Zadić wurde Mutter eines Buben, Kogler vertritt sie für einige Wochen

Merken
Zadić wurde Mutter eines Buben, Kogler vertritt sie für einige Wochen

Justizministerin Alma Zadić hat am 6. Jänner einen gesunden Buben zur Welt gebracht und wird sich nun sechs bis acht Wochen Sohn und Familie widmen, wie das Justizministerium in einer Aussendung meldet. Nach dieser Zeit geht Zadićs Mann in Väterkarenz.

In der Zeit ihrer Abwesenheit vertritt Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) die Ministerin.

Keine strikten Mutterschutzregeln für Ministerinnen

Für Ministerinnen gibt es keinen Mutterschutz. Weil die Obersten Organe der Republik keine Arbeitnehmer sind, gelten für sie auch keine Vorschriften wie das strikte Arbeitsverbot acht Wochen vor Geburtstermin und acht Wochen nach der Entbindung. Stattdessen liegt es in der Verantwortung schwangerer Ministerinnen, selbst zu entscheiden, wann sie sich eine Auszeit nehmen – und wie sie ihre Vertretung organisieren.Nach Artikel 73 Bundes-Verfassungsgesetz kann sich jeder Minister bei einer “zeitweiligen Verhinderung” nach Wahl von einem anderen Minister, einen etwaigen Staatssekretär oder einem leitenden Beamten seines Ministeriums vertreten lassen. Das geht relativ einfach – per Mitteilung an Bundeskanzler und Bundespräsidenten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 2. Oktober hat er aufgesperrt, nur um knapp einen Monat später wieder zuzusperren. Die Rede ist vom Kornspeicher. Kasperl, Konzerte, Kabaretts waren angedacht – der Lockdown ist die harte Realität. Und wann es endlich weitergehen kann – weiß Stand jetzt noch keiner.

Aufgrund der Coronakrise und des damit verbundenen Lockdown wurde in Österreich deutlich mehr online eingekauft. Dementsprechend sind im ersten Quartal 2020 auch mehr Pakete im Umlauf gewesen. So wurden im ersten Jahresviertel 42,6 Millionen Pakete im Inland verschickt, das waren um ein Fünftel (20 Prozent) mehr als im Vorjahr, teilte die Regulierungsbehörde RTR am Montag mit. Der Trend zum Online-Shopping dürfte aber auch über den Lockdown hinaus angehalten haben. “Ich gehe davon aus, dass wir im Paketbereich im zweiten Quartal ebenfalls mit hohen Zuwachsraten rechnen können,” sagte Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom-Regulierungs-GmbH für den Fachbereich Telekommunikation und Post, am Montag laut Aussendung. Im Gegensatz zu den Paketen nahm die Zahl der versendeten Briefe ab. Im ersten Quartal wurden im Inland rund 144 Millionen Briefe und damit fünf Prozent weniger als im ersten Jahresviertel 2019 verschickt.

In Österreich wurden um 20 Prozent mehr Pakete verschickt

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat in Israel ein Allzeit-Hoch erreicht. Wie das nationale Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte, wurden für Montag 1.681 Fälle gemeldet – so viele wie nie zuvor an einem Tag in dem Land seit Beginn der Pandemie. Getestet wurden an dem Tag 25.825 Menschen, die Ansteckungsquote betrug demnach 6,5 Prozent. Auch dies ist ein Höchstwert. Zum Vergleich: Die Zahl der täglichen Neuinfektionen war Mitte Mai in Israel noch im niedrigen zweistelligen Bereich gelegen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wurde zu Beginn der Pandemie für sein Krisenmanagement gelobt. Inzwischen steht er aber stark in der Kritik. Vorgehalten werden ihm unter anderem zu schnelle umfassende Lockerungen. Insgesamt wurden in Israel bisher mehr als 41.200 Infizierte registriert. Die Wirtschaft des Landes ächzt unter den Folgen der Krise, die Arbeitslosigkeit liegt bei mehr als 20 Prozent. Zur Abmilderung der ökonomischen Konsequenzen hat die Regierung ein milliardenschweres Hilfspaket beschlossen. In mehreren Städten gelten für Viertel Ausgangsbeschränkungen.

Israel meldet wieder Rekordwert an Neuinfektionen

Günter Bauer, Mitgründer und Gesellschafter von dm Drogeriemarkt, ist Sonntagfrüh im Alter von 76 Jahren in Salzburg verstorben. Bauer gründete das Unternehmen in Österreich gemeinsam mit seinem langjährigen Freund und Partner Götz Werner im Jahr 1976. In den darauffolgenden Jahrzehnten expandierte er mit dm in elf weitere Länder. Heute erwirtschaftet der von Salzburg aus koordinierte Teilkonzern mit mehr als 21.000 Mitarbeitern fast drei Milliarden Euro Umsatz in über 1700 Filialen. Kaufmann und Ruderer Der gebürtige Niederösterreicher Bauer war bis 2008 Vorsitzender der Geschäftsführung von dm Österreich und CEE und bis Ende 2017 im Aufsichtsrat bzw. Verwaltungsrat. Er wurde 1944 in Melk geboren und wuchs in Krems an der Donau auf. Nach seiner Lehre zum Einzelhandelskaufmann lernte Bauer in Konstanz Götz Werner, den späteren Gründer von dm drogerie markt, kennen. Die beiden waren im selben Ruderverein. Anfang in Karlsruhe Nach einigen beruflichen Stationen in Deutschland und Österreich übernahm Günter Bauer die Zentralverwaltungvon Hofer in Wien. Danach wechselte er in die Steiermark, wo Hofer seine erste Logistikzentrale aufbaute. Währenddessen hatte Götz Werner seine Vision in die Tat umgesetzt, Drogerieprodukte zu Diskontpreisen in Selbstbedienung anzubieten. Er lud seinen einstigen Ruderpartner nach Karlsruhe ein, um sich das innovative Unternehmen anzusehen. Bauer war begeistert vom Konzept und wechselte Anfang 1976 nach Karlsruhe. Parallel dazu wurde die österreichische dm Gesellschaft gegründet und Ende 1977 kehrte Bauer nach Österreich zurück, um sich ganz auf den Aufbau des Geschäfts in der Heimat zu konzentrieren. Am 26. November 1976 eröffnete er die erste österreichische Filiale am Linzer Taubenmarkt.

dm-Gründer Günter Bauer gestorben

Als “eine schöne Blüte der späten Karrierephase” sieht Roger Glover, Bassist von Deep Purple, die letzten Werke seiner Band. Die Briten bekamen dafür nicht nur gute Kritiken, sie landeten auf bisher nicht erreichten Chart-Positionen. Da war wohl ein weiterer Studio-Gang fix. “Nein, wir planen nichts. Wir leben von Tag zu Tag”, sagte Glover im APA-Interview anlässlich des neuen Albums “Whoosh!”. “Nichts ist fix bei Deep Purple”, raunte der Musiker. “Die Möglichkeit, ein weiteres Album aufzunehmen, ergab sich einfach und wir haben es getan – im Sommer vergangenen Jahres, um genau zu sein. Aber wegen Covid wurde die Veröffentlichung verschoben. Das wahre Problem ist allerdings, dass wir das Album nicht live präsentieren können. Wir leben nicht im Studio, sondern auf der Bühne. Die Konzertsäle sind das wahre Zuhause von Deep Purple.” Statt wie zur ersten Band-Blütezeit in den Siebzigern um schnelle Autos (“Highway Star”) oder Frauen (“Strange Kind Of Woman”) geht es in aktuellen Texten um Vergänglichkeit. “Unser Planet wird noch da sein, lange nachdem wir verschwunden sind”, führte Glover aus. “Unsere Lebensspanne ist ein winziger Tupfer im Vergleich zur kosmischen Zeit. Wenn man 50 Jahre Deep Purple in Kontext setzt, kann man nur sagen: Whoosh! Dieses Geräusch macht etwas, das sich sehr schnell bewegt. Das kommt von der TV-Serie ‘Fawlty Towers’. In einer Folge steht John Cleese in der Küche und spricht mit seinem Koch. Cleese sagt: ‘Whoosh!” Der Koch fragt: ‘Was war das?’ ‘Dein Leben!'” Glover, mit Unterbrechung seit 1969 bei dem Rock-Urgestein, unterstrich im Gespräch immer wieder, dass bei Deep Purple längst alles ungezwungen läuft. “Wir komponieren keine Songs, wir lassen sie wachsen”, sagte er etwa. Den Prozess bei den letzten drei Alben, die Bob Ezrin (“The Wall”) produzierte, beschrieb er so: “Es beginnt immer damit, dass wir zu fünft in einem Raum sind und herumprobieren. Dann entstehen zehn bis 20 Ideen. In einer zweiten Session selektionieren wir. Dann kommt Bob dazu und ändert ein paar Dinge – schon stehen wir im Studio, ohne zu wissen, wie die Arrangements sein werden.” Gewisse musikalische Elemente seien zu erwarten, denn “Nostalgie kommt immer dazu”, sagte Glover, betonte allerdings zugleich: “Aber wir wollen keine Parodie unserer selbst werden. Wir sind eine andere Band als in den Siebzigern. Und wir sind glücklich, ein loyales Publikum zu haben, das unseren Weg mit uns geht. Ich bin konstant darüber erstaunt, dass wir so weit gekommen sind. Das ist nicht gewöhnlich – vor allem, weil wir Alben herausbringen, die nicht wie die Alben davor klingen. Viele Rockbands haben einen Stil und bleiben dem treu. Bei AC/DC etwa funktioniert das hervorragend. Aber wir haben keinen Stil, sondern Freiheit.” Das Tempo auf “Whoosh!” (ab Freitag im Handel) ist nicht so rasant wie auf den Rock-Meilensteinen “In Rock” oder “Machine Head”, mit “Man Alive” gibt es sogar einen sphärischen Track mit Spoken-Word-Teil. Da liegen Welten zwischen der Gegenwart und “Smoke On The Water”. Glover: “Mich hat einmal jemand gefragt, warum wir keine Songs mehr wie ‘Highway Star’ schreiben. Oh, wir tun das, nur klingen sie nicht wie ‘Highway Star’.” Deep Purple standen in ihrer ersten Glanzzeit auf einer Ebene mit Led Zeppelin und den Rolling Stones, bekamen aber über viele Jahre nicht immer deren Status zugesprochen. Er könne ohne Star-Rummel ganz gut auskommen, meine Glover: “Deep Purple ist ein großer Name, aber wir leben sehr normal. Ich muss mich nicht so anziehen, wenn ich das Haus verlasse, wie wenn ich auf die Bühne gehe – nur für den Fall, dass mich irgendwer fotografiert. Wir stehen mit beiden Beinen am Boden. Wir haben immer unser Ding durchgezogen und der Erfolg kam von selbst. Und Erfolg gibt dir das Recht, zu tun, was du willst.” Die Tournee mit dem vielsagenden Motto “The Long Goodbye” musste wegen Corona unterbrochen werden. Das Wort Untätigkeit scheint im Deep-Purple-Sprachgebrauch aber nicht vorhanden zu sein. “Ein weiteres Album wäre eine Möglichkeit, wir haben ja ein Jahr frei”, schmunzelte Glover. “Nichts ist in Stein gemeißelt, aber die Idee ist verlockend.”

Deep Purple "leben von Tag zu Tag": Neues Album "Whoosh!"

Die Einsatzkräfte zweier Feuerwehren wurden Donnerstagvormittag zu einem PKW-Brand nach Offenhausen (Bezirk Wels-Land) gerufen.

Brand der Mittelkonsole eines Autos sorgt für Einsatz der Feuerwehren in Offenhausen