Zahl der Neuinfektionen klettert wieder auf über 3200

Merken
Zahl der Neuinfektionen klettert wieder auf über 3200

In Österreich ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder über 3.000 gesprungen: Binnen 24-Stunden (Stand 9.30 Uhr) wurden 3241 Personen positiv auf Covid-19 getestet. 126 Menschen sind in diesem Zeitraum mit einer Coronainfektionen verstorben, wie aus den Zahlen des Innen- und Gesundheitsministerium hervorging.

Bisher gab es insgesamt 319.822 positive Testergebnisse. Österreichweit verstarben seit Beginn der Pandemie 4415 Personen an den Folgen des Corona-Virus und 277.883 sind wieder genesen. Am Samstag (Stand 9.30 Uhr) befanden sich 3599 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung, davon 591 auf Intensivstationen. Bei den Hospitalisierten gab es somit zwar einen Rückgang um 52 Betroffene, allerdings wuchs die Zahl der Intensiv-Patienten um 19 an. Innerhalb der vergangenen sieben Tage gingen die Patientenzahlen in den Krankenhäusern insgesamt um 278 Personen zurück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein außergewöhnlicher Unfall beschäftigte am späten Donnerstagabend die Polizei in Wels-Vogelweide. Die Insassen eines offenbar gestohlenen Fahrzeuges flüchteten.

Insassen eines gestohlenen Autos liefen nach Unfall in Wels-Vogelweide davon

Der deutsche Virologe Hendrik Streeck sieht den Einsatz von Schutzmasken im Alltag wegen der oft falschen Anwendung skeptisch. Die Leute würden sie in die Hosentasche knüllen, ständig angreifen und ungewaschen immer wieder verwenden, sagte er der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. “Das ist ein wunderbarer Nährboden für Bakterien und Pilze”, so der Direktor des Instituts für Virologie der Uniklinik Bonn.   Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht das allgemeine Tragen von einfachem Mund- und Nasenschutz in der Öffentlichkeit weiter skeptisch. Sie hatte ihre bis dahin kritische Haltung gegenüber dem Tragen von Mundschutz in der Allgemeinbevölkerung zwar kürzlich geändert: Selbstgemachte Masken aus Stoff oder solche aus dem Supermarkt seien durchaus empfehlenswert in öffentlichen Verkehrsmitteln, Läden und anderen Einrichtungen, wo ein Abstand von mindestens einem Meter nicht eingehalten werden könne, heißt es in Anfang der Woche veröffentlichten Empfehlungen.

Virologe: MNS-Maske kann Nährboden für Mikroben sein

In der Coronakrise müssen sich die USA nach Einschätzung von Wissenschaftlern bis zum Herbst auf Zehntausende weitere Tote einstellen. Die Forscher des Instituts IHME der Universität Washington in Seattle gehen in ihrer Projektion inzwischen davon aus, dass die USA bis zum 1. Oktober die Zahl von 200.000 Toten übersteigen könnten. Erst am 27. Mai hatten die USA nach Daten der Johns-Hopkins-Universität die Marke von 100.000 Toten infolge einer Infektion mit dem Coronavirus überschritten.

Forscher: 200.000 Corona-Tote in den USA bis Oktober

Wegen der zurzeit großen Zahl an Paketsendungen schlägt die Deutsche Postvor, dass bei ihr vorübergehend auch sonntags gearbeitet werden darf. “Hilfreich wäre beispielsweise, punktuell auch sonntags arbeiten zu können, um beispielsweise Spitzen in der Paketzustellung besser bewältigen zu können”, sagte das Vorstandsmitglied des Unternehmens für das deutsche Brief- und Paketgeschäft, Tobias Meyer, der “Rheinischen Post” (Samstag). Die Deutsche Post DHL transportiere momentan acht Millionen Pakete und Päckchen am Tag. “Dies ist ein Aufkommen wie in der Vorweihnachtszeit – außer, dass wir keine Zeit hatten, uns hierauf vorzubereiten”, sagte Meyer. Im Jahresdurchschnitt liefert die Post nach eigener Angabe pro Zustelltag 5,2 Millionen Pakete aus.

Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor

Nach der ersten repräsentativen Stichprobenuntersuchung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch das Sozialforschungsinstitut SORA von Anfang April startet morgen, Donnerstag, die zweite Studie zur Abschätzung der Dunkelziffer der Infizierten. Statistik Austria hat dazu eine repräsentative Stichprobe von 2.800 Personen ab 16 Jahren ausgewählt, Ergebnisse sollen Ende April vorliegen. Ziel der zweiten COVID-19 Prävalenzstudie ist es, Aufschluss über die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der österreichischen Wohnbevölkerung zum Testzeitpunkt zu erhalten. Sie wird im Auftrag des Wissenschaftsministeriums von Statistik Austria in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) und der Medizinischen Universität Wien durchgeführt.

Zweite Dunkelziffer-Studie startet morgen

Red Bull hat wie erwartet Protest gegen das neue Lenksystem von Mercedes eingelegt. In den Formel-1-Autos von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas war am Freitag beim Training in Österreich wie schon bei den Testfahrten im Februar eine sogenannte Duale Achsen-Steuerung (DAS) zum Einsatz gekommen. Mit dieser Vorspurverstellung kann man u.a. die Reifentemperatur auf der Strecke regulieren, was speziell nach Phasen hinter dem Safety Car oder in der Aufwärmrunde Vorteile bringt. Warme Reifen haben eine bessere Kurvenhaftung. Der Einspruch erfolgte, damit sich die Internationale Motorsport Behörde FIA mit der Legalität der Lenkung befasst. Mercedes Teamchef Toto Wolff begrüßte die Maßnahme. Sie würde rechtzeitig vor dem ersten Saisonrennen am Sonntag in Spielberg für Klarheit sorgen.

Red Bull legt Protest gegen Mercedes-Lenkung ein