ZIB-Moderatorin Nadja Bernhard an Corona erkrankt

Merken
ZIB-Moderatorin Nadja Bernhard an Corona erkrankt

Die ORF-“Zeit im Bild”-Moderatorin Nadja Bernhard ist positiv auf eine Corona-Infektion getestet worden und ist an Covid-19 erkrankt. Sie befindet sich in Quarantäne, ihr Krankheitsverlauf sei bis dato sehr milde, teilte der ORF Sonntagabend in einer Aussendung mit. Vorerst wird sie von Susanne Höggerl vertreten.

Aufgrund des internen Sicherheitskonzepts bestehe nach menschlichem Ermessen kein Infektionsrisiko im ORF oder der ZIB-Redaktion, hieß es aus dem Sender. Bernhard absolvierte demnach am vergangenen Dienstag ihren letzten ZIB-Dienst und hatte danach keinen Kontakt zu ORF-Kollegen. Nach Auftreten von Symptomen brachte ein Test am Freitag ein positives Ergebnis. Aus Vorsichtsgründen sei ihr Moderationskollege Tarek Leitner am Sonntag getestet worden, sein Ergebnis ist negativ.

Leitner informierte die ZIB-Zuseher um 19.30 Uhr über die Erkrankung seiner Kollegin und wünschte ihr alles Gute.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Er ist Chirurg und Entertainer, sie ist Tänzerin. Gemeinsam sind sie seit einigen Jahren ein Dancing Stars Paar. Und seit September haben sie Zuwachs bekommen. Baby Antonia bereichter das Leben der beiden Umtriebigen. Wir haben Marco Angelini und Maria Santer zu Hause in Sipbachzell beucht.

Er arbeitete mit einen der bekanntesten Namen im Popbusiness zusammen, schuf unzählige Hits und wurde für seinen Wall-of-Sound-Stil berühmt. Doch der US-Produzent Phil Spector hatte auch eine andere, wenig rühmlichere Seite. 2009 wurde er für den Mord an der Schauspielerin Lana Clarkson schuldig gesprochen. Nun ist Spector 81-jährig in Kalifornien gestorben. Begonnen hat Spector, der am 26. Dezember 1939 in New York als Harvey Phillip Spector zur Welt kam, seine Karriere als Songschreiber. Aber bereits in seinen ersten Bands war er nicht nur Musiker, sondern beschäftigte sich intensiv mit dem Aufnahmeprozess. Ein erster Hit wurde “To Know Him Is To Love Him” mit dem Trio The Teddy Bears im Jahr 1958, wobei der Titel dem Grabstein seines Vaters entliehen war. Dieser hatte sich das Leben genommen, als Spector noch ein Kind war. Dem ersten Erfolg sollten unzählige weitere folgen. Schnell machte sich Spector als Songwriter und Produzent einen Namen, der nicht nur ein Händchen für die Musik, sondern auch einen ziemlich exzentrischen Charakter hatte. Er veredelte für Künstler wie The Ronettes, Tina Turner, Ramones, die Beatles und nach deren Ende auch für Soloalben von John Lennon und George Harrison die Songs. Dass Spector keine einfache Persönlichkeit war, musste auch Leonard Cohen am eigenen Leib erfahren. Mit dem kanadischen Musiker arbeitete Spector für das Album “Death of a Ladies’ Man” zusammen, überwarf sich allerdings mit ihm und stellte die Platte letztlich im Alleingang und vor allem nach eigenen Vorstellungen fertig. 1989 wurde Spector in die “Rock and Roll Hall of Fame” aufgenommen. Weniger rühmlich waren die Schlagzeilen, mit denen Spector zuletzt von sich reden machte. Im Februar 2003 war die 40 Jahre alte Schauspielerin Lana Clarkson in Spectors Villa durch einen Schuss in den Mund getötet worden. Der erste Prozess gegen Spector mit mehr als 70 Zeugenaussagen war im September 2007 gescheitert, weil sich die Geschworenen nicht auf ein einstimmiges Urteil einigen konnten. In einem zweiten Prozess hatten ihn dann zwölf andere Geschworene, darunter ein selbst erklärter Spector-Fan, für schuldig befunden. Spector wurde 2009 zu 19 Jahren Haft verurteilt. Vergangenen Samstag ist er in einem Krankenhaus in Kalifornien verstorben, wie die zuständige Behörde mitteilte. Vermutlich an Covid.

Genie und Mörder: Phil Spector in Haft verstorben

Vor wenigen Tagen erhielt Billie Eilish für “Everything I want” einen Grammy für die beste Aufnahme, dazu noch einen zweiten für den “Bond”-Song “No Time To Die”. Insgesamt hält sie damit bei sieben Grammys. Noch mehr Aufmerksamkeit und Aufregung erzeugte ein Bild, dass die 19-Jährige auf ihrem Instagram-Kanal veröffentlichte und die Sängerin mit blonder Haarpracht zeigt. Die 78 Millionen Insta-Abonnenten große Fangemeinde reagierte schnell: Innerhalb von sechs Minuten drückten mehr als eine Million Menschen auf der Plattform ihr Wohlwollen aus und “herzte” den Beitrag – noch nie hatte ein Foto innerhalb so kurzer Zeit so viele positive Rückmeldungen. Was der Hype um die die neue Haarfarbe aussagt, außer dass Billie Eilish offenbar Lust auf einen Farbwechsel hatte? Die Social Media Plattformen haben große eine Übung darin, für Rekorde zu sorgen: Von Sir David Attenborough, der innerhalb von fünf Stunden eine Million Follower hatte (und sich mittlerweile wieder von der Plattform zurückzog), bis zu einem braunen Ei, dass 2019 die meisten “Gefällt mir”-Klicks erhielt, oder ChristianoRonaldo, der als erster Mensch mehr als 200 Millionen Abonnenten hatte. In der nach oben offenen Liste an Rekord-Kategorien darf sich nun eben auch Billie Eilish wiederfinden.Jahrelang gehörten die schwarzen Haare mit den grünen Ansätzen zum Markenzeichen von Eilish, auch gräulich-weiß waren sie zwischendurch. Fast konnte man vergessen, das Eilish eigentlich helles Haar trägt. Ihr neuer Look kommt online gut an, mindestens 16 Millionen Instagram-Fans sind zufrieden mit der Entscheidung ihrer Heldin.

Ende von Grün-Schwarz: Erblondete Billie Eilish sorgt für Rekord

Nach langer Krankheit ist die langjährige Opernballorganisatorin, Schauspielerin und Autorin Lotte Tobisch Samstagfrüh im Alter von 93 Jahren verstorben. Das teilte die Organisation “Künstler helfen Künstlern” der APA mit. Sie starb demnach im Badener Künstlerheim. Tobisch war vor allem als Organisatorin von Österreichs größtem Society-Event einer breiten Öffentlichkeit bekannt.

Opernball-Lady Lotte Tobisch verstorben

Bei der Versteigerung des berühmten Bikinis aus dem James-Bond-Film “007 jagt Dr. No” hat das deutsche BikiniArtMuseum auf ein Gebot verzichtet und stattdessen ein Badekleid erstanden, das Liz Taylor im Jahr 1957 trug. Das berichtete Museumsinhaber Alexander Ruscheinsky. Auch kein anderer Bieter wollte das Stückchen Bond-Stoff zum Preis von mindestens 300.000 Dollar (254.431,35 Euro) haben. Das BikiniArtMuseum in Bad Rappenau bei Heilbronn in Baden-Württemberg nennt nun aber nach Zahlung von 4.000 Dollar (3.392,42 Euro) das Badekleid der Taylor sein Eigen. Das sei zwar nicht so prominent und begehrt wie der Bikini, den einst Schauspielerin Ursula Andress trug, aus historischer Sicht für das Museum letztlich aber wertvoller. Das rote Wollkleid stehe für die Bademode aus der Zeit rund um 1880. Es sei gut vorstellbar, dass der Bond-Bikini nun bei anderer Gelegenheit zu einem günstigeren Preis unter den Hammer kommt, sagte Ruscheinsky. Der Unternehmer und hobbymäßige Bikini-Fachmann aus Regensburg hatte sich online an der Auktion in Los Angeles beteiligt. Das im Juli eröffnete BikiniArtMuseums zeigt die Entwicklung der Bademode seit dem späten 19. Jahrhundert und befasst sich mit Themen wie sexueller Befreiung und Emanzipation. Ultraknappe Bikinis sind ebenso zu sehen wie Burkinis. Zu den wertvollsten Stücken gehören Ruscheinsky zufolge der goldene Zweiteiler des Bikini-Erfinders Louis Reard sowie zwei Bikinis der Filmstars Marilyn Monroe und Brigitte Bardot. Wegen der Corona-Beschränkungen ist das Museum zurzeit geschlossen. www.bikiniartmuseum.com

Kein Interesse für 300.000-Dollar-Bikini von Ursula Andress