Wien plant Schulunterricht in Hotels

Merken
Wien plant Schulunterricht in Hotels

Für die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an Schulen nach Ende des Lockdowns plant die Wiener Bildungsdirektion Ausweichquartiere in derzeit leerstehenden Hotels. Im Rahmen der Aktion “Das fliegende Arbeitszimmer” sollen Schulen freie Konferenz- und Seminarräume in ausgewählten Hotels der Accor-Gruppe nutzen, die sichere Bedingungen für den Unterricht und die Betreuung von Schülerinnen und Schülern bieten.

Vorgesehen und geplant ist die Aktion für Bundesschulen, für die Pflichtschulen ist die Magistratsabteilung 56 der Stadt Wien zuständig. Bildungsminister Heinz Faßmann rief laut “Wiener Zeitung” per Brief zuletzt österreichweit Schulleiter und Bürgermeister dazu auf, zusätzliche Räumlichkeiten zu prüfen, um einen “Regelschulbetrieb im Präsenzunterricht so ‘corona-sicher’ wie möglichabhalten zu können”. Ob bereits ab 7. Dezember der Präsenzunterricht wieder aufgenommen werden kann, ließ Faßmann am Freitag offen. Kommenden Mittwoch soll der genaue Plan präsentiert werden, bis dahin werde es noch Gespräche geben.

Kostenlose Hotel-Apartments für Home Schooling

Für Home Schooling und Sicheres Lernen bietet das Wiener Adagio-Hotelschon jetzt kostenlos Räumlichkeiten für Familien an. Gemeinsam mit der Bildungsdirektion und dem Startup “Book Your Room” können über eine Website Studios und Apartments im Adagio-Hotel gebucht werden, um dort sicher und ungestört lernen zu können. Das Angebot soll besonders jene Kinder und Familien unterstützen, die zu Hause nicht über ausreichend Platz oder eine entsprechende Internetverbindung verfügen.

Ausgerüstet sind die zwischen 25 und 40 Quadratmeter großen Studios und Apartments mit einem Schreibtisch, kostenlosem WLAN, Steckdosen, einer Küche mit Wasserkessel und Geschirr sowie einem WC und einem Sofa.

“Ich war überrascht und überwältigt, als ich heute früh in meine E-Mails geschaut habe und schon einige Buchungen für die kommenden Tage, kurz nach der Freischaltung des Online-Buchungsportals, bekommen habe”, sagt Martina Richard, Geschäftsführerin des Adagio-Hotels in Wien am Freitag. “Es ist uns ein persönliches Bedürfnis, in den schwierigen Zeiten zusammenzurücken und zu helfen. Als verantwortungsvolles Unternehmen wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten die Gesellschaft und vor allem die lokale Gemeinschaft in Wien in diesen schwierigen Zeiten unterstützen“, so Richard.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die zahlreichen Corona-Schutzmaßnahmen sorgen auch bei der Volksanwaltschaft für ein erhöhtes Beschwerdeaufkommen. Obwohl die Volksanwälte während des Lockdowns nur eingeschränkt Beschwerden entgegennehmen durften, sind bisher 281 Fälle eingelangt und man rechnet mit einem “erheblichen Anstieg”, wie Volksanwalt Werner Amon bei der Präsentation des Jahresberichts am Mittwoch sagte. Die Beschwerden betrafen alle Bereiche: Strafen und Anzeigen, den Härtefonds, die Quarantänebestimmungen, die Ein- und Ausreisen und vieles mehr. Die drei Volksanwälte Werner Amon, Bernhard Achitz und Walter Rosenkranz haben in der Coronakrise “auch unter besonderen Bedingungen gearbeitet”. Es habe keine Sprechtage gegeben, Besuche im Haus in der Wiener Innenstadt waren nicht erlaubt, schilderte Amon. Gleichzeitig durften auch sie keine Alten- und Pflegeheime, Jugend- und Kindereinrichtungen sowie Justizanstalten und Polizeianhaltezentren besuchen, ergänzte Achitz und kritisierte, dass das Gesundheitsministerium bis heute keine Richtlinien vorgegeben habe, unter denen man wieder Kontrollen in diesen Einrichtungen durchführen dürfe.

Volksanwaltschaft rechnet mit Flut an Corona-Beschwerden

Die BP-Tankstelle an der Osttangente (Autobahnauffahrt) schließt mit Sonntag. Grund dafür ist der Verkauf an “Turmöl”. Nun wird die Tankstelle geschlossen, innerhalb von knapp zwei Monaten umgebaut. Nach den Umbauten eröffnet die Tankstelle neu unter dem Namen “Turmöl”.

BP-Tankstelle an der Osttangente schließt

Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat nach scharfer Oppositionskritik an einem Dokument des Bundeskanzleramtes versichert, dass es im privaten Bereich keinerlei Corona-Kontrollen geben wird. “Ich habe aus der Diskussion um den Ostererlass gelernt. Mit mir wird es derartige Kontrollen – und ich weiß dass das auch der Innenminister so sieht – nicht geben”. In dem Text aus dem Kanzleramt an die Parlamentsparteien hatte es geheißen, dass die Einhaltung der Zehn-Personen-Grenze für den privaten Bereich empfohlen, aber “vorerst” nicht kontrolliert werde.

Anschober schließt Corona-Kontrollen im Privatbereich aus

Pandemien durch krankmachende Viren, die eigentlich von Tieren stammen, können laut einer neuen Studie in Zukunft häufiger auftreten. Verantwortlich dafür ist demnach der Mensch selbst, der durch die Jagd auf wilde Tiere, den Handel mit ihnen und die zunehmende Zerstörung ihrer natürlichen Lebensräume die Tiere zu immer größerer Nähe zum Menschen zwingt. Je enger der Kontakt wird, desto größer wird auch die Gefahr, dass Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen überspringen. Rund 70 Prozent der menschlichen Krankheitserreger sind zoonotisch, das bedeutet, sie machen wie im Fall des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 an einem Punkt den Sprung – “Spillover”- vom Tier zum Menschen.

Neue Studie: Der Mensch ist für Verbreitung neuer Viren verantwortlich

Wir bringen den Frühling dort hin, wo er gerade besonders fehlt – in Pflege- und Altenheime. 🌹☀️🌷 In Kooperation mit der Initiative „2. Chance“ retten wir damit gleichzeitig 20.000 Blumen vor dem Wegwerfen und überraschen die Bewohner mit einem Frühlingsgruß aus Rosen und Tulpen. Dazu haben wir vorab mit allen Standorten (Leopold Spitzer, Neustadt, Vogelweide-Laahen, Noitzmühle, Kreuzschwester und Evangelisches Altenheim Diakoniewerk) Kontakt aufgenommen, um eine kontaktlose und maßnahmengerechte Übergabe in Zeiten von Corona zu gewährleisten.  

Blumentransport

Unsere digitale Kommunikation und die damit verbundenen Geräte wie Smartphone, Laptop & Co benötigen für ihren täglichen Einsatz viel Energie. Weltweit sind es etwa 3 % des Energiebedarfs und somit mehr als der gesamte Flugverkehr. „Besonders jetzt, wenn viele Menschen von zu Hause arbeiten, sind wir auf die digitale Kommunikation besonders angewiesen“, so EVN-Sprecher Stefan Zach.

Auch im Home Office kann man aufs Klima schauen