Zahl der Coronavirus-Infizierten in Peking steigt weiter

Merken
Zahl der Coronavirus-Infizierten in Peking steigt weiter

Nach dem neuen Coronavirus-Ausbruch in Peking ist die Zahl der Infizierten weiter gestiegen. Wie die Gesundheitskommission am Samstag mitteilte, wurden in der Hauptstadt 21 weitere Ansteckungen nachgewiesen. Landesweit wurden insgesamt 27 Infizierte gemeldet. Seit der neue Ausbruch auf einem Pekinger Großmarkt bekannt wurde, ist die Zahl der Infizierten auf über 299 gewachsen.

Als Reaktion auf den neuen Ausbruch, der vergangene Woche auf dem Xinfadi-Großmarkt der Stadt begann, riefen die Behörden am Dienstag die zweithöchste Sicherheitsstufe aus, womit Peking teilweise abgeriegelt wurde. Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. Auch der Busverkehr in andere Provinzen wurde inzwischen eingestellt. Menschen sollen die Stadt nicht mehr verlassen. Wenn doch Reisen notwendig sind, muss ein negativer Coronatest vorliegen.

Mehrere lateinamerikanische Länder gehören derzeit zu den Brennpunkten der globalen Pandemie – fast vier Monate, nachdem die ersten Fälle in der Region erfasst wurden. In Brasilien breitet sich das Virus weiter rasant aus. Das Gesundheitsministerium meldete am Freitag 54.771 Neuinfektionen. Damit steigt die Gesamtzahl der Ansteckungen auf 1,032 Millionen. Die Zahl der Todesfälle legte binnen 24 Stunden um 1.206 auf 48.954 zu. Brasilien weist in der Coronavirus-Pandemie nach den USA weltweit die meisten Infektionen und Todesfälle aus.

Mexiko überschritt die Marke von 20.000 Todesopfern infolge der Corona-Krise. Nach Angaben der Regierung vom Freitag (Ortszeit) stieg die Anzahl registrierter Todesopfer nach Covid-19-Erkrankung im Vergleich zum Vortag um 647 auf 20.394. Mehr als 170.000 Infektionen inzwischen festgestellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es ist Tulpen-Saison in den Niederlanden – doch wegen der Coronavirus-Pandemie und der dadurch weggebrochenen Nachfrage müssen die Produzenten derzeit jeden Tag Millionen Blumen vernichten. “Das ist wirklich das erste Mal, dass wir das tun”, sagte der Sprecher der Genossenschaft Royal FloraHolland, Michel van Schie, der Nachrichtenagentur AFP. Aber es sei die “einzige Lösung”. Royal FloraHolland zufolge müssen voraussichtlich zwischen 70 und 80 Prozent der in den Niederlanden produzierten Blumen vernichtet werden. Die meisten Züchter tun dies laut van Schie in ihren Gärtnereien. Am Standort der Genossenschaft in Naaldwijk türmten sich in den vergangenen Tagen dennoch bergeweise unverkaufte Tulpen, Rosen, Chrysanthemen und andere Blumen. Sie wurden per Bagger zu großen Halden zusammengetragen

Niederländer vernichten täglich Millionen Blumen

Angebranntes Kochgut in einem Mehrparteienwohnhaus in der Welser Innenstadt löste am späten Samstagabend einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst aus.

Größerer Einsatz aufgrund von angebranntem Kochgut in einer Wohnung in Wels-Innenstadt

Auch in den Monaten März und April sei nur ein geringer Anstieg verzeichnet worden. Frauenministerin Raab: “Aber jeder Gewaltakt ist einer zu viel”. Die Befürchtung bei Frauenhilfsorganisationen war groß, dass häusliche Gewalt in Zeiten des Corona-Lockdowns zunehmen könnte. Frauenministerin Susanne Raab und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) präsentierten zu diesem Thema heute eine Studie. “Gewalt hat in unserer Gesellschaft weder im öffentlichen Raum, noch im privaten Bereich Platz.”  Mit diesem Satz begann Innenminister Nehammer seine Ausführungen. Der Kampf gegen häusliche Gewalt sei jedoch nicht leicht, “weil die Polizei ja immer erst gerufen wird, wenn schon etwas passiert ist”. Österreich habe hier eine Vorreiterrolle im Kampf gegen häusliche Gewalt, in Form von Polizeihandhabe und Meldestellen. Annäherungs- und Betretungsverbote seien hier gut greifende Mittel. Nehammer appellierte an Betroffenen, sich bei der Polizei zu melden, “die Sie nachhaltig schützen kann”. Auch Zeugen von Gewalt sollen sich melden, “Zivilcourage” sei hier wichtig. “Und besser ein Mal 133 zu viel gewählt, als ein mal zu wenig.” Frauenministerin Raab erinnerte daran, dass in diesem Bereich 2019 36.000 Anzeigen und damit den höchsten Wert seit 10 Jahren verzeichnet wurden. 16 Frauenmorde habe es heuer bis August bereits gegeben, 39 Frauenmorde waren es 2019. “Jede fünfte Frau gibt an, mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von physischer und oder sexueller Gewalt geworden sind”, erklärte Raab. Raab: “Kein signifikanter Anstieg” Im Lockdown seien die Hilfsangebote für Frauen deutlich erhöht worden, mit Helplines in diversen Sprachen und Chats. Dennoch habe man keinen signifikanten Anstieg bei der häuslichen Gewalt verzeichnet. Es gab jedoch einen “leichten Anstieg” bei der Zahl der Betretungs- und Annäherungsverbote. Während es im Februar 886 waren, stieg der Wert im April auf 1.081. “Fazit ist also, dass wir im Vergleich zu anderen Ländern hier gut durch die Krise gekommen sind”, erklärt Raab. “Aber: Jeder einzelne Gewaltakt ist einer zu viel.” Auch im Bereich der Migrantinnen und Migranten sei es Raab wichtig, gegen Gewalt, Zwangsheirat und Co. vorzugehen. “Sich als Frau aus einer Gewaltbeziehung zu befreien, ist ein sehr schwieriger Schritt”, erklärt Raab. Deshalb braucht es hier auch viel Sensibilität bei den Polizeibeamten, die im Einsatz sind. Deshalb werde es einen gemeinsamen Gipfel mit internationalem Austausch zu diesem Thema geben. Bachmayer: Vertrauen in Regierung in Krisenzeiten Der Leiter des Markt- und Meinungsforschungsinstituts OGM, Wolfgang Bachmayer, erklärte daraufhin die Ergebnisse der Studie. Im Bereich der Wahrnehmung der Befragten, welche Art der Kriminalität im Lockdown zugenommen hat, waren 56 Prozent der Meinung, dass häusliche Gewalt zugenommen habe. Das öffentliche Bild zu häuslicher Gewalt habe sich durch mediale Berichte erhöht, die persönliche Wahrnehmung habe sich aber nicht verändert, so Bachmayer. “Von einem enormen Anstieg im Bereich der Gewalt kann keine Rede sein.” Die Corona-Krise sorge zudem dafür, dass das Vertrauen in die Politik steige, “weil die Gesellschaft zusammenrückt und sich hinter den Regierenden schart”.

Häusliche Gewalt im Lockdown

Der Steirer Matthias Schwab hat beim mit 3,5 Mio. Dollar dotierten Golfturnier der US-PGA-Tour in Truckee in Kalifornien ex aequo den dritten Platz belegt. Auf der letzten Runde verbesserte er sich vom achten Rang und lag knapp vor Schluss sogar kurz in Führung. Nach der angewandten Stableford-Zählweise kam er auf 37 Punkte, es gewann der US-Amerikaner Richy Werenski mit 39 Punkten. Auf dem Par-71-Kurs gelang Matthias Schwabeine 66er-Runde, er verzeichnete ein Eagle, fünf Birdies und zwei Bogeys. Seine Chancen auf eine bessere Platzierung vergab er mit einem Bogey am letzten Loch.

Topplatz für Matthias Schwab dank 66er-Runde in Truckee

In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz präsentiert die Regierung heute neue Maßnahmen. Im Fokus stehen private Veranstaltungen. Eigentlich war die Verkündung der neuen Maßnahmen erst fürs Wochenende oder den Anfang der nächsten Woche geplant. Die internationalen Reisewarnungen für Wien und die steigenden Infektionszahlen haben die Regierung aber offensichtlich dazu bewogen, die Maßnahmen schon früher zu verschärfen. Österreichweit gibt es derzeit 780 Neuinfektionen (Stand 9:30 Uhr). Auf die Bundesländer teilen sie sich folgendermaßen auf: Burgenland: 14 Kärnten: 12 Niederösterreich: 100 Oberösterreich: 124 Salzburg: 27 Steiermark: 21 Tirol: 65 Vorarlberg: 51 Wien: 366 Im Fokus dürften private Partys spielen, die derzeit besonders häufig die Ursache für neue Corona-Cluster sind. Das hatte Gesundheitsminister Rudolf Anschober bereits im Vorfeld erklärt. Konkret wird es heute, Donnerstag, um 14:00 Uhr. Dann informiert das “virulogische Quartett” – bestehend aus Bundeskanzler Sebastian Kurz(ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) – im Bundeskanzleramt.

Für Familien, die wenig Geld haben und ihren Kindern kaum beim Lernen helfen können, war die Umstellung auf Fernunterricht im Frühjahr besonders schwierig. Bei vielen dieser Schüler sind damals große Bildungslücken entstanden. “Wir dürfen die Kinder aus sozial benachteiligten Familien nicht aus dem Blick verlieren”, fordert deshalb die Leiterin der Wiener Caritas-Lerncafes, Martina Polleres-Hyll. In Österreich leben rund 330.000 Kinder in Haushalten mit besonders wenig Geld. Über 2.000 Kinder und Jugendliche aus diesen Familien werden in den Caritas-Lerncafés von Freiwilligen beim Lernen unterstützt, 360 sind es in Wien. “Im Shutdown ist viel verloren gegangen”, erzählt Polleres-Hyll der APA von den Erfahrungen in den Wiener Caritas-Lerncafés. Die Schulen und Lehrer hätten sich zwar bemüht, seien aber unvorbereitet in einer völlig neuen Situation gestanden. Die Kinder haben laut der Lerncafé-Leiterin wiederum meist weder Computer noch Internetzugang, keinen ruhigen Platz zum Lernen und die Eltern könnten ihnen nicht helfen, wenn sie etwa einen Arbeitsauftrag nicht verstehen. Am wichtigsten ist für Polleres-Hyll jetzt, die Kinder in der Unterrichtssprache Deutsch zu fördern. Die vom Bildungsministerium initiierte Sommerschule sei deshalb eine “total wichtige Initiative” für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche. “Ich würde mir aber auch wünschen, dass wir alle, die wir in dem Bereich tätig sind, genau diese Kinder im kommenden Schuljahr nicht aus dem Fokus verlieren, indem wir wirklich schauen, dass sie dieses Schuljahr positiv absolvieren können.” Neben kontinuierlicher Förderung brauche es auch eine intensive Kommunikation, um den Schülern und ihren Eltern ein Gefühl der Sicherheit zu geben. “Momentan sind diese Familien mehrfach verunsichert. Nicht nur, weil sie finanzielle Sorgen haben, wie sie den Schulstart finanzieren sollen, sondern auch weil sie Angst haben, wie es denn werden wird”, sagt Polleres-Hyll mit Blick auf mögliche Schulschließungen oder Maßnahmen wie Maskenpflicht. Die Lehrer sollen den Kindern altersgerecht erklären, was passiert, wenn es etwa punktuell wieder zur Umstellung auf Fernunterricht und Notbetrieb an den Schulen kommt, wünscht sie sich. “Diese Möglichkeit hat es im Frühjahr ja nicht gegeben.”

Caritas für besonderen Fokus auf benachteiligte Schulkinder