Zivildienst auch für Risikogruppen verlängert

Merken
Zivildienst auch für Risikogruppen verlängert

Zivildiener, deren Dienst an sich mit Ende März zu Ende gegangen wäre, gelten aufgrund der Corona-Krise als weiter verpflichtet, selbst wenn sie einer Risikogruppe angehören. Das betont die Zivildienstserviceagentur ausdrücklich auf ihrer Website.

Demnach müssen auch Asthmatiker oder Diabetiker, für die eine Infektion mit SARS-CoV-2 ein zusätzliches Gesundheitsrisiko darstellen würde, bis Juni ihre bisherige Tätigkeit im Zivildienst weiter verrichten. Die Zivildienstserviceagentur empfiehlt jedoch Betroffenen, “alle gesundheitlichen Einschränkungen” dem Vorgesetzten in der Einrichtung zu melden. “Im Sinn ihrer Obsorgepflicht” habe die Einrichtung die gemeldeten gesundheitlichen Probleme “bestmöglich” zu berücksichtigen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Lewis Hamilton hat im letzten Freien Training vor der Qualifikation zum Grand Prix von Spanien die Mercedes-Überlegenheit auf einer schnellen Runde bestätigt. Der sechsmalige Formel-1-Weltmeister fuhr am Samstag auf dem 4,655 km langen Circuit de Barcelona-Catalunya in 1:17,222 Minuten die Bestzeit. Der 35-jährige Brite war 0,151 Sekunden schneller als sein finnischer Teamkollege Valtteri Bottas. Das Duo hatte auch am Vortag die schnellsten Runden gedreht. Auf Rang drei reihte sich wieder Max Verstappen im Red Bull ein. Der Sieger vom vergangenen Sonntag in Silverstone benötigte aber über eine halbe Sekunde mehr für eine Runde. Über die Renndistanz gesehen lag er nach den Analysen vom Freitag aber praktisch gleichauf mit den Silberpfeilen. Im WM-Klassement belegt der 22-jährige Barcelona-Sieger von 2016 mit 30 Punkten Rückstand auf Hamilton den zweiten Rang. Alexander Albon (THA) im zweiten Red Bull hatte als Neunter 1,149 Sekunden Rückstand.

Hamilton Schnellster im Training vor Qualifikation

Rückkehrer aus Corona-Risikogebieten müssen ab Mittwoch 14 Tage in Heimquarantäne verbringen. Ein entsprechender Erlass soll laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Mittwoch Früh verabschiedet werden und sofort gelten. Betroffen davon sind laut Anschober nahezu alle Einreisende aus europäischen Staaten – nämlich jene, für die es laut Außenministerium eine Reisewarnung gibt.

Ausland-Risikogebiet-Rückkehrer müssen in Quarantäne

Das liege unter anderem daran, dass aufgrund von in der Krise unterbrochenen Lieferketten rund 47 Millionen Frauen in ärmeren Ländern keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln mehr haben könnten, warnte die UNO am Dienstag.

Laut UNO: Coronakrise für Frauen "katastrophal"

Die Upper Austria Ladies Linz 2020 werden wegen der Corona-Pandemie nicht wie geplant vom 11. bis 18. Oktober stattfinden. Das gab Sandra Reichel, Direktorin von Österreichs größtem Damen-Tennisturnier, am Freitag bekannt. “Die Terminfixierung für einen Alternativtermin steht aber unmittelbar bevor”, versicherte Reichel. Mögliche Termine lägen zwischen Anfang November und der zweiten Dezemberwoche. Neben Linz sind auch die Korea Open in Seoul von Covid-19-bedingten Updates im provisorischen WTA-Turnierkalender für den Rest des Jahres 2020 betroffen. Auch die Damen-Tennistour war im März von Corona gestoppt und erst vergangenes Monat wieder aufgenommen worden. Wegen der neuerdings wieder rasant stegenden Infektionszahlen in Moskau hatte die WTA-Tour am Donnerstag auch die komplette Absage des für Ende Oktober angesetzt gewesenen Kremlin Cups verkündet. Auch das ATP-Herrenturnier dort kann nicht stattfinden.

WTA-Turnier in Linz muss verschoben werden

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei entdeckten Samstagvormittag auf der Anfahrt zu einer Unfallstelle auf der Leombacher Straße bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) Spuren eines Unfalls.

Einsatzkräfte entdecken bei Sipbachzell während Fahrt zu einem anderen Unfall weitere Unfallstelle

Gestern traten 400 Studentinnen und Studenten das erste Semester ihres Studiums an der FH Wels an. Wir wünschen viel Freude und Spaß am lernen und studieren, sowie viel Erfolg!

400 "Erstis" an der FH Oberösterreich Campus Wels