Zuordnungsfehler bei Testergebnissen aus Hagenbrunn

Merken
Zuordnungsfehler bei Testergebnissen aus Hagenbrunn

Bei Ergebnissen von Tests auf Coronavirus-Infektionen im Logistikzentrum der Post in Hagenbrunn ist ein Zuordnungsfehler passiert. Einem Labor in Wiener Neustadt zufolge geht es konkret um zwei Fälle, die ursprünglich negativ gemeldet und nunmehr auf positiv korrigiert worden seien. Zwei zunächst positiv zugeordnete Fälle seien auf negativ gestellt worden.

“Der Fehler entstand beim Eintrag der Testergebnisse in die Arbeitsliste”, teilte das Labor den Behörden des Landes Niederösterreich und der Stadt Wien mit. Von den Mitarbeitern seien in den vergangenen Wochen Tausende Tests fehlerfrei durchgeführt worden. “In diesem absoluten Ausnahmefall” sei dem Team ein Fehler unterlaufen, “den wir zutiefst bedauern”. Durch die laufenden Evaluierungen sei die menschliche Fehlleistung am Dienstag entdeckt und unverzüglich gemeldet worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Apothekerkammer und die Pharmig haben am Montag einmal mehr vor Arzneimittel-Fälschungen gewarnt. “Bei derartigen verbotenen Produkten gibt es keine Qualitäts- und Herkunftskontrolle. Kriminelle Banden setzen die Gesundheit der Menschen aufs Spiel. Die Coronakrise verleiht diesem Problem besondere Brisanz”, sagte Raimund Podroschko, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer. “Der illegale Handel mit gefälschten Arzneimitteln wird vermutlich zunehmen, wenn ein Medikament in Sicht ist, das Heilung oder Linderung verspricht”, erläuterte Podroschko unter Bezugnahme auf eine gleichlautende Warnung, die Interpol am Montag veröffentlicht hat.

Warnung vor Medikamenten-Fälschungen

Falls die Schulen nach Ostern weiterhin wegen der Coronavirus-Epidemie geschlossen bleiben müssen, werden für die Schüler flächendeckend digitale Lernplattformen angeboten werden. Volksschulen werden aber zum Teil weiterhin mit analogen Lehrmittel arbeiten.

Flächendeckende digitale Lernplattformen nach Ostern

Im Zentrum des heurigen Donauinselfestes steht heuer eine 80-tägige “Sommertour”. Sie wird via Doppeldeckerbus absolviert. Konzerte, Kabarettdarbietungen oder auch Lesungen werden von dem bunten Gefährt aus dargeboten. Wer wann wo auftritt, wird nicht verraten, um Massenaufläufe zu vermeiden. Das Wiener Großspektakelt wird also heuer wegen Corona in völlig veränderter Form stattfinden. Fix ist nur, dass es 100 Acts sein werden und heuer ausschließlich Kunstschaffende aus Österreich mit dabei sind, wobei deren Namen erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten werden. Sie werden Plätze und Straßen bespielen. Die Open-Air-Auftritte sollen höchstens 25 Minuten dauern. Wenn auch Firmen – mit entsprechend großen Arealen – Interesse zeigen, könnte der Bus aber auch Betriebe ansteuern, hieß es. Insgesamt werden es 240 Darbietungen sein, die bei freiem Eintritt konsumiert werden können. Am Finalwochenende im September wird es zunächst am Samstagabend eine mehrstündige Inselfest-Show geben, wie Organisator Thomas Waldner ankündigte. Dabei werden unterschiedliche Musiker oder Bands zu sehen sein. Der Sonntag steht dann im Zeichen des Schlagers und des Kabaretts. Konkret ist für den Vormittag ein “Schlagergarten” angesetzt, am frühen Abend eine “Kabarettbühne”. Der Freitag, also der 18. September, ist auf der Insel stattdessen spielfrei – womit man auch keine Konkurrenz zu dem an diesem Tag stattfindenden Sommernachtskonzert der Philharmoniker in Schönbrunn darstelle, wie es hieß. Das Gelände auf der Insel wird anders als sonst abgesperrt. Nur Personen mit Zählkarten dürfen in den Publikumsbereich. Die Shows werden jedoch via TV und Radio übertragen. Für Kinder wird zudem in Parks und Bädern ein spezielles Programm geboten.

Donauinselfest als Tour via Doppeldeckerbus

Wegen der Coronavirus-Pandemie baut der US-Konzern Uber sein Lieferdienst-Angebot aus. Der neue Lieferdienst Uber Direct soll Kunden fortan Lebensmittel oder andere Produkte des täglichen Bedarfs bringen, wie das Unternehmen am Sonntag (Ortszeit) mitteilte. “Kunden können nun Bestellungen bei ausgewählten Geschäften aufgeben und bekommen die Ware an die Haustür geliefert – ohne Kontakt.”

Uber gründet neuen Lieferdienst für Lebensmittel und weitere Produkte

Angesichts der Corona-Krise hat UN-Generalsekretär António Guterres zu einem “sofortigen weltweiten Waffenstillstand” aufgerufen. Zivilisten in Konfliktgebieten müssten vor den verheerenden Auswirkungen der Pandemie geschützt werden.

Guterres fordert sofortigen weltweiten Waffenstillstand

Der Fußball-Weltverband FIFA hat in der Coronavirus-Pandemie weitere Flexibilität für den Transfermarkt angekündigt. Bisher gibt es zwei Phasen, in denen Spieler wechseln dürfen, nun soll ein drittes dazukommen. “Was wir jetzt sehen könnten in der Krise, wäre, dass Verbände ein zusätzliches, drittes Transferfenster öffnen”, sagte FIFA-Direktor James Kitching.

FIFA hält drittes Transferfenster für möglich