Zentralmatura - Eltern fordern Rücksicht auf Corona-"Lücken"

Merken
Zentralmatura - Eltern fordern Rücksicht auf Corona-"Lücken"

Der Bundesverband der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen (BEV) will auch beim Maturajahrgang 2021 die besondere Unterrichtssituation aufgrund der Coronapandemie berücksichtigt wissen. Nachdem im vergangenen Schuljahr nicht der gesamte Stoff unterrichtet werden konnte, gehe man davon aus, dass das Bildungsministerium “eine faire Lösung im Sinne der Schüler*innen für die Lücken im Stoff der Abschlussprüfung findet”, so der BEV in einer Stellungnahme.

In ihrem Schreiben an das Bildungsministerium fordert BEV-Sprecherin Elisabeth Rosenberger deshalb zusätzliche Ressourcen für Förderunterricht für den Maturajahrgang 2021. Im Gespräch mit der APA ortet sie vor allem in Mathematik großen Bedarf. Die Schulen sollten deshalb Ressourcen bekommen, um im großen Stil Förderunterricht für die Maturanten anzubieten. Der Einsatz von anderem Personal als dem jeweiligen Klassenlehrer könne hier noch einen zusätzlichen Mehrwert bringen.

Die Elternvertreter wünschen sich außerdem, dass für die Präsentation der Vorwissenschaftlichen Arbeit (VWA) diesmal auf zentrale Vorgaben verzichtet wird und je nach Situation “schulautonome Lösungen in verschiedenen Formen” möglich sind. So sollen Präsentationen über Zoom oder mit besonders großem Abstand in Turnsälen oder verschiedenen Räumen stattfinden können, um Schülern auch bei steigenden Fallzahlen die Möglichkeit zu eröffnen, sich ihre VWA-Note durch die mündliche Präsentationen zu verbessern. “Die Pandemie wird uns schließlich noch länger beschäftigen”, plädiert Rosenberger für flexible Lösungen.

Bei jenen angekündigten Änderungen, die auch nach 2021 gelten sollen, orten die Elternvertreter ebenfalls noch Verbesserungsbedarf. Sie fordern etwa eine verpflichtende Zweitkorrektur, wenn Jahresnote und Klausurnote zwei Notenstufen oder mehr auseinanderliegen. Dass die Noten der Abschlussklasse zu gleichen Teilen in die Gesamtnote bei der Matura einfließen sollen, wird von den Elternvertretern begrüßt. Allerdings sei nicht nachvollziehbar, wieso diese Regelung bei vorgezogenen Maturaprüfungen, wie es sie in den berufsbildenden Schulen in einzelnen Fächern gibt, nicht angewendet werden soll.

Freitag vergangener Woche gab es bereits einen ersten Austausch mit dem Ministerium zu den Änderungsvorschlägen, der aus Rosenbergers Sicht allerdings enttäuschend ausgefallen ist. Keiner der Vorschläge der Eltern sei aufgenommen worden, beklagt sie im Gespräch mit der APA. Positiv sei immerhin, dass das Bildungsressort EU-Mittel für zusätzlichen Förderunterricht in den kommenden zwei Jahren beantragen wolle.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bisher gab es in Österreich insgesamt 300.689 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (5. Dezember 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 3444 Neuinfektionen ins Meldesystem eingespeist worden. 3.757 Personen sind bisher an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 249.441 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 3.877 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 646 der Erkrankten auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 86 Kärnten: 154 Niederösterreich: 647 Oberösterreich: 559 Salzburg: 231 Steiermark: 580 Tirol: 397 Vorarlberg: 221 Wien: 569 Der Betrieb des Dashboards des Gesundheitsministeriums erfolgt durch die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und ist unter der URL covid19-dashboard.ages.at abrufbar. Das Dashboard bezieht seine Daten ausschließlich aus dem Epidemiologischen Melderegister (EMS) und wird einmal täglich, um 14:00 Uhr, aktualisiert. EMS ist das offizielle Register, in welches von den Bezirksbehörden sowie von Labors eingetragen wird. Das Bundesministerium für Inneres erhebt die Zahlen im Rahmen der Koordination des Staatlichen Krisen- und Katastrophenmanagements im Einsatz- und Koordinationscenter (EKC) über eine Videokonferenz, diese Zahlen können Fälle enthalten, die im EMS noch nicht erfasst sind.

Weniger neue Fälle, doch Zahl der Spitalspatienten noch hoch

Seine traditionelle Hofübergabe feierte der Lions Club Marchtrenk/Welser Heide dieses Jahr im Rahmen eines gemütlichen und exklusiven Clubabends im Welser Messerestaurant „ImTurm“. Emil Krabath übergab die Präsidentschaft an Siegfried Bauman.

Hofübergabe im Lions Club Marchtrenk/Welser Heide

Eine “profil”-Umfrage zum Thema Asylwerber in Lehre könnte die Grünen in ihrem Ansinnen unterstützen, diese auch nach abgeschlossener Ausbildung im Land zu behalten: Denn mehr als die Hälfte – genau 53 Prozent – der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research Befragten sprach sich dafür aus. 37 Prozent waren für die Abschiebung nach einem negativen Asylbescheid. Das ist laut der – im Vorjahr auch von SPÖ, Grünen und NEOS mitgetragenen – Gesetzesänderung auch vorgesehen. Mehr als den Verbleib bis zum Lehrabschluss hatte man der ÖVP nicht abringen können. Die Grünen, mittlerweile in Koalition mit den Türkisen, versuchten jetzt einen Vorstoß, dass auch fertig ausgebildete, aber abgelehnte Asylwerber – derzeit beenden rund 900 Asylwerber die Lehre – in Österreich bleiben können. Aber von der ÖVP kam umgehend ein striktes Nein. Die Mehrheit der Österreicher ist laut der am Samstag vorab veröffentlichten “profil”-Umfrage (500 Befragte, Schwankungsbreite 4,4 Prozentpunkten) allerdings der Meinung, man sollte die Asylwerber im Land behalten. Denn sie hätten mit ihrer Ausbildung bewiesen, dass sie “leistungsbereit und integrationswillig” seien.

Mehrheit für Bleiberecht für Asylwerber in Lehre

Ein Auto ist Donnerstagvormittag in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) in der Unterführung unter der Westbahnstrecke gegen die Mauer geprallt. Der Notarzthubschrauber stand im Einsatz.

Auto gegen Unterführung: Notarzthubschrauber nach schwerem Verkehrsunfall in Marchtrenk im Einsatz

Buchkirchen. Die Schneeschmelze aufgrund der wärmeren Temperaturen in Kombination mit teilweise kräftigem Regen sorgte am Freitag für mehrere Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich.

Schneeschmelze und starker Regen führt zu mehreren Einsätzen der Feuerwehren

In Mexiko sind mindestens 215 Leichen in mehreren Massengräbern entdeckt worden. Die sterblichen Überreste wurden zwischen Jänner und Mai in neun Gräbern in der Nähe der westmexikanischen Stadt Guadalajara im Bundesstaat Jalisco gefunden, teilten die Behörden am Samstag mit. Viele der Leichen seien bereits identifiziert worden, sagte Staatsanwalt Gerardo Octavio Solis auf einer Pressekonferenz. Die meisten Gräber befanden sich auf eingezäuntem Land oder verlassenen Bauernhöfen in den Städten Zapopan, Tlajomulco, Juanacatlan und El Salto, die alle im Großraum Guadalajara liegen. Fünf Gräber seien jedoch wegen Personalmangels noch nicht untersucht worden. Die Staatsanwalt geht davon aus, dass sich die Zahl der Leichen noch erhöht. In Jalisco hat die Gewalt in den vergangenen fünf Jahren stark zugenommen. In dem Bundesstaat ist das mächtige Drogenkartell Jalisco Nueva Generación aktiv, das die USA als eine der gefährlichsten kriminellen Banden der Welt betrachten.

Mindestens 215 Leichen in Massengräbern in Mexiko entdeckt