Wovon das Überleben der Gastronomie jetzt abhängt

Merken
Wovon das Überleben der Gastronomie jetzt abhängt

Es war ein Erdbeben, das am Wochenende durch die Wiener Gastroszene ging. Trotz aller Auflagen und Sicherheitsmaßnahmen, die beinahe im Wochentakt umgesetzt werden mussten, ist ab morgen Schluss. Bis auf den Take Away- und Lieferservice-Betrieb müssen sämtliche Lokale geschlossen bleiben. Die anfängliche Wut ist mittlerweile Resignation gewichen, sagt Peter Dobcak, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wiener Wirtschaftskammer. Natürlich verstehe man die raschen Maßnahmen, gleichzeitig hätte man auf etwas mehr Vorlaufzeit gehofft. Mitten in der Ganslsaison sind die Kühlhäuser voll mit Frischware.

Warten auf das Kleingedruckte

Umso wichtiger sei es jetzt, dass es so rasch und unbürokratisch wie möglich Unterstützung gibt. Nur dann sei ein wirtschaftliches Überleben möglich, so Dobcak: „Wenn das nicht der Fall ist, dann wird es uns als Interessenvertretern schwerfallen, die Emotionen unserer Kollegen im Zaum zu halten.“ Gespannt ist man in der Wiener Gastro-Szene jedenfalls, ob die von der Regierung angekündigte Entschädigung von 80 Prozent des Umsatzes vom vorigen November auch tatsächlich eins zu eins kommt. „Wir haben leider die Erfahrung gemacht, dass Dinge sehr groß angekündigt werden, und dann scheitert es am Kleingedruckten“, sagt Dobcak.

Befürchtet wird, dass der Fixkostenzuschuss vom Umsatz-Ersatz abgezogen werden könnte. Auch, ob die Umsätze aus Lieferdiensten die staatliche Hilfe mindern oder den Gastronomen als Zusatzeinnahmen bleiben, ist bisher offen. Die Details zum Umsatz-Ersatz sollen im Laufe des heutigen Tages vorliegen, man arbeite auf Hochtouren, hieß es gestern von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Klarheit brauche es jedenfalls rasch, schließlich müssen die Unternehmerinnen und Unternehmer Entscheidungen treffen, ob sie halb offenlassen oder ganz zusperren sollen.

Unterstützung soll binnen einer Woche am Konto sein

Wesentlich ist jetzt auch, wie schnell die Unterstützungsgelder fließen. Laut Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) soll das Geld ab elektronischer Antragstellung binnen einer Woche überwiesen sein. Anders als bisher soll diesmal erst im Nachhinein überprüft werden, ob die Beihilfen den EU-Vorschriften entsprechen. „Damit kommt endlich das, was wir von Anfang an vorgeschlagen haben: Mehr Vertrauen in die Unternehmen, rasche Hilfe und Brüssel erst nachher“, sagt Dobcak. Nicht zuletzt muss mit Ende November auch das Weihnachtsgeld ausbezahlt werden. Wenn das nicht möglich ist und sich die Unterstützung bis Ende November nicht ausgehen sollte, komme es wirklich zu einer Katastrophe, sind sich Gastro-Vertreter einig.

30 Prozent der Lokale werden Pandemie nicht überleben

Schon jetzt rechnet Peter Dobcak damit, dass mindestens 30 Prozent der Wiener Lokale die Pandemie nicht überleben werden. „Das ist quasi fix.“ Am besten kommen vorerst Imbissstuben und die 5*-Gastronomie weg. Erstere, weil sie keinen hohen Personalaufwand haben und oftmals Familienbetriebe sind. Zweitere wegen der potenten Zielgruppe. Wegbrechen wird vor allem der gastronomische Mittelbau, also all jene Lokale, wo die breite Bevölkerung, die derzeit Einkommens- und Job-Sorgen hat, normalerweise hingeht. Durch Stundungen und Beihilfen würden sie jetzt noch künstlich am Leben erhalten. Aber: „Wir haben schon jetzt die perverse Situation, dass mich Kollegen anrufen und fragen, was sie machen sollen. Die Bank will jetzt die ersten Raten aus der Zuschussfinanzierung im Frühling“, sagt Dobcak.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wohin wende ich mich am besten, wenn ich krank bin? An die richtige Stelle natürlich! Und wo die ist, steht auf der neuen Website www.wobinichrichtig.at Einfach nachschauen!

Wo melde ich mich wenn ich krank bin?

Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs trotz Coronakrise spaltet die Österreicher. Nur 53 Prozent der Eltern mit Kindern bis 14 Jahre begrüßen die gestaffelte Öffnung der Schulen im Mai. Laut der von Unique research für das “profil” durchgeführten Umfrage hätten es immerhin 41 Prozent der Eltern vorgezogen, wenn die Schulen erst wieder im September aufgesperrt hätten. Ein nahezu gleiches Bild zeigt sich in der Gesamtbevölkerung. 51 Prozent der Österreicher befürworten die Öffnung der Schulen im Mai, 37 Prozent hätten den Herbst bevorzugt.

Nur Hälfte der Eltern für Öffnung der Schulen

Österreich gerät wegen der steigenden Coronazahlen wieder auf die Rote Liste anderer Staaten. Als erster EU-Staat seit der weitgehenden Liberalisierung des Reiseverkehrs vor knapp zwei Monaten führt Finnland ab Montag wieder eine Quarantänepflicht für Einreisende aus Österreich ein. Auch Schweiz und Slowenien sind davon betroffen. Zudem ist Tunesien ab sofort keine Destination für Kurztrips mehr. Wie das finnische Außenministerium mitteilte, gehört Österreich ab Montag (27. Juli) nicht mehr zu jenen Ländern, aus denen die Einreise ohne Beschränkungen möglich ist. Damit müssen sich Personen, die aus Österreich nach Finnland einreisen, für 14 Tage in Heimquarantäne begeben. Neben Österreich wurden auch Schweiz und Slowenien von der Liste gestrichen. Weiter offen bleiben die finnischen Grenzen unter anderem für Einreisende aus Deutschland, Italien, Ungarn und Griechenland. Weiterhin auf der Roten Liste Finnlands stehen Frankreich, Luxemburg, Portugal, Polen, Spanien und das große Nachbarland Schweden. Ab Montag ist die auflagefreie Einreise aus insgesamt 28 Staaten, darunter acht außerhalb Europas, erlaubt. Auf der bis Sonntag geltenden Liste waren 23 europäische Staaten gestanden. Auch das Gesundheitsministerium des nordafrikanischen Urlaubslandes Tunesien führte eine 14-tägige Quarantänepflicht für Einreisende aus Österreich ein. Dieses wurde nach einer Mitteilung der Behörden in Tunis vom Donnerstag von der “grünen Liste” gestrichen und auf die “orange Liste” gesetzt. Während unter anderem Deutschland, Italien, Spanien, die Benelux-Staaten und die Schweiz weiterhin auf der “grünen Liste” bleiben, kamen die Niederlande neu hinzu. Für Einreisende aus Österreich bedeutet die Verschärfung, dass sie sich 14 Tage selbst isolieren müssen und dann täglich mittels SMS und Telefonanrufe überwacht werden. Sollten Coronavirus-Symptome auftreten, ist ein Test vorgeschrieben. Im Fall eines positiven Tests muss die betreffende Person dann in ein staatliches “Covid-19-Zentrum”. Tunesien zählt nicht zu jenen Staaten, mit denen Österreich die Reisefreiheit wieder hergestellt hat. Somit ist auch eine Rückreise aus dem südlichen Mittelmeeranrainerland mit einer 14-tägigen Heimquarantäne verbunden.

Wieder Quarantänepflicht für Reisende aus Österreich

Einen Adventskalender kaufen, mit dem Erlös Gutes tun, und vielleicht sogar noch ein E-Bike gewinnen. Die Lions Clubs aus Wels führen dieses Jahr das erste Mal das Projekt „Lions Adventskalender“ durch. Und wollen 6000 Exemplare von eben diesem verkaufen.

Der Pariser Louvre hat in der Coronakrise 40 Millionen Euro Verlust gemacht. Das gab Museumsdirektor Jean-Luc Martinez am Mittwoch nach mehr als dreimonatiger Schließung des Museums bekannt. Am 6. Juli soll der Louvre wie bereits angekündigt wieder öffnen. Tickets müssen im Vorhinein im Internet reserviert werden, zudem sind eine Maskenpflicht und Abstandsregeln geplant. Im Sommer rechnet die Museumsleitung nur mit einem Bruchteil der Menschen, die normalerweise kommen. “75 Prozent unserer Besucher stammen aus dem Ausland”, betonte Martinez. Derzeit bleiben vor allem Asiaten und US-Touristen der französischen Hauptstadt fern. Im Pariser Großraum hatte es besonders viele Coronavirus-Fälle gegeben. Martinez kündigte zugleich einen Umbau des größten Pariser Museums bis zu den Olympischen Sommerspielen 2024 an. Damit solle der Louvre eine “kulturelle Demokratisierung” erfahren, sagte er. Das sei ein Wunsch der Regierung, die der Louvre um finanzielle Unterstützung in der Krise gebeten habe.

40 Millionen Euro Verlust für Louvre während Coronakrise

Die Royals, allen voran die Queen, haben zum 150-jährigen Bestehen des Britischen Roten Kreuzes die Arbeit der vielen Helfer gelobt. Zu den Gratulanten gehörte am Dienstag auch Herzogin Kate, deren Großmutter und Urgroßmutter als Freiwillige bei der Hilfsorganisation als Krankenschwestern gearbeitet hatten. “Wie Sie und viele andere sind die beiden Teil der reichen Geschichte des Britischen Roten Kreuzes”, schrieb die Herzogin von Cambridge in einem Brief an die Hilfsorganisation, die sich auch um verletzte Soldaten kümmerte. Kates Oma Valerie Middleton half im Zweiten Weltkrieg, Urgroßmutter Olive Middleton im Ersten Weltkrieg. Königin Elizabeth II. und Prinz Charles unterstützen die Arbeit des Britischen Roten Kreuzes seit vielen Jahren.

Herzogin Kate würdigt Rotes Kreuz und ihre Oma