WT1 sagt DANKE!

Merken
WT1 sagt DANKE!

WT1 sagt DANKE. Stellvertretend für alle Ordens-Schwestern speziell des Klinikums Wels-Grieskirchen ein herzliches DANKESCHÖN an Schwester Agnes Rockenschaub. Der seelsorgerische Beistand in dieser Zeit ist oftmals lebenswichtig und die unermüdliche Unterstützung der Patienten und Angehörigen ein Anlass, aus tiefstem Herzen DANKE zu sagen!

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Harald Lasser vom ÖAMTC warnt: “Wer an einem Samstag verreist, muss wissen, worauf er sich einlässt.” Das Verkehrsaufkommen wird auch an diesem Wochenende beträchtlich sein, sagt er, wenngleich diese Prognosen heuer schwieriger sind. Zu Urlaubsverkehr in Zeiten einer Pandemie gibt es keine Referenzwerte. Trotzdem muss man bei Grenzübergängen heute und auch morgen mit Staubildung rechen. Am Karawankentunnel, in Spielfeld, aber auch am Loiblpass wird es mehrere Stunden Wartezeit geben. Österreicher können alle anderen, kleineren Grenzübergänge nutzen und so den Kolonnen aus dem Ausland ausweichen. Lasser empfiehlt zudem, auch im Urlaub Nachrichten zu konsumieren, um über etwaige coronabedingte Änderungen informiert zu sein. Bestimmungschaos Die Ein- und Ausreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern. Nach Slowenien können österreichische Staatsbürger derzeit ohne Einschränkungen reisen. Diese Regeln sind zu beachten: Mindestabstand von 1,5 Metern, verpflichtende Desinfektion sowie Tragen von Mund-Nasen-Schutz in öffentlichen geschlossenen Räumen. Für die Einreise nach Kroatien ist eine Registrierung notwendig. Die kann man vorab im Internet unter entercroatia.mup.hr oder beim Grenzübertritt durchführen. Füllt man sie vorab aus, muss sie ausgedruckt vorgezeigt werden.

Die zweite Reisewelle kommt

Ja weiterhin werden die Nachrichten vor allem von einem Thema dominiert. Und das ist Corona. Steigende Zahlen im ganzen Land, die ominöse Corona-Ampel, die gefürchtete zweite Welle. Und ganz neu: künftig sollen auch Hausärzte Corona-Tests durchführen sollen.

Bei der Fortsetzung handelt es sich um ein “Special” ohne festes Drehbuch, verriet Schauspieler David Schwimmer. Im Februar war eine Fortsetzung der Kult-Sitcom “Friends” ankündigt worden – nun sollen endlich die Dreharbeiten beginnen. “Geplant ist, dass sie Mitte August stattfinden”, sagte Schauspieler David Schwimmer in der “Tonight Show” mit Jimmy Fallon. Bis zu einer endgültigen Entscheidung werde man wegen der anhaltenden Corona-Pandemie aber noch eine oder zwei Wochen warten. In der Serie spielte Schwimmer die Hauptrolle des tollpatschigen Dinosaurierforscher Ross Geller. Bei der Fortsetzung handle es sich um ein “Special” ohne festes Drehbuch, sagte der 53-Jährige. “Es wird ein großes Interview mit der ein oder anderen Überraschung.” Laut einer Mitteilung der Produktionsfirma Warner Media soll das “Special” beim Streamingdienst HBO Max zu sehen sein. Zudem will der Netflix-Konkurrent alle 236 alten Folgen zeigen. Ursprünglich war die Fortsetzung schon für Mai angekündigt worden. “Friends” folgte dem Leben einer Gruppe junger Freunde in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA. Zwei Jahre später kam sie nach Deutschland. “Friends” lief bis 2004, zum Schluss sollen die Hauptdarsteller eine Million US-Dollar pro Folge bekommen haben.

Dreharbeiten für "Friends"-Fortsetzung startet im August

Der Niederösterreicher Dennis Novak hat am Mittwoch beim Tennis-Einladungsturnier “Thiem’s 7” seinen ersten Sieg gefeiert. Der 26-Jährige besiegte den Russen Karen Chatschanow in Gruppe B 6:1,6:4 und hat sich damit ein “Endspiel” um eine Halbfinalteilnahme erspielt. In dem geht es am Donnerstag (13.00 Uhr, live ServusTV) gegen Roberto Bautista Agut. Der Spanier hält nach einem 4:6,3:6 am Mittwoch gegen Matteo Berrettini ebenfalls bei bisher einem Erfolg. Chatschanow ist vor seinem Donnerstag-Duell mit Berrettini schon fix ausgeschieden, der Italiener wiederum fix weiter. Novak präsentierte sich bei seinem zweiten Auftritt bei diesem mit 300.000 Euro dotierten Sandplatz-Event gefestigt, Chatschanow spielte aber nicht auf seinem höchsten Niveau. Ein Sieg gegen den Weltranglisten-15. ist für Novak jedoch fraglos wertvoll. Im ersten Satz gelangen ihm Breaks zum 2:0 und 5:1, ehe er ausservierte. Das einzige Break in Satz zwei brachte Österreichs Nummer zwei die 3:2-Führung, ein Break gegen sich wendete er bei 4:3, 0:40 ab. Schließlich saß der dritte Matchball mit einem Ass. “Ich finde, ich habe ein sehr solides Match gespielt”, sagte Novak im Interview mit ServusTV. “Der Unterschied zu gestern war, dass ich meine Chancen genutzt habe. Ich habe mir wieder sehr viele Chancen herausgespielt und versucht, bei den wichtigen Bällen keine blöden Fehler zu machen.” Bautista Agut möchte Novak sein Spiel aufzwingen. “Ich werde schauen, aggressiv zu spielen, und hoffentlich so einen Tag wie heute erwischen.”

Novak besiegt bei Kitzbüheler "Thiem

Sollte Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei der nächsten Präsidentschaftswahl erneut kandidieren, wird FPÖ-Chef Norbert Hofer nicht mehr mit ihm in den Ring steigen. “Wenn Alexander Van der Bellen nochmals kandidiert, trete ich nicht an”, hatte Hofer am Wochenende in einem Interview mit dem “Kurier” angekündigt. Van der Bellen selbst will sich noch nicht festlegen. Hofer hatte in der Stichwahl um das Präsidentenamt im Mai 2016 ganz knapp das Nachsehen gegen Van der Bellen gehabt. Erst die Briefwahlstimmen hatten das Rennen entschieden. Seitdem lenkt Van der Bellen die Geschicke in der Hofburg und steigerte seine Zustimmungswerte unter anderem mit seinem Auftreten während der Regierungskrise infolge der Ibiza-Affäre. Hofer will im Kampf um das höchste Amt im Staat kein weiteres Mal gegen Van der Bellen antreten. “Das würde ich der Partei nicht empfehlen, weil es in der Regel in Österreich nicht möglich ist, gegen den amtierenden Bundespräsidenten zu gewinnen”, sagte er dem “Kurier”. Ob das im Umkehrschluss bedeutet, Hofer würde im Fall eines Nicht-Antretens von Van der Bellen kandidieren, ließ er unbeantwortet. In der Politik sei nichts planbar, teilte sein Sprecher mit. Die nächste Bundespräsidentenwahl ist für das Jahr 2022 geplant. Der 76 Jahre alte Van der Bellen ist derzeit mitten in seiner ersten Amtszeit, könnte also ein weiteres Mal kandidieren. Aus der Hofburg hieß es am Dienstag lediglich, dass der Bundespräsident seine Entscheidung diesbezüglich “rechtzeitig” bekanntgeben werde.

BP-Wahl: Hofer will nicht mehr gegen Van der Bellen antreten