Wiener Philharmoniker werden Neujahrskonzert ohne Publikum spielen

Merken
Wiener Philharmoniker werden Neujahrskonzert ohne Publikum spielen

Seit dem gestrigen Mittwoch steht fest, dass es bis 7. Jänner keine Konzerte mit Publikum in Österreich geben darf. Auf das größte Event am 1. Jänner müssen die Fernsehzuschauer aber dennoch nicht verzichten, legt sich Daniel Froschauer als Vorstand der Wiener Philharmoniker unmissverständlich fest: “Das Neujahrskonzert wird natürlich auch ohne Publikum stattfinden.

Natürlich müsse man sich nun auf ein Konzert ohne klatschende Zuhörer einstellen, was eine neue Erfahrung für das Orchester werde: “Da müssen wir uns dramaturgisch noch etwas einfallen lassen.” Zweifelsohne sei der Effekt eigen, wenn eine Schnellpolka ende und dann kein Applaus erfolge. “Wir arbeiten dran”, unterstrich Froschauer. Vielleicht fasse man ein paar Stücke zusammen, um einen thematischen Bogen zu schaffen. Wie man dann mit der traditionellen Zugabe nach dem Radetzkymarsch – dem Mitklatschhit des Neujahrskonzerts – umgehe, müsse sich zeigen. “Vielleicht können wir im Orchester selber klatschen?”, sinnierte Froschauer.

Eine Absage der Veranstaltung sei jedenfalls nie im Raum gestanden. “Es wäre international unmöglich, das Konzert nicht zu machen“, zeigte sich der Philharmoniker-Vorstand angesichts von 30 Millionen Zuschauern weltweit überzeugt: “Das Konzert ist für mich eine Botschaft in die Welt.” Auch das bereits im Februar fixierte Programm, das heuer stark auf die Strauß-Dynastie fokussiert, bleibe unangetastet. “Wir können da jetzt auch nichts mehr ändern”, verwies Froschauer auf die lange Vorbereitung mit Dirigent Riccardo Muti. Eventuell fließe die aktuelle Pandemieerfahrung für das Konzert 2022 ein: “Vielleicht findet man einen Pest-Walzer, damit man rückblickend auf Pandemie schaut.”

Sicherheitskonzepte

Für die Musiker selbst setze man indes auf höchstmögliche Sicherheit. “Selbstverständlich gelten die Regeln für die Wiener Philharmoniker wie für alle anderen Staatsbürger”, machte Froschauer deutlich. So werde es zwei Pools an Musikern für das Staatsopernorchester und eben für das Neujahrskonzert geben – regelmäßige Testungen inklusive. Außerdem setze man auf die Eigenverantwortlichkeit der Beteiligten: “Ich gehe davon aus, dass jeder für sich vernünftig agiert. Wenn ich das Neujahrskonzert spiele, werde ich Weihnachten im engsten Kreis feiern.” Das Persönliche spiele dann auch für ihn selbst am Neujahrsmorgen die Hauptrolle, so Froschauer augenzwinkernd: “Wenn ich von meinen Schwestern höre: ‘Du hast so ernst dreingeschaut beim Spielen’ erzeugt das mehr Druck, als dass wir vor einem leeren Saal spielen.”

Zu den konkreten finanziellen Folgen der Coronakrise für die Wiener Philharmoniker wollte sich das Orchester nicht en detail äußern. “Wir haben natürlich enorme Verluste”, unterstrich Geschäftsführer Michael Bladerer angesichts allein 35 abgesagter Konzerte im ersten Lockdown: “Das ist ein extrem schwerer wirtschaftlicher Schlag für uns.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreichs Treibhausgas-Emissionen (THG) im Kontext mit Kunststoffen betragen laut einer aktuellen Analyse von Greenpeace rund vier Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Somit verursachen Produktion und Verbrennung Tausender Tonnen Plastik klimaschädigende Abgase die jene des Flugverkehrs um das Eineinhalbfache übersteigen: Für die NGO auch ein weiteres Argument gegen Wegwerf-Plastik. Denn ein Viertel der Emissionen entsteht durch Plastikverpackungen, die meist nur wenige Tage oder Wochen in Verwendung sind, schrieb die NGO am Donnerstag in einer Aussendung. Greenpeace warnte, dass sich die plastikbedingten Emissionen laut wissenschaftlicher Prognosen in den kommenden dreißig Jahren weltweit etwa verdreifachen könnten. Die Umweltschutzorganisation fordert für Österreich eine gesetzliche Beschränkung von Einweg-Plastikverpackungen und einen massiven Ausbau von Mehrwegsystemen zum Beispiel bei Getränken. Beides solle im neuen Abfallwirtschaftsgesetz verankert werden, das die Regierung bis Ende des Jahres beschließen will, so Greenpeace. Großer Klimakiller “Dass die Plastikverschmutzung unsere Ozeane bedroht, ist weitläufig bekannt. Aber Plastik ist auch ein riesiger Klimakiller und CO2-Treiber – das wird in der Öffentlichkeit allerdings noch wenig wahrgenommen“, sagt Lisa Panhuber, Konsumexpertin von Greenpeace in Österreich. Die Produktion von einer Tonne Kunststoff erzeugt im Durchschnitt rund 1,3 Tonnen CO2 , in der Verbrennung entstehen fast drei Tonnen CO2 . Umgelegt auf Österreich – wo jährlich rund 1,6 Millionen Tonnen Kunststoff produziert und 700.000 Tonnen verbrannt werden – entstehen so hierzulande plastikbedingt rund vier Millionen Tonnen Kohlendioxid, so die Bilanz von Greenpeace. Der Flugverkehr verursacht in Österreich jährlich rund 2,6 Millionen Tonnen CO2. Zum Vergleich: Die gesamten Treibhausgas-Emissionen werden 2019 ein wenig mehr als 80 Millionen Tonnen CO2 ausgemacht haben, wie aus den aktuellen Berechnungen hervorgeht. Wegwerf-Wahnsinn Ein Umstieg von Einweg-Plastik auf andere Materialien wie Einweg-Papier, Einweg-Biokunststoff oder Einweg-Metall ist hingegen keine umweltfreundliche Lösung. Denn die Erzeugung dieser Materialien ist ebenfalls sehr energieintensiv. Politik und Unternehmen müssten “den Wegwerf-Wahnsinn bei Verpackungen stoppen und Alternativen schaffen – denn aktuell haben die Konsumentinnen und Konsumenten beim Einkauf meist gar keine andere Wahl, als jede Menge klimaschädliche Einweg-Verpackungen einzukaufen”, warf Panhuber den verantwortlichen Akteuren vor.

Kunststoffe sorgen für mehr CO2-Emissionen als Flugverkehr

Auch wir als Landjugend wollen einen Beitrag in diesen schwierigen Zeiten leisten!🙌🏼

Landjugend Gunskirchen bietet Hilfe an

Die SPÖ will von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) Antworten zu den für 5. und 6. Dezember geplanten Massentestungen beim Lehrpersonal. So möchte Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid etwa in einer parlamentarischen Anfrage wissen, wie Schulen oder Kindergärten dann schon am 7. Dezember, dem geplanten Tag für die Öffnung der Schulen, auf positive Tests bei mehreren Personen reagieren können sollen. Außerdem verlangt Hammerschmid Auskunft darüber, warum Faßmann erst am 25. November die Gemeinden in einem Brief gebeten hat, zusätzliche Raumangebote abseits der Schulen für den Unterricht zu schaffen. “Nachdem das Ministerium also über Monate die Forderungen von Eltern und der Opposition ignoriert hat, müssen nun Gemeinden und Schulen das Problem von fehlendem Raum innerhalb von 10 Tagen lösen.” 29 Stationen in Niederösterreich In Niederösterreich werden die Massentestungen von Lehr- und Schulpersonal am 5. und 6. Dezember bei insgesamt 29 Stationen mit knapp 70 Testspuren durchgeführt. In allen Bezirken und Statutarstädten werde es zumindest eine Teststation geben, teilte das Militärkommando Niederösterreich am Sonntag mit. Die Vorbereitungen würden seit Mitte der Woche laufen, bis 4. Dezember solle noch ein Probelauf durchgeführt werden.Bei den Testungen, bei denen sich alle Lehrer freiwillig einem Schnelltest unterziehen können, werden rund 1000 Soldaten zusätzlich im Einsatz sein, sagte Militärkommandant Martin Jawurek.

Regierung hat "Forderungen monatelang ignoriert"

“Ich bin der glücklichste Mann der Welt!” Mit diesem Jubelruf gab Brooklyn Beckham (21) am Samstag via Instagram seine Verlobung mit der US-Schauspielerin Nicola Peltz (25) bekannt. “Ich verspreche, ich werde der beste Ehemann und eines Tages auch der beste Papa sein”, verkündete der älteste Sohn von Modeschöpferin  Victoria (46) und Fußball-IkoneDavid Beckham (45) unter einem Foto, das ihn in zärtlicher Umarmung mit seiner Verlobten zeigt. Die beiden sind seit Ende 2019 ein Paar. Zu den ersten Gratulanten zählte ein prominenter Landsmann des jungen Briten: “Gratuliere, Bruder!” postete Formel 12-Champion Lewis Hamilton. Auch die nächsten Pläne des jungen Paars sind bereits bekannt: Für 2021 haben die beiden gleich zwei Hochzeiten geplant. Brooklyn ist Brite, Nicola Amerikanerin, deswegen wird  eine Feier in England, die zweite in Florida stattfinden. Insider wollen auch schon wissen, in welche Preiskategorie die Feierlichkeiten fallen werden: Angeblich soll der doppelte Hochzeitsspaß 4,5 Millionen Euro kosten. Zum Glück trifft es ja keine Armen: Praktischerweise sind nicht nur die Beckhams ziemlich begütert. Der Vater der Braut, Nelson Peltz, ist Hedgefonds-Milliardär.

Brooklyn Beckham: Verlobung mit 21 Jahren

In der Ukraine können wegen der Corona-Einschränkungen noch immer Dutzende Babys von Leihmüttern nicht von ihren ausländischen Eltern abgeholt werden. 119 Familien hätten aktuell um eine Einreisegenehmigung ersucht, um ihre 125 Kinder abzuholen, sagte die parlamentarische Menschenrechtsbeauftragte Ljudmila Denissowa in Kiew. Ein Dienstleister für Leihmutterschaften in dem Land hatte bereits im Mai ein Video veröffentlicht, in dem auf die schwierige Lage der nicht abgeholten Neugeborenen hingewiesen wurde. Seit Mitte März dürfen Ausländer ohne Aufenthaltstitel wegen der Coronavirus-Pandemie nicht mehr ins Land einreisen. Zudem sind alle regulären internationalen Flugverbindungen gekappt. Am 15. Juni soll der Flugverkehr wieder starten.

Dutzende nicht abgeholte Leihmütter-Babys in der Ukraine

Ein schwere Verkehrsunfall hat sich Montagnachmittag auf der Innkreisautobahn in Fahrtrichtung Passau bei Wels-Oberthan ereignet.

Kleintransporter nach Unfall auf Innkreisautobahn bei Wels-Oberthan umgestürzt