Wildererbande tötet mehr als hundert Tiere - auch geschützte

Merken
Wildererbande tötet mehr als hundert Tiere - auch geschützte

Eine siebenköpfige Wildererbande aus Oberösterreich soll mehr als 100 wild lebende Tiere – jagdbares Wild ebenso wie geschützte Arten – getötet haben. Bei Hausdurchsuchungen wurden Unmengen von eingefrorenem Fleisch und Trophäen, aber auch 78 Schusswaffen, mehrere tausend Schuss Munition und 31 Schalldämpfersichergestellt. Der finanzielle Schaden liegt laut Polizei in fünfstelliger Höhe.

Die Männer sollen in unterschiedlicher Zusammensetzung in den Bezirken Gmunden, Linz-Land, Grieskirchen, Salzburg-Umgebung und Zwettl in Niederösterreich ihr Unwesen getrieben haben. Um Schonzeiten oder Schutzbestimmungen kümmerten sie sich nicht. Teilweise waren sie mit Nachtsichtgeräten, Wärmebildkameras und Schalldämpfern unterwegs. Häufig wurde aus fahrenden Autos heraus geschossen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürften neben mindestens 26 Rehen auch Fisch- und Seidenreiher, Biber, Füchse, Bussarde, Gänsesäger, Feldhasen, Fasane, Mauswiesel, Bisamratten, Krähen, Tauben, Dohlen, Eichelhäher, Sperber, Grün- und Schwarzspechte, Haussperlinge, Amseln, Eichkätzchen und Bachforellen der Bande zum Opfer gefallen sein. Das Wildbret wurde für den eigenen Bedarf geteilt, Trophäen wurden ausgekocht.

Hinweis aus der Bevölkerung

Auf die Spur der Bande war die Polizei nach einem Hinweis aus der Bevölkerung im April gekommen. Seither ermittelte die Inspektion Bad Ischl. Im Fokus standen zunächst drei Männer im Alter von 19, 26 und 27 Jahren, alle aus dem Bezirk Gmunden. Im Lauf der Ermittlungen stießen die Beamten auch auf einen 52-Jährigen und einen 45-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Gmunden, und zwei 27-Jährige aus dem Bezirk Linz-Land. Letztere sollen mehrere geschützte Biber erlegt haben.

Anfang Juni wurde einer der Männer mit einer Jagdwaffe, Munition und Jagdausrüstung in seinem Auto erwischt und festgenommen. Hausdurchsuchungen bei ihm und weiteren Verdächtigen förderten etliche Schusswaffen, Munition, Schalldämpfer, Jagdausrüstung, diverse Jagdtrophäen und eingefrorene Wildtiere zutage. Zudem fanden die Beamten ein umfangreiches Equipment zur Eigenproduktion von Munition. Gegen die sieben Beteiligten wurden vorläufige Waffenverbote ausgesprochen und mittlerweile auch alle behördlich bestätigt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz präsentiert die Regierung heute neue Maßnahmen. Im Fokus stehen private Veranstaltungen. Eigentlich war die Verkündung der neuen Maßnahmen erst fürs Wochenende oder den Anfang der nächsten Woche geplant. Die internationalen Reisewarnungen für Wien und die steigenden Infektionszahlen haben die Regierung aber offensichtlich dazu bewogen, die Maßnahmen schon früher zu verschärfen. Österreichweit gibt es derzeit 780 Neuinfektionen (Stand 9:30 Uhr). Auf die Bundesländer teilen sie sich folgendermaßen auf: Burgenland: 14 Kärnten: 12 Niederösterreich: 100 Oberösterreich: 124 Salzburg: 27 Steiermark: 21 Tirol: 65 Vorarlberg: 51 Wien: 366 Im Fokus dürften private Partys spielen, die derzeit besonders häufig die Ursache für neue Corona-Cluster sind. Das hatte Gesundheitsminister Rudolf Anschober bereits im Vorfeld erklärt. Konkret wird es heute, Donnerstag, um 14:00 Uhr. Dann informiert das “virulogische Quartett” – bestehend aus Bundeskanzler Sebastian Kurz(ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) – im Bundeskanzleramt.

780 Neuinfektionen: Regierung vor Verschärfungen bei privaten Partys

Die Mailänder Justizbehörden ermitteln gegen den Leiter des bekannten Mailänder Seniorenheims “Pio Albergo Trivulzio”, in dem seit Beginn der Coronavirus-Epidemie am 20. Februar über 100 Menschen gestorben sind. Einige Medien berichteten von sogar 150 Todesopfern. Die Untersuchung wurde nach Anzeigen von Familienangehörigen der Todesopfer und Mitarbeiter des Seniorenheims eingeleitet. Vermutet wird, dass Sicherheitsvorkehrungen ignoriert worden seien, berichtete die Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Samstagsausgabe). Das italienische Gesundheitsministerium entsendete Inspektoren zur Kontrolle der Lage in dem Seniorenheim, das zu den größten Italiens zählt. Die Justizbehörden ermitteln wegen der Todesfälle in mehreren anderen lombardischen Seniorenheimen. Von den über 10.000 Todesopfern, die in der Lombardei dem Covid-19 erlegen sind, lebten 1.822 in Seniorenheimen, berichtete der Präsident von Italiens Oberstem Gesundheitsinstitut, Silvio Brusaferro, am Freitag.

100 Tote in Mailänder Seniorenheim, Justiz ermittelt

Die Pancharte, ein Privilegien- oder Freiheitenbuch, wurde am 27. März 1582 verliehen. Am Titelblatt befindet sich eines der seltenen Porträts Kaiser Rudolf II. Sie enthält die Bestätigung des Kaisers für sämtliche Rechte und Gnaden, welche die Stadt seit dem 12. Jahrhundert von österreichischen Herzögen und einzelnen Herrschern des Dt. Reiches erlangt hatte. Es beginnt mit einem Ablassbrief Papst Alexanders und führt über Jahr- und Wochenmarktsrechte, Stapelrechte für Holz, dem Bann- und Hochgericht bis zum Rotwachs-Siegelprivileg, einem reinen Statussymbol. Solche Prunkbücher sind sehr selten und daher von hohem historischen Wert. Foto: Stadtarchiv Wels

Gruß aus dem Stadtarchiv

Nach einem Schiffsunglück vor Mauritius versuchen Helfer, eine Umweltkatastrophe zu vermeiden. Denn der auf Grund gelaufene japanische Frachter “Wakashio” verliert seit Donnerstag Kraftstoff aus einem seiner Tanks. Bisher seien 1.000 Tonnen ausgetreten, teilte das japanische Unternehmen Nagashiki Shipping, der Besitzer des Schiffes, am Sonntag mit. Es könne zu weiteren Rissen und größeren Ölaustritten kommen, warnte Vikash Tatayah von der Mauritian Wildlife Foundation (MWF). “Ich befürchte, dass es schlimmer wird.” Der Umweltminister des Inselstaats im Indischen Ozean, Kavy Ramano, warnte: “Wir befinden uns in einer Umweltkrise.” Die “Wakashio” war vor zwei Wochen rund zwei Kilometer vor der Südostküste von Mauritius havariert. Wie es dazu kam, ist bisher unklar. Zunächst sei versucht worden, das 300 Meter lange Schiff wieder flott zu bekommen, doch wegen der schlechten Wetterbedingungen habe man wenige Fortschritte machen können, erklärte Nagashiki Shipping. Das Schiff hatte demnach rund 3.800 Tonnen Kraftstoff an Bord – am Donnerstag begann es auszutreten. Derzeit bemühen sich Behörden und Helfer, das bereits ausgelaufene Öl einzudämmen oder zu entfernen – und das restliche Öl im Frachter abzupumpen. Die Regierung hat nach eigenen Angaben unter anderem rund 400 Ölsperren installiert. Schlechtes Wetter erschwerte laut UN die Arbeiten – die Wetterbedingungen könnten sich weiter verschlechtern. Mauritius fehlt es an Expertise und Ausrüstung, um den Ölaustritt alleine zu bewältigen. Regierungschef Pravind Jugnauth rief einen Umwelt-Notstand aus und bat um Hilfe aus dem Ausland. Unter anderem Frankreich sicherte Unterstützung zu: “Wenn die biologische Vielfalt gefährdet ist, besteht dringender Handlungsbedarf”, schrieb Präsident Emmanuel Macron auf Twitter. Das Land schickte ein Flugzeug und ein Marineschiff mit Experten und Material aus der nahe gelegenen französischen Insel La Réunion, wie der Präfekt der Insel erklärte. Auch Japan schickt dem Außenministerium zufolge ein Team an Helfern, die Vereinten Nationen unterstützen die Regierung von Mauritius. Zusammen mit dem UN-Umweltprogramm (Unep) und dem UN-Nothilfebüro (Ocha) stellt der UN-Vertreter in dem Inselstaat Expertise und Koordinationskapazitäten zur Verfügung, wie es hieß. Umweltschützer warnten vor verheerenden Auswirkungen des Desasters. Es sei womöglich “eine der schlimmsten ökologischen Krisen, die dieser kleine Inselstaat jemals erlebt hat”, teilte Greenpeace mit. Der Frachter liegt auf einem Riff inmitten einer Lagune. In der Nähe befinden sich mehrere Schutzgebiete, darunter ein Marinepark und eine kleine Insel. Die Lagune sei in den vergangenen Jahren mit viel Arbeit wiederhergestellt worden, nun mache die Katastrophe “20 Jahre der Restauration zunichte”, sagte Tatayah. Noch muss untersucht werden, wie es zu dem Unfall kam und warum der Frachter so nah an das Festland herangekommen war. Außerdem ist noch offen, warum der Treibstoff nicht schon früher aus dem Schiff gepumpt wurde. Tatayah zufolge – der nach eigenen Angaben seit dem Schiffsunglück bei vielen Krisensitzungen dabei war – wurde stets gesagt, dass das Risiko eines Ölaustritts extrem gering war. Der Inselstaat Mauritius mit rund 1,3 Millionen Einwohnern liegt vor der Küste Madagaskars im Indischen Ozean.

Ölkatastrophe vor Mauritius - Urlaubsparadies im Krisenmodus

Nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz hat der Stadtrat der US-Großstadt Minneapolis am Freitag einstimmig beschlossen, die örtliche Polizei durch eine neue, kommunale Sicherheitsstruktur zu ersetzen. In einem “langjährigen Prozess” solle die Stadt so ein “neues Modell für Sicherheit” schaffen, hieß es in dem Beschluss vom Freitag. Bei Massenprotesten gegen rassistische Gewalt hatten Demonstranten in Minneapolis und anderen US-Städten zuvor Reformen der Sicherheitsbehörden gefordert. Die landesweiten Proteste begannen nach dem Tod von Floyd vor rund drei Wochen. Ein weißer Polizist hatte fast neun Minuten lang auf seinem Nacken gekniet. Floyd hatte wiederholt geklagt, er bekomme keine Luft mehr. Der Mord an George Floyd zeige, dass tödliche Polizeigewalt und Amtsmissbrauch durch einige Beamte, besonders gegenüber Schwarzen, durch “keine Reform verhindert” werden könnten, hieß es in dem Beschluss. Wenige Tage zuvor hatte der Stadtrat bereits beschlossen, die Polizeibehörde komplett aufzulösen und durch eine neue Struktur für die Polizeiarbeit zu ersetzen. “Zusammen werden wir herausfinden, wie Sicherheit für jeden von uns aussieht”, hieß es in dem Beschluss weiter. Dazu sollen sich Vertreter verschiedener Gruppen nun verständigen, sowohl von Bürgerrechtsorganisationen als auch von Notfalldiensten und Gemeindebehörden. Um langfristige Veränderung herbeizuführen, wolle man die Bevölkerung an diesem Prozess beteiligen, sagte die Stadtratsvorsitzende Lisa Bender. Die Stimmen derer, die von Polizeigewalt am meisten betroffen seien, sollten dabei im Mittelpunkt stehen. Der Stadtrat will außerdem die Bewohner von Minneapolis am 3. November bei den Präsidentschaftswahlen in einer Abstimmung über den Plan entscheiden lassen. Der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey, lehnt eine komplette Auflösung der Polizeibehörde allerdings ab.

Minneapolis will kommunales Sicherheitsmodell statt Polizei

Die Studenten kamen mit der coronabedingten Fernlehre in diesem Semester mit fortwährender Dauer eher schlechter zurecht. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Studie der Universität Wien. Im Vergleich zum Beginn des Fernunterrichts gelangen nur rund 20 Prozent der Befragten die meisten Aufgaben für das Studium entweder deutlich oder eher besser, heißt es. Demgegenüber gaben 36 Prozent an, dass sie schlechter damit zurechtkommen. 44 Prozent registrierten keine Veränderung.   Die Studie ist die Nachfolgerin einer Anfang Mai vorgestellten Erhebung über das Home Learning im Zeitraum von Anfang April bis 24. April. Für die zweite Online-Befragungswelle wählte das Forschungsteam den Zeitraum von 27. April bis 11. Mai. Die Teilnahme bei der Online-Befragung war freiwillig, die Stichprobe ist nicht repräsentativ.

Studenten kamen mit Fernlehre mit Dauer schlechter zurecht