 56 Prozent der Meinung, dass häusliche Gewalt zugenommen habe. Das öffentliche Bild zu häuslicher Gewalt habe sich durch mediale Berichte erhöht, die persönliche Wahrnehmung habe sich aber nicht verändert, so Bachmayer. “Von einem enormen Anstieg im Bereich der Gewalt kann keine Rede sein.” Die Corona-Krise sorge zudem dafür, dass das Vertrauen in die Politik steige, “weil die Gesellschaft zusammenrückt und sich hinter den Regierenden schart”.

Häusliche Gewalt im Lockdown

“Die Zahl der neuen Infektionen war vergangene Woche enorm. Seit drei oder vier Tagen steigen die neuen Infektionen auf gemäßigtere Weise”, so der lombardische Präsident Attilio Fontana im Interview mit dem TV-Sender Rai1. “Ich hoffe, dass wir in einigen Tagen die positiven Auswirkungen der strengeren Maßnahmen zu spüren bekommen”. Die Lombardei gilt als der Corona-Hotspot in Italien.

Lombardei meldete geringere Zahl von Infektionen

Justin und Hailey Bieber haben sich gemeinsam taufen lassen, um ihre Hingabe zu Jesus zu bekunden. Das Ehepaar Bieber verbindet ihre Hingabe zur Religion, was sie mit regelmäßigen Bibelzitaten in den sozialen Medien bekräftigen. Nun teilte Justin Bieber mehrere Throwback-Fotos von seiner und Haileys gemeinsamer Taufe. “Dies war einer der besondersten Momente meines Lebens. Unsere Liebe und unser Vertrauen in Jesus öffentlich mit unseren FreundInnen und unserer Familie zu bekennen”, schrieb Bieber dazu. Auf den Fotos scheinen die Biebers mit dem Oberkörper auf auf einem Steg zu liegen, während sich ihre Beine im Wasser befinden. Den religiösen Ritus vollzog das Paar vergangenen Monat im US-Bundesstaat Idaho. Getauft wurden sie von Biebers spirituellem Berater und Vorbild Judah Smith. Nach der Zeremonie folgte offenbar eine Fahrt mit dem Motorboot, die Justin Bieber ebenso auf Instagram teilte. “Ich fühle mich so gesegnet”, lautet die Caption. Im Gegensatz zu Hailey, die katholisch aufwuchs, fand Bieber erst später in seinem Leben den Weg zur Religion. Sein Umdenken setzte ein, als er beschlossen habe, keine Drogen mehr zu konsumieren. Biebers Glaube habe ihm geholfen, seine Sucht in den Griff zu bekommen, erzählte der Musiker in einem “Vogue”-Interview.

"Wir bekennen unsere Liebe zu Jesus": Justin und Hailey Bieber teilen Fotos ihrer Taufe

“Wie sich die Zahlen in Österreich entwickelt haben, ist absolut erfreulich”, sagte die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl von der Medizin-Uni Wien. Offenbar habe die Bevölkerung bei der Eindämmung der Corona-Epidemie “ganz massiv mitgemacht”. Bei der Rückkehr zu Normalität, müsse man nun sehr vorsichtig vorgehen, so der Grazer Forscher Ivo Steinmetz.

Expertin sieht in Zahlen "erfreulichen" Trend

In Österreich hingegen setzt der erfreuliche Trend fort: “Die Massnahmen wirken weiterhin, es sind die richtigen Massnahmen zum richtigen Zeitpunkt. Und weiterhin macht die Bevölkerung vorbildlich mit“, erklärte Gesundheitsminister Rudi Anschober. Das Zwischenergebnis: – die Zahl der Anrufe bei 1450 nimmt schrittweise ab (gestern 2200), – nur mehr ein Prozent der gestern durchgeführten Testungen sind positiv. – mit 3694 Personen gibt es weniger als 4000 aktiv Erkrankte – auch die Zahl der Hospitalisierten (805) sinkt genauso wie die darin enthaltene Zahl der Menschen auf Intensivstationen (194) – die tägliche Steigerung positiv Getesteter liegt im Durchschnitt der letzten 10 Tage mittlerweile nur mehr bei 1,04 Prozent (Spanien: 2,6; Frankreich 2,7; Schweden 4,6; GB 6,3 Prozent).

Anschober: Trend in Österreich weiter sehr erfreulich

Die rund 2.200 Mitarbeiter werden ab 23. März zur Kurzarbeit angemeldet, soweit kein Einsatz im Handel möglich sei, teilte das Unternehmen am Montag in einer Aussendung mit.

dm-Friseur- und -Kosmetikstudios melden Kurzarbeit an