"Wir bekennen unsere Liebe zu Jesus": Justin und Hailey Bieber teilen Fotos ihrer Taufe

Merken
"Wir bekennen unsere Liebe zu Jesus": Justin und Hailey Bieber teilen Fotos ihrer Taufe

Justin und Hailey Bieber haben sich gemeinsam taufen lassen, um ihre Hingabe zu Jesus zu bekunden. Das Ehepaar Bieber verbindet ihre Hingabe zur Religion, was sie mit regelmäßigen Bibelzitaten in den sozialen Medien bekräftigen. Nun teilte Justin Bieber mehrere Throwback-Fotos von seiner und Haileys gemeinsamer Taufe.

“Dies war einer der besondersten Momente meines Lebens. Unsere Liebe und unser Vertrauen in Jesus öffentlich mit unseren FreundInnen und unserer Familie zu bekennen”, schrieb Bieber dazu. Auf den Fotos scheinen die Biebers mit dem Oberkörper auf auf einem Steg zu liegen, während sich ihre Beine im Wasser befinden.

Den religiösen Ritus vollzog das Paar vergangenen Monat im US-Bundesstaat Idaho. Getauft wurden sie von Biebers spirituellem Berater und Vorbild Judah Smith. Nach der Zeremonie folgte offenbar eine Fahrt mit dem Motorboot, die Justin Bieber ebenso auf Instagram teilte. “Ich fühle mich so gesegnet”, lautet die Caption.

Im Gegensatz zu Hailey, die katholisch aufwuchs, fand Bieber erst später in seinem Leben den Weg zur Religion. Sein Umdenken setzte ein, als er beschlossen habe, keine Drogen mehr zu konsumieren. Biebers Glaube habe ihm geholfen, seine Sucht in den Griff zu bekommen, erzählte der Musiker in einem “Vogue”-Interview.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die zweite Phase beim Härtefallfonds für Selbstständige startet nächste Woche. Das Geld – bis zu 2.000 Euro drei Monate lang – soll ab 20. April online beantragt werden können, teilte die Wirtschaftskammer am Dienstag mit. Das Finanzministerium hat zuvor die Richtlinien dafür fertiggestellt. Insgesamt steht für betroffene Kleinunternehmer ein 2 Mrd. Euro schwerer Fördertopf zur Verfügung.

Härtefallfonds: Anträge für zweite Phase ab 20. April möglich

Eine Rauchentwicklung aus einem Stromverteilerkasten in Wels-Innenstadt sorgte Sonntagvormittag für einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Energieversorgungsunternehmen.

Brand eines Trafos in einem Stromverteilerkasten in Wels-Innenstadt

Nach einem Raubüberfall auf einen Tankstellenshop am 18. Jänner 2020 muss sich am Dienstag ein damals 32-jähriger türkischer Staatsangehöriger vor Gericht verantworten.

Prozess nach Raubüberfall auf Tankstelle in Wels-Lichtenegg

Zwei Verletzte forderte Dienstagabend eine Kreuzungskollision zwischen zwei Autos auf der Wallerner Straße im Gemeindegebiet von Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land).

Kreuzungscrash auf Wallerner Straße in Pichl bei Wels fordert zwei Verletzte

Die mit Donnerstag erfolgte Öffnung der österreichischen Grenzen für alle Nachbarländer außer Italien hat bereits erste reziproke Maßnahmen hervorgerufen. Ab Freitag können Österreicher ohne Beschränkungen nach Slowenien einreisen, teilte die Regierung in Ljubljana mit. Tschechien kündigte wiederum eine Grenzöffnung an, die schon in der Nacht auf Samstag erfolgen könnte. Der tschechische Regierungschef Andrej Babis sagte am Donnerstag, dass Tschechien die Beschränkungen an den Grenzen zu Österreich und Deutschland sowie für Einreisende aus Ungarn früher als geplant aufheben wird. Für den Freitag um 7.00 Uhr habe er eine außerordentliche Sitzung des Kabinetts einberufen, die das beschließen sollte, kündigte Babis während seines Besuches im Karlsbader Kreis an. Laut der Nachrichtenagentur CTK schloss er nicht aus, dass die bisherigen Beschränkungen “vielleicht schon ab Freitag Mitternacht” – gemeint ist die Nacht von Freitag auf Samstag – aufgehoben würden. In der Slowakei könnte eine ähnliche Entscheidung bevorstehen, deutete Außenstaatssekretär Martin Klus an. “Ich erwarte, dass in den nächsten Stunden zumindest über Österreich, Ungarn und einige weitere Länder, die wir schon zuvor als sicher eingestuft hatten, verhandelt wird.” Die Slowakei und Tschechien hatten am Donnerstag die gemeinsame Grenze geöffnet. Am Tag der Öffnung der Grenzen Österreichs hat sich das Verkehrsaufkommen an den verschiedenen Übergängen unterschiedlich gestaltet. Während in Westösterreich – etwa in Kufstein, Salzburg, am Kärntner Loiblpass und sogar am Brenner – am Donnerstag bereits vermehrtes Verkehrsaufkommen zu beobachten war, hielt sich der Verkehr im Osten eher in Grenzen. Österreichische Europaabgeordnete haben unterdessen eine Wiederherstellung des grenzkontrollfreien Schengen-Raums gefordert. “Sobald es die Sicherheit für die Menschen in Europa und deren Gesundheit erlaubt, muss der freie Personenverkehr wieder gewährleistet sein”, sagt der ÖVP-Europaabgeordnete Lukas Mandl vor Verabschiedung einer Resolution zum Schengenraum im Justiz- und Innenausschuss des EU-Parlaments. “Unter besonderer Berücksichtigung der Ausbreitung des Virus muss die EU-Kommission als Hüterin der Verträge die volle Wiederherstellung der Reisefreiheit vorantreiben”, forderte auch die SPÖ-Europaparlamentarierin Bettina Vollath. Die FPÖ sieht indes in der Entscheidung Österreichs, seine Grenzen zu den Nachbarländern bis auf Italien zu öffnen, einen “Verrat Südtirols” durch die Volkspartei. “Es habe sich gezeigt, “dass die Autonomie Südtirols im Ernstfall keinen Pfifferling wert ist, ebenso wenig wie das Papier, auf dem die Europaregion geschrieben steht”, sagte der freiheitliche Südtirolsprecher und Nationalratsabgeordnete Peter Wurm laut Aussendung. Für Personen, die aus Italien oder nicht-angrenzenden Ländern nach Österreich einreisen, gilt nach wie vor die Pflicht zur Quarantäne bzw. einem Gesundheitsattest. Das stellte das Gesundheitsministerium am Donnerstag in einer Aussendung klar. Konkret wurden Einreisen aus Kroatien als Beispiel genannt. “Wenn man z. B. in Kroatien gewesen ist und z. B. über Slowenien wieder nach Österreich einreist, ist im Moment weiterhin ein Gesundheitsattest oder eine 14-tägige Heimquarantäne erforderlich”, hieß es in der Mitteilung. Kroatien gilt als eines der beliebtesten Urlaubsländer der Österreicher.

Slowenien öffnet ab Freitag Grenzen für Österreicher

Die Ratingagentur Fitch bewertet Österreichs Bonität weiterhin mit der zweitbesten Note AA+, hat den Ausblick aber von “positiv” auf “stabil” herabgesetzt. Die Revision des Ausblicks widerspiegle die erheblichen Auswirkungen der globalen Coronavirus-Pandemie auf Österreichs Wirtschaft und die öffentlichen Finanzen, erklärte Fitch am Freitagabend.

Österreich behält zweitbeste Note AA+, Ausblick stabil