Zahl der Corona-Toten klettert wieder auf über 100 pro Tag

Merken
Zahl der Corona-Toten klettert wieder auf über 100 pro Tag

Laut Daten von Gesundheits- und Innenministerium sind von Montag auf Dienstag binnen 24 Stunden in Österreich 1853 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden.

Die Zahl der Todesopfer liegt nach einem Rückgang auf 84 von Sonntag auf Montag wieder im dreistelligen Bereich: So verstarben 105 Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Bedingungen an eine etwaige Staatshilfe für die AUA (Austrian Airlines) geknüpft. In den Verhandlungen mit dem Management der österreichischen Lufthansa-Tochter gehe es darum, möglichst viele österreichische Arbeitsplätze und den Standort zu sichern. “Was es nicht geben wird, ist eine Finanzspritze für die Lufthansa, einem deutschen Konzern, ohne einen Vorteil für die Republik Österreich”, erklärte Kurz in der Ö1-Reihe “Im Journal zu Gast”. Ob das bedeute, dass die Staatshilfe an eine Standortgarantie geknüpft werde, wollte der Kanzler nicht sagen, “weil es laufende Verhandlungen sind”. Alle Fluggesellschaften auf der Welt sprächen zur Zeit mit den jeweiligen Staaten über Hilfen, schließlich halte es eine Fluglinie nicht sehr lang aus, auf dem Boden zu stehen. Kolportiert wurden zuletzt viele Summen genannt, die die AUA heuer vom Staat benötigen könnte, etwa 800 Millionen Euro.

AUA - keine Finanzspritze ohne Vorteil für Österreich

Mitarbeiter der 1450-Hotline haben angegeben, unter hohem Druck und Stress zu arbeiten. Trotz personeller Aufstockung werde am Limit gearbeitet, zudem gab es Ärger über die Hygienestandards – obwohl die Hotline 24/7 besetzt ist, sei an Wochenenden außerdem nicht gereinigt worden. Vergangene Woche kam es dann zum Eklat: “Wir haben überlegt zu streiken, weil keine Desinfektionstücher oder Desinfektionsmittel für die Reinigung der Wechselarbeitsplätze zur Verfügung standen”, erzählt eine Mitarbeiterin.

Streikdrohung bei 1450-Hotline

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) will mögliche Fehler in Tirol in Zusammenhang mit der Coronakrise aufklären. Er schließt zwar nicht aus, dass die späten Maßnahmen zur Verbreitung des Virus aufgrund von Drucks von “Wirtschaftslobbys” erfolgt seien. Er glaubt das aber nicht. “Aber wir sollten das später sauber und seriös aufklären”, sagte Anschober am Donnerstag im Ö1-“Morgenjournal”.

Anschober will mögliche Fehler in Tirol später aufklären

Die römisch-katholische Kirche in Österreich verschiebt aufgrund der Corona-Krise alle Erstkommunionen und Firmungen. Das kündigte die Bischofskonferenz am Freitag in einer Erklärung an, in der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bekräftigt und konkretisiert wurden. Zudem wird die für 5. Juni geplante “Lange Nacht der Kirchen” in Absprache mit den anderen Kirchen für dieses Jahr abgesagt.

Katholische Kirche verschiebt Erstkommunion und Firmung

Erster Blick in die neue Welios Sonderausstellung! Das Superhirn, spannende Zahlen und Fakten ab 19. September im Welios.

Superhirn
Merken

Superhirn

zum Beitrag

Es war ein Erdbeben, das am Wochenende durch die Wiener Gastroszene ging. Trotz aller Auflagen und Sicherheitsmaßnahmen, die beinahe im Wochentakt umgesetzt werden mussten, ist ab morgen Schluss. Bis auf den Take Away- und Lieferservice-Betrieb müssen sämtliche Lokale geschlossen bleiben. Die anfängliche Wut ist mittlerweile Resignation gewichen, sagt Peter Dobcak, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wiener Wirtschaftskammer. Natürlich verstehe man die raschen Maßnahmen, gleichzeitig hätte man auf etwas mehr Vorlaufzeit gehofft. Mitten in der Ganslsaison sind die Kühlhäuser voll mit Frischware. Warten auf das Kleingedruckte Umso wichtiger sei es jetzt, dass es so rasch und unbürokratisch wie möglich Unterstützung gibt. Nur dann sei ein wirtschaftliches Überleben möglich, so Dobcak: „Wenn das nicht der Fall ist, dann wird es uns als Interessenvertretern schwerfallen, die Emotionen unserer Kollegen im Zaum zu halten.“ Gespannt ist man in der Wiener Gastro-Szene jedenfalls, ob die von der Regierung angekündigte Entschädigung von 80 Prozent des Umsatzes vom vorigen November auch tatsächlich eins zu eins kommt. „Wir haben leider die Erfahrung gemacht, dass Dinge sehr groß angekündigt werden, und dann scheitert es am Kleingedruckten“, sagt Dobcak. Befürchtet wird, dass der Fixkostenzuschuss vom Umsatz-Ersatz abgezogen werden könnte. Auch, ob die Umsätze aus Lieferdiensten die staatliche Hilfe mindern oder den Gastronomen als Zusatzeinnahmen bleiben, ist bisher offen. Die Details zum Umsatz-Ersatz sollen im Laufe des heutigen Tages vorliegen, man arbeite auf Hochtouren, hieß es gestern von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Klarheit brauche es jedenfalls rasch, schließlich müssen die Unternehmerinnen und Unternehmer Entscheidungen treffen, ob sie halb offenlassen oder ganz zusperren sollen. Unterstützung soll binnen einer Woche am Konto sein Wesentlich ist jetzt auch, wie schnell die Unterstützungsgelder fließen. Laut Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) soll das Geld ab elektronischer Antragstellung binnen einer Woche überwiesen sein. Anders als bisher soll diesmal erst im Nachhinein überprüft werden, ob die Beihilfen den EU-Vorschriften entsprechen. „Damit kommt endlich das, was wir von Anfang an vorgeschlagen haben: Mehr Vertrauen in die Unternehmen, rasche Hilfe und Brüssel erst nachher“, sagt Dobcak. Nicht zuletzt muss mit Ende November auch das Weihnachtsgeld ausbezahlt werden. Wenn das nicht möglich ist und sich die Unterstützung bis Ende November nicht ausgehen sollte, komme es wirklich zu einer Katastrophe, sind sich Gastro-Vertreter einig. 30 Prozent der Lokale werden Pandemie nicht überleben Schon jetzt rechnet Peter Dobcak damit, dass mindestens 30 Prozent der Wiener Lokale die Pandemie nicht überleben werden. „Das ist quasi fix.“ Am besten kommen vorerst Imbissstuben und die 5*-Gastronomie weg. Erstere, weil sie keinen hohen Personalaufwand haben und oftmals Familienbetriebe sind. Zweitere wegen der potenten Zielgruppe. Wegbrechen wird vor allem der gastronomische Mittelbau, also all jene Lokale, wo die breite Bevölkerung, die derzeit Einkommens- und Job-Sorgen hat, normalerweise hingeht. Durch Stundungen und Beihilfen würden sie jetzt noch künstlich am Leben erhalten. Aber: „Wir haben schon jetzt die perverse Situation, dass mich Kollegen anrufen und fragen, was sie machen sollen. Die Bank will jetzt die ersten Raten aus der Zuschussfinanzierung im Frühling“, sagt Dobcak.

Wovon das Überleben der Gastronomie jetzt abhängt