Zahl der Neuinfektionen bleibt auf über 3000

Merken
Zahl der Neuinfektionen bleibt auf über 3000

3023 Neuinfektionen sind am Samstag innerhalb von 24 Stunden österreichweit registriert worden, womit sich dieser Wert zum zweiten Mal seit Freitag bei über 3000 beläuft. 2557 Neuinfektionen waren es noch am Samstag vergangener Woche gewesen. Laut den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium waren insgesamt 1639 Personen mit einer SARS-CoV-2-Infektion in Spitalsbehandlung, das sind um 30 mehr als gestern und ein Zuwachs von 188 innerhalb einer Woche.

Die Zahl der Intensivpatienten lag indes bei 360 und damit um 38 höher als vorigen Samstag, was einer Zunahme um knapp zwölf Prozent entspricht – in der Vorwoche belief sich dieser Prozentsatz noch bei 22. 25 Personen sind österreichweit in den vergangenen 24 Stunden gestorben, insgesamt sind nun 8.856 Personen seit Ausbruch der Pandemie vor über einem Jahr an den Folgen des Corona-Virus verstorben.

Die meisten Neuinfektionen wurden mit 718 in Wien gemeldet, 645 waren es in Nieder- und 430 in Oberösterreich wie auch in der Steiermark, 261 Fälle kamen in Salzburg, 202 in Kärnten und 189 in Tirol dazu. Im Burgenland gab es 120 positive Testergebnisse, in Vorarlberg 28. Der Sieben-Tage-Schnitt stieg dadurch am Samstag auf 2.599 Neuinfektionen. Neben dem 14. Jänner hatte es zuletzt Anfang und Mitte Dezember mehrmals deutlich über 3.000 neue Fälle an einzelnen Tagen gegeben. Die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner überstieg erstmals wieder die 200er-Marke und lag bei 204,4.

 

 

Seit Beginn der Pandemie gab es 491.065 positive Testergebnisse. 455.271 haben eine Infektion bereits wieder überstanden. Die offizielle Zahl der aktiven Fälle belief sich am Samstag auf 26.938 Personen. 41.562 PCR-Testergebnisse kamen innerhalb der vergangenen 24 Stunden hinzu, davon fielen 7,3 Prozent positiv aus, im Sieben-Tage-Schnitt waren es 5,7 Prozent.

981.056 Corona-Impfungen wurden bis Mitternacht in den E-Impfpass eingetragen, wie aus dem Dashboard auf info.gesundheitsministerium.at hervorgeht. Das bedeutet 47.542 Verabreichungen am Freitag. Insgesamt haben demnach 713.955 Menschen eine erste Dosis und 267.101 Personen die für einen vollständigen Impfschutz notwendigen beiden Impfdosen erhalten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der Coronavirus-Pandemie sollen sich in Großbritannien 1,5 Millionen Risikopatienten drei Monate lang in Quarantäne begeben. “Die Menschen sollten zu Hause bleiben, unser staatliches Gesundheitssystem schützen und Leben retten”, fordert Großbritanniens Staatssekretär für kommunale Angelegenheiten, Robert Jenrick, heute auf.

Britische Risikopatienten sollen 3 Monate in Quarantäne

Demnächst kommt Schwung in die praktische Umsetzung der Kurzarbeit. “Die notwendigen Unterlagen für die Abrechnung bzw. ein eigens programmiertes Abrechnungstool wird den Unternehmen spätestens Anfang der kommenden Woche zur Verfügung stehen”, teilte der Sprecher von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) mit. Es soll auch bald Geld fließen.

Abrechnung ab kommender Woche möglich

Österreich unterstützt Italien im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie.Über den europäischen Zivilschutz-Mechanismus liefert Österreich Italien 3.000 Liter Desinfektionsmittel. Dies berichtete EU-Katastrophenschutzkommissar Janez Lenarcic in Brüssel, der Österreich wegen dieser Hilfe ausdrücklich dankte. Ausländische Ärzte unterstützen Italien im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie. Teams mit Ärzten und Sanitätern werden aus Rumänien und Norwegen in Italien eintreffen und sollen in den von der Epidemie schwer betroffenen Städten Mailand und Bergamo eingesetzt werden, kündigte Lenarcic an.

Österreich liefert Italien Desinfektionsmittel

Gotteshäuser aller Religionsgemeinschaften dürfen ab 15. Mai wieder öffnen.Das aber mit Beschränkungen, wie Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP) und der katholische Kardinal Christoph Schönborn bekannt gaben: Pro 20 Quadratmeter wird nur ein Besucher zugelassen, zudem gelten Mindestabstände von zwei Metern. Ordnerdienste sollen den Einlass der Gläubigen kontrollieren.

Besucherlimits, Mindestabstände und Ordnerdienste

In Österreich finden aufgrund der Corona-Krise derzeit keine planbaren, nicht akute Operationen statt. Das wirkt sich auch auf den Blutbedarf aus. Das Rote Kreuz betonte gegenüber der APA, dass der Blutbedarf derzeit und in den nächsten Wochen gut gedeckt ist, sagte Bundesrettungskommandant Gerry Foitik. Sollte der Bedarf steigen, werde das Rote Kreuz darüber informieren.

Blutbedarf in Österreich derzeit gut gedeckt

Ein bislang unbekannter Täter soll Samstagabend eine Tankstelle im Welser Stadtteil Lichtenegg überfallen haben. Die Polizei stand bei der Fahndung im Einsatz.

Raubüberfall auf Tankstelle in Wels-Lichtenegg