Zusätzliche Milizsoldaten werden einberufen

Merken
Zusätzliche Milizsoldaten werden einberufen

Mit Mai wird das Bundesheer zur Eindämmung des Coronavirus rund 3.000 Milizsoldaten mobilisieren. Das Heer übernimmt zudem die Überwachung von Botschaften, damit die Polizei Kapazitäten freispielen kann, wie ÖVP-Verteidigungsministerin Klaudia Tanner heute mitteilt. Die 2.000 Grundwehrdiener, deren Dienst um zwei Monate verlängert wird, sollen analog zu den Zivildienern zusätzlich zur Entschädigung (228 Euro) eine Anerkennungsprämie von 190 Euro pro Monat bekommen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Derzeit werden Hydroxychloroquin und die verwandte Substanz, Chloroquin, in klinischen Studien für die Behandlung von COVID-19 untersucht. 130 Millionen Dosen werden weltweit zur Verfügung gestellt und es soll eine namhafte Menge davon in Kürze über Sandoz, ein Tochterunternehmen von Novartis, auch in Österreich bereitgestellt werden.

Malaria-Medikament lässt auf Wirksamkeit bei Covid-Patienten hoffen

Wegen der drohenden Gefahr durch das Coronavirus fordert die Europäische Union (EU) die griechische Regierung auf, bestimmte Gruppen der auf den Inseln in überfüllten Lagern untergebrachten Flüchtlinge zu verlegen. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson schlug vor, ältere und kranke Menschen auf andere Teile der griechischen Inseln zu bringen. Die konservative Regierung von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis (Nea Dimokratia) hat bisher eine Umsiedlung von Flüchtlingen auf das Festland mit der Begründung verweigert, dass es keine Coronavirus-Fälle in den Lagern gebe. Das Virus breitet sich in Europa weiter aus. Die Flüchtlinge in den überfüllten Lagern in Griechenland sind besonders gefährdet. Experten befürchten, dass die Menschen keinen Zugang zu wichtiger medizinischer Versorgung haben.

EU bittet Griechenand um Verlegung von Flüchtlingen

Bei dem Eifersuchts-Massaker in Tirol wurde der ehemalige Goalie des Eishockeyclubs Liwest Black Wings ermordet. Florian Janny war 24 Jahre alt und machte erst am Wochenende sein Debut bei dem Neo-Verein die Adlers-Kitzbühel.   Foto: Facebook

Mordopfer: Ex-Liwest-Black-Wingstorhüter

Die Film-Akademie in Los Angeles, die alljährlich die Oscars verleiht, hat nach Vorwürfen von “Selma”-Star David Oyelowo und Regisseurin Ava DuVernay Fehler eingeräumt. “Ava & David, wir verstehen euch. Nicht akzeptabel. Wir bemühen uns um Fortschritt”, erklärte der Filmverband am Freitag auf Twitter. Die über 9.000 Mitglieder starke Academy reagierte damit auf Vorwürfe von Oyelowo, dass bei der Oscar-Abstimmung 2015 einige Wähler “Selma” eine Abfuhr erteilten, nachdem die schwarzen Filmemacher zuvor offen gegen Polizeibrutalität protestiert hätten. Oyelowo, der 2015 in “Selma” den schwarzen Bürgerrechtler Martin Luther King spielte, hatte im Interview mit “Screen International” berichtet, dass er und Kollegen damals bei der Filmpremiere in New York T-Shirts mit der Aufschrift “I can’t breathe” trugen. Sie wollten damit gegen die Tötung des Afroamerikaners Eric Garner bei einer Polizeikontrolle in New York protestieren. Oyelowo zufolge hätten sich einige Academy-Mitglieder bei den Filmproduzenten über die Aktion beschwert und verärgert erklärt, sie würde bei den Oscars nicht für “Selma” stimmen. “Wahre Geschichte”, pflichtete Regisseurin DuVernay ihrem Hauptdarsteller auf Twitter bei. Die von Kritikern gepriesene Filmbiografie holte 2015 lediglich zwei Oscar-Nominierungen in den Sparten “Bester Film” und für den Song “Glory”, die Regisseurin und der britische Hauptdarsteller gingen dagegen leer aus. Unter dem Hashtag #OscarsSoWhite war die Oscar-Akademie später unter Beschuss geraten, weil Afroamerikaner bei den Nominierungen weitgehend übersehen wurden. Der Filmverband versprach in den letzten Jahren größere Vielfalt durch die Aufnahme von mehr Minderheiten in die überwiegend weiße Gruppe. Garners Tod im Juli 2014 hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt und seine letzten Worte – “I can’t breathe” (“ich kann nicht atmen”) – waren zu einer Parole der Bewegung “Black Lives Matter” (“Schwarze Leben zählen”) geworden. Auch der 46-jährige George Floyd sprach vergangene Woche bei einer brutalen Festnahme in Minneapolis diese Worte aus. Er starb, nachdem ein weißer Polizeibeamter sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Mannes gedrückt hatte.

Oscar-Akademie räumt Fehler in Rassismus-Debatte ein

Laut einer Umfrage sind die Menschen in Neuseeland, Österreich und Deutschland in der Corona-Krise mit ihrer Regierung am meisten zufrieden. In 6 europäischen Ländern und Neuseeland wurde die Umfrage durchgeführt. Platz 3 geht an die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Sebastian Kurz ist auf Platz 2 und die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern schneidet am besten ab und landet auf Platz 1. Die meiste Kritik hagelt es für die besonders schwer betroffenen Länder. Am schlechtesten von der eigenen Bevölkerung bewertet wird Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Platz 2 für Sebastian Kurz

6.000 Touristen aus Deutschland dürfen nach Medienberichten schon ab dem 15. Juni nach Mallorca und auf die anderen Balearen-Inseln fliegen – also zwei Wochen vor der offiziellen Öffnung der Grenzen des einstigen Corona-Hotspots Spanien für ausländische Besucher. Das berichteten die Zeitung “El País” und balearische Medien unter Berufung auf die Regionalregierung in Palma de Mallorca am Montag.

6.000 Deutsche dürfen schon ab 15. Juni auf die Balearen