Wohnung in Vollbrand: E-Scooter dürfte Brand in Wels-Innenstadt ausgelöst haben

Merken
Wohnung in Vollbrand: E-Scooter dürfte Brand in Wels-Innenstadt ausgelöst haben

Wels. Ein E-Scooter dürfte am späten Mittwochabend einen Wohnungsbrand in Wels-Innenstadt ausgelöst haben, die betroffene Wohnung im vierten Stock des Wohn- und Geschäftshauses brannte nahezu vollständig aus.

“Also wir sind alarmiert worden zu einem Wohnungsbrand in der Stadtmitte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte haben wir bereits gesehen, dass das Flammenbild aus dem Balkon austritt, sprich es ist schon übergetreten in ein nächstes Geschoß. Die Angaben waren auch noch, dass Menschen in Gefahr sind. Wir haben den ersten Trupp gleich einmal zur Menschenrettung geschickt und mit dem zweiten anwesenden Trupp haben wir mit der Brandbekämpfung begonnen. Menschen waren Gott sei Dank nicht in Gefahr. Die Bewohner der Brandwohnung haben gleich die umliegenden Bewohner alarmiert und die haben gleich das ganze Areal verlassen. Eigentlich ist die ganze Wohnung ausgebrannt. Die Brandursache müssen wir derzeit mutmaßen, aber es schaut sehr stark aus – da ist ein E-Scooter drinnen gestanden – und das haben uns auch die Damen und Herren von der Brandwohnung mitgeteilt, dass dieser zu brennen begonnen hat und dies dann raschest gegangen ist und sie nur noch fluchtartig das Areal verlassen konnten. Es ist eine schwere Brandbekämpfung, wir haben zuerst die Umgebungsbrand löschen können, haben dann den E-Scooter ins Freie verbringen können und haben ihn dann in einer Mülltonne kühlend deponiert”, schildert Markus Marehard, Einsatzleiter der Feuerwehr Wels.
Die genaue Brandursache wird derzeit noch von den Beamten der Polizei erhoben.
Verletzt wurde niemand. Das größere Aufgebot des Rettungsdienstes samt Notarzt konnte nach dem Ende der Löschmaßnahmen wieder einrücken.
Obwohl eine große Anzahl an Passanten am Einsatzort war, beurteilte die Feuerwehr das Verhalten positiv, weil die große Anzahl an Personen den Einsatz nicht gestört haben.

Die Wiener- beziehungsweise Eisenhowerstraße war im Bereich des Einsatzortes rund eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Komponist soll 1901 für seinen Marsch “Jetzt geht’s los!” eine Militärkapelle selbst dirigiert haben. Die Präsentation der Aufnahme ist für 27. Juli angekündigt. Die meisten dürften beim Satz “Jetzt geht’s los!” heutzutage an Fußball denken. Aber auch einer der frühesten Märsche des späteren Operettenkönigs Franz Lehar trägt diesen Titel. Die Aufnahme dieses Musikstücks aus dem Jahr 1901 durch die Militärkapelle des k.u.k. Infanterie-Regiments wurde nun wiederentdeckt. Sie stellt vermutlich die bisher älteste bekannte Tonaufnahme Lehars dar. Der 1870 geborene Lehar dirigierte in diesen Jahren selbst die Kapelle – vermutlich auch bei den Plattenaufnahmen für Emil Berliners Grammophongesellschaft. Zumindest vermutet dies der Bad Ischler Autor Kai-Uwe Garrels, der auf die Platte gestoßen ist, auf der allerdings kein Dirigent vermerkt wurde. Eine digital aufbereitete Hörprobe gibt es am kommenden Montag (27. Juli) im Museum der Stadt Bad Ischl zu erleben – im Rahmen der Buchpräsentation des Lehar-Lesebuchs “Dein ist mein ganzes Herz” (Böhlau) von Garrels und Heide Stockinger, das die beiden aus Anlass des 150. Geburtstages des Komponisten veröffentlichen.

Vermutlich älteste Tonaufnahme von Franz Lehar entdeckt

251.000 Schutzmasken aus dem Jahr 2006 hat das Bundesheer im Auftrag des Gesundheitsministeriums geprüft und als für tauglich gefunden. Diese Masken wurden Oberösterreichs Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung gestellt und vergangenen Freitag, 13. März, übergeben. „200.000 dieser Masken wurden an verschiedene Spitäler ausgegeben, weitere Maskenkontingente an einzelne Bezirkshauptmannschaften sowie an die Ärztekammer“, berichtet LH Mag. Stelzer. 251.000 Schutzmasken vom Typ FFP1 aus dem Jahr 2006 hat das Bundesheer im Auftrag des Gesundheitsministeriums im Februar geprüft und als für tauglich gefunden. Diese Masken wurden Oberösterreichs Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung gestellt und vergangenen Freitag, 13. März, übergeben. 200.000 dieser Masken wurden an verschiedene Spitäler ausgegeben, weitere Maskenkontingente an einzelne Bezirkshauptmannschaften sowie an die Ärztekammer. In Oberösterreich lagern weiters Schutzmaskenbestände aus der Bevölkerungsaktion der früheren Gesundheitsministerin Rauch-Kallat. Jene in den vergangenen Tagen mehrmals in Diskussion gebrachten 40.000 Stück FFP1 Masken, die in Feldkirchen (Bezirk Urfahr-Umgebung) gelagert sind, müssen ebenfalls, so wie auch andere älteren Schutzmaskenbestände auf ihre Tauglichkeit geprüft werden. Diese 40.000 werden derzeit durch das Amt für Wehrtechnik in Wien geprüft. Aufgrund der teils unterschiedlichen Lagerung der Schutzmasken ist von unterschiedlichen Prüfergebnissen auszugehen. Sobald das Prüfergebnis vorliegt, wird in diesem Fall die Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung entscheiden, an wen die Masken ausgegeben werden, wobei auch hier wieder vorrangig Einrichtungen des Gesundheitswesens, z.B. Ärzte und Apotheken, sowie Alten- und Pflegeheime, zum Zug kommen werden. „Das Land Oberösterreich erwartet sich in jedem Fall rasch Klarheit darüber, ob bestehende Schutzmaskenkontingente tauglich sind und wann sie ausgegeben werden können“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer und LH-Stv. Christine Haberlander.

Aktueller Stand zum Thema Schutzmasken in OÖ

Bei dem Eifersuchts-Massaker in Tirol wurde der ehemalige Goalie des Eishockeyclubs Liwest Black Wings ermordet. Florian Janny war 24 Jahre alt und machte erst am Wochenende sein Debut bei dem Neo-Verein die Adlers-Kitzbühel.   Foto: Facebook

Mordopfer: Ex-Liwest-Black-Wingstorhüter

Die Urlaubszeit naht, doch in den Reisebüros wird kaum etwas gebucht. Der Österreichische ReiseVerband warnt nun vor einer Pleitewelle. Hunderte Reisebüros und Reiseveranstalter stehen vor dem Aus. “Ein Aufsperren macht derzeit keinen Sinn”, sagte ÖRV-Präsident Josef Peterleithner im Ö1-“Morgenjournal”. Die Arbeit, die derzeit anfällt, “kann auch bei Kurzarbeit im Home-Office gemacht werden.” Aufsperren macht derzeit keinen Sinn. “Es wird storniert, es wird vielleicht umgebucht, aber es gibt so gut wie keine Neubuchungen, vereinzelt für den Winter beziehungsweise für den Sommer 2021”, berichtete der Reiseexperte am Dienstag. Kurzarbeit alleine rette die Branche nicht.

Reisebüros stehen vor Pleitewelle