Wirtschaftsforscher warnt vor zu frühen Lockerungen

Merken
Wirtschaftsforscher warnt vor zu frühen Lockerungen

In der Debatte über das weitere Vorgehen in der Coronakrise warnt  Wirtschaftsforscher Andreas Peichl vom deutschen Ifo-Institut in München vor möglichen Schäden für die Wirtschaft durch zu frühe Lockerungen. “Das Virus ist es, das die die Gefahr darstellt – auch für die Wirtschaft. Und nicht die Maßnahmen gegen das Virus”, so Peichl in der “Süddeutschen Zeitung”.

“Wenn wir morgen alles öffnen, glaube ich nicht, dass die Leute wieder in die Restaurants rennen“, fügte der Ökonom hinzu. Der Inzidenzwert – die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in der Woche – müsse deutlich unter zehn fallen. Sonst könnte sich das Virus rasch erneut ausbreiten. Deutschland solle den Lockdown daher “lieber jetzt ein paar Wochen länger durchhalten”, sagt Peichl.

“Eiertanz aus Öffnen und Schließen”

Der Impfstoff allein werde die Unternehmen nicht retten, sagte der Wirtschaftsforscher. “Mit der Geschwindigkeit, mit der das voran geht, dauert der Eiertanz aus Öffnen und Schließen noch bis Herbst”. “Und dann haben wir immer noch keine Herdenimmunität, und es droht wieder ein Dauer-Lockdown von November bis Frühjahr 2022.”

In Österreich hat die Regierung Anfang der Woche entschieden trotz hoher Infektionszahlen den Handel und die Schulen zu öffnen. In Deutschland beraten nächste Woche Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Pandemie. Kanzlerin Angela Merkel hat am Dienstag eine Lockerung des Lockdowns abgelehnt. Sie bitte alle Menschen, “noch eine Weile durchzuhalten”, so Merkel. Zwar gebe es jetzt deutschlandweit eine Inzidenz von unter 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. “Das ist eine gute Leistung, da waren wir lange nicht. Aber damit haben wir noch nicht wieder die Kontrolle über das Virus durch die Gesundheitsämter.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zu Beginn der Frühmesse im Gästehaus Santa Marta hat Papst Franziskus einen Brief eines Priesters aus der von der Corona-Pandemie stark betroffenen Stadt Bergamo verlesen. Der Priester bat darum, für die Ärzte in den lombardischen Städten Bergamo, Brescia und Cremona zu beten,die im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie am Limit ihrer Kräfte bei der Arbeit stehen.

Papst verlas Brief von Priester aus Bergamo

Seit über mehr als Monaten bestimmt die Coronakrise die Lage am Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer lag Ende Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp 28 Prozent höher.520.919 waren arbeitslos gemeldet oder in Schulung. Das sind um 113.047 mehr als vor einem Jahr. Erstmals gibt es im Winter 2020/2021 mehr als 500.000 Arbeitslose. Der coronabedingte Höchststand war Mitte April mit 588.000 Jobsuchenden erreicht worden. Die Arbeitslosenquote betrug im Dezember in Österreich laut Arbeitsmarktservice (AMS) auf 11 Prozent. Das ist um 2,5 Prozentpunkte höher als im Dezember 2019. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten ging im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,4 Prozent auf 3,716 Millionen zurück. Die Anzahl der sofort verfügbaren Stellen schrumpfte um 22,7 Prozent auf 50.610. Die Zahl der Personen in Kurzarbeit ist im Vergleich zum Vormonat um 140.000 gestiegen. Derzeit befinden sich laut Arbeitsministerium 417.113 Personen in Kurzarbeit. “Fehlender Saisonstart” “Ende Dezember 2020 zeigt der fehlende Saisonstart im WintertourismusAuswirkungen auf die Arbeitslosigkeit”, so Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Montag. “Gemeinsam mit den saisonalen Effekten im Bau ist die Situation am Arbeitsmarkt derzeit herausfordernd”, sagt die Arbeitsministerin. Der dritte Lockdown führt zu einer mehr als Verdopplung der Arbeitslosigkeit in Gastronomie und Tourismus gegenüber dem Vorjahr.

Ende Dezember waren über eine halbe Million Menschen ohne Job

In einer Änderung der Verordnung zur Verhinderung der Verbreitung von Covid-19 wurde festgelegt, dass östereichische Spitzensportler, die ihre Tätigkeit beruflich ausüben und an internationalen Wettkämpfen teilnehmen, ab 20. April trainieren dürfen. Wichtig ist dabei für die Sportler und deren Betreuer, dass u.a. ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten ist. Kaderspieler, Betreuer und Trainer der zwölf Fußball-Bundesligavereine sowie des ÖFB-Cup-Finalisten Austria Lustenau dürfen in Kleingruppen von maximal sechs Kaderspielern mit gleichbleibender personeller Zusammensetzung trainieren. Die Maßnahmen gelten auch für Behindertensportler.

Spitzensportler dürfen ab Montag trainieren

Am Samstag wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Alle Infos findet ihr im angehängten Bild.

Zivilschutz-Probealarm

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Infizierten in Italien wächst weiter, allerdings weniger schnell als in den vergangenen Tagen. Am Montag wurden 2.158 Todesfälle gemeldet, das sind 349 mehr als am Sonntag. Am Sonntag war die Zahl der Todesopfer um ein Hoch von 368 Personen gegenüber dem Vortag gestiegen.

Zahl der Toten in Italien um 349 auf 2.158 gestiegen

Das Corona-Hochrisikogebiet Portugal hat sich zur Eindämmung der Pandemie abgeriegelt.Seit Sonntag ist in dem beliebten Urlaubsland die Ein- und Ausreise ohne triftigen Grund untersagt. An der Landgrenze zum Nachbarn und EU-Partner Spanien wurden – wie bereits im Frühjahr 2020 – wieder Kontrollen eingeführt. An Häfen und Flughäfen wurden zudem nach dem Regierungsdekret die Kontrollen verschärft. Ausnahmen gelten unter anderem für Menschen, die zur Arbeit fahren, an ihren Hauptwohnsitz zurückkehren oder beruflich unterwegs sind, für den Warentransport sowie für medizinische Notfälle oder humanitäre Hilfe. Die 1214 Kilometer lange Landgrenze zwischen Portugal und Spanien war wegen der Pandemie bereits erstmals am 17. März geschlossen worden. Erst am 1. Juli wurde sie im Zuge der seinerzeit stark rückläufiger Zahlen wieder geöffnet. Die deutsche Regierung erklärte Portugal zum Hochrisikogebiet und verhängte dann am Freitag für das Land am Südwestzipfel Europas und andere Länder mit gefährlichen Coronavirus-Varianten eine Einreisesperre, die zunächst bis zum 17. Februar gilt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bot Ministerpräsident Antonio Costa Österreichs Hilfe an. Zuletzt waren in Portugal nur noch sieben Intensivbetten frei. Die Corona-Lage in Portugal ist nach Worten von Ministerpräsident Costa “sehr schlimm”. Am Samstag wurden in dem Land mit 10,3 Millionen Einwohnern 12.435 Neuinfektionen und 293 weitere Corona-Tote registriert. Gemessen an der Bevölkerungszahl gehören diese Werte nach Berechnungen von internationalen Organisationen zu den höchsten Werten weltweit. Nach jüngsten Zahlen der EU-Agentur ECDC steckten sich zuletzt binnen 14 Tagen 1429 Menschen je 100.000 Einwohner mit dem Virus an. Damit liegt Portugal vor Spanien (1026) an der Spitze von 30 erfassten Länder.

Corona-Hochrisikogebiet Portugal riegelt sich ab