WT1-Talk - Massnahmen gegen das Corona-Virus

Merken

Ralph Schallmeiner (Nationalratsabgeordneter) im Gespräch.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Mittwoch (15. Juli) enden an zahlreichen Universitäten die Anmeldefristen für zugangsbeschränkte Studien im Studienjahr 2020/21. In manchen Fällen entfallen zwar heuer aufgrund der Corona-Pandemie die Aufnahmeprüfungen – trotzdem ist eine Registrierung nötig, um im Herbst ein Studium beginnen zu können. Darüber hinaus müssen je nach Studium noch diverse Unterlagen eingereicht, Kostenbeiträge einbezahlt, Online-Assessments absolviert oder Motivationsschreiben bzw. Eigenleistungen übermittelt werden. Die Fristen für diese Schritte können ebenfalls je nach Uni schon am 15. Juli enden oder noch einige Tage bzw. Wochen nach Ende der Registrierungsfrist weiterlaufen. An der Uni Wien laufen am 15. Juli die Registrierungsfristen für die Studien Biologie, Chemie, Ernährungswissenschaften, Kultur- und Sozialanthropologie, Pharmazie, Politikwissenschaften, Psychologie, Soziologie, Transkulturelle Kommunikation sowie die Lehramtsstudien ab. Überschreitet die Zahl der Studienwerber jene der zur Verfügung stehenden Plätze, kommt es Ende August zu einer Aufnahmeprüfung – ausgenommen sind Transkulturelle Kommunikation und die Lehramtsstudien. In diesen entfällt der Test. An der Uni Graz enden am Mittwoch die Fristen für Jus, Psychologie, Betriebswirtschaft, Economics, Umweltsystemwissenschaften (Fachschwerpunkte Betriebswirtschaft, Volkswirtschaftslehre und Geographie), Transkulturelle Kommunikation, Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Biologie, Molekularbiologie (gemeinsam mit TU Graz) und Pharmazeutische Wissenschaften. Aufnahmsprüfungen gibt es allerdings bei Überschreiten der Platzzahl Ende August bzw. Anfang September nur in Psychologie, Biologie, Molekularbiologie, Pharmazeutische Wissenschaften und Jus. In den anderen Fächern werden die Plätze auf Basis des absolvierten Online-Self-Assessments vergeben. An den Unis Innsbruck und Salzburg ist am 15. Juli jeweils das Anmeldungsende für das Psychologie-Studium, die Uni Klagenfurt gibt Interessenten für dieses Fach noch bis 29. Juli Zeit. Die Aufnahmeprüfung steht bei Überschreiten der Platzzahl dann jeweils am 25. August am Programm. An der Universität Linz muss man sich bis 15. Juli für das neue Bachelorstudium Rechtswissenschaften anmelden – eine etwaige Aufnahmeprüfung findet am 24. August statt. Nach wie vor nicht beschränkt ist dagegen in Linz das weiter bestehende klassische Jus-Diplomstudium. An den Technischen Universitäten (TU) Wien und Graz enden am Mittwoch jeweils die Registrierungsfristen für das Architektur-Studium, an der TU Wien zusätzlich noch jene für Raumplanung und Raumordnung. Bei Überschreiten der Platzzahl gibt es in Wien Ende August Aufnahmeprüfungen, in Graz setzt man auf Uploads von Eigenleistungen bzw. eines Take-Home-Tests.

Zahlreiche Uni-Anmeldefristen gehen am 15. Juli zu Ende

Der Familienzuschuss von 100 Euro als Corona-Unterstützung für Kinder ist an alle 170.000 Kinder von Beziehern von Arbeitslosengeld und von Notstandshilfe ausgezahlt worden. Wie das Familienministerium am Samstag mitteilte, konnte die am Montag gestartet gesamte Auszahlung von 17 Millionen Euro an diesen Bezieherkreis innerhalb einer Woche abgeschlossen werden. Zusätzlich bekommen auch die Kinder von Sozialhilfe- bzw. Mindestsicherungsbeziehern die 100 Euro. Die Auszahlung an diese rund 80.000 Anspruchsberechtigten läuft derzeit noch und soll bis September abgeschlossen werden. Dafür stellt das Sozialministerium zusätzlich 13 Millionen Euro zur Verfügung. Die Gelder werden aus dem sogenannten Familienkrisenfonds ausgezahlt, der eingerichtet wurde, um Familien, die vor der Krise Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Mindersicherung bezogen haben, finanziell zu unterstützen. Zusätzlich zum Kinderbonus in der Höhe von 360 Euro pro Kind erhält eine Familie pro Kind, für das Familienbeihilfe bezogen wird, zusätzlich die 100 Euro, ohne einen Antrag stellen zu müssen. Laut Gesetz wäre zwar eine Unterstützung mit 150 Euro möglich, das Familienministerium rechtfertigte die Nicht-Ausschöpfung der gesetzlichen Maximalgrenze mit einer “Mittelaufteilung”. Man möchte möglichst viele Personen mit den Unterstützungsleistungen erreichen, daher habe man sich entschieden, die 100 anstelle von 150 Euro auszuzahlen. Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) freute sich, dass die Unterstützung aus dem Familienkrisenfonds in so kurzer Zeit an 170.000 Anspruchsberechtigte Familien auszahlt werden konnte. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte, dass die Folgen der Pandemie gerade für Alleinerziehende und Familien mit drei oder mehr Kindern die soziale Lage verschärfen. Deshalb sei es wichtig, dass die Mittel diesen Familien rasch zugute kommen.

Corona-Familienzuschuss an 170.000 Kinder ausbezahlt

🚨 𝗔𝗖𝗛𝗧𝗨𝗡𝗚 🚨 Das Bundesministerium für Finanzen warnt vor gefälschten E-Mails, die derzeit im Namen des Finanzamts verschickt werden. Als Absenderadresse scheint „finanzOnline@bmf.gv.at“ auf. 𝗗𝗮𝘀 𝗶𝘀𝘁 𝗸𝗲𝗶𝗻𝗲 𝗴ü𝗹𝘁𝗶𝗴𝗲 𝗠𝗮𝗶𝗹𝗮𝗱𝗿𝗲𝘀𝘀𝗲 𝗱𝗲𝘀 𝗕𝗠𝗙. ❗ Wenn dein Unternehmen Opfer einer Cyberattacke, eines Cybercrime Angriffs, von Ransomware oder Verschlüsselungstrojanern wurde, rufe bitte bei unserer Cyber-Security-Hotline an 📞 𝟬𝟴𝟬𝟬 𝟴𝟴𝟴 𝟭𝟯𝟯

WKO Warnung

Die Raiffeisen Bank International (RBI) hat im ersten Quartal die Coronakrise zu spüren bekommen. Während die Betriebserträge wie geplant im Jahresabstand kräftig gestiegen sind, sind das Ergebnis nach Steuern und das Konzernergebnis bis Ende März spürbar gesunken. Die Risikokosten legten deutlich zu, der überwiegende Teil dieses Anstiegs war durch die Pandemie bedingt. Das Ergebnis nach Steuern gab um knapp 20 Prozent auf 207 (259) Mio. Euro nach, und das Konzernergebnis verringerte sich um beinahe 22 Prozent auf 177 (226) Mio. Euro, teilte die RBI am Donnerstag mit. Je Aktie betrug der Gewinnrückgang mehr als 23 Prozent auf 0,49 (0,64) Euro. Die Titel notierten zuletzt an der Börse bei 15,88 Euro.

RBI-Quartalsgewinn durch Coronakrise eingetrübt

Auch im zweiten Turnus waren mehr als Jugendliche als Ferialpraktikanten bei der Stadt Wels tätig und haben die unterschiedlichsten Dienststellen tatkräftig unterstützt. Von der Stadtgärtnerei über die Krabbelstube Stadtentwicklung die Feuerwehr bis hin zum Tiergarten und vieles mehr – ein Praktikum bei der Stadt Wels ist sehr facettenreich Wir bedanken uns bei allen unseren Ferialpraktikanten im Sommer und wünschen ihnen für ihre Zukunft alles Gute

Stadt Wels

Einen Leichtverletzten hat Montagvormittag ein Kreuzungscrash zwischen einem PKW und einem Pritschenwagen in Wels-Neustadt gefordert.

Kreuzungscrash in Wels-Neustadt fordert einen Leichtverletzten