WM-Aus für Ivona Dadic

Merken
WM-Aus für Ivona Datic

In der Form ihres Lebens und mit großen Hoffnungen war Ivona Dadic zur Leichtathletik-WM nach Doha gefahren. Eine Verbesserung ihrer persönlichen Bestleistung war eigentlich nur Formsache – und damit wäre auch eine Medaille in Reichweite gewesen.

Es kam allerdings völlig anders. Schon im ersten der sieben Bewerbe war die Weltmeisterschaft für Dadic zu Ende. Mit schmerzverzerrtem Gesicht griff sie sich auf der 100-Meter-Hürden-Strecke vor der achten Hürde an die Rückseite des linken Oberschenkels. Auf der Laufbahn blieb sie liegen. Unter Tränen verließ die Oberösterreicherin das Innere des Stadions. Danach wurde sie in einem Behandlungsraum von Teamarzt. Richard Högler untersucht, dem Bruder von ÖLV-Sportdirektor Gregor Högler.

“Sie ist natürlich sehr enttäuscht, aber gefasst”, berichtete Högler, während draußen gerade der zweite Bewerb der Siebenkämpferinnen, das Hochspringen, begann. Der Arzt vermutet einen Muskelfasereinriss im hinteren linken Oberschenkel. “Ivona kann sich nichts vorwerfen, sie war hervorragend vorbereitet und gut aufgewärmt. Das ist eine Verletzung, die im Sport einfach passieren kann.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Fußballer von WSC Hertha Wels – die sind seit letztem Wochenende in der Winterpause. Im Frühjahr geht es wieder weiter. Was nicht heißt – dass das Mauthstadion leer bleibt. Denn dort tauscht man jetzt Fußball gegen Eisstock.

Der Superbowl ist längst vergessen – denn nun dreht sich in Wels in Sachen Football alles um die Huskies! Ein schnelles, körperbetontes Spiel, harte Kerle und tobende Fans. Der Saisonauftakt hätte nicht besser laufen können.

Der 58-Jährige, dem „Iron Mike“ 1997 einen Teil des Ohrs abgebissen hatte, zeigte sich offen für einen Kampf. „Wenn Tyson mich fragen würde, ob wir kämpfen wollen, würde ich ‚ja‘ sagen. Wir müssen schauen, ob die Rahmenbedingungen wie Regeln und Börsen passen. Ich suche den richtigen Gegner. Tyson wäre natürlich das Duell, das alle sehen wollen“, sagte Evander Holyfieldder „Sport Bild“. Schon 1996 und 1997 hatte Mike Tyson, der am Sonntag im Alter von 54 Jahren zu einem Showkampf gegen Roy Jones junior angetreten war, gegen Holyfield verloren. Holyfield möchte für ein weiteres Duell aber gern gefragt werden. „Da ich ihn zweimal besiegt habe, würde ich ihn nicht von mir aus fragen, denn sonst wirke ich wie einer, der nur Schwächere verprügelt“, sagte der Ex-Weltmeister.Tysons Auftritt gegen Jones fand Holyfield „ganz in Ordnung. Doch die Grundlagen des Boxens zeigten beide nicht. Ich habe nicht eine saubere Führhand gesehen. Es waren Einzelschläge, und dann hielt der andere sofort. Keine Kombinationen! Im Alter denkt man halt an seine eigene Sicherheit.“ Tyson hatte nach dem Kampf betont, wieder in den Ring steigen zu wollen.

Evander Holyfield hat ein offenes Ohr für ein Duell mit Mike Tyson

Das Team Felbermayr Simplon Wels kann jetzt einen weiteren starken Neuzugang präsentieren: Der österreichisch/schweizerische Doppelstaatsbürger Manuel Bosch startet im kommenden Jahr für den Felbermayr-Express. Der 30jährige Radprofi kommt vom Radteam Tirol und erzielte 2019 einige Topresultate: So schaffte er mit dem 3. Platz bei den Österreichischen Bergmeisterschaften das Podium, die Radbundesliga 2019 beendete der 1,86 Meter große Radprofi auf Rang 7. Herausragend sein Ergebnis beim Chase Cancellara in der Schweiz, bei dem er unter 500 Startern über 296 Kilometer von Zürich nach Zermatt den 2. Platz belegte.  Manuel Bosch will im Jahr 2020 unbedingt ein Rennen in Österreich gewinnen, grundsätzlich steht für ihn aber der Erfolg des Team Felbermayr Simplon Wels als Mannschaft über allem. „Wir wollen uns 2020 richtig stark präsentieren, die Philosophie und Einstellung des Welser Teams hat mich schon immer beeindruckt“, begründet der Topathlet seinen Wechsel nach Wels.

Manuel Bosch startet für das Team Felbermayr

Mit Tilo Klette.

Knappe Höschen, enge Bikinioberteile und noch viel mehr nackte Haut. Volleyball ist sexy. Zusammen mit der Hitze, cooler Musik und guter Stimmung wird dies wohl die heißeste Sportart des Sommers. Wir waren beim Raiffeisen Beachvolley’19 in Schleißheim mit dabei.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner