Zoidl gewinnt letztes Rennen der Saison

Merken
Zoidl gewinnt letztes Rennen der Saison

Heute wurde in Königswiesen mit dem Mühlviertel Hügelwelt Classic eines der wenigen Straßenrennen 2020 gefahren. Der OÖ. Radsportverband setzte damit eine wichtige Initiative für den Radsport in Österreich. Insgesamt waren in den verschiedenen Klassen über 120 Fahrer am Start. Im Eliterennen über 121 Kilometer konnte sich Lokalmatador Riccardo Zoidl vom Team Felbermayr Simplon Wels nach einem packenden Rennverlauf in souveräner Manier den Sieg sichern. Der Radprofi aus Haibach attackierte knapp vor dem Ziel und erreichte nach 3:12:09 Stunden solo das Ziel. „Endlich konnten wir wieder ein echtes Radrennen fahren. Der Sieg fühlt sich im schwierigen heurigen Jahr ganz besonders gut an“, so Ricci Zoidl. Die Plätze 2 und 3 sicherten sich Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleangteam) und Martin Messner (Team WSA KTM Graz). Alle Ergebnisse unter www.sportzeitnehmung.at

 

Insgesamt 60 Radprofis aus Österreich, Deutschland und Tschechien nahmen bei der Elite die über 2.250 Höhenmeter führende Strecke in Angriff. Bei zu Beginn noch sonnigem Wetter wurde vom Start weg ordentlich aufs Tempo gedrückt. 5 Fahrer konnten sich bereits knapp nach dem Start vom Peloton lösen: Andi Bajc (Team Felbermayr Simplon Wels), Lukas Meiler (Team Vorarlberg Santic), Michael Konczer (Hrinkow Advarics Cycleangteam), Daniel Köck (Team WSA KTM Graz) und der deutsche Jakob Geßner (rad-net ROSE Team) arbeiteten perfekt zusammen und konnten sich rund 100 Kilometer an der Spitze halten. Andi Bajc holte sich insgesamt 4 Bergwertungen und damit auch die Gesamt-Bergwertung.

 

Rund 15 Kilometer vor dem Ziel wurden die Ausreißer gestellt und sofort attackierten Martin Messner (WSA KTM Graz) und Riccardo Zoidl vom Team Felbermayr, zu denen sich noch Jonas Rapp (Hrinkow Advarics Cycleangteam) gesellte. Im Finale war dann Riccardo Zoidl der Sieg nicht zu nehmen, nach seiner Schlussattacke erreichte er nach 3:12:09 Stunden mit 4 Sekunden Vorsprung vor Jonas Rapp und 11 Sekunden vor Martin Messner das Ziel. Der Siegerschnitt auf der anspruchsvollen Strecke betrug 37,8 km/h.

 

Bei den Damen sicherte sich Sylvia Gehnböck (Team Format RC) in einem packenden Zielsprint den Sieg vor Barbara Mayer (Team RC Arbö SK VOEST), die nach 63,9 Kilometer mit einer Zeit von 2:03:52 Stunden zeitgleich ins Ziel kam. Platz 3 ging mit 1:35 Minuten Rückstand an Manuela Hartl (Team Cookina Graz).

 

Das Rennen der Amateure über 85,2 Kilometer konnte Ex-Felbermayr-Profi Daniel Lehner (Team Melasan) mit einer Gesamtzeit von 2:21:16 Stunden für sich entschieden. Mit 15 Sekunden Rückstand sicherte sich Rene Pammer (Team DNA Eindruck) den 2. Platz, das Podium komplettierte Wolfgang Krenn (Bike Team Kaiser) mit 45 Sekunden Rückstand.

 

„Wir haben heute großen Sport gesehen. Diese Rennen war hervorragend organisiert und eine echte Werbung für den Straßen-Radsport“, betont OÖ. Radsportverband-Vizepräsident Walter Ameshofer, der heute auch Geburtstag feierte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seit gestern trainiert das Team Felbermayr Simplon Wels gemeinsam in Mettmach. Hier werden etliche Trainingskilometer abgespult bevor die Saison 2.0 startet.

Trainingslager in Mettmach

Der Saisonstart der Formel-1-WM 2020 wird in Österreich erfolgen. Die Rennserie gab am Dienstag die ersten acht Rennen ihres wegen der Coronavirus-Pandemie überarbeiteten Kalenders bekannt. Der Auftakt erfolgt demnach am 5. und 12. Juli mit zwei WM-Läufen auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Dem ursprünglich geplanten “Großen Preis von Österreich” folgt eine Woche später der “Große Preis der Steiermark”. Erstmals in der Geschichte der Formel 1 wird es damit WM-Läufe an aufeinanderfolgenden Wochenenden auf derselben Rennstrecke geben – und erstmals auch ohne Zuschauer. Ein WM-Auftakt in Österreich ist ebenfalls eine Premiere.

Formel-1-WM-Start in Spielberg offiziell fixiert

Vereine – wer steckt dahinter, wie funktionieren sie und was wird dort gemacht. In unserem neuen wöchentlichen Format “Vereinsmeier” wirft Sophie Hochhauser einen Blick hinter die Kulissen einiger Gemeinschaften. Diese Woche wird es sportlich – mit den jungen Römern und dem EC WinWin Wels

Upper Austria Ladies in Linz. Mittendrin statt nur dabei ist der Welser Manfred Nareyka, Manager von Barbara Haas, bei der Playersnight WTA.

Playersnight

Im Dreikampf um die zwei Aufstiegsplätze in der Gruppe J der Europa League kann der LASKheute (18.55 Uhr/live DAZN) einen großen Schritt Richtung Sechzehntelfinale machen. Die Linzer empfangen den direkten Konkurrenten Royal Antwerpen und könnten den belgischen Cupsieger mit einem Sieg vielleicht entscheidend abhängen.   LASK und Antwerpen halten so wie Gruppenfavorit Tottenham, der um 21.00 zu Hause gegen Ludogorez Rasgrad spielt, nach drei Runden bei je sechs Punkten. Da die Athletiker das Auswärtsspiel in Belgien dank eines Treffers von Johannes Eggestein mit 1:0 gewonnen haben, würde bei einem vollen Erfolg im Rückspiel schon ein Sieg aus den noch ausstehenden Partien gegen Tottenham (3.12.) und Rasgrad (10.12.) zum Aufstieg reichen. Bei einem Remis am Donnerstag würde das gewonnene direkte Duell bei Punktegleichheit mit Antwerpen für den LASK sprechen. Thalhammer: “Sehe das Spiel nicht als vorentscheidend” “Ich sehe das Spiel nicht als vorentscheidend”, meinte Dominik Thalhammer, schränkte aber ein: “Wenn wir gewinnen Ja. Doch wir sind an einem sehr guten Tag auch in der Lage, Tottenham Punkte abzunehmen”, sagte der LASK-Trainer zur Ausgangssituation. Die Linzer gehen jedenfalls mit einer Mischung aus Respekt und viel Zuversicht ins Spiel. “Ich schätze Antwerpen nach wie vor hoch ein. Sie sind taktisch sehr gut. Es war im Hinspiel eine große Herausforderung und das ist es auch wieder. Doch es gibt uns schon Kraft, dass wir sie geschlagen haben”, sagte Thalhammer, der ein “enges, intensives und taktisch hochwertiges Spiel” erwartet. LASK muss umstellen Er muss im zentralen defensiven Mittelfeld allerdings umstellen. James Holland ist nach Rot im Hinspiel gesperrt, sein Ersatz Lukas Grgic verletzt. Zudem fällt auch der im Europacup so treffsichere Stürmer Marko Raguz aus. Im Mittelfeld wird wohl Mads Emil Madsen zum Einsatz kommen, an vorderster Front Eggestein. Madsen stand schon am Samstag in Hartberg in der Startelf, als aus Linzer Sicht nach starker Leistung nur das Resultat (1:1) nicht den Wünschen entsprach. “Ich habe in der ersten Halbzeit in Hartberg bei uns Aspekte einer Spitzenmannschaft gesehen. Doch wir haben weiter Möglichkeiten, uns zu verbessern. Es waren nicht genug Leute im Strafraum, um den Gegner zu beschäftigen”, analysierte Thalhammer.Davor hatte der LASK fünf Siege hintereinander gefeiert, während Antwerpen nach der Überraschung gegen Tottenham (1:0 am 29. Oktober) im November noch sieglos ist und in der heimischen Meisterschaft nach nur zwei Punkten aus den jüngsten drei Spielen von der Tabellenspitze auf Rang sechs zurückgefallen ist. Für Andreas Gruber ändert sich dadurch aber nichts. “Beide Mannschaften spielen ein ähnliches System, dadurch wird es wieder ein intensives Spiel werden, in dem es auf Zweikämpfe und das taktische Verhalten ankommen wird”, erklärte der Stürmer.

LASK will "The Great Old" aus Antwerpen alt aussehen lassen

Eine kollektiv starke Leistung aller Mannschaften der WSC HOGO Hertha gab es dieses Wochenende.  

WSC HOGO Hertha aktuell schwer zu schlagen