XXXLutz erbost über Bevorzugung der Baumärkte

Merken
XXXLutz erbost über Bevorzugung der Baumärkte

Im Handel zeichnet sich der nächste Konflikt ab. Zuerst war es der Streit über den Verkauf von Bekleidung, Kinderspielzeug oder Gartenmöbel im Lebensmittelhandel, der Fachhändler erboste. Nun ärgert sich der Möbelkonzern XXXLutz über eine Bevorzugung der Bau- und Gartenmärkte. Diese dürfen ab 14. April wieder aufsperren, der Möbelhandel erst ab 2. Mai.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat erwartungsgemäß weitere Vorwahlen gewonnen. Prognosen der Sender NBC und ABC zufolge siegte der 77-Jährige bei den Abstimmungen in den US-Staaten Kentucky und New York. Biden hat sich bereits Anfang Juni die Stimmen für die Kandidatur der US-Demokraten gesichert. Damit gilt es als sicher, dass er gegen Amtsinhaber Donald Trump antreten wird. Der Republikaner bewirbt sich für eine zweite Amtszeit. Gewählt werden soll am 3. November. Unterstützt wird Biden vom früheren Präsidenten Barack Obama, dessen Stellvertreter er war. Bei einem gemeinsamen Online-Auftritt trieben beide Politiker elf Millionen Dollar für Bidens Rennen gegen Trump ein, teilte Bidens Sprecher TJ Ducklo mit. 7,6 Mio. Dollar (6,7 Mio. Euro) stammten von 175.000 kleinen Spendern. Obama und Biden hielten sich für die Spendenaktion zwar nicht an einem gemeinsamen Ort auf, waren aber gleichzeitig in einem zweigeteilten Bild zu sehen. Obama warb energisch für seinen früheren Stellvertreter, den er seinen “lieben Freund” nannte. Niemandem traue er so wie dem ehemaligen Vizepräsidenten zu, “das Land zu heilen und wieder in die Spur zu bringen”. Obama bezog sich damit unter anderem auf die landesweiten Proteste gegen exzessive Polizeigewalt und Rassismus. Diese waren durch die Tötung des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai in Minneapolis ausgelöst und später durch die tödlichen Polizeischüsse auf den Schwarzen Rayshard Brooks in Atlanta weiter angefacht worden. Trump wird von vielen Kritikern vorgeworfen, mit seinen aggressiven Äußerungen über die Proteste und der Androhung von Militärgewalt gegen Ausschreitungen zu einer Verschärfung des gesellschaftlichen Klimas beigetragen zu haben. Obama sagte nun, er sehe die Zukunft des Landes “optimistisch”, da es überall “ein großes Erwachen” gebe, vor allem unter jungen Leuten. Diese hätten “die Nase voll” von der “chaotischen, desorganisierten und bösartigen” Art des Regierens, die in den vergangenen Jahren praktiziert worden sei. Biden fügte hinzu, dass auch ausländische Staatenlenker der Trump-Präsidentschaft überdrüssig seien. Sie warteten “verzweifelt” auf einen neuen Präsidenten, der die Führungsrolle der USA in der Welt wiederherstelle. Auf Auftritte bei Wahlkampfkundgebungen hat der frühere Vizepräsident seit der Verhängung der Maßnahmen gegen das Coronavirus im März verzichtet, auch wenn diese in den vergangenen Wochen in vielen Landesteilen wieder gelockert wurden. An die Wähler wandte er sich überwiegend unter Nutzung der Onlinenetzwerke und des Fernsehens von seinem Haus im Ostküstenstaat Delaware aus. Trump setzt sich hingegen über die Corona-Empfehlungen seiner eigenen Regierung hinweg und hat seit einigen Tagen seine Wahlkundgebungen wieder aufgenommen. Am Samstag trat er in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma auf, am Dienstag in Phoenix in Arizona.

Biden hat Vorwahlen in Kentucky und New York gewonnen

In Italien ist erstmals ein katholischer Bischof nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Wie die internationale salesianische Nachrichtenagentur ANS laut Kathpress berichtet, starb Bischof Angelo Moreschi am Mittwoch in Brescia an den Folgen der Krankheit.

Erster katholischer Bischof an COVID-19 gestorben

Paul Mahr (Bürgermeister Marchtrenk) im Talk.

Die “Earth Hour 2020” ist wohl einer der wenigen weltweiten Events, der nicht der Coronavirus-Pandemie zum Opfer fallen wird. Am heutigen Samstag, dem 28. März, heißt es um 20.30 Uhr wieder für eine Stunde “Licht aus” für den Klimaschutz. Die vom WWF ausgerufene “Earth Hour” findet weltweit bereits zum 14. Mal statt. Auch in Österreich ist es um 20.30 Uhr so weit: Zahlreiche Städte und Gemeinden, Sehenswürdigkeiten und Unternehmen werden für eine Stunde ihre Lichter abdrehen, um symbolisch auf die Folgen der Klimakrise und das damit verbundene Artensterben aufmerksam zu machen. “Die Coronavirus-Pandemie bestimmt derzeit unseren Alltag, aber auch der Klima-Notfall ist weiterhin akut. Nur wenn wir unsere Umwelt in Zukunft besser schützen, sind wir als Gesellschaft langfristig krisensicher aufgestellt”, sagte WWF-Programmleiterin Hanna Simons. Die “Earth Hour” sei ein Weckruf.

"Earth Hour" 2020 - Licht aus am 28. März

Im Bundesland Salzburg werden wegen des Coronavirus zwei ganze Täler und die Gemeinde Flachau unter Quarantäne gestellt. Betroffen sind das Gasteinertal mit den Gemeinden Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein sowie das Großarltal mit den Kommunen Großarl und Hüttschlag. Das teilte Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) am Mittwochnachmittag in einem Livestream des Landes mit.

Gasteinertal, Großarltal und Flachau unter Quarantäne

Der spanische Opernstar Plácido Domingo ist nach eigenen Angaben positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. “Ich glaube, dass es meine moralische Pflicht ist Ihnen mitzuteilen, dass ich positiv auf Covid-19 getestet wurde”, schrieb der 79-Jährige am Sonntag auf seiner Facebook-Seite. Er befinde sich zusammen mit seiner Familie in Selbstisolation. “Wir sind derzeit bei guter Gesundheit, aber ich hatte Symptome wie Fieber und Husten und habe deshalb entschieden, mich testen zu lassen”, sagte Domingo.

Plácido Domingo positiv getestet