Wikipedia will gezielt Frauen als Beiträgerinnen ansprechen

Merken
Wikipedia will gezielt Frauen als Beiträgerinnen ansprechen

Claudia Garád, Geschäftsführerin des gemeinnützigen Vereins Wikimedia Österreich, räumt im APA-Gespräch ein, dass die Wikipedia-Gemeinde auch hierzulande noch zu wenig divers ist. Auf etwa zehn bis 20 Prozent schätzt sie den Frauenanteil. Grundsätzlich sei aber zu sagen, dass es in der Wikipedia Beiträgerinnen und Beiträger frei steht, ihr Geschlecht preiszugeben und auch nur diese öffentlichen Daten erfasst werden. Dies geschehe in vielen Fällen nicht, “weil man weiß, dass das einen Einfluss darauf haben kann, wie man behandelt wird”. Überhaupt sei die Diskussionskultur unter den Wikipedianern oft ein Problem, so Garád und verweist auf den rauen Ton, der in Diskussionen um Artikel oft herrsche. Auch sei die (oft einsame) Arbeit an Wikipedia-Artikeln “weniger sozial als andere ehrenamtliche Hobbys”, weshalb sich Frauen oft anderen Plattformen zuwenden würden.

Eine mögliche Hürde sei früher auch die komplizierte Bearbeitung direkt in Wikisyntax gewesen, was einige Menschen abgeschreckt habe. “Mittlerweile gibt es aber einen einfachen Editor, ähnlich wie bei WordPress”, so Garád, die sich mit Wikimedia auch verstärkt dafür einsetzt, Schwellenängste für neue Beiträgerinnen und Beiträger abzubauen. So habe man auch in den Workshops der vergangenen Woche, an denen zahlreiche Frauen auch aus Wirtschaft und Wissenschaft teilgenommen haben, eine behutsame Einführung in die teils immer noch komplexen Abläufe gegeben.

Ein höherer Frauenanteil – “und überhaupt mehr Diversität, etwa bei der Herkunft” – werde auch aus inhaltlichen Gründen angestrebt, um Leben und Werk von Frauen sichtbarer zu machen. Hier stoße man allerdings auch auf das “gesamtgesellschaftliche Problem”, dass es zu vielen weiblichen Persönlichkeiten deutlich weniger Quellen – wie auch Zeitungsberichte – gebe. “Und wir fassen ja nur zusammen und produzieren nicht neues Wissen”, unterstreicht Garád. So sei etwa der Aufschrei groß gewesen, als es zur Physik-Nobelpreisträgerin Donna Strickland, die 2018 ausgezeichnet wurde, keinen Wikipedia-Eintrag gab. “Der Grund war, dass bisher kaum über sie berichtet wurde”, kritisiert die Wikimedia-Geschäftsführerin.

Aber auch bei anderen Themen wie etwa Artikeln über Filme fehle der weibliche Blick oft. “Auch wenn es ein Film ist, in dem es über das Schicksal von Frauen geht, merkt man schnell, dass der Artikel von einem Mann verfasst wurde, weil zum Beispiel oft andere Aspekte in den Vordergrund gestellt werden”, so Garád. Da man bei Wikipedia jedoch keinen Kostendruck in Sachen Umfang habe, schade es nicht, Artikeln wie diesen weitere Aspekte hinzuzufügen. Jedenfalls sei es ein kontinuierliches Ziel, vermehrt Frauen als künftige Beiträgerinnen zu gewinnen.

In Österreich sind es etwa 575 Menschen, die regelmäßig Beiträge in der Online-Enzyklopädie leisten. Weltweit wird der Frauen-Anteil unter den Wikipedia-Aktiven auf 12 Prozent geschätzt, unter den neuen Mitwirkenden sind es aktuell rund 22 Prozent. Wikipedia-Projekte wie “Frauen in Rot” für biografische Artikel und Kampagnen rund um den Frauentag sollen gezielt Frauen ansprechen. Bereits demnächst gibt es eine weitere Möglichkeit: Am Freitag (19. März) findet im Rahmen von #WikiGap ein Workshop in Zusammenarbeit mit dem Schwedischen Außenministerium sowie den Schwedischen Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz statt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Sperrung der Nutzerkonten des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf Twitter setzt dem Kurznachrichtendienst zu. Die in Frankfurt gelisteten Aktien gaben am Montag bis zu acht Prozent nach, nachdem der Dienst am Freitagabend dauerhaft die Trump-Accounts gesperrt hatte. Auch im vorbörslichen US-Handel büßten die Aktien rund sieben Prozent ein. Mit dem Ausschluss verlor Trump kurz vor Ende seiner Amtszeit sein wichtigstes Kommunikationsmittel. “Erwarten Sie einen leichten Nutzerrückgang, obwohl die Erosion des Engagements eine größere Frage ist”, schrieben die Analysten von Bernstein in einer Notiz. Rechtsextreme Gruppen setzen stark auf digitale Plattformen wie Parler, Gab, MeWe, Zello oder Telegram und könnten sich von den führenden Social-Media-Kanälen abkoppeln. Zudem könnten auf Twitter zusätzliche Kosten zukommen, wenn von Nutzern hochgeladene Inhalte stärker “moderiert” werden sollen. Das könnte nach Ansicht der Bernstein-Analysten Facebook zugutekommen, da Facebook bereits deutlich mehr Mitarbeiter als Twitter zur Durchsicht von Beiträgen beschäftigt. Facebook hat Trumps Konto ebenfalls bis mindestens zum Ende seiner Amtszeit als Präsident gesperrt. Hintergrund für den Ausschluss von Trump auf den Social-Media-Kanälen ist der Sturm auf das Kapitol durch Trump-Anhänger in der vergangenen Woche. Fünf Menschen, darunter ein Polizist, starben im Zusammenhang mit den Ausschreitungen, die weltweit für Entsetzen sorgten. Trump hatte zuvor seine Anhänger aufgefordert, zum Kapitol zu marschieren, wo die Wahl seines Rivalen Joe Biden gerade offiziell bestätigt werden sollte. Twitter befürchtete eine weitere Anstiftung zu Gewalt und reagierte mit der Sperrung des Zugangs von Trump.

Twitter-Aktien nach Sperrung von Trump-Konto unter Druck

Stattdessen könnten die Fluggäste auf Kurz- und Mittelstreckenverbindungen “qualitativ hochwertige Speisen und Getränke” kaufen, die auch einen regionalen Touch haben werden, wie die deutsche Konzernmutter Lufthansa am Dienstag mitteilte. Dasselbe Konzept gilt für Lufthansa- und Swiss-Flüge. “Unser bisheriges Snack-Angebot in der Economy Class erfüllt häufig nicht die Erwartungen unserer Gäste”, konstatierte Christina Foerster, Vorstand Lufthansa Group Customer, IT & Corporate Responsibility. Der Gratis-Snack wird in Zukunft nicht mehr serviert. Das neue Angebot sei anhand von Kunden-Feedbacks entwickelt worden. “Mit dem kostenpflichtigen, dafür qualitativ hochwertigen Angebot werden unsere Passagiere ganz individuell entscheiden können, was sie auf ihrer Reise essen und trinken wollen”, so die Airline-Managerin.Beim neuen Sortiment würden von der Auswahl über die Zubereitung bis zur Präsentation “hohe Qualitätsstandards umgesetzt”. Die Airlines investierten zudem stärker in Nachhaltigkeit, indem umweltfreundliche Produkte sowie Verpackungen ausgewählt und durch “passgenauere Produktion” weniger Lebensmittel verschwendet würden.Das Speisen- und Getränkesortiment soll bei den genannten Fluglinien des Lufthansa-Konzerns “in unterschiedlichen Ausprägungen mit teils regionalen Bezügen” zur Verfügung stehen. Im Fokus stehen den Angaben zufolge “frische Produkte sowie eine Auswahl an Snacks”. Bei Lufthansa und Swiss gibt es zudem eine Wasserflasche gratis, bei der AUA nicht.

AUA streicht ab Frühjahr 2021 Gratis-Snacks an Bord

Österreichs Konjunktur erholt sich nach Einschätzung der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) rascher als erwartet. Sollte es zu keiner starken zweiten Covid-19-Infektionswelle kommen, könnte die heimische Wirtschaft daher 2020 mit minus 6 Prozent weniger stark einbrechen als noch bei der OeNB-Prognose Anfang Juni angenommen, erklärte die Notenbank am Freitag. Die Analyse der Echtzeitdaten der vergangenen beiden Wochen (von 20. Juli bis 2. August) zeige eine weitere konjunkturelle Erholung an. So sei die Lkw-Fahrleistung vorige Woche nur noch 1 1/2 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen und die für die Exporttätigkeit relevante Fahrleistung in Grenzabschnitt um 4 1/2 Prozent. Der Stromverbrauch, ein verlässlicher Indikator für die Industrieproduktion, sei im Juli 5 Prozent unter Vorjahr gewesen, nach einem noch doppelt so großen Minus in den Monaten April bis Juni. Auch in den jüngsten Daten des Einkaufsmanagerindex spiegle sich die Belebung der Industrieproduktion wieder – der Bank-Austria-EMI für Juli kehrte vorige Woche mit 52,8 Punkten erstmals in der Coronakrise wieder in den Wachstumsbereich zurück und erreichte den höchsten Wert seit eineinhalb Jahren. Leichte Verbesserung des Privatkonsums Zahlungsverkehrsdaten würden eine weitere leichte Verbesserung des Privatkonsums und im heimischen Tourismus signalisieren, so die OeNB weiter. Insgesamt sei die BIP-Lücke in den beiden vergangenen Wochen auf 4,0 bzw. 3,8 Prozent im Jahresabstand gesunken. Nachdem das BIP zum Höhepunkt des Lockdown Ende März/Anfang April um ein Viertel gegenüber dem Vorjahr eingebrochen war, hatte sich laut OeNB zum Ende des zweiten Quartals die BIP-Lücke auf 7 1/2 Prozent verringert. Mit einem Rückgang auf unter 5 Prozent war die BIP-Lücke aus Sicht der Notenbank-Ökonomen im Juli niedriger als erwartet. “Anstatt um 7,2 Prozent könnte das reale BIP 2020 somit ‘nur’ um etwa 6 Prozent schrumpfen”, heißt es nun. Ob das so komme, würden die OeNB-BIP-Indikatoren der nächsten Wochen zeigen. Das Risiko dieser Prognose bleibe aber “eindeutig nach unten gerichtet” – sollte es nämlich eine stärkere zweite Covid-19-Welle geben, werde die Rezession in Österreich stärker ausfallen als von der OeNB bei der Juni-Prognose erwartet. Aus ökonomischer Sicht bleibe daher die erfolgreiche Eindämmung des Coronavirus und einer möglichen zweiten Welle eine wichtige gemeinsame Herausforderung für Politik und Bevölkerung.

Österreichs Konjunktur erholt sich rascher als erwartet

Zwei Verletzte forderte Montagfrüh eine schwere Kollision zwischen einem PKW und einem LKW auf der Innviertler Straße in Wels-Pernau.

Schwere Kollision zwischen LKW und PKW auf Innviertler Straße in Wels-Pernau fordert zwei Verletzte

Angesichts der durch die Virus-Mutation verschärften Corona-Lage haben am Samstag von der Regierung beigezogene Experten für verpflichtendes Homeoffice plädiert.  Offenbar aus gutem Grund: Denn freiwillig wird das Arbeiten von zu Hause trotz Lockdown nur relativ wenig genützt, zeigte eine Umfrage im Auftrag des “profil”. Die große Mehrheit der Erwerbstätigen arbeitet demnach nicht daheim. Und die relative Mehrheit ist für regulären Schulunterricht trotz Lockdown. 33 Prozent der 801 Befragten gaben laut “profil”-Aussendung in der Unique Research-Umfrage an, dass sie “gar nicht” von zu Hause aus arbeiten, weitere 29 Prozent sagen, sie hätten “keine Möglichkeit für Homeoffice”. Nur ein Fünftel (genau 21 Prozent) arbeitet demnach “fast vollständig” von zu Hause, weitere 20 Prozent zumindest “teilweise”. Eine relative Mehrheit von 37 Prozent befand, dass die “Schulen trotz Lockdown zum Regelunterricht zurückkehren sollten”, weitere 33 Prozent befürworteten sofortige Schulöffnungen in Bundesländern mit niedriger Infektionsrate. Nur 24 Prozent waren der Meinung, dass die Schulen bis zum Ende des Lockdowns geschlossen bleiben sollten.

Mehrheit arbeitet auch im Lockdown nicht daheim

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Donnerstagvormittag auf der Wiener Straße bei Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ereignet, eine Person wurde bei dem Unfall schwer, eine weitere Person leicht verletzt.

Schwerer Crash auf Wiener Straße in Edt bei Lambach fordert zwei teils schwer verletzte Personen