Winter is coming

Merken
Winter is coming

Weil ihr Kia „komische Geräusche“ machte, warfen Chris und Holly Persic aus Allegheny County im US-Bundesstaat Pennsylvania einen Blick unter die Motorhaube. Was sie dort vorfanden, dürfte selbst erfahrene Wildtierexperten verblüffen…denn ein Eichhörnchen bunkerte mehr als 200 Nüsse im Motorraum.

Foto: Chris Persic

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Birgit Karlsberger sagt:

    😅

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Einsiedler-Tag macht den 29. Oktober 2020 zu einem Tag des Alleinseins. Es ist einer der wenigen besonderen Tage im Jahr, die alleine verbracht werden sollten. Wie der Einsiedler-Tag entstand ist nicht überliefert, aber das ist nicht verwunderlich, denn falls der Erfinder ebenfalls Einsiedler war, konnte er nicht vielen anderen Menschen davon erzählen. Einsiedler leben abgeschottet vom anderen Menschen und es gibt nicht viele oder gar keine Berührungspunkte. Sie brauchen kein Geld und gehen keinem Beruf nach – alles was sie brauchen stellen sie selbst her oder sammeln es in der Natur. Um den Einsiedler-Tag wie ein richtiger Einsiedler zu verbringen, müssen einige Vorkehrungen getroffen werden. Zuerst muss ein ruhiger Ort gefunden werden, der frei von Störungen durch andere Personen ist. Davon abgesehen sollten das Smartphone ausgestellt, alle Termine abgesagt werden und vielleicht etwas zum Lesen oder Malen bereit gelegt werden. Nicht unüblich ist es aber auch am Einsiedler-Tag zu philosophieren oder meditieren, beten oder in der Einsamkeit neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Aufstehen mit WT1

Die Moderatorin Lena Gercke (32) kehrt nach ihrer Babypause zur Castingshow „The Voice of Germany“ zurück. Die Sat.1-Sendung bedankte sich am Dienstag bei Facebook und Instagram bei Annemarie Carpendale (43), dass sie Gercke so wunderbar vertreten habe. Die erste „Germany’s Next Topmodel“-Gewinnerin hatte im Juli eine Tochter bekommen. Zoe ist Gerckes erstes Kind. Die nächste Folge von „The Voice of Germany“ ist am Sonntag (13.12.) zu sehen.

Lena Gercke kehrt zu "The Voice of Germany" zurück

Am 28. Dezember 2020 ist der Tag der unschuldigen Kinder. Die römisch-katholische, anglikanische und orthodoxe Kirche feiern den Tag der unschuldigen Kinder als liturgischen Gedenktag. Im Evangelischen Gottesdienstbuch ist er als besonderer Gedenktag der Kirche verzeichnet, wird aber nur in einzelnen Regionen, etwa in Lateinamerika, begangen. Das Fest erscheint im Sacramentarium Leonianum und 505 in einem liturgischen Kalender aus Nordafrika. Der Festtag differiert heute in den verschiedenen Konfessionen: römisch-katholische und evangelische Kirche: 28. Dezember syrische und chaldäische Kirchen: 27. Dezember orthodoxe Kirchen: 29. Dezember anglikanische Kirche: 1. Dezember/28.

Aufstehen mit WT1

Jedes Jahr um diese Zeit ist es wieder soweit: Allerorts machen sind Kinder daran, Wunschzettel an das Christkind zu schreiben. Einer dieser Wunschzettel verbreitet sich derzeit viral im Internet. Er stammt von einem zehnjährigen Mädchen aus Los Angeles. Ihr Vater teilte die Liste seines Kindes nicht ohne Grund im Netz. Denn auf dem linierten Blatt finden sich nicht nur besonders viele, sondern auch besonders teure Technik-Gadgets. Ganz oben stehen etwa ein iPhone 11, AirPods und ein MacBook Air. Produkte im Gesamtwert von tausenden Dollar also.Neben bescheideneren Wünschen wie einem echten (!) Kaninchen, Parfüm, einem Wecker und neuen Schuhen, notierte das Mädchen auch hohe Bargeldsummen auf der Wunschliste. Ganze 4.000 Dollar wünscht sich das Kind demnach vom Weihnachtsmann, der in den USA die Geschenke bringt.“Meine 10-jährige Tochter muss verrückt geworden sein“, schrieb der Vater zusammen mit traurigen Emojis auf Twitter, wo er ein Bild des Zettels teilte.   Foto: @a_johnson412/Twitter

4.000 Dollar Wunschzettel

Damit verabschieden sich die Welser Golfer in die Winterpause.

G9 Golfabschlussturnier

Der Produzent und Miterfinder der Zeichentrickserie „Scooby-Doo“, Ken Spears, ist tot. Er sei am Freitag im Alter von 82 Jahren an den Folgen einer Demenzerkrankung gestorben, berichtete das US-Filmblatt „Variety“ am Montag unter Berufung auf Spears‘ Sohn Kevin Spears. Der gebürtige Kalifornier begann seine Karriere in der Film- und Fernsehbranche Ende der 1950er Jahre bei der Produktionsfirma Hanna-Barbera, die von den „Familie Feuerstein“-Trickfilmern Joseph Barbera und William Hanna gegründet wurde. Dort traf er auf den Trickfilmzeichner Joe Ruby, mit dem er unter anderem die beliebte „Scooby-Doo“-Serie rund um einen Hund und vier Detektive schuf. In den 1970er Jahren gründeten sie mit Ruby-Spears Productions ihr eigenes Studio. Ruby war im August dieses Jahres im Alter von 87 Jahren gestorben.

Ken Spears mit 82 Jahren gestorben
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner