Wiener Festwochen abgesagt

Merken
Wiener Festwochen abgesagt

Die Wiener Festwochen, die von 15. Mai bis 21. Juni stattfinden hätten sollen, werden wegen des bis Ende Juni geltenden Veranstaltungsverbots im Zuge der Coronakrise zur Gänze abgesagt. Das teilte eine Sprecherin des Festivals am Montag mit.

“Wir arbeiten weiterhin an alternativen Optionen und wünschen uns sehr, dass zumindest Teile des Festivals das kulturelle Programm der Stadt noch 2020 bereichern werden”, hieß es in einer Stellungnahme. Man führe derzeit mit einzelnen Produktionen “intensive Gespräche” darüber, ob sie zu einem späteren Zeitpunkt des Jahres gezeigt werden können, sagte eine Sprecherin zur APA.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wir leben in wahrlich finsteren Zeiten. Es vergeht gefühlt keine Woche ohne ein pseudo-kontroverses Instagram-Posting von Pop-Chefin Madonna: Mal badet sie in Rosenblüten und spricht davon, wie das Coronavirus alle Menschen gleich macht, mal posiert sie ohne Oberteil – für die Pop-Chefin bei weitem nichts Neues – und sorgt damit für Schlagzeilen. Und auch diesmal macht Madonna deutlich, dass sie ihren Instagram-Kanal wirklich selbst betreibt – ein Social-Media-Team, wie das bei großen Popstars oft der Fall ist, hätte wohl nie zugelassen, dass die Queen of Pop plötzlich wilde Verschwörungstheorien zum Coronavirus mit ihren über 15 Millionen FollowerInnen teilt. Bei dem mittlerweile gelöschten Posting handelte es sich um ein Video der umstrittenen Ärztin Dr. Stella Immanuel. Immanuel ist nicht nur der Ansicht, Gesichtsmasken seien unwirksam, sie glaubt außerdem Hydroxychloroquin sei ein wirksames Heilmittel gegen Corona – eine Theorie, mit deren Verbreitung auch US-Präsident Donald Trump unlängst für Aufregung sorgte. “Diese Frau ist meine Heldin”, schrieb Madonna in der zugehörigen Caption. “Die Wahrheit wird uns befreien! Aber manche Menschen wollen die Wahrheit nicht hören. Vor allem die Menschen in Machtpositionen, die von der langen Suche nach einem Impfstoff profitieren.” Bevor das Posting entfernt wurde, wurde es von Instagram als “falsche Information” gekennzeichnet.

Madonna irritiert mit Corona-Verschwörungstheorie auf Instagram

Eine generöse Geste nicht zuletzt dank einer Versicherung gegen eine Pandemie haben die Veranstalter des Wimbledon-Turniers in London gezeigt. Der Rasen-Tennisklassiker, der vom 29. Juni bis 12. Juli hätte ausgetragen werden sollen, schüttet insgesamt 10 Mio. Pfund (11,15 Mio. Euro) an 620 Spieler aus. Profitieren werden all jene, die aufgrund des Rankings teilnahmeberechtigt waren. Die Auszahlung des All England Lawn Tennis Club (AELTC) richtet sich an Einzel-Hauptbewerbs-Spieler sowie Qualifikanten und auch Doppel sowie Rollstuhl-Spieler. 256 Spielerinnen und Spieler, die im Hauptbewerb gestanden wären, erhalten 25.000 Pfund (27.884,67 Euro), Qualifikanten die Hälfte. “Wir sind erfreut, dass es unsere Versicherungspolitik es erlaubt hat, die Auswirkungen der Absage auf die Spieler zu erkennen und wir in der Position sind, diese Zahlung anzubieten”, meinte AELTC-Boss Richard Lewis. Andere Grand-Slam-Turniere verfügen über keine Pandemie-Versicherung. Auch in Wimbledon wird diese außergewöhnliche Maßnahme wohl ein Einzelfall bleiben: 2021 ist das Turnier gegen eine Pandemie nicht mehr versicherbar.

Wimbledon verteilt 2020er-Preisgeld an 620 Spieler

Einen Central Park für Wels, eine Vergrößerung Richtung Norden, eine bessere Zusammenarbeit bis hin zur Fusion mit anderen Gemeinden – das ist Vision für die nächsten 10 Jahre von Bürgermeister Andreas Rabl. Aktuell noch Zukunftsmusik, denn derzeit beschäftigt auch die Stadt vor allem nur eines – die Corona Krise.

Die heimischen Beherbergungsbetriebe bleiben nun fix drei weitere Wochen geschlossen. Angesichts der Coronavirus-Pandemie dürfen die Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen bis einschließlich 24. April nicht aufsperren. Das geht aus der entsprechend angepassten Verordnung des Gesundheitsministeriums, die nun vorliegt, hervor. In derselben Verordnung ist nun auch geregelt, dass die Abholung vorbestellter Speisen zulässig ist, “sofern diese nicht vor Ort konsumiert werden und sichergestellt ist, dass gegenüber anderen Personen dabei ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten wird”.

Hotels sind bis 24. April zu

Das Kreuzfahrtschiffes “Costa Victoria” mit 726 Passagieren ist am Mittwoch im Hafen der mittelitalienischen Stadt Civitavecchia nördlich von Rom gelandet. Die Passagiere mussten sich als Vorbeugungsmaßnahme in ihren Kabinen aufhalten, nachdem eine argentinische Urlauberin positiv auf Coronavirus getestet wurde und das Schiff in Kreta verlassen hatte. Mehrere Häfen haben die Landung des Schiffes abgelehnt. Die Rückreise der Passagiere wurde eingeleitet.

Kreuzfahrtschiff mit 34 Österreichern bei Rom gelandet