Zoidl gewinnt letztes Rennen der Saison

Merken
Zoidl gewinnt letztes Rennen der Saison

Heute wurde in Königswiesen mit dem Mühlviertel Hügelwelt Classic eines der wenigen Straßenrennen 2020 gefahren. Der OÖ. Radsportverband setzte damit eine wichtige Initiative für den Radsport in Österreich. Insgesamt waren in den verschiedenen Klassen über 120 Fahrer am Start. Im Eliterennen über 121 Kilometer konnte sich Lokalmatador Riccardo Zoidl vom Team Felbermayr Simplon Wels nach einem packenden Rennverlauf in souveräner Manier den Sieg sichern. Der Radprofi aus Haibach attackierte knapp vor dem Ziel und erreichte nach 3:12:09 Stunden solo das Ziel. „Endlich konnten wir wieder ein echtes Radrennen fahren. Der Sieg fühlt sich im schwierigen heurigen Jahr ganz besonders gut an“, so Ricci Zoidl. Die Plätze 2 und 3 sicherten sich Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleangteam) und Martin Messner (Team WSA KTM Graz). Alle Ergebnisse unter www.sportzeitnehmung.at

 

Insgesamt 60 Radprofis aus Österreich, Deutschland und Tschechien nahmen bei der Elite die über 2.250 Höhenmeter führende Strecke in Angriff. Bei zu Beginn noch sonnigem Wetter wurde vom Start weg ordentlich aufs Tempo gedrückt. 5 Fahrer konnten sich bereits knapp nach dem Start vom Peloton lösen: Andi Bajc (Team Felbermayr Simplon Wels), Lukas Meiler (Team Vorarlberg Santic), Michael Konczer (Hrinkow Advarics Cycleangteam), Daniel Köck (Team WSA KTM Graz) und der deutsche Jakob Geßner (rad-net ROSE Team) arbeiteten perfekt zusammen und konnten sich rund 100 Kilometer an der Spitze halten. Andi Bajc holte sich insgesamt 4 Bergwertungen und damit auch die Gesamt-Bergwertung.

 

Rund 15 Kilometer vor dem Ziel wurden die Ausreißer gestellt und sofort attackierten Martin Messner (WSA KTM Graz) und Riccardo Zoidl vom Team Felbermayr, zu denen sich noch Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleangteam) gesellte. Im Finale war dann Riccardo Zoidl der Sieg nicht zu nehmen, nach seiner Schlussattacke erreichte er nach 3:12:09 Stunden mit 4 Sekunden Vorsprung vor Jonas Rapp und 11 Sekunden vor Martin Messner das Ziel. Der Siegerschnitt auf der anspruchsvollen Strecke betrug 37,8 km/h.

 

Bei den Damen sicherte sich Sylvia Gehnböck (Team Format RC) in einem packenden Zielsprint den Sieg vor Barbara Mayer (Team RC Arbö SK VOEST), die nach 63,9 Kilometer mit einer Zeit von 2:03:52 Stunden zeitgleich ins Ziel kam. Platz 3 ging mit 1:35 Minuten Rückstand an Manuela Hartl (Team Cookina Graz).

 

Das Rennen der Amateure über 85,2 Kilometer konnte Ex-Felbermayr-Profi Daniel Lehner (Team Melasan) mit einer Gesamtzeit von 2:21:16 Stunden für sich entschieden. Mit 15 Sekunden Rückstand sicherte sich Rene Pammer (Team DNA Eindruck) den 2. Platz, das Podium komplettierte Wolfgang Krenn (Bike Team Kaiser) mit 45 Sekunden Rückstand.

 

„Wir haben heute großen Sport gesehen. Diese Rennen war hervorragend organisiert und eine echte Werbung für den Straßen-Radsport“, betont OÖ. Radsportverband-Vizepräsident Walter Ameshofer, der heute auch Geburtstag feierte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heuer führt die traditionelle Turnshow des WTV rund um den ganzen Globus! „In 90 Minuten um die Welt“ am 14.Dezember um 19:00 und am 15.Dezember um 16:00. Unter diesem Motto wird die Glücksspielmetropole Las Vegas wird genauso besucht, wie die malerische Insel Hawaii – ein Sprung über die chinesische Mauer oder ein Abstecher ins Land von Dschingis Khan entführen die Zuschauer zu den verschiedensten Stationen dieser sportlichen Fantasiereise. Vom Rendezvous mit den Pharaonen bis hin zu coolen Beachboys am Strand Australiens turnen sich die Mitwirkenden nicht nur rund um die ganze Welt – sondern mit Sicherheit wieder direkt hinein in die Herzen der Zuschauer. Die BesucherInnen können sich auf Überraschungen und spektakuläre Showeinlagen freuen. Mit vollem Körpereinsatz, Ideenreichtum und Humor zeigt der WTV auch beim diesjährigen Schauturnen sein großes Spektrum an Bewegungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich verzaubern und entführen!

WTV-Schauturnen
EVENT-TIPP
Merken

WTV-Schauturnen

zum Beitrag

Die heimische Tennis-Elite zu Gast in Wels. Um den Topspieler auch in der Corona-Zeit Turnierpraxis zu ermöglichen – hat der Tennisverband die ÖTV Challenge ins Leben gerufen. Eine Turnierreihe – die Halt in Wels machte. Wo auch ein Lokalmatador auf Punktejagd gegangen ist.

Rennen Nummer 3 der Serie Palten-Ennstal Tour mit Ausseerland ist abgehakt und das Ergebnis kann sich sehen lassen: 4. Stephan Rabitsch 5. Riccardo Zoidl – Pro Cyclist 9. Matthias Krizek- Pro Cyclist 10. Filippo Fortin 12. Manuel Bosch 13. Moran Vermeulen 18. Ziga Groselj 19. Thomas Umhaller 23. Fabian Schormair  

Team Felbermayr Simplon Wels auf Erfolgskurs

27 Ligaspiele in Serie ohne Sieg. Der FC Wels abgeschlagen Tabellenletzter in der Regionalliga Mitte. Ein echtes Endspiel stand bei dieser Ausgangslage am Nationalfeiertag am Programm. Zu Gast in Wels – der Vorletzte aus Vöcklamarkt. Und da stand die Elf von Trainer Max Babler unter Siegzwang.

Die heutige 1. Etappe der Polen-Rundfahrt Dookola Mazowsza (UCI 2.2) über 168 Kilometer mit Start und Ziel in Teresin, an der die Welser Radprofis teilnehmen, musste nach einem schweren Unfall von einem Begleitmotorrad mit einem Begleitfahrzeug abgebrochen werden. Die Kollision ereignete sich rund 30 Kilometer vor dem Ziel, nach ersten Informationen wurde der Motorradfahrer schwer verletzt. „Zum Unfallhergang ist derzeit nichts Näheres bekannt, das Rennen wurde sofort abgebrochen“, so Felbermayr-Rennsportleiter Andreas Grossek. Zum Unfallzeitpunkt lagen zwei Fahrer rund 3:30Minuten vor dem Peloton, das Team Felbermayr Simplon Wels war mit Matthias Krizek, Filippo Fortin, Andi Bajc, Ziga Groselj, Thomas Umhaller und Manuel Bosch am Start.

1.Etappe der Polen-Rundfahrt nach Kollision abgebrochen

Im ÖFB ist der am Mittwoch von der UEFA veröffentlichte Herbst-Spielplan mit Erleichterung aufgenommen worden. Acht Fußball-Länderspiele innerhalb von zweieinhalb Monaten bedeuten für den Verband wichtige Einnahmen, selbst wenn wegen der Coronavirus-Pandemie keine Zuschauer zugelassen sein sollten, und für Teamchef Franco Foda viele sportliche Herausforderungen. “Es ist ganz wichtig für uns, dass Klarheit herrscht, wie es weitergeht, und dass wir dementsprechend planen können”, sagte Foda der APA. In den kommenden Wochen bastelt der Deutsche mit seinen Trainerkollegen und Sportdirektor Peter Schöttel am Terminkalender, der im September, Oktober und November jeweils zwei Nations-League-Partien vorsieht. Gegner in Gruppe 1 von Liga B sind Norwegen, Nordirland und Rumänien. Offen sind noch die Kontrahenten für die zwei Testmatches im Oktober und November. Die Wahl könnte auf Wales, die Türkei, England oder Tschechien fallen – gegen diese vier Mannschaften wäre man im Frühjahr angetreten. “Es gibt da keine Tendenzen oder Prioritäten, auch nicht, ob wir diese Spiele daheim oder auswärts austragen. Wir werden das in Ruhe intern besprechen”, meinte Foda. Besprochen werden muss auch, wie man mit der hohen Belastung für die Spieler umgeht, die im überaus intensiven Herbst neben dem Nationalteam auch noch in der Meisterschaft und vielfach im Europacup engagiert sind. “Das ist schon eine Herausforderung, aber ich war selbst Spieler und kenne solche Situationen. Wenn ich das Gefühl habe, dass jemand eine Pause benötigt, wird er sie bekommen”, erklärte Foda. Meinungsverschiedenheiten mit Clubtrainern, die um die Gesundheit ihrer Spieler bangen, erwartet der 54-Jährige nicht. “In meiner Amtszeit gab es noch nie Probleme mit einem Vereinscoach, im Gegenteil. Wir haben immer gut kommuniziert.” B-Mannschaften wird man zumindest in den ÖFB-Pflichtspielen nicht zu sehen bekommen. “Fakt ist, in der Nations League gibt es keine Kompromisse. Wir wollen immer mit den Besten spielen.” Einen größeren Kader – normalerweise setzt Foda auf 23 Kicker – wird der Nationaltrainer im Herbst wohl nicht nominieren. “Ich glaube nicht, dass ich 26 oder 27 Spieler einberufen werde, weil man dann im taktischen Bereich nicht mehr richtig trainieren kann.” Dafür wünscht sich Foda eine andere Änderung. “Es wäre wichtig, dass auch bei Bewerbsspielen von Nationalteams fünf Wechsel erlaubt wären, auch über dieses Jahr hinaus. Das hat sich schon auf Club-Ebene als positiv erwiesen, ist gut und sinnvoll”, meinte der frühere Sturm-Graz-Meistermacher. Während sich Foda mit der sportlichen Komponente des bevorstehenden Ländermatches beschäftigt, hat ÖFB-Präsident Leo Windtner auch die wirtschaftlichen Kennzahlen im Blick. “Die Austragung der Spiele ist eine geradezu existenzielle Frage. Ein Ausfall im Herbst hätte für den ÖFB und andere Nationalverbände ein gewaltiges Finanzloch zur Folge gehabt. So kommen wir mit einer Delle, aber nicht mit einem Riesenloch davon”, sagte der Oberösterreicher. Selbst wenn die Partien ohne Fans in Szene gehen sollten, gibt es für den ÖFB Einnahmen aus Sponsoring und Medienrechten. Ein Wermutstropfen für den ÖFB ist allerdings der Wegfall des Frauen-Champions-League-Finales im Viola Park in Wien. “Das tut uns leid, wir haben gemeinsam mit der Austria in der Organisation große Bemühungen unternommen, doch für ein Final Tournament mit acht Clubs können wir zum neu angesetzten Zeitraum einfach nicht die erheblich veränderten Anforderungen erfüllen”, erklärte Windtner. Aufgeschoben ist in diesem Fall aber nicht aufgehoben. “Ich bin guter Dinge, dass wir in weiterer Zukunft dieses Finale nach Österreich bringen werden. Der Frauen- und Mädchen-Fußball steht auf unserer Agenda ganz oben”, betonte der ÖFB-Chef.

Teamchef Foda freut sich auf geballten Länderspiel-Herbst