Zahl der Neuinfektionen schießt wieder auf über 2500

Merken
Zahl der Neuinfektionen schießt wieder auf über 2500

Das Jahr 2020 geht seinem Ende zu – von einer Entspannung der pandemischen Situation kann aber keine Rede sein.

2550 Neuinfektionen mit dem Coronaviruswerden von gestern auf heute binnen 24 Stunden von Gesundheits- und Innenministerium vermeldet. Das bedeutet, dass erstmals seit dem dem 24. Dezember (2847) wieder ein “Ausreißer” weit über die 2000er-Marke vorliegt.

Der Anstieg dürfte nicht zuletzt auf Familienfeiern rund um Weihnachtenzurückzuführen sein, die sich nun in den Infektionszahlen niederschlagen. Während der Feiertage und am vergangenen Wochenende wurden zudem wesentliche weniger Tests eingemeldet.

Außerdem sind im 24-Stunden-Vergleich 90 weitere Todesopfer zu beklagen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nicht nur im privaten Bereich kehren wir Schritt für Schritt wieder in Richtung Normalität zurück – auch der Betrieb des Magistrats der Stadt Wels wird mit Anfang Mai langsam wieder hochgefahren. Ab morgen Dienstag, 5. Mai habt ihr wieder zu den üblichen Kernzeiten die Möglichkeit Amtsgeschäfte vor Ort zu erledigen. 🕗 Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr und zusätzlich 🕑 Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr ‼️Wichtig: Dazu ist eine telefonische oder elektronische Terminvereinbarung notwendig. ☎️💻 Die Sicherheitsmaßnahmen durch das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des Abstandes sind außerdem unbedingt einzuhalten. 😷🚶‍♀️↔️🚶‍♂️‼️

Lockerungen im Rathaus Wels

An die 13.000 Coronatests werden derzeit täglich in Österreich durchgeführt. Das stark erhöhte Testaufkommen ist auf die Teststraße für Kroatien-Rückkehrer zurückzuführen, denn bisher haben sich bereits 7000 Urlauber angemeldet. Doch liegt es an den verstärkten Tests oder an den zurückgekehrten Urlaubern? Denn die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden hat einen neuen Höchstwert seit dem Lockdown Anfang April erreicht. Laut Statistik der Ages gibt es 347 neue Infektionen in Österreich. 187 neue Corona-Fälle wurden allein in Wien verzeichnet, 67 in Oberösterreich, 21 in Niederösterreich und je 20 in Tirol und in Salzburg. In der Steiermark sind es 11 Fälle, in Kärnten 9.Viele der Neuinfizierten dürften von Urlauben am Westbalkan oder Kroatien zurückgekehrt sein. Bisher gab es in Österreich 24.431 positive Testergebnisse, so die Aussendung des Gesundheitsministeriums. Mit heutigem Stand (20. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 729 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 21.093 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 116 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 21 der Erkrankten auf Intensivstationen. Doppelt so hoher Wert pro 100.000 Einwohner Die Statistik der Ages zeigt die erschreckende Entwicklung in Wien: In den vergangenen sieben Tagen wurden österreichweit 19,1 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner verzeichnet – in der Bundeshauptstadt liegt dieser Wert derzeit bei 39,5. Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober gehen derzeit 30 Prozent der Neuinfektionen auf Ansteckungen im Ausland zurück.

Neuer Corona-Höchstwert seit dem Lockdown

Durch die Coronavirus-Pandemie sind in Europa bereits mehr als 120.000 Menschen gestorben. Damit bleibt Europa der am schwersten betroffene Kontinent. Die meisten Todesfälle gab es in Italien mit 25.969, Spanien mit 22.902 und Frankreich mit 22.245. Danach folgt Großbritannien mit 19.506 Toten. Insgesamt gab es in Europa nach den Behördenangaben 1,344.172 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Weltweit starben mindestens 197.303 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, die durch das Coronavirus ausgelöst wird. Die USA bleiben das Land mit den weltweit meisten Todesopfern. Dort starben nach jüngsten Angaben fast 52.000 Menschen mit oder an einer Covid-19-Erkrankung.

Europa: Mehr als 120.000 Corona-Tote

Im Rahmen einer vom Bundeskriminalamt akkordierten Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden hat das Landeskriminalamt (LKA) Niederösterreich einer international agierenden Gruppe von Drogenschmugglern das Handwerk gelegt. Von insgesamt 14 Festnahmen erfolgten vier in Österreich, sichergestellt wurden Suchtmittel im Wert von mindestens drei Millionen Euro, berichtete die Exekutive am Dienstag. Von der kosovarisch-mazedonischen Tätergruppe erfuhr das LKA laut eigener Mitteilung im Oktober 2019. Die Beteiligten sollen im großen Stil Heroin über die Türkei nach Westeuropa und Kokain von Belgien nach Nordmazedonien geschmuggelt haben. Die Drogen wurden in speziell dafür umgebauten Autos transportiert. Bereits am 19. November des Vorjahres wurden Männer im Alter von 28 und 59 Jahren – zwei nordmazedonische Staatsbürger – bei der versuchten Übergabe von 5,4 Kilogramm Heroin in Himberg (Bezirk Bruck a. d. Leitha) festgenommen. Die Beschuldigten wurden in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Drei Hintermänner und Auftraggeber wurden ebenfalls ausgeforscht, gegen sie wurden Festnahmeanordnungen erlassen. Für zwei weitere Mitglieder der Bande klickten am 6. Dezember 2019 in Wien-Floridsdorf die Handschellen. Ein 31-jähriger Albaner sowie ein 48 Jahre alter nordmazedonischer Staatsbürger wurden bei der versuchten Weitergabe von etwa 5,3 Kilogramm Heroin ertappt und schließlich in eine Wiener Justizanstalt gebracht.

Drogen im Millionenwert in mehreren Ländern sichergestellt

Der Schotte besiegte am Samstag (Ortszeit) bei dem in New York ausgetragenen Turnier von Cincinnati den US-Amerikaner Frances Tiafoemit 7:6(6), 3:6, 6:1. Es war sein erstes Einzel auf der Tour in diesem Jahr. Der 33-Jährige hat das Masters-1000-Event 2008 und 2011 bereits gewonnen. Andy Murray, der in den vergangenen Jahren zweimal an der Hüfte operiert werden musste und immer wieder Spielpausen einlegte, bekommt es nun mit dem Deutschen Alexander Zverev zu tun. Möglich ist für einen der beiden laut Auslosung ein Viertelfinalduell mit dem Österreicher Dominic Thiem.

Tiafoe geschlagen! Andy Murray kehrt mit Sieg zurück