Zustand von Jakobsen nach Horrorsturz laut Team stabil

Merken
Zustand von Jakobsen nach Horrorsturz laut Team stabil

Wie das Team Quick Step in der Nacht auf Donnerstag bekannt gegeben hat, befindet sich Fabio Jakobsen nach seinem Sturz bei der Polen-Rundfahrt in einem ernsten, aber stabilen Zustand. Bei ersten Untersuchungen seien keine Verletzungen im Gehirn oder an der Wirbelsäule festgestellt worden. Er befinde sich aufgrund der Schwere seiner Verletzungen im Krankenhaus von Kattowitz im künstlichen Koma. Jakobsen war bei der Auftakt-Etappe der Polen-Rundfahrt am Mittwoch von seinem Landsmann Dylan Greonewegen bei Höchsttempo im Zielsprint in die Absperrgitter gedrängt worden. Der 23-Jährige krachte mit großer Wucht durch die Bande und dabei auch in einen Rennstabmitarbeiter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Irland verschärft drastisch seine Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Am kommenden Mittwoch tritt die höchste von fünf Stufen in Kraft, wie die irische Regierung am Montag mitteilte. Besucher fremder Haushalte sind dann in Innenräumen nicht mehr gestattet, Pubs und Restaurants dürfen Essen nur als Lieferservice anbieten, die Schulen sollen aber geöffnet bleiben. Die Maßnahmen sollen bis zum 1. Dezember gelten. Auch in Wales wurde ein zweiwöchiger Lockdown verhängt. Nach Angaben des irischen Gesundheitsministeriums hatten sich zuletzt 1031 Personen innerhalb von 24 Stunden mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt sind bisher knapp 51.000 Ansteckungen in Irland registriert worden. Das Land hat knapp fünf Millionen Einwohner.

In Irland tritt höchste Stufe in Kraft: Private Besuche verboten

In der Kontakt- und Anlaufstelle NIKADO wurden einige Erweiterungen und Verbesserungen vorgenommen: 🔸 Die Fläche der Räumlichkeiten wurde verdoppelt 🔸 Die Betreuung durch die Mitarbeiter des Sozialservices wurde durch eine zusätzliche Person aufgestockt 🔸 Außerdem hat die Einrichtung nun an zwei zusätzlichen Tagen für die Klienten geöffnet. Details dazu könnt ihr hier nachlesen ▶️ https://www.wels.gv.at/…/wels-erweiterte-kontakt-und-anlau…/

Wels informiert

Österreichs Tennis-Verband (ÖTV) will am Montag gemeinsam mit dem Deutschen Tennis-Bund (DTB) eine Turnierserie in der Coronakrise ankündigen. Teilnehmen sollen unter anderen Profis wie ÖTV-Star Dominic Thiem oder der Deutsche Jan-Lennard Struff.

"Coronakonformes" Tennisturnier geplant

Für Obdachlose in Deutschland hat sich die Situation durch die Corona-Pandemie nach Ansicht von Menschenrechtsexperten verschlimmert. Sie könnten sich nicht in die eigenen vier Wände zurückziehen und lebten in Notunterkünften oft mit vielen Menschen auf engstem Raum, erklärte das Deutsche Institut für Menschenrechte am Donnerstag. “Sie haben oftmals nur unzureichenden Zugang zu Duschen oder Toiletten, ihr Zugang zum Gesundheitssystem ist – oftmals bei schlechter Gesundheit – kaum gegeben”, hieß es weiter.

Menschenrechtsinstitut: Schlimme Lage für Obdachlose

Finanzbildung soll im Projekt Lehrplan 2020 in Volks-, Sonder-, Neuen Mittelschulen und AHS-Unterstufen “besonderes Gewicht erhalten” und “verbindlich mit konkreten Kompetenzbeschreibungen in den verschiedenen Fachlehrplänen verankert” werden. In Kraft treten werden die Änderungen aber erst 2023/24, heißt es in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Kritik an diesem Fahrplan kommt von NEOS-Bildungsprecherin Martina Künsberg Sarre, die die Anfrage gestellt hat. Sie spricht in einer Stellungnahme gegenüber der APA von einer “Umsetzung im Schneckentempo” dieses “wahrlich nicht neuen, aber so wichtigen Themas”. Kinder und Jugendliche bräuchten rasch altersgemäß aufbereitetes Wissen über alltägliche Finanz- und Wirtschaftsfragen, etwa “Was sind Zinsen” oder “Kann ich mir mein Handy leisten?”. Sie fordert die Umsetzung wesentlicher Schritte noch in dieser Legislaturperiode, auch bei der Aus- und Weiterbildung der Lehrer, doch “bis jetzt scheint die Regierung das nicht ernsthaft zu betreiben”. Financial Literacy wurde von ÖVP und Grünen im Regierungsprogramm 2020-2024 als eines jener Ziele genannt, auf die die Lehrpläne künftig fokussieren sollen. Schon jetzt sind Wirtschaftserziehung und Verbraucherbildung als eines von zehn Unterrichtsprinzipien verankert, die über alle Gegenstände hinweg im Unterricht berücksichtigt werden sollen. Allerdings ist das Wirtschafts- und Finanzwissen der heimischen Schüler laut einer Studie des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) aus dem Vorjahr derzeit “verbesserungswürdig”. In der Volksschule sollen ab Herbst 2023 Teilkompetenzen von Financial Literacy vor allem im Sachunterricht und in Mathematik behandelt werden, in der Sekundarstufe 1 in Geografie und Wirtschaftskunde sowie in Mathematik, aber auch in den lebenden Fremdsprachen oder in Ernährung und Haushalt. Erarbeitet werden die Lehrpläne von erfahrenen Lehrern mit Experten von Unis und Pädagogischen Hochschulen (PH). Bei der Qualifikation der Lehrer verweist Faßmann darauf, dass an den PH regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen zum Thema mit Partnern wie der Österreichischen Nationalbank oder der Wiener Börse stattfänden und dass die Studienpläne im Rahmen der Qualitätssicherung stetig weiterentwickelt würden. Umfassende Änderungen der Curricula solle es indes erst geben, wenn die Evaluierung der neuen Lehrerausbildung vorliegt.

Finanzbildung erst ab 2023/24 Schwerpunkt an Schulen