Worauf Menschen nach einer Covid-Infektion achten müssen

Merken
Worauf Menschen nach einer Covid-Infektion achten müssen

Mediziner der Ärztekammer Oberösterreich haben vor zu schnellem und zu intensivem Training nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung gewarnt. Sie raten, sich nach der Genesung vor dem Sportstart durchchecken zu lassen. Denn das Virus greife Organe an, die beim Sport eine zentrale Bedeutung haben, wie vor allem die Lunge und das Herz.

“Wer zu schnell startet, riskiert lebensbedrohliche Herz-Kreislauf-Ereignisse. Die Lunge braucht in etwa sechs bis acht Wochen, um sich von einer Lungenentzündung zu erholen“, warnte Bernd Lamprecht, Fachgruppenvertreter für Lungenkrankheiten der Ärztekammer für Oberösterreich. War eine Beatmungsmaschine nötig, seien sogar bleibende Schäden an der Lungemöglich. Deshalb seien Nachuntersuchungen – auch bei jüngeren Sportlern– vor der Wiederaufnahme des Trainings wichtig.

Den Arzt aufsuchen

Bei einem leichten bis mittelschweren Verlauf der Krankheit und wenn sich die medizinischen Auffälligkeiten auf die Lunge beschränkt haben, könne nach wenigen Wochen mit Sport in leichter Form begonnen werden. Sollte man es übertreiben, riskiere man allerdings gefährliche Komplikationen wie Vernarbungen der Lunge, betonte der Spezialist. Freizeit- und Hobbysportlern mit schwereren Coronavirus-Symptomen rät er, drei bis sechs Monate nach der Genesung auf Wettkampfsport zu verzichten und vor dem ersten Training ärztlichen Rat einzuholen.

Auch bei einer Infektion mit dem Virus ohne oder nur mit leichten Symptomen empfiehlt Helmuth Ocenasek, Referent für Sportärzte in der Interessenvertretung, noch zwei Wochen nach der 14-tägigen Erkrankungsdauer zu pausieren. Dann sollte langsam mit Einheiten von 15 bis 20 Minuten begonnen und genau beobachtet werden, wie es einem damit geht. Bei Schmerzen oder wenn die Belastungsgrenze schnell erreicht wird, sollte das Training eingestellt werden. Bei Herz-Rhythmus-Störungen oder Schwindel ist ein Arzt zu konsultieren. Taucher sollen unbedingt erneut eine Tauglichkeitsuntersuchung von einem erfahrenen Spezialisten durchführen lassen. Alles in allem seien das Empfehlungen der Fachgesellschaften, Evidenz gebe es noch nicht, da das Coronavirus noch sehr jung sei, gaben die Mediziner zu bedenken.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Leitmesse für Einsatzkräfte “retter wels” welche von 29. bis 31. Oktober 2020 in Wels hätte stattfinden sollen, wurde nun doch abgesagt.

Covid-19: "retter wels" - Leitmesse für Einsatzkräfte nun doch abgesagt

Das Ressort von Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) investiert zusätzliche 3,25 Millionen Euro in den Gewaltschutz und zur Stärkung von Frauen. 33 neue Projekte für mehr Gewaltschutz und für den Kampf gegen kulturell bedingte Gewalt wie Zwangsheirat, Kinderehen und weibliche Genitalverstümmelung werden unterstützt, so die Politikerin am Donnerstag. Jede fünfte Frau würde einmal in ihrem Leben Opfer von physischer oder psychischer Gewalt. Laut Eurostat werden nur in Österreich mehr Frauen als Männer ermordet, nach 41 Bluttaten 2018 und 39 Frauenmorden 2019 liege die aktuelle Zahl bei 19. Auch die aktuelle Bilanz zu häuslicher Gewalt zeige, dass sich Übergriffe gegenüber Mädchen und Frauen auf einem konstant hohen Niveau befinden: Durchschnittlich musste die Polizei seit März jeweils etwa 1.000 Betretungs- und Annäherungsverbote pro Monat aussprechen. Bei kulturell bedingter Gewalt sind laut Experten bis zu 5.000 Frauen oder Mädchen in Österreich von Zwangsheirat betroffen oder bedroht. Seit kurzem steht fest, welche konkreten Projekte gefördert werden: Die Schwerpunkte liegen dabei unter anderem auf von Gewalt betroffenen Frauen und Mädchen in ländlichen Regionen, auf von sexualisierter Gewalt betroffenen Jugendlichen und Kindern sowie Vorhaben mit Fokus auf präventive Maßnahmen für geschlechtsspezifische Gewalt. Zudem werden vom Integrationsfonds 19 Projekte im Kampf gegen kulturell bedingte Gewalt gefördert. Raab: “Mir ist es wichtig, dass wir mit diesen neuen Projekten flächendeckend und niederschwellig in ganz Österreich Unterstützung für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen zur Verfügung stellen können.” Wir müssten Mädchen von klein auf das Selbstbewusstsein geben, sich zur Wehr zu setzen. Und noch im Herbst wird es bei einem Gewaltschutzgipfel in Wien einen breiten, internationalen Austausch mit den wichtigsten Akteuren geben.

Zusätzliche 3,25 Mio. Euro für Gewaltschutz von Frauen

Ein Vorfall mit einer Waffe führte Dienstagfrüh zu einem größeren Polizeieinsatz in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Vorfall mit Waffe sorgt für größeren Einsatz der Polizei in Weißkirchen an der Traun

Am 25. Juli feiert Barbara Meier ihren 34. Geburtstag, aber das dürfte momentan für sie fast nur ein Ereignis am Rande sein. Das Model schwebt derzeit sicherlich in anderen Sphären: Vor wenigen Tagen wurde Barbara Meier zum ersten Mal Mutter. “Unsere wunderschöne Tochter Marie-Therese hat das Licht der Welt erblickt!”, schrieb sie auf Instagram unter ein Foto von Babyfüßen. “Wir sind unglaublich stolz und verzaubert von diesem süßen Wesen.” Vater ist der österreichische Unternehmer Klemens Hallmann, den Barbara Meier im vergangenen Sommer in Venedig geheiratet hat. Eine Traumhochzeit. Ein gemeinsamer Freund hatte sie einst bei einem Event gegenseitig vorgestellt. “Wir waren sofort auf einer Wellenlänge und haben stundenlang über Gott und die Welt gesprochen”, sagte das Model der Zeitschrift “Gala”. Bis zum ersten Kuss vergingen allerdings noch ein paar Monate. Jetzt aber ist mit der Geburt der kleinen Marie-Therese das Glück perfekt. Über die Erziehung ihres Kindes sind sich die beiden einig. Die Kleine soll mit “Werten wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit” aufwachsen, verriet das Model der “Gala”. Barbara Meiers Karriere begann 2007 mit dem Sieg bei der Castingshow “Germany’s Next Topmodel”. Dabei hatte sie eigentlich ganz andere Pläne gehabt: Sie war noch Mathematikstudentin, als sie von einem Modelscout in einem Einkaufszentrum angesprochen und zum Casting eingeladen wurde. Schon bald darauf sollte sie die Welt der Zahlen mit dem Laufsteg und dem Cover von Magazinen tauschen.

"GNTM"-Model Barbara Meier feiert 34. Geburtstag

Jeder Österreicher wirft im Durchschnitt 60 Kilogramm einwandfreie Lebensmittel in den Müll. Das entspricht 500 Topfengolatschen, die pro Mann und Nase im Abfall landen. Darauf hat “Too Good To Go”, eine Initiative gegen Lebensmittelverschwendung aufmerksam gemacht. Summa summarum landet hierzulande rund eine Million Tonnen überschüssiges Essen pro Jahr im Müll. Für die Hälfte der vermeidbaren Lebensmittelverschwendung (521.000 Tonnen)sind die Haushalte verantwortlich, bezog sich Too Good To Go auf das Ergebnis einer Untersuchung des WWF aus dem Vorjahr. “Der größte Teil der Lebensmittelverschwendung passiert in Österreich zuhause. Oft ist es schwierig, genau zu planen. Wir haben hohe Ansprüche, wie ein Lebensmittel ausschauen soll, um es zu essen”, gab Georg Strasser, Country Manager von Too Good To Go, zu bedenken. Dabei gebe es “sehr viele gute Optionen für Reste und übrige Lebensmittel”. Einer Umfrage unter “Too Good To Go”-Nutzern zufolge (1555 Teilnehmende)verarbeiten 36 Prozent überschüssige Lebensmittel und Reste am liebsten zu neuen Gerichten. 31 Prozent verlassen sich nicht zwangsläufig auf das Mindesthaltbarkeitsdatum und verwenden abgelaufene Waren mitunter trotzdem. 21 Prozent setzen auf einen Essensplan, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Immerhin zwölf Prozent empfehlen, übrig gebliebenes Essen mit Freunden oder Nachbarn zu teilen.

Jeder Österreicher wirft im Jahr 60 Kilo Lebensmittel weg

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Gespräch.