Zahl der Neuinfektionen klettert wieder auf fast 1600

Merken
Zahl der Neuinfektionen klettert wieder auf fast 1600

Erstmals seit einer Woche sind in Österreich wieder mehr als 1500 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages verzeichnet worden. 1577 positive Tests vermeldeten Innen- und Gesundheitsministerium am  Donnerstag. Der Sieben-Tage-Schnitt lag bei 1334, zuletzt waren am vergangenen Donnerstag mit 1.518 ähnlich viele Fälle wie aktuell gemeldet worden.

Zudem stieg die Zahl der aktiven Fälle bei gleichzeitig 1234 wieder Genesenen und 24 weiteren Toten auf aktuell 13.846 Betroffene. Knapp mehr als 1500 Infizierte wurden in Spitälern behandelt. Die Belegung ging auf 1511 leicht zurück, darunter 265 Intensivbetten.

Bisher gab es in Österreich 429.139 positive Testergebnisse. Österreichweit sind 8.138 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben und 407.155 wieder genesen. Die Zahl der aktiven Fälle ist aktuell fast noch genau so hoch wie vor einer Woche, als es mit 13.862 Betroffenen 16 mehr waren. Bisher gab es in Österreich seit Beginn der Pandemie 11.205.451 Testungen, davon 4.739.747 mit der PCR-Methode und 6.465.704 Antigen-Schnelltests.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tschechien stellt Italien und Spanien jeweils 10.000 Schutzanzüge für medizinisches Personal bereit. “Wir können uns das erlauben – und diese Länder brauchen sie dringend”, sagte Innenminister Jan Hamacek am Donnerstag in Prag. Den Vorschlag, aus Solidarität ein Team aus Armee-Ärzten in das schwer vom Coronavirus betroffene Italien zu entsenden, schmetterte Verteidigungsminister Lubomir Metnar ab. Der Ex-Polizist sagte: “Sie können nicht nach Italien fahren. Sie werden zu Hause gebraucht.” In Tschechien gab es bis Donnerstag 1.775 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Sechs Menschen starben. Um die Wirtschaft zu stützen, senkte die tschechische Nationalbank abermals ihren Leitzins, diesmal um 0,75 Prozentpunkte auf ein Prozent. Die Minderheitsregierung aus der populistischen ANO von Ministerpräsident Andrej Babis und Sozialdemokraten beschloss zudem Finanzhilfen für Selbstständige und Freiberufler.

Tschechien schickt Italien und Spanien Schutzanzüge

Die USA lassen ein herkömmliches Malaria-Mittel als Medikament gegen Coronavirus-Erkrankungen zu. US-Präsident Donald Trump sagte am Donnerstag im Weißen Haus, die Medikamentenbehörde FDA habe die Arznei Chloroquine zur Behandlung von Coronavirus-Patienten zugelassen. Das Medikament solle bald gegen Rezept ausgegeben werden. Das Malaria-Mittel ist auch in Europa als Arznei gegen das Coronavirus im Gespräch. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn sagte am Mittwoch, die Regierung habe beim Pharmakonzern Bayer bereits “größere Mengen Chloroquine reserviert”. “Gleichzeitig begleiten unsere Behörden alle Studien dazu mit Hochdruck”, sagte Spahn den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. “Wir wollen schnell wissen, ob dieses Medikament bei Corona hilft.”

USA lassen Malaria-Mittel als Medikament zu

Auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars hat die US-Raumfahrtbehörde NASA am Donnerstag ihre bisher ehrgeizigste Mission zum Roten Planeten gestartet: Eine Trägerrakete mit dem Rover “Perseverance” hob am Donnerstag planmäßig von Cape Canaveral in Richtung Mars ab. Für die 480 Millionen Kilometer lange Reise sind sieben Monate veranschlagt. Die Trägerrakete vom Typ Atlas V startete pünktlich um 07.50 Uhr Ortszeit (13.50 Uhr MESZ) in den bedeckten Himmel. Wenig später wurde erfolgreich die erste Trennungsphase vollzogen. “Perseverance” (Beharrlichkeit) ist der fünfte und technisch anspruchsvollste Mars-Rover der USA. Er soll am 18. Februar 2021 landen – und damit noch vor dem in der vergangenen Woche von China gestarteten Erkundungsfahrzeug, das erst im Mai 2021 auf dem Roten Planeten ankommen soll. “Perseverance” soll mindestens für ein ganzes Mars-Jahr – 687 Tage auf der Erde – den Roten Planeten erkunden. Der etwa SUV-große und über eine Tonne schwere Rover ist mit Mikrophonen, einem zwei Meter langen Roboterarm, rund 20 Kameras sowie einem Laser-Spektrometer zur Untersuchung der Geochemie von Gestein und Bodenbeschaffenheit in seiner Umgebung ausgerüstet. Zudem gehört zu dem Fahrzeug ein 1,8 Kilogramm schwerer Mini-Hubschrauber. Die NASA hofft, dass dieser als erster Helikopter auf einem anderen Planeten fliegen wird. “Perseverance” soll auf dem Krater Jezero landen, einem früheren Flussdelta, das vor drei bis vier Milliarden Jahren vermutlich in einen See mündete. Jezero beherbergt nach bisherigen Erkenntnissen eines der besterhaltenen Deltas auf der Mars-Oberfläche. Wissenschafter halten es für möglich, dass die Flüsse organische Moleküle oder andere potenzielle Anzeichen mikrobiellen Lebens, vielleicht sogar Mikroorganismen, mit sich führten. Spuren dieses früheren Lebens könnten in den Ablagerungen des Flussdeltas oder den See-Sedimenten von Jezero konserviert sein und sich heute dort finden lassen. Möglicherweise wird “Perseverance” aber nicht in der Lage sein, von allein zu bestimmen, ob Felsgestein tatsächlich Spuren alter Mikroorganismen enthält. Deshalb sollen die von ihm gesammelten Proben von einer Nachfolgemission auf die Erde zurückgebracht und analysiert werden – dies wäre eine Premiere in der Geschichte der Erkundung des Roten Planeten.

NASA-Rover "Perseverance" zum Mars gestartet

Wegen der Ausgangssperre infolge der Coronavirus-Pandemie sind in Italienim Zeitraum März bis April 17.000 Hochzeiten abgesagt worden. Weitere im Mai und Juni geplante 50.000 Eheschließungen stehen auf der Kippe. Viele wurden bereits auf 2021 verschoben, geht aus Angaben des Verbands Assoeventi hervor, der in der Hochzeitsorganisation tätige Betriebe vereint. Der Hochzeitssektor beklagt einen Umsatzrückgang zwischen 80 und 100Prozent und will jetzt um Unterstützung bitten. Der Verband Assoeventi bittet die Regierung um Stützungsmaßnahmen für den Zeitraum zwischen März und August, sowie einen erleichterten Zugang zu Krediten. In Italien wurden im Vorjahr 219.000 Ehen geschlossen. Die aktuelle Ausgangssperre betrifft Restaurants und andere Locations, in denen Hochzeiten gefeiert werde. Auch Blumenhändler, Fotografen, Musiker und Hochzeitsplaner sind hart betroffen.

17.000 Hochzeiten wegen Lockdowns abgesagt

Erstmals in der Geschichte des Goldenen Balles wird in diesem Jahr wegen der Corona-Krise kein Fußballer als bester Spieler der Welt ausgezeichnet. Weil unter anderem zahlreiche Ligen nicht zu Ende gespielt werden konnten und die EM und die Copa America verschoben werden mussten, sei diese Entscheidung getroffen worden, hieß es in einer Mitteilung. Die Gewinner des seit 1956 vergebenen Ballon d’Or werden von internationalen Fachjournalisten gewählt. “Wir können dies nicht als ein typisches Jahr betrachten. Außergewöhnliche Umstände führten zu einer außergewöhnlichen Entscheidung”, sagte Pascal Ferre, Herausgeber von “France Football”, am Montag auf der Homepage der französischen Fachzeitschrift. Unter diesen Umständen wäre die Wahl nicht fair gewesen. Zwischen 2010 und 2015 fand die Wahl unter dem Dach des Weltverbandes FIFA statt, als Ersatz für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres. Seit 2016 vergibt “France Football” den Goldenen Ball wieder selbst. Rekordsieger ist Lionel Messi vom FC Barcelona, der sechsmal gewann.

Goldener Ball wird heuer wegen Coronakrise nicht vergeben

Die Coronavirus-Krise sorgt für gedrückte Stimmung in Österreich. Überein Drittel (35 Prozent) rechnet damit, dass sich ihr Leben in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern wird, geht aus einer Online-Umfrage der P8 Marketing GmbH unter 1.200 Österreichern zwischen 3. und 7. April hervor. Die Hälfte denkt, es bleibt wie bisher. 69 Prozent wollen ihren Konsum jedenfalls stark einschränken. Die Ausgaben gedrosselt werden sollen den Angaben zufolge vor allem in den Segmenten Reisen (73 Prozent), Bekleidung (57 Prozent), Restaurants & Ausgehen (61 Prozent) und Luxusgüter (68 Prozent). Die Reiselust ist getrübt: 38 Prozent wollen diesen Sommer keinen Urlaub machen. Von den Reisewilligen bevorzugt fast die Hälfte (47 Prozent) Österreich, 13 Prozent Italien, 8 Prozent Kroatien und 5 Prozent Griechenland. Zum Vergleich: 2019 wollten nur 25 Prozent der Österreicher auf einen Sommerurlaub verzichten, verweist P8 Marketing auf eine Erhebung des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung mit 1.000 Befragten. Mehr als 20 Prozent haben Angst um ihren Job. 64 Prozent der Befragten erwarten, dass Österreich die Krise bewältigen wird. Bei knapp 10 Prozent ist der Optimismus in den vergangenen zwei Wochen allerdings gesunken. Dennoch sind 81 Prozent weiterhin mittel bis gut gestimmt. Mittlerweile ist aber knapp jeder Fünfte schlecht gelaunt, vor zwei Wochen waren es erst 15 Prozent.

Fast 70 Prozent wollen Konsum weiterhin einschränken