Zadic unterstützt Schutzbemühungen für Kaiseradler

Merken
Zadic unterstützt Schutzbemühungen für Kaiseradler

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) unterstützt die Schutzbemühungen um den Östlichen Kaiseradler, der in Österreich als ausgestorben galt, ehe vor rund 20 Jahren seine Wiederansiedlung in den pannonischen Tieflagen glückte. Am Montag sind im Beisein von Zadic von der Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich zwei Kaiseradler-Jungvögel mit einem Telemetriesender ausgestattet worden.

Es gilt als Erfolgsgeschichte des Greifvogelschutzes, dass es heuer wieder 26 Kaiseradler-Reviere in Österreich gibt. Ungeachtet des Artenschutzprogramms ist der Bestand in Österreich aber immer noch gefährdet. 27 junge Kaiseradler hat BirdLife Österreich seit 2011 mit Sendern versehen. Von diesen befinden sich zehn noch am Leben, während neun nachweislich bzw. höchstwahrscheinlich illegaler Greifvogelverfolgung zum Opfer gefallen sind.

Die Justizministerin will dazu beitragen, dass dieser Entwicklung ein Riegel vorgeschoben wird. “Es ist nicht zu dulden, dass die Kaiseradler in Österreich durch Menschen so massiv bedroht werden. Ich werde mich dafür einsetzen, dass die illegale Verfolgung des Kaiseradlers nicht als Kavaliersdelikt gesehen wird, sondern strafrechtlich belangt wird”, meinte Zadic in Weiden an der March (Bezirk Gänserndorf), wo zwei junge Adler vermessen und mit einem GPS-Sender versehen wurden.

Es sei “eine überwältigende Erfahrung”, die seltenen Greifvögel aus nächster Nähe zu beobachten, meinte Zadic bei dem Termin: “Jeder einzelne Kaiseradler steht unter strengem Schutz. Ich werde auch dafür Sorge tragen, dass die ermittelnden Behörden der Justiz im Umgang mit der illegalen Verfolgung von Greifvögeln entsprechend unterstützt werden.”

Die Besenderung dient primär dazu, mehr über die Raumnutzung, Lebensweise und Gefährdungsursachen der Kaiseradler zu erfahren. “Die Sender-Daten helfen uns aber auch, bei illegaler Verfolgung rasch einzuschreiten und so die Chancen auf ein Finden der Täter zu erhöhen”, Gabor Wichmann, der Geschäftsführer von BirdLife Österreich, fest.

Da die illegale Greifvogelverfolgung die größte Bedrohung für den Kaiseradler darstellt, setzt die Vogelschutzorganisation gemeinsam mit dem WWF Österreich seit Jahren – aktuell im Rahmen des EU-geförderten PannonEagle LIFE Projekts – einen Schwerpunkt auf diese Thematik. Wer Hinweise auf illegale Greifvogelverfolgung erhält bzw. bezeugen kann, ist gebeten, diese über die Meldeplattform Kaiseradler.at, die APP birdcrime oder die birdcrime Hotline +43 660 869 2327 weiterzuleiten.

Die neu besenderten Jungadler sind acht Wochen alt und werden in ein bis zwei Monaten den elterlichen Horst verlassen. Mittels des Senders können ab diesem Zeitpunkt die exakte Position, Körpertemperatur und Bewegungsrichtung der beiden Adler – ein Exemplar wurde “Alma” benannt – in kurzen Abständen bis hin zum Sekundentakt gespeichert und an die Greifvogelexperten von BirdLife übermittelt werden.

Der Östliche Kaiseradler ist weltweit bedroht und unter den österreichischen Brutvögeln eines der bedeutendsten Schutzgüter. Der Großteil der zentraleuropäischen Population brütet in Ungarn und der Slowakei. Kaiseradler sind in Österreich und der gesamten Europäischen Union streng geschützt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

FTSE-100 gewinnt 1,40 Prozent – Bank of England senkte Leitizins um 15 Basispunkte auf 0,1 Prozent und kündigte Anleihenkäufe an

Börse London schließt nach Zinssenkung im Plus

Der Wochenmarkt in Wels hat auch weiterhin Mittwoch und Samstag geöffnet. Das Angebot frische regionale Produkte zu kaufen nehmen auch viele in Anspruch.

Welser Markt

Auch wenn die städtischen Jugendtreffs derzeit geschlossen sind, können Jugendliche mit den Jugendbetreuern in Kontakt treten. Gerade jetzt tauchen oft Fragen auf bzw. gibt es ein Gefühl der Unsicherheit. Was ist erlaubt? Was ist nicht erlaubt? Darf ich einen Freund treffen? Was ist wenn der Lernstoff unklar ist? Die Mitarbeiter in der Jugendbetreuung sind für euch und eure Sorgen und Fragen da! Ihr könnt sie über Telefon erreichen, Whats App, Facebook und E-Mail. Alle Kontaktdaten findet ihr hier: https://www.wels.gv.at/lebensbereiche/leben-in-wels/jugend/jugendtreffs/ Darüber hinaus werden die Jugendbetreuer gemeinsam mit Streetworkern in den Stadtteilen aktiv unterwegs sein und auf draußen versammelte Jugendliche zugehen und über die wichtigen Bestimmungen informieren. Selbstverständlich unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen und des Sicherheitsabstandes! Wir sagen danke für euren Einsatz und eure Unterstützung für die Jugendlichen in Wels! #welswirgemeinsam

Welser Jugendtreffs

Der Lebensmitteldiskonter Hofer lockert die coronabedingte Einschränkung der Öffnungszeiten. Unter der Woche hatte die Kette seit 30. März nur bis 18 Uhr geöffnet. Ab 27. April sind die österreichweit mehr als 500 Hofer-Filialen wieder bis 19.00 Uhr offen, am Samstag weiterhin bis 18 Uhr. Man wollen den berufstätigen Kunden “einen stressfreien Einkauf ermöglichen”, so der Diskonter am Freitag in einer Aussendung. Vor der Coronakrise hatte Hofer bis 20.00 Uhr geöffnet. Wegen der gesunkenen Kauffrequenz der Kunden infolge der Coronavirus-Pandemie haben die heimischen Supermarktketten ihre Öffnungszeiten reduziert.

Hofer verlängert Öffnungszeit unter der Woche

In Krisenzeiten stehen Pflegemitarbeiter zusammen: Oberösterreich ermöglicht den trägerübergreifenden Einsatz von Pflegemitarbeitern – dort wo sie gerade am dringendsten gebraucht werden! Bei Interesse an einem Einsatz in den Einrichtungen der Stadt Wels, bitte gerne melden: 📞 07242 417 3000 oder 📧 senb@wels.gv.at ! Beitrag darf gerne geteilt werden

Pflege in Wels

Die Feuerwehr musste Freitagvormittag zu einer LKW-Bergung nach Wels-Puchberg ausrücken, nachdem sich dort ein Sattelzug in einer Wiese festgefahren hatte.

LKW verirrte sich in Wels-Puchberg in Siedlung und blieb in Wiese stecken