Wintersporthändler: Liquidität geht dramatisch dem Ende zu

Merken
Wintersporthändler: Liquidität geht dramatisch dem Ende zu

Durch das Ausbleiben der Winterurlauber haben die Sporthändler vor allem in den westlichen Bundesländern Tirol, Vorarlberg und Salzburg dramatische Einnahmenausfälle erlitten. “Wir haben null Umsätze”, sagte der Chef der Sporthändler-Genossenschaft Sport 2000, Holger Schwarting, am Freitag zur APA. Um die Liquidität der Betriebe zu sichern, wünsche er sich von der Regierung einen Umsatzersatz von 40 Prozent für die normalerweise umsatzstarken Monate Jänner, Februar und März.

“Das betrifft vor allem die klassischen Skitourismusorte, wo – wenn Hotels offen hätten – im Normalfall nur 25 bis 30 Prozent der Urlauber aus Österreich kommen und 70 Prozent aus dem Ausland”, sagte Schwarting. “Es wurde sehr viel Ware eingekauft, meist bis in den November angeliefert und muss normalerweise bis Ende Januar bezahlt werden. Aber de facto haben wir seit dem zweiten Lockdown in den Skigebieten so gut wie gar keinen Umsatz.” Die Fotos in den Medien würden täuschen, so Schwarting, “das sind meist Österreicher aus der Region. Der Skiverleih ist theoretisch erlaubt, aber gerade in den Gebieten im Westen sind das Skifahrer, die ihr eigene Ausrüstung haben – der Skiverleih ist bei minus 95 Prozent gegenüber dem Vorjahr.”

Kein Verleih

Der Verleih mache etwa 30 bis 40 Prozent des Gesamtumsatzes der Sporthändler in den Wintersportgebieten aus, insgesamt würden die Umsatzeinbußen in dieser Saison, die Anfang Dezember begonnen habe, rund 90 Prozent betragen. Jetzt nicht abgesetzte Ware könne zum Teil auch später verkauft werden, aber der beinahe vollständige Ausfall beim Verleih “tut ganz stark weh, weil der Verleih ist nicht nachholbar”.

Der Wareneinsatz mache im Sporthandel rund 60 Prozent der Kosten aus, sagte Schwarting. Darum wünsche man sich einen Umsatzersatz von 40 Prozent, um jetzt zumindest einen Teil dieser Kosten zu decken. Dabei gehe es nur um die Wintergebiete und nur um die Monate Jänner, Februar und März, betonte der Sport-2000-Chef. Es werde zwar auch einen Fixkostenersatz geben und auch eine Verlustkompensation habe die Regierung bereits bekanntgegeben, “was unsere Händler aber wirklich drückt – und nicht nur die Sport 2000, sondern genauso Intersport-Händler oder freie Händler -, ist das Thema der Liquidität”. Die 40 Prozent Umsatzersatz würden helfen, kurzfristig das Liquiditätsloch zu decken und mittelfristig das Ertragsloch. “Natürlich werden wir dann die Verlustabdeckung, die am Ende der Saison von der Regierung angeboten wird, deutlich weniger in Anspruch nehmen müssen.”

Reserven schwinden

In manchen Skidörfern würden Hotels und Gastronomie “so unterstützt, dass manche davon sogar lieber zulassen als noch aufmachen, weil die Unterstützung so gut ist. Und der Skihändler auf der anderen Seite schaut durch die Finger und sieht seine kompletten Reserven langsam schwinden. Das ist eine gefühlte Ungerechtigkeit, die nicht gut tut, auch der Solidarität der Gesellschaft in diesen Gebieten.”

Zur Fachhändler-Gemeinschaft Sport 2000 mit Sitz im oberösterreichischen Ohlsdorf gehören in Österreich 240 Händler mit 403 Geschäften – davon sind 120 Händler in den Skigebieten. Einzelnen Händlern, die in Schieflage geraten, könnte die Genossenschaft wie schon in der Vergangenheit unter die Arme greifen, sagte Schwarting. Auch Probleme in größerem Umfang würde man “schon schaffen, aber es würde uns vor größere Herausforderungen stellen”.

Sport 2000 hat inklusive Gigasport nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 29 Prozent und hat im Vorjahr in Österreich 579 Mio. Euro Umsatz gemacht. Sport 2000 Österreich ist Mitglied bei Sport 2000 International, der europaweit zweitgrößten Einkaufskooperation selbstständiger Sporthändler mit 3.950 Geschäften in 23 Ländern und einem Gesamtumsatz von 4,9 Mrd. Euro im Jahr 2019.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den USA haben sich inzwischen mehr als vier Millionen Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Wie aus einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität vom Donnerstagabend (Ortszeit) hervorging, wurden binnen 24 Stunden mehr als 76.000 neue Infektionsfälle registriert. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen in den USA auf 4.032.430. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität um 1225 auf insgesamt mehr als 144.000 Fälle. Erst am 8. Juli war in den USA die Marke von drei Millionen nachgewiesenen Infektionen überschritten worden. In nur gut zwei Wochen kamen damit eine Million Fälle hinzu. Auch in Brasilien breitet sich das Virus weiter in rasanter Geschwindigkeit aus. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsministerium in Brasília mit mehr als 59.961 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Davon offenbar unbeeindruckt zeigte sich der nach eigener Aussage mit dem Coronavirus infizierte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro: Er soll mit dem Motorrad auf dem Gelände seiner Präsidentenresidenz spazieren gefahren und sich ohne Maske mit Angestellten unterhalten haben, die dort arbeiteten. Dies berichteten brasilianische Medien. Zu einem neuen Ausbruch kam es offenbar in nordostchinesischen Stadt Dalian. Wie die staatliche Zeitung “Global Times” am Freitag berichtete, stellten die Behörden zwei neue Erkrankungen fest, sowie 15 Infektionen, bei denen keine Symptome erkennbar waren. Dem Bericht zufolge sind es die ersten Infektionen in der Stadt seit 111 Tagen. In Frankreich nimmt die Zahl der neu gemeldeten Fälle ebenfalls wieder zu. Es handle sich nun um einen Anstieg in der dritten Woche in Folge, teilten die französischen Gesundheitsbehörden mit. Frankreich zählte am Donnerstag erstmals seit einigen Woche wieder mehr als 1000 gemeldete Conrona-Fälle innerhalb von 24 Stunden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dämpfte indes Erwartungen auf eine baldige Ausrottung des Virus. “Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben”, sagte Nothilfekoordinator Mike Ryan am Donnerstagabend. “Wir werden in absehbarer Zukunft nicht in der Lage sein, das Virus zu beseitigen oder auszurotten.” Vielmehr müssten die Menschen lernen, mit dem Virus zu leben und in eine gewisse Normalität zurückzufinden.

Mehr als vier Millionen Corona-Infizierte in den USA

Peter Lehner (Wirtschaftsstadtrat) im Talk.

Noch liegt die große Fläche ziemlich abgeschieden und verborgen im 20. Bezirk in Wien. In den kommenden Jahren wird sich das Aussehen des Nordwestbahnhof-Areals jedoch grundlegend ändern: Bis 2033 entsteht dort ein neuer Stadtteil mit zehn Hektar Grünraum sowie Wohnungen für 16.000 Menschen. Die Wiener Stadtregierung und die ÖBB präsentierten am Dienstag am Gelände – das derzeit noch von Lagerhallen und Abstellflächen geprägt ist – die Pläne für das Vorhaben. Der Komplex dient noch als Fracht- und Güterbahnhof und ist insgesamt 44 Hektar (440.000 Quadratmeter) groß. Es handle sich, wie betont wurde, um das größte noch verbliebene innerstädtische Entwicklungsgebiet. Die mehr als 1,5 Kilometer lange und 400 Meter breite Barriere zwischen Augarten und Dresdner Straße, die die Brigittenau bis heute in zwei Teile trenne, werde künftig aufgehoben. “Wien und die ÖBB haben jüngst ein Übereinkommen getroffen, dass die Stadt das Areal gemeinsam mit dem Eigentümer ÖBB und mit Bauträgern und Investoren entwickeln wird”, berichtete Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), der mit der gesamten rot-grünen Regierungsriege dem Areal einen Besuch abstattete. Zeitlich gestaffelt sollen etwa neue Öffi-Verbindungen, Grün- und Erholungsflächen, eine Fußgänger- und Radverbindung (genannt “High Line”) zur Donau, Bildungseinrichtungen, Büros, Handels- und Dienstleistungsbetriebe, vier Hochhäuser und insgesamt rund 6.500 Wohnungen entstehen. Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) hob hervor: “Das Projekt ist ein Beispiel dafür, dass Klimaschutz und soziale Fragen eng verknüpft sind und nur gemeinsam gelöst werden können. Hier am Nordwestbahnhof entsteht ein Stadtteil, der genau diese beiden wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit in den Mittelpunkt stellt und leistbares Wohnen, sozialen Zusammenhalt und Klimaschutz miteinander verbindet.” Ein Infocenter samt Modell wird über den neuen Stadtraum informieren. Die geschätzten Kosten für die Errichtung der Infrastruktur belaufen sich für die Stadt laut heutigen Angaben auf rund 220 Millionen Euro – wobei die Ausgaben für die Errichtung eines Bildungscampus und bauliche Maßnahmen der Wiener Linien noch nicht eingerechnet wurden. Auch die ÖBB werden sich finanziell an der Entwicklung des Areals beteiligen, hieß es. Der Start des UVP-Verfahrens durch die Bundesbahnen ist noch für diesen Herbst geplant, danach beginnen die Abbrucharbeiten. Bis 2033 soll das Gesamtprojekt fertiggestellt sein. Auf 60 Prozent der Wohnflächen wird städtisch geförderter Wohnraum entstehen, wie die zuständige Stadträtin Kathrin Gaal (SPÖ) berichtete. Rund 1.300 der insgesamt 6.500 Einheiten sind als neue Gemeindewohnungen geplant.

Nordwestbahnhof-Areal: Wien erhält bis 2033 neuen Stadtteil

Weltweit sind bereits mehr als 475.000 Menschen mit oder an einer Coronavirus-Infektion gestorben. Dies ergab am Mittwoch eine Zählung basierend auf Behördenangaben. Damit verdoppelte sich die Zahl der Corona-Toten in weniger als zwei Monaten auf nun 477.117. Rund um den Globus wurden 9.263.743 Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Europa bleibt mit 193.800 Toten und 2.557.761 Infektionsfällen von den absoluten Zahlen her die am stärksten von der Pandemie betroffene Region. Das Virus breitet sich jedoch schnell in Lateinamerika aus, wo bisher 100.378 Menschen starben. Die Zahl der offiziell Infizierten beläuft sich dort auf 2.163.835. Das am stärksten betroffene Land weltweit sind die USA, gefolgt von Brasilien und Russland. Die Zahl der amtlich bestätigten Infizierten in Russland stieg über die Marke von 600.000. Zuletzt seien 7.176 neue Fälle hinzugekommen, die Gesamtzahl klettere damit auf 606.881, teilen die Behörden mit. Die Zahl der Todesfälle in Russland sei binnen 24 Stunden um 154 auf 8.513 gestiegen. Gesundheitsexperten warnen eindringlich vor einer zweiten Infektionswelle in Großbritannien. Es bestehe ein “echtes Risiko”, schrieben sie in einem am Mittwoch vom “British Medical Journal” veröffentlichten Brief. Sie kritisierten damit die bisher umfangreichste Lockerung der Pandemie-Maßnahmen in England. Premier Boris Johnson hatte sie am Vortag bekanntgegeben. Es müsse nun schnell gehandelt werden, um noch mehr Todesopfer und Verluste für die Wirtschaft zu verhindern, fordern die Experten in einem offenen Brief an die Parteispitzen. Den Appell unterschrieben unter anderem die Präsidenten medizinischer Fachgesellschaften. Pubs, Restaurants, Hotels, Museen, Galerien, Kinos, Bibliotheken, Friseursalons und Kirchen dürfen unter bestimmten Auflagen ab 4. Juli wieder in England öffnen. Gleichzeitig hatte Johnson angekündigt, die Abstandsregel von zwei Metern auf einen Meter zu verringern. Die neuen Maßnahmen gelten nur für England. Jeder Landesteil in Großbritannien bestimmt über seine eigenen Maßnahmen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Mittwoch mit 191.449 angegeben – ein Plus von 587 seit dem Vortag. Zudem wurden 8.914 Todesfälle und damit 19 mehr als am Vortag registriert. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 176.300.

Weltweit mehr als 475.000 Menschen an Corona gestorben

Radprofi Lukas Pöstlberger hat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem deutschen Rennstall Bora-hansgrohe um zwei Jahre bis Ende 2022 verlängert. Der 28-jährige Oberösterreicher, Etappensieger des Giro d’Italia 2017, fährt seit seinem Wechsel ins Ausland im August 2015 für Bora. Für Team Manager Ralph Denk ist Pöstlberger ein wertvoller Teamplayer, der bei Klassikern im Norden auch eigene Chancen bekommt. “Er hat seine Möglichkeiten bei diesen Rennen auch schon aufblitzen lassen. Aber ich denke, da geht noch mehr”, sagte der Bayer zu der am Mittwoch kommunizierten weiteren Zusammenarbeit. “Mein Herz hängt an den belgischen Klassikern, mittlerweile habe ich auch die nötige Routine, um dort in Zukunft vielleicht für die eine oder andere Überraschung zu sorgen”, meinte Familienvater Pöstlberger.

Pöstlberger verlängerte Vertrag mit Bora bis 2022

In Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) ist am späten Freitagabend ein Auto nach einem Unfall in Flammen aufgegangen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der PKW bereits in Vollbrand.

Auto nach schwerem Verkehrsunfall in Sipbachzell in Flammen aufgegangen