Williams-Pilot Russell gewann auch virtuellen Monaco-GP

Merken
Williams-Pilot Russell gewann auch virtuellen Monaco-GP

Williams-Pilot George Russell hat seinen zweiten Sieg in der virtuellen Formel-1-Serie in Folge eingefahren. Der 22-jährige Brite gewann am Sonntag nach 39 Runden auf dem simulierten Stadtkurs von Monaco souverän vor Esteban Gutierrez (Mexiko) im Mercedes. Rang drei belegte Ferrari-Pilot und Lokalmatador Charles Leclerc.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Ausläufer von Orkantief “Sabine” sorgen auch am Dienstag immer noch für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich.

Ausläufer des Orkantiefs "Sabine" sorgen weiter für zahlreiche Einsätze

Das Pendlerpauschale soll es weiter geben, auch wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten oder dienstverhindert sind, weil sie einer Risikogruppe angehören. ÖVP-Klubobmann August Wöginger verspricht: dass Pendlern das Pendlerpauschale nicht weggenommen wird, und rechnet auch mit der Zustimmung der Grünen. Am kommenden Freitag, im Zuge des dritten Corona-Gesetzes, könnte dies beschlossen werden.

Pendlerpauschale soll auch bei Homeoffice weitergezahlt werden

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus nimmt auch in Oberösterreich stetig zu. Die politischen Verantwortlichen in Bund und Land rufen die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben. Es gibt nur vier Ausnahmen:

Zuhause bleiben!

🚨 𝗔𝗖𝗛𝗧𝗨𝗡𝗚 🚨 Das Bundesministerium für Finanzen warnt vor gefälschten E-Mails, die derzeit im Namen des Finanzamts verschickt werden. Als Absenderadresse scheint „finanzOnline@bmf.gv.at“ auf. 𝗗𝗮𝘀 𝗶𝘀𝘁 𝗸𝗲𝗶𝗻𝗲 𝗴ü𝗹𝘁𝗶𝗴𝗲 𝗠𝗮𝗶𝗹𝗮𝗱𝗿𝗲𝘀𝘀𝗲 𝗱𝗲𝘀 𝗕𝗠𝗙. ❗ Wenn dein Unternehmen Opfer einer Cyberattacke, eines Cybercrime Angriffs, von Ransomware oder Verschlüsselungstrojanern wurde, rufe bitte bei unserer Cyber-Security-Hotline an 📞 𝟬𝟴𝟬𝟬 𝟴𝟴𝟴 𝟭𝟯𝟯

WKO Warnung

Schuppentiere können zwar Träger von Coronaviren sein, sie dürften aber auf ungewöhnliche Weise auf eine Infektion reagieren. Wiener Forscher berichten nun im Fachjournal “Frontiers in Immunology”, dass den Tieren zwei Sensoren fehlen, die bei anderen Säugetieren eindringende Viren erkennen und eine – manchmal gefährlich überschießende – Immunantwort auslösen. Fledermäuse gelten als bedeutendes Viren-Reservoir. Von ihnen weiß man, dass sie eine im Vergleich zu anderen Tieren stark reduzierte Immunantwort haben. “In ihnen vermehren sich die Viren, ohne sie besonders krank zu machen“, erklärte Leopold Eckhart von der Universitätsklinik für Dermatologie der Medizinischen Universität Wien gegenüber der APA. Aus diesem Grund hat Eckhart mit Kollegen anhand der in Datenbanken verfügbaren Gensequenzen analysiert, ob auch das Schuppentier (Pangolin) Besonderheiten bei der Antwort auf Viren hat. Dieses steht ja im Verdacht als Zwischenwirt für SARS-CoV-2 gedient zu haben.

Schuppentieren fehlt Sensor zur Viren-Detektion

Der britische Schauspieler Earl Cameron ist tot. Der TV- und Filmstar, der als einer der ersten schwarzen Schauspieler in Großbritannien Erfolge feiern konnte, starb im Alter von 102 Jahren, wie seine Familie am Samstag mitteilte. Der im britischen Überseegebiet Bermuda geborene Cameron startete seine Leinwandkarriere 1951 mit einer Hauptrolle in dem Film “Pool of London”. 1965 übernahm er einen kleineren Part in dem James-Bond-Film “Feuerball”, 1973 war er in dem Film “A Warm December” des Regisseurs Sidney Poitier zu sehen. Auch in der populären britischen TV-Serie “Doctor Who” wirkte er mit. Zahlreiche Schauspieler und Politiker bekundeten nach Camerons Tod am Samstag ihre Anteilnahme. Der “Guardian” würdigte ihn als “Großbritanniens ersten schwarzen Filmstar”. Bermudas Regierungschef David Burt sagte, der gesamte Inselstaat feiere “das lange und bemerkenswerte Leben” des Schauspielers.

Britischer Schauspieler Earl Cameron 102-jährig gestorben