Zentralmatura - Eltern fordern Rücksicht auf Corona-"Lücken"

Merken
Zentralmatura - Eltern fordern Rücksicht auf Corona-"Lücken"

Der Bundesverband der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen (BEV) will auch beim Maturajahrgang 2021 die besondere Unterrichtssituation aufgrund der Coronapandemie berücksichtigt wissen. Nachdem im vergangenen Schuljahr nicht der gesamte Stoff unterrichtet werden konnte, gehe man davon aus, dass das Bildungsministerium “eine faire Lösung im Sinne der Schüler*innen für die Lücken im Stoff der Abschlussprüfung findet”, so der BEV in einer Stellungnahme.

In ihrem Schreiben an das Bildungsministerium fordert BEV-Sprecherin Elisabeth Rosenberger deshalb zusätzliche Ressourcen für Förderunterricht für den Maturajahrgang 2021. Im Gespräch mit der APA ortet sie vor allem in Mathematik großen Bedarf. Die Schulen sollten deshalb Ressourcen bekommen, um im großen Stil Förderunterricht für die Maturanten anzubieten. Der Einsatz von anderem Personal als dem jeweiligen Klassenlehrer könne hier noch einen zusätzlichen Mehrwert bringen.

Die Elternvertreter wünschen sich außerdem, dass für die Präsentation der Vorwissenschaftlichen Arbeit (VWA) diesmal auf zentrale Vorgaben verzichtet wird und je nach Situation “schulautonome Lösungen in verschiedenen Formen” möglich sind. So sollen Präsentationen über Zoom oder mit besonders großem Abstand in Turnsälen oder verschiedenen Räumen stattfinden können, um Schülern auch bei steigenden Fallzahlen die Möglichkeit zu eröffnen, sich ihre VWA-Note durch die mündliche Präsentationen zu verbessern. “Die Pandemie wird uns schließlich noch länger beschäftigen”, plädiert Rosenberger für flexible Lösungen.

Bei jenen angekündigten Änderungen, die auch nach 2021 gelten sollen, orten die Elternvertreter ebenfalls noch Verbesserungsbedarf. Sie fordern etwa eine verpflichtende Zweitkorrektur, wenn Jahresnote und Klausurnote zwei Notenstufen oder mehr auseinanderliegen. Dass die Noten der Abschlussklasse zu gleichen Teilen in die Gesamtnote bei der Matura einfließen sollen, wird von den Elternvertretern begrüßt. Allerdings sei nicht nachvollziehbar, wieso diese Regelung bei vorgezogenen Maturaprüfungen, wie es sie in den berufsbildenden Schulen in einzelnen Fächern gibt, nicht angewendet werden soll.

Freitag vergangener Woche gab es bereits einen ersten Austausch mit dem Ministerium zu den Änderungsvorschlägen, der aus Rosenbergers Sicht allerdings enttäuschend ausgefallen ist. Keiner der Vorschläge der Eltern sei aufgenommen worden, beklagt sie im Gespräch mit der APA. Positiv sei immerhin, dass das Bildungsressort EU-Mittel für zusätzlichen Förderunterricht in den kommenden zwei Jahren beantragen wolle.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Mutter-Kind-Pass vorgeschriebene Untersuchungen können angesichts der Corona-Krise verschoben werden, ohne dass es zu einer Kürzung des Kinderbetreuungsgeldes kommt. “Die regelmäßigen Untersuchungen sind wichtig”, betonte Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacheram Mittwoch. Es müsse aktuell aber abgewogen werden, ob die Untersuchung notwendig ist oder ob es besser ist, zuhause zu bleiben. Die individuelle Situation solle aber mit dem Arzt besprochen werden. “Sollte derzeit ein vorgesehener Termin versäumt werden, hat das keine Auswirkungen auf das Kinderbetreuungsgeld”, so Aschbacher.

Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen können verschoben werden

Mit dem heutigen Montag kehren Hunderttausende Schüler in ganz Österreich nach der durch das Coronavirus bedingten Pause und Fernunterricht wieder in die Klassenzimmer zurück. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) besuchte in der Früh eine Volksschule in Brunn am Gebirge, im Bezirk Mödling, südlich von Wien, um sich selbst ein Bild vom anlaufenden Schulbetrieb zu machen.

Schulbesuch von Fassmann nach Öffnungen: "Eine fast normale Schule"

In China wird die wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verhängte Abriegelung der Provinz Hubei weitgehend aufgehoben. In der dortigen Millionenmetropole Wuhan, die als Ausgangspunkt der Pandemie gilt, wird das allgemeine Verbot zum Verlassen der Stadt und Provinz zum 8. April aufgehoben, wie die örtlichen Behörden am Dienstag ankündigten. Für die übrigen Bewohner von Hubei gilt, dass sie ab Mitternacht in der Nacht auf Mittwoch (Ortszeit) aus der Provinz ausreisen dürfen. Voraussetzung ist, dass sie gesund sind.

China hebt Abriegelung der Provinz Hubei weitgehend auf

Das österreichische Rote Kreuz sucht zur Bewältigung der Coronakrise Freiwillige: Konkret werden derzeit Menschen benötigt, die im Bereich der Nachbarschaftshilfe Einkäufe für Personen der Risikogruppen übernehmen können. Beim Roten Kreuz sind rund 72.000 Frauen und Männer ehrenamtlich tätig, gut die Hälfte davon im Rettungsdienst. Derzeit sind aber sehr viele Freiwillige bei der Abnahme der Coronatests im Einsatz, weshalb für andere Bereiche dringend neue Helfer benötigt werden, sagte Präsident Gerald Schöpfer am Mittwoch in einer Aussendung. Menschen, die sich im Bereich der Nachbarschaftshilfe engagieren wollen, sollen sich beim Team Österreich – einer gemeinsamen Initiative von Hitradio Ö3 und dem Roten Kreuz – unter https://www.ots.at/redirect/teamoesterreich registrieren.

Rotes Kreuz sucht Freiwillige für Nachbarschaftshilfe

Wegen der Coronavirus-Krise steht der OMV-Konzern aktuell massiv auf der Kostenbremse. Milliardeninvestitionen werden eingespart. Europa sei schon in der Rezession angekommen, und man werde bei der OMV kein “Normaljahr” erleben, sagte Konzernchef Rainer Seele in einem Interview mit der “Presse” (Freitagausgabe). Es würden alle möglichen Maßnahmen verfolgt, die Kosten zu optimieren. Daher könne er Kurzarbeit und Personalabbau für heuer nicht ausschließen. Es gebe aber noch keine Entscheidung darüber. Von staatlichen Vorgaben, Bonuszahlungen in der Krise zu kappen, hält der OMV-Chef wenig. “Wir halten uns an das Aktienrecht: Der Vorstand entscheidet über den Dividendenvorschlag unabhängig. Das haben wir im Februar getan. Ich nehme zur Kenntnis, dass es bei Kurzarbeit Einschränkungen geben soll, die eine andere Dividendenentscheidung bringen sollen.” Die OMV werde alles tun, um ihren Entschluss umzusetzen, aber man müsse die Entwicklung abwarten. “Ich kann nicht ausschließen, dass wir die Raffinerie stilllegen müssen”, sagte Seele der Zeitung. “Dann müssten wir neu diskutieren. Aber davon gehe ich derzeit nicht aus.”

OMV-Chef schließt Raffinerie-Stilllegung nicht aus

Auf die Große Pyramide in Gizeh sind Botschaften zur Coronavirus-Pandemie projiziert worden. “Bleibt sicher”, “Bleibt zuhause” und “Dank an jene, die uns sicher halten” war nun in blauen und grünen Lichtzeichen auf dem mächtigen Grabmal des Pharaos Cheops nahe der ägyptischen Hauptstadt Kairo zu lesen. Die Pyramiden von Gizeh sind ebenso wie zahlreiche andere Touristenattraktionen des Landes wegen der Pandemie derzeit geschlossen. In Ägypten gab es bis Montag 656 offiziell verzeichnete Corona-Infektionsfälle, mindestens 41 Menschen starben dort an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Der Tourismussektor des Landes ist infolge der Pandemie weitgehend zum Erliegen gekommen.

Große Pyramide in Gizeh mit Slogans erleuchtet