Wizz Air plant am Freitag Flüge zu sieben Städten von Wien aus

Merken
Wizz Air plant am Freitag Flüge zu sieben Städten von Wien aus

Ungeachtet der Coronavirus-Pandemie will der ungarische Billigflieger Wizz Air seine Flüge von aus Wien wieder aufnehmen. Der Startschuss soll in vier Tagen am Freitag erfolgen. Am 1. Mai sollen sieben Destinationen angeflogen werden: Dortmund, Thessaloniki, Rom, Mailand, Lissabon, Oslo, Eindhoven. Am Samstag sollen weitere sechs Destinationen – Athen, Köln, Reykjavik, Teneriffa, Tel Aviv und Varna – dazukommen. Weitere drei Ziele – Larnaka, Valencia und Warschau – sind ab Sonntag, dem 3. Mai, im Programm.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die wegen Corona vorgezogene Steuerreform tritt am Dienstag in Kraft. Rückwirkend mit Jahresanfang sinkt der unterste Steuersatz in der Lohn- und Einkommensteuer von 25 auf 20 Prozent. Außerdem werden im September Hilfen für Familien und Arbeitslose ausgezahlt: Mit der Familienbeihilfe kommen 360 Euro zusätzlich pro Kind, wer von Mai bis August 60 Tage ohne Job war, erhält einmalig 450 Euro. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) erhofft sich von den in Summe mehr als zweieinhalb Mrd. Euro schweren Maßnahmen “Impulse für den Konsum” im Kampf gegen die durch die Pandemie ausgelöste Wirtschaftskrise. “Gerade jetzt braucht es wieder mehr Optimismus und Zuversicht und mit unseren Maßnahmen leisten wir einen Beitrag dafür”, sagte Blümel in einer Aussendung. Am stärksten profitieren von den Entlastungsmaßnahmen Männer und Gutverdiener, wie der Budgetdienst des Parlaments bereits im Juli errechnet hat. Demnach erhalten Männer bei der Steuerreform sechs von zehn Euro. Sie haben wegen ihrer höheren Einkommen deutlich mehr vom niedrigeren Eingangssteuersatz als Frauen. Frauen profitieren stärker von der erhöhten Negativsteuer: Wer wegen eines geringen Einkommens keine Lohnsteuer zahlen muss, erhält bis zu 400 Euro jährlich ausgezahlt (bisher maximal 300 Euro). Dies allerdings nicht im September, sondern mit dem Lohnsteuerausgleich im nächsten Jahr.

September bringt Steuerreform und Corona-Einmalzahlungen

Gegen Ferienende holen auch in Wels viele Schüler die Schulbücher und -hefte wieder hervor und wiederholen den Stoff der vergangenen Klasse. Die Stadt unterstützt hier mit zwei Angeboten. Die Schulstartwochen finden heuer von Montag, 24. August bis Freitag, 4. September jeweils Montag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr in der Volksschule 8 Vogelweide (Dr.-Breitwieser-Straße 8) statt. Die Teilnehmer von sechs bis zehn Jahren frischen mit pädagogisch geschulten Lernbegleitern den Lernstoff auf und bereiten sich so auf das kommende Schuljahr vor. Zwischendurch steht Spielen und Basteln auf dem Programm. Die Anmeldung erfolgt – wie bei allen Programmpunkten der Sommererlebniswochen – ausschließlich online hier. Bei Fragen steht Marija Dzalto von der Dienststelle Schule, Sport und Zukunft unter Tel. +43 7242 235 6180 zur Verfügung. An Unterstufenschüler der 1. bis 4. Klasse Mittelschule und Allgemeinbildende Höhere Schule richten sich die kostenlosen Englisch-Startwochen. Diese finden beginnend mit Montag, 31. August in den letzten beiden Ferienwochen jeweils Montag, Mittwoch und Freitag von 09:00 bis 11:00 Uhr im Quartier Gartenstadt (Otto-Loewi-Straße 2) statt. Auch hier wird der Lernstoff des vergangenen Schuljahres wiederholt, Hörübungen und Spiele sorgen für Auflockerung. Infos und Anmeldungen bei der Dienststelle Schule, Sport und Zukunft, Adelheid Harmach, E-Mail sz@wels.gv.at oder Tel. +43 7242 235 5051. Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (Referent für Jugend und Integration): „Die Stadt leistet damit einen Beitrag, dass möglichst viele junge Welser fit für das kommende Schuljahr sind!“

RECHTZEITIG FÜR DAS NEUE SCHULJAHR ÜBEN

Das Gesundheits- und das Innenministerium haben übereinstimmend 6611 neue Coronavirus-Fälle (Stand: heute, 9.30 Uhr) innerhalb der vergangenen 24 Stunden vermeldet. Die Zahl der Toten stieg laut Ministerien auf nunmehr 2224 – 104 Menschen starben in diesem Zeitraum an den Folgen einer Corona-Infektion.

6611 neue Coronavirus-Fälle in 24 Stunden

Nachdem Italien am Montag mehrere Corona-Beschränkungen gelockert hat, ist die Zahl der Covid-19-Todesopfer am Dienstag wieder gestiegen. Die Zahl der Verstorbenen kletterte in 24 Stunden auf 162, am Montag waren noch 99 Todesopfer gemeldet worden, teilte der italienische Zivilschutz mit. Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar stieg auf insgesamt 32.169. Die Zahl der aktiv Infizierten fiel in 24 Stunden von 66.553 auf 65.129. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Italiens Spitälern sank unter die 10.000-Schwelle auf 9.991. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen fiel auf 716, das sind 33 weniger als am Vortag. In Heimisolation befinden sich noch 54.422 Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 129.401.

Wieder Anstieg von Coronavirus-Toten in Italien