WT1-Talk - Wechsel in der Arbeiterkammer

Merken

Margit Göbl (Leiterin AK-Bezirksstelle Wels) im Talk.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Spare in der Zeit, dann hast du in der Not!”💪 Die Stadt Wels schließt auch das Jahr 2019 mit einem Rekordergebnis von 16,7 Mio. Euro ab. Der Schuldenberg hat sich ebenfalls reduziert – von 26,4 Mio. Euro auf 21,8 Mio. Euro. Mit diesem Kurs können wir, auch in Krisenzeiten, Sicherheit und Stabilität für Wels garantieren. 👍☺️

News aus Wels

Es war ein nervenaufreibender Krimi mit Spannung bis zur letzten Minute. Denn 2 Minuten vor Schluss sieht es so aus, als würde sich das Endergebnis noch einmal komplett verändern. Wer aber letztendlich den Sieg holen konnte und was die WSC Hertha Ladies für die Zukunft geplant haben – das sehen Sie jetzt.

Am 5.10.2019 ist wieder der Tag der Offenen Tür des Welser Tierheims „Arche Wels“.

Tag der Offenen Tür

In der Gemeinderatssitzung vom 12. Dezember 2019 hat Bürgermeister Josef Sturmair (60) bekannt gegeben, dass er sein Amt in jüngere Hände übergeben möchte. ÖVP-Gemeindevorstand Christian Schöffmann (52) wird sich im Jänner 2020 in einer Sondersitzung des Gemeinderates der Wahl zum neuen Bürgermeister stellen

Gunskirchens Bürgermeister Josef Sturmair geht zu Jahresende!

Das EU-Parlament könnte sich für ein Vermarktungsverbot von Fleischersatzprodukten als “Veggie-Burger” oder “vegane Wurst” aussprechen. Das geht aus einem Gesetzesvorschlag des Landwirtschaftsausschusses hervor, über den die Abgeordneten diese Woche in Brüssel abstimmen. Demnach sollten “sich auf ‘Fleisch’ beziehenden Begriffe und Bezeichnungen (…) ausschließlich den zum Verzehr geeigneten Teilen der Tiere vorbehalten” sein. Als Beispiele führt der Entwurfstext “Steak”, “Wurst”, “Schnitzel”, “Burger” und “Hamburger” auf. Keine Sojamilch Auch die Vermarktung von Ersatzprodukten für Milcherzeugnisse könnte demnach eingeschränkt werden. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2017 dürfen rein pflanzliche Produkte bereits nicht mehr als “Sojamilch” oder “Pflanzenkäse” verkauft werden. Dieses Verbot soll dem Gesetzesentwurf zufolge auf Bezeichnungen wie “‘-geschmack’, ‘-ersatz’, ‘Art’ oder dergleichen” ausgeweitet werden. Der Landwirtschaftsausschuss hatte diese Passagen als Änderungen an einem Verordnungsvorschlag der EU-Kommission im Rahmen der Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgeschlagen. Die EU-Abgeordneten sollen den Text am Dienstag im Parlamentsplenum diskutieren und im Anschluss darüber abstimmen. Abstimmungsergebnisse dürften ab Mittwoch vorliegen.

Verbot für Bezeichnung "vegane Wurst" könnte kommen