Wo sich die Österreicher testen können

Merken
Wo sich die Österreicher testen können

Weihnachten und Silvester steht vor der Tür und viele wollen mit ihren Liebsten feiern – das jedoch sicher in der Pandemie. Nach den Massentests, die ja nur von knapp über 20 Prozent genutzt wurden, können die Österreicher dennoch vor dem Fest auf Nummer sicher gehen und sich kostenlos mittels Schnelltest auf SARS-CoV-2 testen lassen. In fünf Bundesländern gibt es die Möglichkeit, in weiteren drei werden Überlegungen angestrebt.

Wien etwa hat im Vorfeld eine weihnachtliche Corona-Strategie geschnürt, in der sämtliche in Wien vorhandenen Testmöglichkeiten berücksichtigt wurden. Kernstück sind die drei Teststraßen beim Stadion, beim Austria Center (ACV) und auf der Donauinsel. Sie stehen allen Wienerinnen und Wienern täglich – also auch an den Feiertagen – kostenlos zur Verfügung. In einigen gibt es spezielle Schwerpunkte. So ist für Reiserückkehrer das Stadion Anlaufstelle. Symptomatische Personen dürfen wiederum auf die Donauinsel kommen, sofern sie mit dem Auto anreisen. Um den möglichen Andrang in Grenzen zu halten, ist es demnächst nötig, Termine zu reservieren, also jedenfalls für das ACV und den Schnelltests-Bereich beim Stadion. Auch für die in den Bezirken verteilten “Checkboxen” für Menschen mit grippeartigen Symptomen wurden spezielle Feiertagsöffnungszeiten festgelegt.Auch Oberösterreich hat bereits angekündigt, vor Weihnachten Teststraßen für kostenlose freiwillige Antigentestungen einzurichten. Details stehen allerdings noch nicht fest. Man werde die Tests an “ausgewählten Standorten” anbieten, so Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP). Wo diese genau sind, wann die Tests beginnen und wie die Anmeldung funktioniert, ist noch nicht klar, man werde zeitgerecht darüber informieren. Derzeit ist Oberösterreich mit Niederösterreich die Bundesländer mit den meisten Neuinfektionen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreichs Radprofis Gregor Mühlberger und Patrick Konrad haben am Freitag in Rumänien das erste Teilstück der Sibiu-Tour beherrscht. Mühlberger gewann die Königsetappe über 183 Kilometer in Balea Lac zeitgleich vor seinem Bora-Teamkollegen Patrick Konrad, wobei dieser damit die Gesamtführung übernahm. Tagesdritter wurde der auch gesamt drittplatzierte Schweizer Matteo Badilatti (+16 Sek.). “Es war ein hartes Rennen vom Beginn des Anstieges an, es gab viele Attacken”, sagte Mühlberger nach knapp fünfstündiger Fahrzeit. “Gemeinsam gewinnen ist toll, Patrick jetzt im Gelben Trikot zu sehen ist noch besser.” Konrad sah zur Halbzeit der viertägigen Tour den Plan gut umgesetzt: “Wir wussten, wenn alles perfekt läuft, könnten wir zu zweit bis zur Ziellinie kommen. Das Team hat sich die ganze Etappe für uns aufgeopfert. Es ist ein fantastischer Anstieg, der mir perfekt passt, nicht zu steil.”

Sibiu-Königsetappe an Mühlberger - Konrad zeitgleich Zweiter

37 Personen umfasste Sonntagnachmittag das Corona-Cluster im Alten- und Pflegeheim “Haus Neustadt” im Welser Stadteil Neustadt, nachdem am Freitag eine Fallhäufung bekannt geworden ist.

Corona-Cluster: 37 Infektionen in einem Alten- und Pflegeheim in Wels-Neustadt

Der angesichts der Corona-Pandemie einberufen Milizeinsatz des Bundesheeres ist am Montag zu Ende gegangen. Insgesamt haben seit Anfang Mai rund 1.400 Soldaten in 13 Jägerkompanien in allen neun Bundesländern 1.325.000 Personenstunden Dienst geleistet. Sie fuhren in 300 Heeresfahrzeugen rund 1,5 Mio. Kilometer und wurden mit 319.000 Mahlzeiten versorgt, gab das Ministerium bekannt. Offizielles Ende des Milizdienstes ist erst am 31. Juli. Bis dahin werden die noch im Einsatz befindlichen Soldaten nach einer dreitägigen “Abrüstungsphase” Dienstfreistellungen konsumieren – und anschließend “wieder in ihr gewohntes privates Umfeld entlassen”, gab das Ministerium bekannt. Ihre Aufgaben übernehmen nun wieder Berufssoldaten und Grundwehrdiener. Das Einsatzgebiet reichte vom sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz zur Grenzsicherung über die Übernahme von Objektschutzaufgaben wie Botschaftsbewachung und Unterstützung beim Schutz kritischer Infrastruktur bis zur Ergänzung der Ressourcen der Landespolizeidirektionen oder Unterstützung bei der Sicherstellung eines geordneten Grenzmanagements. Die Einsatzpräsenzdiener waren auch für gesundheitsbehördliche Aufgaben an den Grenzübergängen eingesetzt. Für die ersten sechs Milizkompanien hatte der Einsatz schon Anfang Juni geendet, nachdem die ersten Grenzöffnungen von Nachbarländern bekannt geworden waren. Rund 20 Prozent der eingesetzten Soldaten meldeten sich freiwillig und verbleiben laut Ministerium weiter im Einsatz.

Milizeinsatz des Bundesheeres wegen Coronakrise endet

Nach einer Welle von Anti-Rassismus-Protesten richten die USA ihren Blick auf die Beisetzung des vor gut zwei Wochen bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaners George Floyd. Die Beerdigung im kleinen Kreis war am Dienstag in Pearland bei Houston in Texas geplant. Schon vor der Zeremonie kamen Tausende von Trauernden zusammen. Bereits am Montag standen viele Menschen bei brütender Hitze vor der Kirche Schlange, in der der Sarg der neuen Symbolfigur der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung aufgebahrt wurde. Trauernde defilierten an dem goldenen Sarg des Verstorbenen vorbei, wobei einige sich bekreuzigten und andere die Faust ballten. Der 46-jährige Floyd war am 25. Mai gestorben, nachdem ein weißer Polizist in Minneapolis ihn minutenlang mit dem Knie auf dem Hals zu Boden gedrückt hatte. Der Beamte ließ auch dann nicht von Floyd ab, als dieser mehrfach flehte, er bekomme keine Luft. Der Vorfall wurde mit einer Handykamera festgehalten und wühlt die USA seither auf. Er löste tägliche Demonstrationen in zahlreichen US-Städten aus, bei denen es am Rande zu teils schweren Ausschreitungen und auch Plünderungen kam. Der Tod führte auch zu weltweiten Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Mehrere US-Städte haben in der Folge zum Teil tief greifende Reformen angekündigt. Die Demokraten stellten jüngst im Kongress einen Gesetzentwurf gegen Polizeibrutalität vor. Der Demokrat Joe Biden, der bei der Wahl im November gegen US-Präsident Donald Trump antritt, hat Medienberichten zufolge für die private Trauerfeier Floyds eine Videobotschaft vorbereiten lassen. Am Montag sprach er Floyds Familie persönlich sein Beileid aus. Mehr als eine Stunde lang habe sich Biden mit Floyds Verwandten in Houston getroffen, erklärte der Anwalt der Familie, Benjamin Crump. “Er hörte zu, hörte ihren Schmerz und teilte ihr Leid.” Nach dem Treffen postete Crump ein Foto, auf dem auch der Bürgerrechtler Reverend Al Sharpton zu sehen ist. Es wurde erwartet, dass dieser die Trauerrede für Floyd halten wird. Biden, der Vize des früheren US-Präsidenten Barack Obama war, spricht von “systemischem Rassismus” bei der Strafverfolgung und fordert politische Maßnahmen, um dies zu ändern. Er wirft Präsident Trump vor, mit seinen Reaktionen auf die Massendemonstrationen das Land zu spalten. Trump hatte vergangene Woche mit Floyds Familie telefoniert. Floyds Bruder Philonise bezeichnete das Gespräch als “knapp” – Trump habe ihm keine Gelegenheit gegeben, viel zu sagen. Trump, der in Meinungsumfragen hinter Biden liegt, prüft seiner Sprecherin zufolge mehrere Vorschläge, die als Reaktion auf den gewaltsam Tod des Afroamerikaners vorgelegt wurden. Ein Gesetzentwurf der Demokraten gegen Polizeigewalt enthalte jedoch inakzeptable Punkte, sagte sie. Laut Trump sollte die Finanzierung der Polizei nicht gekürzt werden: 99 Prozent der Beamten seien “großartige Menschen”. Die Polizei in den USA ist grundsätzlich kommunal organisiert. Die Stadt Minneapolis hat ein komplett neues Modell angekündigt. Auch in New York sind Reformen geplant. Laut Bürgermeister Bill de Blasio sollen Teile des Polizeibudgets künftig in Jugend- und Sozialdienste fließen. Die Polizei in Los Angeles setzte eine umstrittene Festnahmemethode mit sofortiger Wirkung aus. Der Würgegriff, bei dem die Blutzufuhr zum Gehirn unterbunden wird, dürfe zunächst nicht mehr angewandt werden, teilte die Polizeibehörde der Stadt (LAPD) am Montag auf ihrer Website mit. Außerdem werde er zunächst auch aus dem Trainingsprogramm für Polizeibeamte verbannt.

George Floyd wird in Houston beigesetzt

Ein Traktor samt vollem Anhänger ist Donnerstagfrüh bei winterlichen Straßenverhältnissen bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) im Straßengraben gelandet.

Winterliche Straßenverhältnisse: Traktor samt Anhänger bei Sattledt im Straßengraben gelandet