WTV Volleys

Merken
WTV Volleys

ES IST ESKALIERT!!!

Nicht nur die Spieler der WTV Volleys haben heute in Esternberg ihren Eindruck hinterlassen, sonder vor allem die Schlachtenbummler der WTV Ultras haben ganze Arbeit geleistet und die ohnehin kleine Halle in ein Tollhaus verwandelt. Im Zuge der ersten organisierten Fan-Fahrt kamen mittels Fan-Bus an die 30 Ultras zum Auswärtsspiel nach Esternberg, um dort ordentlich einzuheizen. Und den Ankündigungen ließen die Fans dann auch Taten folgen. Esternberg wurde in zartes WTV-Rosa getaucht 😉

Gespielt wurde natürlich auch. Gleich im ersten Spiel kam es zum Aufeinandertreffen der Gäste aus Wels und den Gastgebern aus Esternberg. Der erste Satz verlief sehr ausgeglichen und blieb bis zum Ende hin spannend, schlussendlich mussten sich die Welser knapp mit 23:25 geschlagen geben. Der zweite Satz verlief dann mehr zu Gunsten der WTVler und sie konnten sich entscheidend absetzen und am Ende ein eindeutiges 25:17 erkämpfen und damit den Satzgleichstand herstellen. Den Schwung aus dem gewonnen Satz konnten die Gäste mitnehmen und auch den dritten Satz, wenn auch knapp, mit 25:23 für sich entscheiden. Bereits jetzt waren die Ultras auf Betriebstemperatur und die Schlachtgesänge hallten durch die Halle. Das dürfte auch die Gastgeber ein wenig beeindruckt haben, denn im vierten Satz war der Widerstand gebrochen und die Gäste aus Wels gewannen überlegen mit 25:13 und damit auch das Spiel mit 3:1.

Neben den Spielern gönnten sich auch die Ultras eine kleine Verschaufpause im spielfreien zweiten Spiel, um danach wieder voll angreifen zu können.

Im abschließenden Spiel ging es gegen die Mannschaft aus Schwertberg, gegen die man aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen hatte. Und die Revanche glückte perfekt. Bereits im ersten Satz konnte durch das druckvolle Spiel eine klare Führung herausgespielt werden, welche bis zum Ende gehalten werden und der Satz mit 25:18 nach Hause gespielt werden konnte. Im zweiten Satz bot sich ein ähnliches Bild, der Mannschaft aus Schwertberg wurde mit druckvollen Angriffen, gut gestellten Blocks, sicherer Verteidigung und präzisem Aufspiel keine Möglichkeit gegeben ins Spiel zu finden. Der Satz konnte ebenfalls klar mit 25:17 gewonnen werden. Spektakulär endete dann der dritte Satz. Nachdem über den gesamten Spieltag bereits sehr viel über die Mitte gespielt wurde, war es Mittelblocker Roman Kaiser vorbehalten, mit drei Angriffspunkten und vier Blocks en suite das Spiel zu beenden. Das brachte auch die WTV Ultras ein letztes Mal zum eskalieren.

Die Welser haben sich durch die beiden Siege den dritten Tabellenplatz im Grunddurchgang gesichert und werden in der ersten Playoff-Runde abermals auf das Team aus Esternberg treffen. Das Playoff wird mit Hin- und Rückspiel ausgetragen und bei Bedarf durch einen Golden Set entschieden. Das Auswärtsspiel in Esternberg findet am Sonntag, 01.03.20, Spielbeginn 12:00 statt, das Heimspiel dann am Samstag, 07.03.20 ab 13:00 in der Heimhalle des Welser Turnvereins.

ES WIRD ESKALIEREN!

Die Mannschaft der WTV Volleys bedanken sich abermals beim besten Fanclub ganz Österreichs. Kein Fanclub einer Volleyballmannschaft bis rauf zur ersten Bundesliga kann sich mit den WTV Ultras messen. Wir freuen uns bereits jetzt auf die kommenden Spiele, die Fanfahrt nach Esternberg am 01.03. und dann auf das Heimspiel als vorläufigen Höhepunkt.

#rosa #rosaultras #wtvvolleys #wtv

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der FC Barcelona kommt nach Wels! 🤩 Im September findet das FC Barcelona Camp, der Barça Academy in der HUBER Arena statt. Ab sofort können sich interessierte Kinder und Jugendliche dafür anmelden. 🤗 Hier findet ihr alle Infos und die Anmeldemöglichkeit: ➡️ http://www.fcwels.at/fc-barcelona-camp-in-wels/

FC Barcelona in Wels

Vor 300 Zusehern besiegte der Tabellensiebente den Fünften in einem kampfbetonten Spiel mit 4:1.

SC Marchtrenk besiegt Katsdorf mit 4:1

Im ÖFB ist der am Mittwoch von der UEFA veröffentlichte Herbst-Spielplan mit Erleichterung aufgenommen worden. Acht Fußball-Länderspiele innerhalb von zweieinhalb Monaten bedeuten für den Verband wichtige Einnahmen, selbst wenn wegen der Coronavirus-Pandemie keine Zuschauer zugelassen sein sollten, und für Teamchef Franco Foda viele sportliche Herausforderungen. “Es ist ganz wichtig für uns, dass Klarheit herrscht, wie es weitergeht, und dass wir dementsprechend planen können”, sagte Foda der APA. In den kommenden Wochen bastelt der Deutsche mit seinen Trainerkollegen und Sportdirektor Peter Schöttel am Terminkalender, der im September, Oktober und November jeweils zwei Nations-League-Partien vorsieht. Gegner in Gruppe 1 von Liga B sind Norwegen, Nordirland und Rumänien. Offen sind noch die Kontrahenten für die zwei Testmatches im Oktober und November. Die Wahl könnte auf Wales, die Türkei, England oder Tschechien fallen – gegen diese vier Mannschaften wäre man im Frühjahr angetreten. “Es gibt da keine Tendenzen oder Prioritäten, auch nicht, ob wir diese Spiele daheim oder auswärts austragen. Wir werden das in Ruhe intern besprechen”, meinte Foda. Besprochen werden muss auch, wie man mit der hohen Belastung für die Spieler umgeht, die im überaus intensiven Herbst neben dem Nationalteam auch noch in der Meisterschaft und vielfach im Europacup engagiert sind. “Das ist schon eine Herausforderung, aber ich war selbst Spieler und kenne solche Situationen. Wenn ich das Gefühl habe, dass jemand eine Pause benötigt, wird er sie bekommen”, erklärte Foda. Meinungsverschiedenheiten mit Clubtrainern, die um die Gesundheit ihrer Spieler bangen, erwartet der 54-Jährige nicht. “In meiner Amtszeit gab es noch nie Probleme mit einem Vereinscoach, im Gegenteil. Wir haben immer gut kommuniziert.” B-Mannschaften wird man zumindest in den ÖFB-Pflichtspielen nicht zu sehen bekommen. “Fakt ist, in der Nations League gibt es keine Kompromisse. Wir wollen immer mit den Besten spielen.” Einen größeren Kader – normalerweise setzt Foda auf 23 Kicker – wird der Nationaltrainer im Herbst wohl nicht nominieren. “Ich glaube nicht, dass ich 26 oder 27 Spieler einberufen werde, weil man dann im taktischen Bereich nicht mehr richtig trainieren kann.” Dafür wünscht sich Foda eine andere Änderung. “Es wäre wichtig, dass auch bei Bewerbsspielen von Nationalteams fünf Wechsel erlaubt wären, auch über dieses Jahr hinaus. Das hat sich schon auf Club-Ebene als positiv erwiesen, ist gut und sinnvoll”, meinte der frühere Sturm-Graz-Meistermacher. Während sich Foda mit der sportlichen Komponente des bevorstehenden Ländermatches beschäftigt, hat ÖFB-Präsident Leo Windtner auch die wirtschaftlichen Kennzahlen im Blick. “Die Austragung der Spiele ist eine geradezu existenzielle Frage. Ein Ausfall im Herbst hätte für den ÖFB und andere Nationalverbände ein gewaltiges Finanzloch zur Folge gehabt. So kommen wir mit einer Delle, aber nicht mit einem Riesenloch davon”, sagte der Oberösterreicher. Selbst wenn die Partien ohne Fans in Szene gehen sollten, gibt es für den ÖFB Einnahmen aus Sponsoring und Medienrechten. Ein Wermutstropfen für den ÖFB ist allerdings der Wegfall des Frauen-Champions-League-Finales im Viola Park in Wien. “Das tut uns leid, wir haben gemeinsam mit der Austria in der Organisation große Bemühungen unternommen, doch für ein Final Tournament mit acht Clubs können wir zum neu angesetzten Zeitraum einfach nicht die erheblich veränderten Anforderungen erfüllen”, erklärte Windtner. Aufgeschoben ist in diesem Fall aber nicht aufgehoben. “Ich bin guter Dinge, dass wir in weiterer Zukunft dieses Finale nach Österreich bringen werden. Der Frauen- und Mädchen-Fußball steht auf unserer Agenda ganz oben”, betonte der ÖFB-Chef.

Teamchef Foda freut sich auf geballten Länderspiel-Herbst

Das Salzkammergut ist zu Gast in Wels, genauer gesagt in der ESV Halle. Die Besucher erwartet ein Fest mit Volksmusik, Wirtshausliedern und Gstanzln und Geschichten aus dem Leben vom GEDI, wo kein Auge trocken bleibt.

Bockbieranstich mit Gstanzl und dem Gedi Onkel

Samstag, 12. Oktober, 14.00 Uhr, Autogrammstunde mit Spielern der Black Wings im max.center Wels

Autogrammstunde mit den Black Wings