Wochenende mit Höchstwerten: 1672 neue Fälle

Merken
Wochenende mit Höchstwerten: 1672 neue Fälle

Mit 1672 Neuinfektionen in Österreich, Stand Sonntag, 9.30 Uhr, ist die Zahl der Personen, die sich innerhalb von 24 Stunden mit dem Coronavirus angesteckt haben, weiter hoch. Das sind fast doppelt so viele neue bestätigte Fälle wie im Vergleichszeitraum am Sonntag davor. Gestern, Samstag, war ein Rekordwert von 1747 Neuinfektionen gemeldet worden.

Am Sonntag befanden sich 742 Personen aufgrund einer Erkrankung an Covid-19 in krankenhäuslicher Behandlung und davon 135 auf Intensivstationen, berichtete das Innenministerium. Die Gesamtzahl der Personen, bei denen das Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, erhöhte sich auf 64.806, 893 sind verstorben und 49.561 genesen. Damit gab es am Sonntag landesweit 14.346 akute Fälle.

  • Burgenland: 44
  • Kärnten: 53
  • Niederösterreich: 356
  • Oberösterreich: 274
  • Salzburg: 182
  • Steiermark: 86
  • Tirol: 167
  • Vorarlberg: 79
  • Wien: 431
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Laut Gesundheitsministerium sind bis Freitag österreichweit an 30.150 Personen Covid-19-Impfstoffe ausgeliefert worden. Diese sind bereits in Pflege- und Altersheimen sowie auf Covid-Stationen – etwa in der Klinik Favoriten – verimpft worden bzw. werden noch am Wochenende verimpft. Für die kommende Woche ist die Auslieferung weiterer 64.525 Impfdosen vorgesehen, teilte das Ministerium auf APA-Anfrage mit. Die meisten Impfungen haben bisher in Niederösterreich stattgefunden, wo 9.505 Personen ihren Impfstoff erhalten haben. In Wien wurden 6.035 Dosen ausgeliefert, in Vorarlberg 5.525, in der Steiermark 2.815 und in Salzburg 2.765. In Kärnten haben bisher 1.510 Personen Biontech/Pfizer-Impfdosen zugeteilt bekommen, in Tirol 815, in Oberösterreich 805 und im Burgenland 375. Bei der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) sind bis Freitag 86.780 Impfdosen zum unmittelbaren Gebrauch bestellt worden. Je 16.860 haben Niederösterreich und Oberösterreich geordert, 12.935 die Steiermark und 10.775 Wien. Vorarlberg hat einen Bedarf an 8.490 Dosen gemeldet, Salzburg 6.285, Tirol – ohne Osttirol – 6.115, Kärnten mit Osttirol 5.800. Das Burgenland findet vorerst mit 2.840 Dosen das Auslangen. Das Gesundheitsministerium hatte vergangenen Dienstag angekündigt, dass Ende der Woche rund 126.000 Biontech/Pfizer-Dosen in Österreich angekommen sein werden. Damit wäre bis zum Wochenende etwas weniger als ein Viertel dieser Menge verimpft worden.

Impfstoffe für mehr als 30.000 Personen ausgeliefert

Die italienische Regierung überlegt, die Schulen erst im September wieder zu öffnen. Sollte weiterhin Epidemiegefahr bestehen, müssten Maßnahmen zur Distanzierung der Schüler in den Schulklassen ergriffen werden, sagte die italienische Bildungsministerin Lucia Azzolina in einem TV-Interview am Sonntagabend.

Italien denkt an Neustart der Schulen im September

Die Politik hat Personen, die in der Coronakrise wegen Betreuungspflichten nicht arbeiten konnten, eine Sonderbetreuungszeit gewährt. Allzu viele Menschen nahmen dieses Angebot, das die Genehmigung des Dienstgebers bedurfte, nicht in Anspruch. Knapp 4.900 waren es bis 25. Mai, geht aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) an die FPÖ hervor. Das gleich zu Beginn der Coronakrise erarbeitete Modell sah so aus, dass Arbeitnehmer – die Zustimmung des Dienstgebers vorausgesetzt – (bis maximal Ende Mai) drei Wochen frei nehmen konnten, wenn sie angesichts von Schul- und Kindergartenschließungen keine Möglichkeit zur Betreuung von Kindern oder Behinderten haben. Ein Drittel der Lohnkosten übernahm der Staat. Ausgenommen waren u.a. öffentlich Bedienstete und freie Dienstnehmer. Letztlich waren es laut einer Aufstellung der Bundesbuchhaltungsagentur 4.874 Personen, die die Sonderbetreuungszeit bis 25. Mai in Anspruch nahmen. 3.502 davon waren Frauen. Daheim betreut werden konnten über dieses Modell 5.490 Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr. Bei Menschen mit Behinderungen waren es 30, bei pflegebedürftigen Personen 22. Die gesamt möglichen drei Wochen Betreuungszeit haben vergleichsweise wenige Personen in Anspruch genommen, nämlich nur 514. Sehr gering ist die Zahl der endgültig abgelehnten Anträge, es waren lediglich vier. An Förderbeträgen wurden zum Stand 25. Mai 365.257,61 Euro zur Auszahlung gebracht. Budgetiert waren bis zu 2,5 Millionen.

Knapp 4.900 lukrierten in Coronakrise Sonderbetreuungszeit

Italienische Parteien fordern von Österreich ein Ende der Reisebeschränkungen nach Italien. Die rechte Lega warf Österreich “diskriminierendes Verhalten” vor.

Italien fordert von Österreich Ende der Reisebeschränkungen

Das Gesundheitsministerium stellte bisher allerdings keine Daten dieser Analyse zur Verfügung. Laut Pazuello seien die Infektionen in den Dschungelstadt Manaus in den vergangenen Monaten unerwartet gestiegen, würden aber unter Kontrolle gebracht. Bei einer Anhörung im Senat sagte der Minister, dass Brasilien die Hälfte der impfberechtigten Bevölkerung bis Juni und den Rest bis zum Ende des Jahres impfen werde. Allerdings hat das Land aktuell nur Impfdosen gesichert, um die Hälfte seiner Bevölkerung zu versorgen. Wirksamkeit des Impfstoffes Brasilien begann vor etwa drei Wochen mit Impfstoffen von Chinas Sinovac Biotech und der britischen AstraZeneca zu impfen. Das Butantan-Institut in Sao Paulo sagte in einer Erklärung, dass es mit Studien bezüglich der neuen Manaus-Variante bereits begonnen habe, Ergebnisse aber erst in zwei Wochen zu erwarten seien. Auch das biomedizinische Zentrum Fiocruz in Rio de Janeiro, das eine Partnerschaft mit AstraZeneca eingegangen ist, teilte mit, dass es ebenfalls die Wirksamkeit gegen die Amazonas-Variante untersuche und Proben nach Oxford geschickt habe.

In Brasilien wurde eine neue Coronavirus-Variante entdeckt

Robert Reif (Regionaldirektor Sparkasse OÖ) im Talk.