Zahl der Neuinfektionen in Österreich steigt wieder

Merken
Zahl der Neuinfektionen in Österreich steigt wieder

Seit Sonntag wurden österreichweit 1.225 Neuinfektionen gemeldet – wobei Montags immer weniger Fälle verzeichnet werden. Im Schnitt kamen somit täglich 1.402 neu Infizierte hinzu. Seit Sonntag wurden zehn weitere Todesfälle registriert. Seit Beginn der Pandemie sind somit 8.221 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben

Vor exakt einer Woche – dem Tag, an dem Handel und körpernahe Dienstleistungen wieder aufsperrten – waren 1.057 Neuinfektionen registriert worden, der Wochenschnitt der täglichen Neuinfektionen lag bei 1.339. Am Montag vor zwei Wochen waren es 1.124 Neuinfektionen und im Schnitt der vergangenen sieben Tage täglich 1.400 neue Fälle gewesen.

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner betrug am heutigen Montag 110,3. Im Bundesländervergleich verzeichnete Kärnten mit 129,9 vor Salzburg mit 124,3 und der Steiermark mit 122,8 den höchsten Wert. Die wenigsten Neuinfektionen in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner gab es in Vorarlberg mit 80,8.

Wieder gestiegen ist auch die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Insgesamt 1.338 Menschen waren am Montag hospitalisiert, 27 mehr als am Sonntag. Auf den Intensivstationen befanden sich 258 Erkrankte, gleich viele wie am Vortag. Innerhalb einer Woche ist ihre Zahl um lediglich 20 Patienten zurückgegangen.

Den 1.225 Neuinfektionen standen am Montag 1.258 neu Genesene gegenüber. Zu Wochenbeginn gab es österreichweit somit 14.034 bestätigte aktive Fälle, um 43 weniger als am Sonntag. Das sind in etwa so viele Infizierte, wie Bad Ischl Einwohner hat.

Mehr als 8.200 Menschen sind seit Beginn der Pandemie vor knapp einem Jahr in Österreich gestorben. Allein in der vergangenen Woche wurden 189 Todesfälle registriert. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 92,4 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Mit Abstand die meisten Todesopfer in Relation zur Bevölkerung gibt es in der Steiermark. Dort sind bereits 134,6 Menschen pro 100.000 Einwohner an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, in Kärnten waren es 117,4 und in Oberösterreich 100,2. Alle anderen Bundesländer verzeichnen weniger als 100 Tote pro 100.000 Einwohner. Am niedrigsten ist dieser Wert mit 66,7 in Vorarlberg.

Seit Beginn der Pandemie wurden österreichweit bereits 434.712 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Das sind bereits 4,9 Prozent aller Österreicher. 412.457 Menschen haben eine Infektion überstanden.

Die meisten Neuinfektionen wurden in den vergangenen 24 Stunden mit 307 in Wien registriert. In Niederösterreich waren es 263, in der Steiermark 260 und in Oberösterreich 148. Kärnten meldete 66 neue Fälle, Tirol 62, Salzburg und Vorarlberg jeweils 41 und das Burgenland 37 Neuinfektionen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die durch die Coronavirus-Epidemie bedingten Schulschließungen verstärken die Benachteiligung von Schülern aus bildungsfernen Schichten. Dabei geht es um weit mehr als um das Vorhandensein von Laptops, Arbeitsplätzen oder Wissensvermittlung, warnt das überparteiliche Netzwerk “Schaumonito”. Es fordert daher, dass jedes Kind mindestens einmal pro Woche mindestens einen Halbtag in der Schule in Kleingruppen verbringen soll.

Warnung vor sozialen Folgen des Heimunterrichts

Es habe 67 Tage gedauert, bis die ersten 100.000 Fälle bestätigt waren, elf Tage für die zweiten 100.000 und nur vier Tage für die dritten 100.000. Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Adhanom Ghebreyesus, bezeichnet die Situation als herzzerreißend.

Weltweite Ausbreitung beschleunigt sich

Eine verletzte Person forderte Freitagnachmittag ein Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land).

Verkehrsunfall zwischen PKW und Kleintransporter auf Wiener Straße bei Marchtrenk

Der kroatische Innenminister Davor Bozinovic bestätigte am Samstag, dass die Buchung einer Ferienunterkunft in Kroatien eine Berechtigung für die Einreise in das Land darstellt. Die Urlaubsreise wird demnach als wirtschaftliches Interesse gedeutet, was einer der möglichen Gründe für den Grenzübertritt ohne verpflichtende Selbstisolierung ist. “In diesem Moment können alle slowenische Bürger nach Kroatien einreisen, nicht nur die Besitzer von Immobilien und Booten, sondern auch jene mit wirtschaftlichem Interesse. Tourismus ist eine Wirtschaftsbranche und stellt damit wirtschaftliches Interesse dar”, sagte Bozinovic laut der Nachrichtenagentur STA nach einem Treffen mit seinem slowenischen Amtskollegen Ales Hojs in der slowenischen Grenzstadt Ormoz.

Kroatische Grenze für Urlauber praktisch offen

Nachdem Italien am Montag mehrere Corona-Beschränkungen gelockert hat, ist die Zahl der Covid-19-Todesopfer am Dienstag wieder gestiegen. Die Zahl der Verstorbenen kletterte in 24 Stunden auf 162, am Montag waren noch 99 Todesopfer gemeldet worden, teilte der italienische Zivilschutz mit. Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar stieg auf insgesamt 32.169. Die Zahl der aktiv Infizierten fiel in 24 Stunden von 66.553 auf 65.129. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Italiens Spitälern sank unter die 10.000-Schwelle auf 9.991. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen fiel auf 716, das sind 33 weniger als am Vortag. In Heimisolation befinden sich noch 54.422 Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 129.401.

Wieder Anstieg von Coronavirus-Toten in Italien

In Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) sind Freitagfrüh zwei Schulkinder von einer Autolenkerin mit ihrem PKW erfasst und verletzt worden.

Zwei Schulkinder (12 und 13) in Stadl-Paura von Auto erfasst und verletzt