Zahl der Coronavirus-Infizierten in Peking steigt weiter

Merken
Zahl der Coronavirus-Infizierten in Peking steigt weiter

Nach dem neuen Coronavirus-Ausbruch in Peking ist die Zahl der Infizierten weiter gestiegen. Wie die Gesundheitskommission am Samstag mitteilte, wurden in der Hauptstadt 21 weitere Ansteckungen nachgewiesen. Landesweit wurden insgesamt 27 Infizierte gemeldet. Seit der neue Ausbruch auf einem Pekinger Großmarkt bekannt wurde, ist die Zahl der Infizierten auf über 299 gewachsen.

Als Reaktion auf den neuen Ausbruch, der vergangene Woche auf dem Xinfadi-Großmarkt der Stadt begann, riefen die Behörden am Dienstag die zweithöchste Sicherheitsstufe aus, womit Peking teilweise abgeriegelt wurde. Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. Auch der Busverkehr in andere Provinzen wurde inzwischen eingestellt. Menschen sollen die Stadt nicht mehr verlassen. Wenn doch Reisen notwendig sind, muss ein negativer Coronatest vorliegen.

Mehrere lateinamerikanische Länder gehören derzeit zu den Brennpunkten der globalen Pandemie – fast vier Monate, nachdem die ersten Fälle in der Region erfasst wurden. In Brasilien breitet sich das Virus weiter rasant aus. Das Gesundheitsministerium meldete am Freitag 54.771 Neuinfektionen. Damit steigt die Gesamtzahl der Ansteckungen auf 1,032 Millionen. Die Zahl der Todesfälle legte binnen 24 Stunden um 1.206 auf 48.954 zu. Brasilien weist in der Coronavirus-Pandemie nach den USA weltweit die meisten Infektionen und Todesfälle aus.

Mexiko überschritt die Marke von 20.000 Todesopfern infolge der Corona-Krise. Nach Angaben der Regierung vom Freitag (Ortszeit) stieg die Anzahl registrierter Todesopfer nach Covid-19-Erkrankung im Vergleich zum Vortag um 647 auf 20.394. Mehr als 170.000 Infektionen inzwischen festgestellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie US-Medien berichten, sollen Schauspieler Gerard Butler und seine Lebensgefährtin Morgan Brown nicht länger ein Paar sein. “People” berichtete von der angeblichen Trennung, es wurden jedoch keine Details zu den Hintergründen genannt. Butler und die Immobilienmaklerin und Designerin waren seit dem Jahr 2014 ein Paar – die ersten gemeinsamen Bilder entstanden im November 2014. Sie sollen sich 2016 schon einmal getrennt haben, 2017 jedoch wieder zueinander gefunden haben.

Gerard Butler und Morgan Brown sollen sich nach sechs Jahren getrennt haben

Die Feuerwehr stand Mittwochabend in einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg im Einsatz, nachdem in einer Wohnung Kochgut angebrannt war.

Einsatz durch angebranntes Kochgut in einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg

Das Coronavirus hat am Höhepunkt seiner Ausbreitung in Österreich zu einer leichten Übersterblichkeit in der Altersgruppe ab 65 Jahren geführt. In den Kalenderwochen 12, 14, 15 und 16 lag die Zahl der Todesfälle etwas außerhalb der erwarteten Bandbreite, errechnete die Landesstatistik Wien (MA 23). “Österreich ist aber bisher gut durch die Krise gekommen”, sagte MA-23-Chef Klemens Himpele zur APA. In der Kalenderwoche 15 (6. bis 12. April 2020) hatte es in Österreich 1.545 Todesfälle in der Altersgruppe “65 plus” gegeben. Die erwartete Bandbreite wurde jedoch mit 1.272 bis 1.462 Toten errechnet, zeigen die Daten der Landesstatistik Wien. Damit lag die Zahl der Todesfälle in der Altersgruppe ab 65 Jahren um 83 über dem Prognoseintervall. In einer Prozentzahl lässt sich die Übersterblichkeit in Österreich insgesamt nicht festmachen, sagte Himpele auf Nachfrage. Die Todeszahlen schwanken historisch in den einzelnen Kalenderwochen und Jahren “extrem stark”, erläuterte der Experte. Auch in der Kalenderwoche 5 (27. Jänner bis 2. Februar) – also vor dem Bekanntwerden der ersten Covid-19-Fälle in Österreich – gab es nach den Daten der MA 23 eine leichte Übersterblichkeit in Österreich. “Ich nehme an, dass das die Grippe ist”, sagte Himpele. Bei der Übersterblichkeit rund um die Kalenderwoche 15 sei es jedenfalls “naheliegend”, dass diese auf das Coronavirus zurückzuführen ist, da das “die Hochphase von Covid-19” in Österreich war, so der Experte. Die Entwicklung in Österreich ist vor allem auf die Zahlen in Tirol und der Steiermark, wo es Übersterblichkeit in mehreren Kalenderwochen gab, sowie auf Niederösterreich (Übersterblichkeit in KW 15) zurückzuführen. Es “ist wenig überraschend”, dass Tirol am stärksten betroffen war, sagte Himpele. Insgesamt sei aber “alles nicht dramatisch”. In den anderen Bundesländern war die Entwicklung der wöchentlichen Todesfälle in der Altersgruppe ab 65 Jahren unauffällig. Bereits Mitte Mai hatte die MA 23 für Wien errechnet, dass es in der Bundeshauptstadt keine Übersterblichkeit während der Corona-Pandemie gab. Nun erhoben die Landesstatistiker die Daten für alle Bundesländer und verfeinerten die Prognosen unter Einbeziehung der Lebenserwartung. Die Wiener Experten haben sich auch die Sterbezahlen anderer europäischen Metropolen angesehen. Die Art und Qualität der Daten erlaube keine Analyse auf Über- und Untersterblichkeit mit einem Prognoseband, “wie wir sie für Österreich durchgeführt haben”, erläuterte Himpele. Dennoch seien in manchen Städten heuer starke Abweichungen der Todeszahlen nach oben zu sehen, zum Beispiel in Stockholm, Brüssel oder Paris. In Brüssel ist die Übersterblichkeit “brutal”, sagte Himpele. In Paris sei auch bei den jungen Menschen ein deutlicher Ausschlag nach oben zu sehen. In anderen Städten – wie in Berlin, Oslo und Wien – läuft die Todeszahlkurve 2020 unauffällig. Es gebe kaum nationale oder überregionale Muster, betonte Himpele. Sowohl in Nord- als auch Südeuropa finden sich Städte mit auffälligen und unauffälligen Todeszahlen. “Besonders deutlich wird das beim Vergleich von Mailand und Rom”, hob der Leiter der MA 23 hervor. Während in der Hauptstadt der Lombardei die Todeszahlen 2020 aufgrund von Covid-19 in die Höhe geschossen sind, ist die Statistik in Rom unauffällig. In den eigenen Analysen der Landesstatistik Wien sind alle Todesfälle von Personen mit Wohnsitz in einem österreichischen Bundesland erfasst, die im Inland verstorben sind und von der Statistik Austria aus dem Zentralen Personenstandsregister (ZPR) übernommen wurden. Es handelt sich um vorläufige Daten. Die Todesfälle der zwei aktuellsten Wochen sind noch nicht vollständig erhoben und werden von der Statistik Austria geschätzt.

Leichte Übersterblichkeit in Österreich durch Coronavirus

Die Vereinten Nationen warnen wegen der Schulschließungen im Kampf gegen das Coronavirus vor einer “Katastrophe für eine ganze Generation”. Oberste Priorität müsse die sichere Rückkehr der Schüler in den Unterricht haben, sagte UNO-Generalsekretär Antonio Guterres am Dienstag bei der Eröffnung der UNO-Kampagne “Save our Future”. “Jetzt stehen wir vor einer Katastrophe für eine ganze Generation, durch die unermessliches menschliches Potenzial verschwendet, jahrzehntelanger Fortschritt untergraben und tief verwurzelte Ungleichheiten verschärft werden könnten”, sagte Guterres bei der Eröffnung von “Save our Future”. Sobald die erste Übertragung des Coronavirus vor Ort unter Kontrolle sei, müsse es höchste Priorität haben, die Schüler so sicher wie irgend möglich wieder in den Unterricht zu bringen, mahnte der UNO-Generalsekretär. Die Beratung von Eltern, Betreuern, Lehrern und Jugendlichen sei dabei von grundlegender Bedeutung.

UNO warnt wegen Schulschließungen vor "Katastrophe"

In den USA ist innerhalb von 24 Stunden die weltweite Rekordzahl von fast 2.000 Menschen an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus gestorben.Laut Zahlen der Johns-Hopkins-Universität vom Dienstagabend erlagen seit dem Vortag genau 1939 Menschen in den Vereinigten Staaten der von dem neuartigen Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Es handelt sich um die höchste Zahl von Todesopfern, die seit Beginn der Ausbreitung des Erregers innerhalb eines Tages in einem Land verzeichnet wurde.

Fast 2.000 Coronavirus-Tote in den USA binnen eines Tages

Gernot Fellinger (LASK Generalsekretär) im Talk.