WTA-Turnier in Linz muss verschoben werden

Merken
WTA-Turnier in Linz muss verschoben werden

Die Upper Austria Ladies Linz 2020 werden wegen der Corona-Pandemie nicht wie geplant vom 11. bis 18. Oktober stattfinden. Das gab Sandra Reichel, Direktorin von Österreichs größtem Damen-Tennisturnier, am Freitag bekannt. “Die Terminfixierung für einen Alternativtermin steht aber unmittelbar bevor”, versicherte Reichel. Mögliche Termine lägen zwischen Anfang November und der zweiten Dezemberwoche.

Neben Linz sind auch die Korea Open in Seoul von Covid-19-bedingten Updates im provisorischen WTA-Turnierkalender für den Rest des Jahres 2020 betroffen. Auch die Damen-Tennistour war im März von Corona gestoppt und erst vergangenes Monat wieder aufgenommen worden.

Wegen der neuerdings wieder rasant stegenden Infektionszahlen in Moskau hatte die WTA-Tour am Donnerstag auch die komplette Absage des für Ende Oktober angesetzt gewesenen Kremlin Cups verkündet. Auch das ATP-Herrenturnier dort kann nicht stattfinden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Viele fragen sich, ob die Maßnahmen etwas bringen. Und ich kann Ihnen heute sagen: Wir tun genau das Richtige.” Mit diesen Worten eröffnete Kurz die Pressekonferenz. Man sehe bereits jetzt, dass die Maßnahmen wirken, zahlreiche andere Länder übernehmen diese nun ebenfalls. “Ich bin mir bewusst, dass das viele Entbehrungen bedeutet und Verzicht mit sich bringt”, sagte Kurz. Und für die Einhaltung dieser Maßnahmen wolle er sich bedanken. “Aber ich bitte Sie: Halten Sie durch.” Nur so können die Maßnahmen wirken. Man habe sich deshalb darauf geeinigt, dass die Maßnahmen bis Ostermontag, dem 13. April, verlängert werden.

Ausgangsbeschränkung bis Ostermontag verlängert

Acht-Punkte-Maßnahmenpaket für Weiterbetrieb: Zu nächtlicher Stunde einigten sich die Sozialpartner mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober darauf, unter welchen Bedingungen auf Österreichs Baustellen wieder gearbeitet werden darf.  

Bauarbeiter dürfen unter Auflagen wieder auf die Baustellen

China will die illegale Jagd und den Handel mit Wildtieren streng bestrafen. Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Arbeitsbericht der Regierung für die jährliche Sitzung des Nationalen Volkskongresses in Peking hervor. Damit solle ein Verbot umgesetzt werden, das im Jänner als Folge des Coronavirus-Ausbruchs verhängt wurde. Das neuartige Virus hatte sich Ende 2019 auf einem Markt in Wuhanausgebreitet, auf dem Wildtiere wie Fledermäuse und Schuppentiereverkauft wurden. Von solchen Tieren könnte sich das Virus auf Menschen übertragen haben. Wuhan, Shanghai und andere Großstädte haben den Verzehr von Wildtieren bereits verboten. Mehrere Provinzen haben zudem Pläne zur Eindämmung von Jagd, Zucht und Handel verabschiedet.

China kündigt strenge Strafen für Handel mit Wildtieren an

In der Türkei sind offiziellen Angaben zufolge innerhalb der vergangenen 24 Stunden weitere 69 Menschen mit Corona-Infektion gestorben. Damit sei die Gesamtzahl dieser Toten auf 425 gestiegen, teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Freitagabend mit. Außerdem wurde eine Ausgangssperre für junge Menschen verhängt. Zudem seien 2786 weitere Menschen positiv getestet worden – die Zahl der

69 Tote in Türkei, Ausgangsverbot für Junge

Mit insgesamt etwa 2.700 Mitarbeitern und 67 Standorten in 19 Ländern gehört das Unternehmen heute zu den größten Schwergutlogistikern Europas. Doch 1967, als er zusammen mit seiner Gattin Gisela das Unternehmen seines Vaters Franz Felbermayr übernahm, war es noch recht ruhig am damaligen Firmengelände in Wels. So umfasste der Fuhrpark des 1942 von Franz Felbermayr gegründeten Unternehmens nur eine Handvoll Fahrzeuge, und auch die Anzahl der Mitarbeiter war noch recht überschaubar. Vom lokalen Transportunternehmen zum internationalen Industriedienstleister Zu dieser Zeit war die gemeinsame Tochter Elisabeth bereits auf der Welt. Doch Gattin Gisela verstand es hervorragend, trotz ihrer Rolle als junge Mutter, ihren Mann Horst Felbermayr in finanziellen Belangen zu unterstützen. So gelang es rasch, neue Geschäftsfelder im Tiefbau zu erschließen. 1970 wurde Sohn Horst Felbermayr geboren. Das Unternehmen hatte damals rund 30 Mitarbeiter. Somit war die Anzahl der Beschäftigten nach drei Jahren der Übernahme bereits verzehn- facht. Mit der Gründung der 1. Zweigniederlassung in Grieskirchen kam dafür sein Halb-Bruder Franz als Geschäftsführer, unterstützend in das Familienunternehmen. Dieser war auch mitverantwortlich für die Entwicklung des Geschäftsberei- ches der professionellen Entsorgung von Baurestmassen und Müll mittels Absetzmulden. Den großen Unternehmenser- folg konnte er leider nicht mehr erleben, da Franz schon im Jahr 1979 verstarb. Mitte der Siebzigerjahre wurden erste internationale Schwertransporte durchgeführt. Im Geschäftsfeld Bau folgte die Spezialisierung auf Leitungsbau und Erdarbeiten, auch die lokale Schottergewinnung wurde forciert. Dabei legte Horst Felbermayr schon damals großen Wert auf Nachhaltigkeit und erhielt 1998 für die naturnahe Rekultivierung von Kieswerken den Umweltschutzpreis des Landes Oberösterreich. 1989 folgte mit der Entwicklung eines Zwei-Wege-Kranes zum Einsatz auf Schiene und Straße der Einstieg in die Hebetechnik. Dieses Geschäftsfeld wurde erfolgreich erweitert und umfasst heute eine Kran- und Bühnenvermietung mit mehreren Tausend Geräten. Mitte der Neunzigerjahre wurde mit der Gründung eines Bereiches für Internationale Tieflader Bahntransporte die Weichen für trimodale Schwertransporte gestellt. So gelang es Horst Felbermayr mit dem Ankauf eines Firmengeländes der damali- gen VÖEST in Linz einen Schwerlasthafen zu erwerben. Somit wurde mit der Kombination der Verkehrsträger Schiene, Straße und Wasser die Vision trimodaler Schwertransporte Realität. Anfang des neuen Jahrtausends nahm der Mittfünfziger so richtig Fahrt auf und drängte massiv auf den europäischen Markt. Es wurden Bereiche für Tief- und Spezialtiefbau gegründet, der Fuhrpark massiv erweitert und ein Bereich für Schwermontage installiert. Für diese unternehmerischen Leistungen erhielt Felbermayr 2004 das große Silberne Ehren- zeichen für Verdienste um die Republik Österreich. 2006 folgte das Silberne Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich. Bereits 1985 erhielt Horst Felbermayr das goldene Ehrenzeichen der Stadt Wels. Horst Felbermayr – eine Unternehmerpersönlichkeit Trotz großer wirtschaftlicher Herausforderungen und enormer Risikobereitschaft hatte der gelernte Kfz-Mechaniker im- mer ein offenes Ohr für seine Mitarbeiter. Er verstand es auch, diese von seinen Visionen zu überzeugen und auf Augen- höhe an seinen unternehmerischen Zielen teilhaben zu lassen. Doch trotz aller Erfolge verlor Horst Felbermayr nie die Bodenhaftung, war sich immer der Leistung seiner Mitarbeiter bewusst. Zusammen mit Ehefrau Gisela gelang es dem Firmenchef, diese Eigenschaft „unternehmerischer Bescheidenheit“ auch an seine Kinder weiterzugeben. Heute leitet der gleichnamige Sohn des großartigen Unternehmers zusammen mit seiner Frau Andrea erfolgreich das Unternehmen. Im Jahr 2015 wechselten Gisela und Horst Felbermayr Senior in den Aufsichtsrat. Die Tochter Elisabeth verantwortet die Immobilien des Unternehmens. Zusammen sind sie nun mit weiteren Geschäftsführern und den Mitarbeitern, in dritter Generation, für das Welser Familien- unternehmen verantwortlich. Den Grundstein für die weitere Entwicklung des Unternehmens legte Felbermayr Senior noch im September vergangenen Jahres – mit dem Spatenstich für die neue Unternehmenszentrale. Damit beschloss der erfolgreiche Unternehmer sein Lebenswerk. Die Branche verliert mit Horst Felbermayr einen fairen Mitstreiter mit Handschlagqualität und das Unternehmen eine Leitfigur, die auch in Zeiten enormer persönlicher Belastung für seine Mitarbeiter und deren Anliegen da war. Die Felbermayr Holding GmbH mit Firmensitz in Wels/Österreich ist mit 67 Standorten in 19 Ländern Europas vertreten. Aktuell beschäftigt die Unternehmensgruppe Felbermayr rund 2.700 Fachkräfte, welche 2018 einen konsolidierten Nettoumsatz von rund 637 Millionen Euro erwirtschafteten. Spezialisiert ist das Unternehmen auf Spezial- und Schwertransporte, Mobilkran- und Arbeitsbühnenvermietung, Heavylifthandling sowie Tief- und Hochbautätigkei

Horst Felbermayr - Pionier in der Schwergutlogistik verstorben

Nach dem Anschlag in Wien fühlt sich ein Viertel der Österreicher von einer aktuellen Terrorgefahr bedroht, ein knappes Fünftel dagegen ganz und gar nicht. Das sehen jung und alt, Männer und Frauen fast gleich, so das Ergebnis einer repräsentativen online-Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts market nach der Tat. 45 Prozent rechnen auch noch mit weiteren Anschlägen im Land, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie. Insgesamt sehen sich aber doch 42 Prozent eher bis überhaupt nicht bedroht und 32 Prozent äußerten sich unentschieden. Diese Werte hat market mit seiner Erhebung zu Corona von Mitte Oktober verglichen und festgestellt, dass die Österreicher vor der Tat in Wien die Gefahr durch Covid-19 für ihre Gesundheit ähnlich bewerteten: 30 Prozent orteten ein Bedrohungspotenzial, 36 Prozent kaum bis gar nicht und 33 Prozent zuckten mit den Schultern. Weitere Angriffe erwartet Die Studie zur Terrorgefahr ergab auch, dass zwar gut jeder Vierte weitere Angriffe in Österreich erwarte, 36 Prozent der Befragten aber nicht, 18 Prozent vermochten die Lage nicht einzuschätzen. Ein deutlich höheres Risiko prognostizierten sie hingegen für das Ausland. 58 Prozent gehen dort von weiteren Attentaten aus, nur 30 Prozent glauben dies nicht und 13 Prozent machten keine Angaben. 85 Prozent wünschen sich auf jeden Fall eine stärkere Aktivität gegen islamistischen Terror und wollen vom offiziellen Österreich, dass es diesbezüglich stärker Stellung beziehe. Diese Erwartungshaltung hat vor allem die Altersgruppe 50 plus, hier betrug der Anteil sogar 91 Prozent.Gleichzeitig attestieren vier von zehn Österreichern den Sicherheitsbehörden “einen guten und kontrollierten Umgang” mit einer unmittelbaren Terrorgefahr. Ein Drittel findet ihn akzeptabel, nur acht Prozent der Befragten halten die Terrorgefahr in Österreich für “ganz und gar nicht unter Kontrolle”, fünf Prozent enthielten sich einer Bewertung.

Ein Viertel der Österreicher fühlt sich nun bedroht