Zahl der Neuinfektionen wieder gesunken

Merken
Zahl der Neuinfektionen wieder gesunken

Nachdem es am Samstag einen neuen Höchstwert an Neuinfektionen in Österreich gegeben hat, ist die Zahl der neuen Fälle am Sonntag wieder – wie immer am Wochenende – deutlich gesunken. 5.933 Neuinfektionen wurden in den vergangenen 24 Stunden eingemeldet. Die Zahl der an den Folgen von Covid-19 verstorbenen Menschen stieg im Vergleich zum Vortag um 34 auf bereits 1.411. Deutlich gestiegen ist auch die Zahl der Patienten auf Intensivstationen – um 27 auf mittlerweile 459.

2.992 SARS-CoV-2-Infizierte mussten am Sonntag im Krankenhaus behandelt werden – insgesamt 14 weniger als am Samstag. Deutlich zugenommen haben aber die Patienten auf Intensivstationen. Im Wochenvergleich stieg die Zahl der Patienten im Spitalsbehandlung um 54 Prozent an – 1.948 benötigten eine solche am vergangenen Sonntag.

Erstmals mehr als 60.000 Infizierte

Erstmals gab es am Sonntag mehr als 60.000 aktiv Infizierte in Österreich – laut den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium waren es insgesamt 60.023. Seit Beginn der Pandemie wurden 153.153 Menschen positiv getestet. 91.719 gelten als genesen.

Innerhalb einer Woche ist die Zahl der Toten um ein Viertel gestiegen. Seit vergangenen Sonntag kamen österreichweit 281 an den Folgen einer Covid-19-Infektion verstorbene Personen hinzu.

Am Sonntag zeigte sich – wie auch an allen Wochenenden zuvor – dass deutlich weniger Testergebnisse eingemeldet werden. Die genaue Zahl der in den vergangenen 24 Stunden eingemeldeten Tests lag seitens des Gesundheitsministerium zunächst noch nicht vor. Der Rückgang lies sich aber anhand der Neuinfektionszahlen ablesen.

Die meisten Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden wurden erneut aus Oberösterreich gemeldet – 1.608 waren es am Sonntag. Niederösterreich verzeichnete 1.370 neue Fälle, Tirol 808 und die Steiermark 752 Neuinfektionen. 522 neue Fälle wurden in Wien eingemeldet, 319 in Vorarlberg, 215 im Burgenland und 195 in Kärnten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein außergewöhnlicher Unfall beschäftigte am späten Donnerstagabend die Polizei in Wels-Vogelweide. Die Insassen eines offenbar gestohlenen Fahrzeuges flüchteten.

Insassen eines gestohlenen Autos liefen nach Unfall in Wels-Vogelweide davon

Wie viele andere Stars auch stellte Selena Gomez ihren Instagram-Account Anfang Juni im Zuge der #BlackLivesMatter-Bewegung unter anderem der Schwarzen Aktivistin Ruby Bridges zur Verfügung. Die Sängerin wollte so ihre Reichweite – Gomez folgen über 184 Millionen Accounts – für den Kampf gegen Rassismus nutzen. Seitdem wurde es auch ziemlich still um Selena Gomez auf Instagram. Zwar wurden Videoausschnitte zu ihrem Song “Past Life” sowie Werbeeinschaltungen gezeigt, sie selbst war allerdings wenig auf Instagram involviert. Nun aber meldete sich Gomez persönlich zu Wort, um ihren Fans zu erklären, weshalb sie eine Pause auf Social Media eingelegt hat. “Ich wollte euch nur wissen lassen, dass ich euch liebe und vermisse und dass es so viele aufregende Dinge gibt, die ich nicht erwarten kann, mit euch allen zu teilen”, erklärte Gomez in einem Video. “Ich denke nur, dass es sich zu Beginn dieses Jahres, mit allem, was vor sich geht, ein wenig unsensibel anfühlte, Dinge zu posten, die vielleicht einfach nur freudig oder feierlich sind, es war wirklich schwer für mich”, so Selena Gomez. Sie versprach ihren Fans, wieder regelmäßig private Dinge aus ihrem Leben zu posten.

Nach Social-Media-Pause: Selena Gomez meldet sich zurück

Ein oder mehrere Tierquäler haben einer Wildente in Ried im Innkreis die Beine etwa bei der Hälfte abgeschnitten und ihr die Flügel gestutzt. Eine Spaziergängerin sah das Tier am Freitagvormittag beim Spazierengehen neben einem Weg hinter dem Freibad und verständigte die Wildtierhotline der Tierschutzorganisation Pfotenhilfe, wie diese am Samstag berichtete. Die Frau nahm die misshandelte Ente mit und übergab sie den Tierschützern. In den offenen Wunden der Beinstumpen hatten sich bereits Maden eingenistet. Die Wunden wurden aufwendig von den Maden befreit und versorgt, das Tier mit Antibiotika und einem Schmerzmittel behandelt. “Aufgrund der sich häufenden Fälle verdoppeln wir die Ergreiferprämie auf Euro 2.000. Das arme Tier kann sich nicht weit vom Tatort wegbewegt haben. Jeder Hinweis ist wichtig, diese Tierquäler müssen endlich gestoppt werden”, war Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler empört. Die Pfotenhilfe erstatte auch in diesem Fall Anzeige bei der Polizei. Den Tätern drohen bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe. Hinweise – auch über das Kontaktformular auf – seien jederzeit willkommen, betonte den die Tierschützer.

Tierquäler schnitt in OÖ Ente Beine ab: Ergreiferprämie

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat nach dem Rücktritt der Regierung seinen Innenminister und seine Umweltministerin ausgetauscht. Neuer Innenminister sei der 37-jährige Gérald Darmanin, teilte der Generalsekretär des Élyséepalastes, Alexis Kohler, am Montagabend in Paris mit. Damit muss der enge Macron-Vertraute Christophe Castaner seinen Hut nehmen. Castaner war in der Vergangenheit immer wieder massiv kritisiert worden – sein Rücktritt wurde vor allem während der “Gelbwesten”-Proteste mehrfach gefordert. Sein Nachfolger Darmanin war vorher Budgetminister. Für Umwelt ist künftig die 45-jährige Barbara Pompili zuständig – sie kommt ursprünglich von den Grünen. Mit dem neuen Team will Macron Frankreich aus der Coronakrise führen – ein deutlicher Kurswechsel bleibt mit dem neuen Kabinett aber aus. Der mächtige Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire und die knallharte Verteidigungsministerin Florence Parly können auf ihren Posten bleiben. Jean-Yves Le Drian bleibt Außenminister, Olivier Véran Gesundheitsminister. Damit bleiben auch zentrale Gesichter der Vorgängerregierung im neuen Kabinett. Macron strebt nach der Coronakrise einen Wiederaufbau des Landes an – das betrifft nach seinen Worten die Wirtschaft, das Soziale, den Umweltschutz und die Kultur. Unter dem Schlagwort “ökologischer Wiederaufbau” will der Präsident dabei gleichermaßen Umweltbewusstsein und Wirtschaftskompetenz demonstrieren. Mit dem Austausch der Umweltministerin hat er einen wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht. Pompili ist mittlerweile Mitglied der Präsidentenpartei. Ihre Vorgängerin Élisabeth Borne, die früher Managerin bei den Pariser Verkehrsbetrieben RATP war, übernimmt das in der Coronakrise wichtige Arbeitsressort. Der neue Innenminister Darmanin war schon länger für einen wichtigeren Posten gehandelt worden – seine Berufung ist keine Überraschung. Er kommt von den Konservativen und ist inzwischen Mitglied der Präsidentenpartei La République en Marche. Er hatte zuletzt Aufsehen erregt, weil der Präsident ihm bei den Kommunalwahlen zugestanden hatte, gleichzeitig Budgetminister und Bürgermeister sein zu können. Eine derartige Ämterhäufung lehnt Macron eigentlich ab. Die beliebte ehemalige Ministerin unter Nicolas Sarkozy, Roselyne Bachelot, wird neue Kulturministerin. Ihr Vorgänger Franck Riester kümmert sich künftig um den Außenhandel. Justizministerin Nicole Belloubet musste ihren Hut nehmen. Sie wird durch Frankreichs bekannten Strafverteidiger Eric Dupond-Moretti ersetzt. Der 59-Jährige ist einer der Anwälte von WikiLeaks-Gründer Julian Assange und war schon Verteidiger bei zahlreichen aufsehenerregenden Prozessen. Der bisherige Premier Édouard Philippe und die Regierung waren am Freitag geschlossen zurückgetreten. Der Schritt war erwartet worden – er markiert Macrons politischen Neustart nach der Wahlniederlage bei den Kommunalwahlen. Kurz darauf hatte Macron den neuen Premier Jean Castex ernannt. Der politische Funktionär war in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Der neue Premier traf sich am Montag unter anderem mit dem Präsidenten des Senats, Gérard Larcher, und dem Präsidenten der Nationalversammlung, Richard Ferrand. Castex absolvierte am Wochenende bereits erste Termine in einer Forschungsstätte für Halbleiter und einer Polizeiinspektion in La Courneuve. Dieser Pariser Vorort gilt als Brennpunkt. Er sagte den Polizistinnen und Polizisten dort Unterstützung zu. In der Debatte um Polizeigewalt und Rassismus war die Polizei in Frankreich in die Kritik geraten. Macron hatte am Sonntag erklärt, dass er eine Regierung wolle, die seine Politik des Wiederaufbaus des Landes umsetze. Dabei werde niemand vergessen. “Das Projekt, für das mich die Franzosen 2017 gewählt haben, steht weiterhin im Mittelpunkt meiner Politik. Aber es muss sich an die internationalen Umwälzungen und die Krisen anpassen, die wir erleben: Es muss ein neuer Weg beschritten werden”, schrieb der Präsident. Für den Nationalfeiertag am 14. Juli hat Macron eine Grundsatzrede angekündigt. Als Dank für die Unterstützung in der Coronakrise hat Macron die Gesundheitsminister mehrerer europäischer Länder zu den Feierlichkeiten eingeladen, darunter auch den österreichischen Ressortchef Rudi Anschober (Grüne).

Macron tauscht Innenminister und Umweltministerin aus

Mit Finanzminister Gernot Blümel sagt am Donnerstag einer der engsten Vertrauten von Bundeskanzler Sebastian Kurz (beide ÖVP) im Ibiza-Untersuchungsausschuss aus. Allgemein gehalten begann seine Befragung durch die Verfahrensrichterin. Mit der Vorstandsbestellung bei den Casinos Austria habe er wiederum nichts zu tun gehabt, beteuerte er. Sein Engagement in parteinahen Vereinen bestätigte er. Im Raum steht der Vorwurf, ÖVP und FPÖ könnten zur Zeit der türkis-blauen Regierung Postenschacher ausgedealt haben. So etwa bei den Casinos Austria, bei denen der Freiheitliche Peter Sidlo zum Finanzvorstand bestellt wurde. “Die Bestellung des Vorstandes ist Sache des Aufsichtsrates und ist daher nicht in meine Zuständigkeit gefallen”, antwortete Blümel der Verfahrensrichterin Ilse Huber. Sie hatte sich auf Unterlagen bezogen, die auf ein “Vorgeplänkel” hindeuteten. Seine Einbindung in der ÖVP nahe Vereine bestätige Blümel mehr oder weniger, darunter Pro Patria, Modern Society, der bereits von der Wiener U-Kommission unter die Lupe genommen worden war. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) überprüft nach einer Aussage von Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache im Ibiza-Video mögliche Geldflüsse an derartige Verbindungen. Zur Schredder-Affäre, bei der ein Kabinettsmitarbeiter von Bundeskanzler Kurz Mitarbeiter Festplatten unter falschem Namen hatte vernichten lassen, wusste Blümel zu Beginn seiner Befragung nicht viel zu berichten. Die Causa sei ihm aus den Medien bekannt, sagte er und: “Darüber hinaus habe ich keine wesentlichen Wahrnehmungen.” Emotional war es gleich zu Beginn von Blümels Auftritt geworden. Er nutzte sein Eingangsstatement lediglich dazu, FPÖ-Fraktionsführer Christin Hafenecker maßzuregeln. Dieser hatte zuvor vor Journalisten thematisiert, dass Blümels Schwester seit März ein Praktikum im Bundeskriminalamt absolviere – und zwar Tür an Tür mit der SoKo Ibiza. Blümel in Richtung Hafenecker: “Lassen sie meine kleine Schwester aus dem Spiel, sie kann nichts dafür, dass ihr großer Bruder in die Politik gegangen ist.” Noch vor Beginn hatte NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper sich zur Geschäftsordnung gemeldet und Vorsitzenden Wolfgang Sobotka (ÖVP) gefragt, ob er Wahrnehmungen habe, dass Tina Liebich-Oswald, Großnichte des Novomatic-Eigentümers, gestern das Parlamentsgebäude betreten haben. Sobotka antwortete darauf nur knapp mit “Nein”.

Blümel bestreitet Mitsprache bei Sidlo-Bestellung