Zahlen steigen weiter: 2668 Neuinfektionen

Merken
Zahlen steigen weiter: 2668 Neuinfektionen

Ein knappes Monat nachdem es in Österreich zu ersten Öffnungsschritten gekommen ist, steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen unaufhörlich an. Von Donnerstag auf Freitag sind 2.668 Neuansteckungen gemeldet worden. Fünf Prozent der 53.053 PCR-Tests der letzten 24 Stunden waren positiv. Auf den Intensivstationen wurden 326 Patienten behandelt, das sind um 24 mehr als noch tags zuvor. Die meisten mussten in Wien intensivmedizinisch betreut werden.

Wegen einer Covid-19-Infektion befanden sich 1.421 Menschen im Krankenhaus. In den vergangenen 24 Stunden gab es 17 Todesfälle. Seit Beginn der Pandemie sind an oder mit Corona 8.669 Menschen verstorben.

Bisher wurden in Österreich 470.314 positive Testergebnisse registriert. 439.101 haben sich von einer Infektion wieder erholt. Aktuell laborieren 22.544 an einer SARS-CoV-2-Infektion.

Die meisten Neuinfektionen gab es aufgrund von Nachmeldungen in Wien mit 814 Fällen. In Niederösterreich wurden 580 Neuansteckungen registriert, in Oberösterreich 411, in Salzburg 233, in Kärnten 171, in der Steiermark 155, in Tirol 127, im Burgenland 100 und in Vorarlberg 77.

Weniger Fälle in Tirol

In Tirol bleibt die Corona-Lage weiter stabil: Mit Stand Freitagmittag waren im Bundesland 1.368 Menschen mit dem Coronavirus infiziert – um sechs weniger als am Tag zuvor. In den vergangenen 24 Stunden kamen 127 Neuinfektionen hinzu, gleichzeitig waren aber auch 131 weitere Menschen wieder genesen. Auch hinsichtlich der Südafrika-Fälle gab es weiterhin eine positive Entwicklung: Die Zahl der aktiv positiven bestätigten Fälle und Verdachtsfälle sank um sieben auf 78.

Vier neue Verdachtsfälle kamen hinzu – plus drei Nachmeldungen für den Zeitraum 23. Februar bis 2. März. Unterdessen starben laut Land zwei weitere Personen mit oder an einer Covid-19-Erkrankung.

Stabil weiter auch die Lage in den Krankenhäusern: 87 Corona-Patienten mussten dort noch behandelt werden (minus zwei), 23 davon auf Intensivstationen (plus eins).Die meisten aktiv Positiven gab es nach wie vor im, wegen der Südafrika-Mutante besonders im Fokus stehenden, Bezirk Schwaz mit 248. Dahinter folgte der Bezirk Lienz mit 213 und der Bezirk Kufstein mit 198. In der bevölkerungsreichen Landeshauptstadt Innsbruck galten 110 Menschen als aktiv positiv. Im Bundesland wurden bis dato 594.508 Testungen durchgeführt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Kleintransporter hat sich Mittwochmittag auf der Innkreisautobahn in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) überschlagen und ist neben der Fahrbahn auf dem Dach liegend zum Stillstand gekommen.

Kleintransporter auf Innkreisautobahn in Krenglbach überschlagen

Covid-19-Patienten könnten auch Herzprobleme drohen. Diese Vermutung äußern Wissenschafter der Universität Frankfurt nach einer Studie in der Fachzeitschrift “JAMA Cardiology”. Das Team hatte Magnetresonanzaufnahmen der Herzen von insgesamt hundert Patienten ausgewertet, die sich von einer Covid-19-Erkrankung erholten – gut zwei Drittel von ihnen zu Hause, die übrigen im Krankenhaus. Bei 78 Patienten waren entzündliche Veränderungen des Herzmuskels oder des Herzbeutels erkennbar – oft trotz eines sehr leichten Verlaufs der ursprünglichen Infektion und bei ansonsten gesunden und oft sportlichen Patienten. Was diese Veränderungen langfristig bedeuten, ist allerdings noch unklar. Hierfür planen die Forscher eine Nachverfolgung der Patienten, sagt Ko-Autor Eike Nagel. Die Forscher rechnen damit, dass zumindest bei einigen Patienten ein kleiner Herzschaden verbleibt. Dafür spreche etwa die Erhöhung des Stoffes Troponin – einem Marker für Herzmuskelschäden – bei 71 Prozent der 100 Patienten. Troponinwerte im Blut sinken. Die Untersuchungen waren etwa zwei Monate nach einer akuten Corona-Infektion durchgeführt worden. Damit konnten die Forscher zeigen, dass es sich nicht um einen direkten Schaden durch das Virus handelt, sondern eher um eine durch den Virus ausgelöste Immunreaktion. Allerdings betonen die Autoren, aus der Untersuchung könne man keine Rückschlüsse für Patienten unter 18 Jahren ziehen. Bisher könne man auch keine Empfehlungen für eine Behandlung oder das Verhalten von Patienten geben. Generell sollten Menschen nach einer Corona-Infektion jedoch bei Sport ihre möglicherweise geringere Leistungsfähigkeit beachten.

Coronavirus: Infektion könnte Herz beeinträchtigen

Die Vereinten Nationen befürchten, dass auf dem afrikanischen Kontinent durch die Coronakrise bis 2021 rund 500.000 Menschen zusätzlich an Aids oder damit zusammenhängenden Krankheiten sterben könnten. Nach einer Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und derOrganisation UNAIDS würde sich damit die Zahl der Opfer im Vergleich zu 2018 verdoppeln.

UN befürchten wegen Krise 500.000 zusätzliche Aids-Tote

Nach dem Unfall am Mittwoch in Wels-Vogelweide, wobei ein vorerst flüchtiges Fahrzeug eine Fußgängerin samt Rollator erfasst und schwer verletzt hat, stellte sich der Lenker nun der Polizei.

Flüchtiger Autolenker stellte sich nach Unfall mit Fußgängerin samt Rollator bei der Polizei

Die Plattenfirma Universal bezeichnet den Song “Scarlet” als heiligen Gral für Stones-Fans: Denn dieser wurde mit Jimmy Page an der Gitarre eingespielt und war bis dato nie veröffentlicht, auch nicht auf Bootlegs. Nun aber ist der Track Teil des Bonusmaterials der Jubiläumsausgabe des Albums “Goats Head Soup”. Bei der Aufnahme von “Scarlet” hat neben Page (Led Zeppelin) auch Bassist Ric Grech von Blind Faith mitgewirkt. Aufgenommen wurde der Song im Oktober 1974. “Goats Head Soup” erschien bereits 1973 und stieg zum Release in sieben Ländern auf Platz eins ein.

Songs der Rolling Stones mit Jimmy Page an der Gitarre veröffentlicht

Riccardo Muti stellt sich verstärkt in den Dienst für den Nachwuchs und dirigiert wieder die “Italian Opera Academy”. Damit gibt er jungen Künstlern die Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit großen Werken italienischer Komponisten. Bis zum 31. Juli widmet sich Muti in Ravenna mit angehenden Dirigenten, Sängern und Korrepetitoren den Opern von Pietro Mascagni. In der Adria-Stadt Ravenna, Sitz seiner Familie, gründete Muti 2004 das Jugendorchester “Luigi Cherubini” und 2015 eine internationale Opernakademie. Diese Institution dient dem Dirigenten dazu, seine Erfahrungen an junge Kollegen weiterzugeben. In den vergangenen Jahren hatte sich Muti Verdis Opern “Falstaff”, “La Traviata” und “Aida” gewidmet. Im vergangenem Jahr war die Mozart-Oper “Figaros Hochzeit” an der Reihe, die Muti als “italienisches Werk” betrachtet. In der konzentrierten Zeitspanne von zwei Wochen arbeitet Muti mit jungen Musikern im größten Theater der Stadt, dem Teatro Dante Alighieri, zusammen, das sich unweit von Dantes Grabkapelle befindet. Dort finden auch während des alljährlichen Ravenna-Festivals Opernaufführungen statt. Wegen des Coronavirus wurden die Aufführungen des bis zum 31. Juli laufenden Festivals als Freilicht-Events in der aus dem 15. Jahrhundert stammenden Festung Brancaleone in Ravenna organisiert. Gegründet wurde das Ravenna Festival 1990 von Mutis Ehefrau Cristina Mazzavillani. Geplant wird bereits die Ausgabe 2021 des Festivals, die Italiens Nationaldichter Dante Alighieri anlässlich seines 700. Todestags gewidmet ist. Alighieri, der als Vater der italienischen Sprache gilt, lebte und starb in Ravenna im Jahr 1321.

Muti dirigiert wieder die "Italian Opera Academy"