Wikipedia bekommt erstes Redesign am Desktop seit 10 Jahren

Merken
Wikipedia bekommt erstes Redesign am Desktop seit 10 Jahren

Die Wikipedia soll neu gestaltet werden, so dass sich Nutzer von Anfang an besser zurechtfinden.

Die Wikipedia ist eine verlässliche Quelle, um online zu Informationen zu gelangen – und das seit mehr als zwei Jahrzehnten. Das Design ist allerdings bereits in die Jahre gekommen und hat sich seit mehr als 10 Jahren nicht mehr geändert. Das soll sich nun ändern. Neben einem Logo-Redesign sollen auch die Elemente für die Navigation neu gestaltet werden, heißt es in einem Blogeintrag.

53 Millionen Artikeln in über 300 Sprachen sind bisher auf Wikipedia veröffentlicht worden. Bis Ende 2021 will man nun einen Redesign-Prozess durchführen. Betroffen ist in erster Linie die Desktop-Version – zur mobilen Version von Wikipedia gab die Wikimedia Foundation, die hinter dem Dienst steckt, keine Auskünfte.

Die Wikimedia Foundation ist stolz auf ihr Produkt: Es sei einfach, direkt und frei von Werbung. Doch man habe eingesehen, dass die Navigation nach zehn Jahren etwas in die Jahre gekommen ist und für Menschen, die lernen, kreieren und Inhalte kuratieren möchten, überfordernd sein kann.

Das soll sich ändern

Was sich daher ändern soll: Die Navigationsleiste auf der linken Seite soll künftig einklappbar sein. Das Suchfeld oben soll prominenter platziert werden. Zudem soll das Suchfeld auch beim Scrollen einer Seite immer sichtbar bleiben. Bei der Suche selbst wird es auch Neuerungen geben. Änderungen gibt es auch beim Benutzermenü für die Editoren. Auch die Auswahl der Sprache soll einfacher werden und die Einträge sollen über ein Dropdown-Menü angesteuert werden können.

Damit soll die Struktur der Seite so vereinfacht werden, dass sich auch neue Nutzer, die an der Wikipedia mitarbeiten möchten, von Anfang an besser orientieren können. An den Inhalten selbst wird freilich nichts geändert. Diese werden nach wie vor von Internet-Nutzern erstellt und editiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dieser angelsächsische Nationaltag des Toastbrotes geht auf eine Initiative des britischen Tiptree World Bread Awards aus dem Jahre 2014 zurück. Hauptsponsor und Mitveranstalter ist hier das britische Unternehmen Wilkin & Sons Limited, das in UK vor allem durch seine Marmeladen, Frucht- und Gemüsekonserven usw. bekannt ist. Der Markenname Tiptree leitet sich dabei von dem gleichnamigen Ort in der Grafschaft Essex ab, aus der – laut Herstellerangaben – zugleich auch ein Großteil der für die Produkte verwendeten Zutaten stammt. Dabei ist der National Toast Day nur ein Teil der jährlichen World Bread Awards, mit dem das britische Unternehmen alle Bäcker und Brotenthusiasten zum Backen einlädt. Trotz dieser eindeutig britischen Wurzeln erfreut sich der nationale Toast-Tag inzwischen auch in den USA großer Beliebtheit und wird dort ebenfalls landesweit gefeiert

Aufstehen mit WT1

Esel sind wahre Schmusetiere und absolut NICHT kamerascheu! Nicole Schalk führ Dich heute gerne am Wiesmayrgut herum. Dann lernst du Eselin Isabella und alle anderen kennen!

Eselfest
Merken

Eselfest

zum Beitrag

Der Tag des Okkultismus findet statt am 18. November 2019. Okkultismus ist eine unscharfe Sammelbezeichnung für verschiedenste Phänomenbereiche, Praktiken und weltanschauliche Systeme, wobei okkult etwa gleichbedeutend ist mit esoterisch, paranormal, mystisch oder übersinnlich. In einem engeren, vorwiegend in der Wissenschaft gebräuchlichen Sinn wird die Bezeichnung für bestimmte esoterische Strömungen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts verwendet. Diesem Verständnis schließt sich der vorliegende Artikel an. Im heutigen Sprachgebrauch hat der Begriff vielfach eine abwertende Konnotation.

Guten Morgen!

Auch wenn derzeit in den Ländern Europas noch über mögliche Öffnungsschritte im Zuge der Coronakrise debattiert wird, zeigt sich die European Broadcasting Union (EBU) als Mutterschiff des alljährlichen Eurovision Song Contests zuversichtlich, das Megaevent von 18. bis 22. Mai im niederländischen Rotterdamabhalten zu können – unter massiven Sicherheitsvorkehrungen. Die Details zum Covid-Sicherheitskonzept wurden am Dienstag veröffentlicht. Die Zahl der Delegationsmitglieder wurde gekürzt, jene der berichtenden Journalisten auf 500 vor Ort begrenzt. Für alle aus dem Ausland wird eine fünftägige Quarantäne vor der Einreise in die Niederlande empfohlen. Obligatorisch ist ein negativer Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Die Delegationen der 41 Teilnehmerländer dürfen, wenn sie in Rotterdam angekommen sind, das Hotel nicht verlassen, außer wenn sie zum Veranstaltungsort, der Ahoy Arena, fahren. Jeder, der in der Arena tätig ist – von Künstlern über Crew bis zu Pressevertretern – wird regelmäßig in einer Teststraße untersucht. Sollte hier jemand positiv getestet werden, käme das “Isolationsprotokoll” zum Einsatz. Trifft es einen der Kandidaten, der deshalb nicht auf der Bühne auftreten kann, werde das zuvor aufgezeichnete Material bei der Show gesendet. Publikum ist nicht fix “Wir arbeiten weiterhin an dem Projekt, einen sicheren Eurovision Song Contest mit allen Künstlern live in Rotterdam zu realisieren”, machte Executive Supervisor Martin Österdahl in einer Aussendung deutlich. Dazu sei das nun von der zuständige Behörde in den Niederlanden abgenommene Sicherheitskonzept bei einer veränderten Lage auch flexibel adaptierbar. Noch nicht fix ist derzeit aber, ob es auch einen ESC mit Publikum vor Ort geben wird. “Die Frage, ob es Zuschauer während der Shows geben kann und welche flankierenden Veranstaltungen es rund um den ESC in Rotterdam geben kann, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden”, so die EBU. “Amen” heißt es dazu jedenfalls aus Österreich. Unter diesem Titel wird der heimische Vertreter Vincent Bueno seinen Song in Rotterdam präsentieren. Vorgestellt wird der neue Song erstmals am 10. März im Rahmen des Ö3-Weckers.

Song Contest 2021: Veranstalter geben sich zuversichtlich

Dass 2020 ein schweres Jahr mit vielen Herausforderungen wird wusste Hannes Angerer schon länger. Kopf einziehen kommt aber für den Krenglbacher nicht in Frage. Nachdem er mit seinem Menütheater aktuell die Menschen nicht zum lachen bringen kann, hat er sich eben neue Projekte überlegt. Nun gibt es einen Youtubekanal und eine CD die zum nachdenken anregt.

Sie sind gertenschlankes bis knüppeldickes Futter für abenteuerlustige, wissbegierige und lesefreudige Menschen. Sie versprechen, dass sie oder die Kollegen “alles wissen”. Sie wollen sich mit Dir verabreden. Treffpunkt ist die Bücherei in Deiner Nähe, sagen sie – die Bücher. Ein Aktionstag für die Bibliothek

Guten Morgen!