Zahl weiter stabil: 1727 Neuinfektionen

Merken
Zahl weiter stabil: 1727 Neuinfektionen

Mit heutigem Stand (23. Februar 2021, 9:30 Uhr) gibt es in Österreich laut Epidemiologischem Melderegister (EMS) 1727 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Derzeit befinden sich 1.362 Personen deshalb in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 271 auf Intensivstationen betreut.

DieNeuinfektionen in den Bundesländern seit der gestrigen Meldung: Burgenland: 57 Kärnten: 140 Niederösterreich: 483 Oberösterreich: 145 Salzburg: 145 Steiermark: 230 Tirol: 147 Vorarlberg: 32 Wien: 348.

Seit Beginn der Pandemie sind österreichweit 8.434 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 423.014 wieder genesen. In den letzten 24 Stunden kamen 37 Todesfälle dazu.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wie zerknülltes Papier liegt eine große Metallskulptur am Rand einer Wiese auf dem Salzburger Mönchsberg. Dort, wo 1890 ein erstes Opernhaus für Mozart-Festspiele entstehen hätte sollen. Die Skulptur der Wiener Künstlerin Esther Stocker ist Teil des Kunstprojektes “Der Traum von einem Feentempel”, das anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Festivals an nicht realisierte Festspielhäuser erinnert. Das “Papier” – eigentlich ist es Aluminium – zeigt eine überdimensionale Reproduktion einer Seite aus der Broschüre, mit der ein “Actions-Comite” rund um die Salzburger Bürger Karl Demel und Eduard Bertel für den Bau des Festspielhauses warben. “Ich beschäftige mich viel mit Sprache”, sagte die Künstlerin am Montagabend bei der Präsentation ihrer Installation auf dem Mönchsberg. Sprache manifestiere Ideen und diese erzeugten Handlungen. Die Idee eines Festspielhauses hätte sich immer weiterentwickelt, auch wenn der erste Entwurf der Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer nicht verwirklicht worden sei. Dieses Weitertragen einer Idee stehe auch für Kulturarbeit. Der Standort auf dem Mönchsberg habe sie sofort angesprochen und inspiriert, erklärte Stocker: “Mir gefällt der Kontrast von Natur und Kultur.” Insgesamt drei zerknitterte Blätter aus Metall – sie zeigen Seiten aus der Broschüre – werden bis Jahresende auf dem Mönchsberg zu sehen sein. Die Arbeit von Esther Stocker ist eine von insgesamt vier Interventionen an Standorten, für die in Salzburg Festspielhäuser geplant worden waren. Dieser Beitrag zum Jubiläumsjahr soll diese nicht realisierten Architekturprojekte im öffentlichen Raum sichtbar machen. Sie sind bis Jahresende auf dem Mönchsberg, auf dem Kapuzinerberg, in Hellbrunn und im Mirabellgarten zu sehen. “Meine erste offizielle Handlung für das Jubiläum der Festspiele”, meinte Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler bei der Präsentation. Sie kann dem mangels Geld nicht realisierten Entwurf auch Gutes abgewinnen: Weil das Geld für den Bau eines Festspielhauses nicht gereicht habe, habe Max Reinhardt den “Jedermann” auf dem Domplatz inszeniert.

Festspiele: Am Mönchsberg liegt ein Feentempel aus Papier

Die Feuerwehr stand Montagmittag bei einem Brand in einem Backwarenproduktionsbetrieb in Wels-Schafwiesen im Einsatz. Die Isolierung eines Backofens hat zu brennen begonnen.

Brandeinsatz bei Backwarenproduktionsbetrieb in Wels-Schafwiesen

Die Regierung will ein Krisen- und Katastrophenschutzgesetz auf den Weg bringen, um bessere rechtliche Rahmenbedingungen für Krisensituationen zu schaffen. Das gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei einer Pressekonferenz bekannt. Man wolle aus der Erfahrung der vergangenen Monate der Coronakrise lernen, damit gewisse Abläufe effizienter funktionieren. Als Beispiel nannte Kurz, dass damit etwa Beschaffungen – bei Covid-19 waren das Schutzausrüstung, Masken, Desinfektionsmittel – schneller bewältigt werden. Auch die Zusammenarbeit zwischen Bund, Länder und Gemeinden sollte dabei berücksichtigt werden. Über den Sommer werden dazu alle Abläufe und Regelungen überarbeitet. Angesprochen auf den Anstieg der Covid-19-Infektionsfälle in Österreich meinte Kurz, dass es immer Rückschritte geben werde, bis ein Impfstoff oder ein Medikament gegen SARS-CoV-2 entwickelt werde. Deshalb könne man nun nicht davon sprechen, dass dies nun die zweite Welle wäre. “Wir wollen einen Lockdown verhindern”, deshalb müsse das regionale Containment weitergehen, um einen Flächenbrand in Österreich zu verhindern. Angesprochen auf den Infektionsanstieg in Oberösterreich und eine damit verbundene erneute Einführung der allgemeinen Maskenpflicht, sagte der Bundeskanzler: “Wir wollen keine österreichweite Reaktion auf einen regionalen Cluster.” Es sei nicht zu lösen, wenn in Oberösterreich vermehrt Fälle auftreten, dass in Kärnten dann wieder Masken getragen werden müssen. “Was mich ärgert ist, dass Testung immer noch 48 Stunden brauchen”, sagte Kurz. “Es muss möglich sein, dass wir noch schneller werden. Es zählt jede Stunde.” Der Bundeskanzler verwies dabei auf die 390 Millionen Euro, die für schnellere Testungen in die Hand genommen werden, um das Containment schnell sicherzustellen – und das quer durch Österreich.

Corona: Krisen- und Katastrophenschutzgesetz geplant

Damit mehr Unternehmen als bisher in der Corona-Krise eine Kurzarbeits-Lösung für ihre Mitarbeiter nutzen, ist ab sofort eine Kostenübernahme der Dienstgeberbeiträge schon ab dem ersten Monat statt erst ab dem vierten Monat möglich. Darauf haben sich Regierung und Sozialpartner geeinigt, wie Arbeitsministerin Christine Aschbacher und die Sozialpartner-Spitzen am Mittwoch mitteilten.

Die Kurzarbeit wird erleichtert

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Mittwochabend in der “ZiB2” des ORF angedeutet, er sei zur Bekämpfung der Coronakrise bereit, beim Budgetdefizit noch deutlich weiter zu gehen. Gefragt, ob das Defizit “zur Not” dieses Mal auch größer als nach der Finanzkrise werden könnte – 2009 lag es bei 5,3 Prozent des BIP – sagte Blümel: “Ich bin bereit, auch darüber hinaus zu gehen.” “Wenn das der Weg ist, um Arbeitsplätze zu sichern, wenn das der Weg ist, um genügend Geld für das Gesundheitssystem zu haben, wenn das der Weg ist, um den Menschen die Sicherheit zu geben, dass sie ihre Fixkosten weiter decken können, dann ist das eine Möglichkeit.” Gleichzeitig verwies Blümel auf die am Mittwoch vorgestellten Maßnahmen; er glaube, dass diese ausreichen: “Wir glauben aber, dass wir mit dem Paket, das wir heute vorgestellt haben, gut durch die Krise kommen können. Aber: Wenn es notwendig ist, gibt es auch mehr.” Das am Mittwoch im Ministerrat beschlossene Budget 2020 sieht ein Defizit von mindestens einem Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) vor. Schon am Vormittag sprach Blümel diesbezüglich von einer “Momentaufnahme”. Es sei aktuell nicht absehbar, wie hoch das Defizit dann schlussendlich ausfallen wird, sagte er. In der “ZiB2” wiederholte der Minister das neue Credo der Regierung: “Wir haben heute klar gemacht: ‘Koste es, was es wolle, um gut durch die Krise zu gehen’.” Zu dem ebenfalls am Mittwoch vorgestellten 38 Milliarden Euro schweren Corona-Hilfspaket der Regierung sagte Blümel, er gehe davon aus, dass die 15 Mrd. Euro Notfallhilfe für besonders betroffene Betriebe bereits nächste Woche zur Verfügung stehen werden. Auch hinsichtlich der Hilfe für Ein-Personen-Unternehmen werde nächste Woche Klarheit herrschen. Bei diesen handle es sich um eine Gruppe, die besonders betroffen sei, denn diese habe einen hundertprozentigen Entfall. “Da bringt auch eine Kreditgarantie nichts, da braucht es direktes Geld, damit die Menschen die Fixkosten decken können.” Klar sei, “dass es zumindest soviel sein muss, dass man auch die täglichen Bedürfnisse abdecken kann wie Mieten. Genaueres kann ich ihnen am Montag sagen”, so der Finanzminister. Dazu, ob – wie die SPÖ gefordert hatte – Hilfen an Jobgarantien geknüpft werden, konnte Blümel noch nichts sagen: “Bei dem 15 Mrd.-Topf werden die Richtlinien ausgearbeitet, da kann ich ihnen nächste Woche Genaueres sagen, an was die Bedingungen geknüpft sind.”

Laut Blümel zur Not auch mehr als 5 Prozent Defizit

Genau wie beim Wandern ist auch in der Wintersaison ein gewisses Maß an Vorbereitung wichtig: Abgesehen vom Wachsen der Ski und der richtigen Bindungseinstellung ist auch gezieltes körperliches Training von Vorteil, um das Verletzungsrisiko zu reduzieren. Die Klinikum-Experten für das Bewegungssystem geben Tipps, wie man sich am besten für die Wintersportsaison vorbereitet.

Bestens vorbereitet in die Wintersportsaison