Zwei Corona-Fälle bei Atletico Madrid

Merken
Zwei Corona-Fälle bei Atletico Madrid

Bei Atletico Madrid, dem Gegner von RB Leipzig im Viertelfinale der Champions League, gibt es zwei positive Corona-Fälle. Wie der spanische Fußball-Erstligist am Sonntagabend mitteilte, sei das Team gemäß des UEFA-Protokolls am Samstag getestet worden. Nun seien zwei positive Tests bestätigt worden.

Die namentlich nicht genannten Personen hätten sich sofort in häusliche Quarantäne begeben. Zudem sei das entsprechende Aktionsprotokoll für diese Fälle aktiviert worden, das die Durchführung neuer Tests für das erste Team und die Delegationsmitglieder erfordert.

Der deutsche Bundesligist Leipzig mit den ÖFB-Legionären Marcel Sabitzer und Konrad Laimer trifft am Donnerstag (21.00 Uhr/live Sky) in Lissabon auf Atletico und kämpft um den Einzug ins Halbfinale.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem Rücktritt der französischen Regierung hat die Justiz wegen Vorwürfen im Umgang mit der Corona-Krise gegen den bisherigen Premier Édouard Philippe und zwei Ex-Minister Untersuchungen eingeleitet. Ihnen wird fehlende Bekämpfung einer Katastrophe vorgeworfen, wie mehrere französische Medien übereinstimmend berichteten. Die Untersuchungen richten sich neben Philippe gegen die ehemalige Gesundheitsministerin Agnes Buzyn und ihren Nachfolger Olivier Véran. Unterdessen wird in Frankreich mit Spannung erwartet, wie die neue Regierung aussehen wird. Philippe und die Regierung waren Freitag früh geschlossen zurückgetreten. Nur wenige Stunden später präsentierte Präsident Emmanuel Macron einen neuen Premier: den weithin unbekannten Jean Castex. Die Regierungsumbildung markiert Macrons politischen Neustart und war erwartet worden. Philippe wurde unter lang anhaltendem Applaus im Amtssitz des Premiers verabschiedet. Frankreich ist von der Corona-Krise schwer getroffen und zählt rund 30.000 Tote. Auf dem Höhepunkt der Krise hatte die Regierung Versäumnisse im Umgang mit der Pandemie eingeräumt. In der Kritik standen besonders der Mangel an Masken, Schutzkleidung und Tests. Beim Gerichtshof der Republik waren zahlreiche Klagen eingegangen. Er ist als einzige Institution in Frankreich in der Lage, Minister für Handlungen zu verurteilen, die in Ausübung ihres Amtes begangen wurden. Französische Präsidenten können im Amt nicht von der Justiz verfolgt werden. Die Kommission, die nun die Untersuchungen gegen Philippe, Véran und Buzyn leitet, kann diese und die Beschwerdeführer nun anhören. Erst danach wird entschieden, ob es überhaupt zu einem Prozess kommt. Buzyn hatte sich bereits Anfang der Woche vor einem Untersuchungsausschuss in der Nationalversammlung rechtfertigen müssen. Sie hatte versichert, das Risiko zu keiner Zeit unterschätzt zu haben. Philippe hatte die Franzosen durch die Corona-Krise navigiert – er wurde während dieser Zeit immer beliebter und gab den Menschen Verlässlichkeit. Bei den Lockerungen trat er aber anders als Macron auf die Bremse. Er werde der Untersuchungskommission alle Antworten und Informationen vorlegen, die für das Verständnis seines Handelns und das seiner Regierung angesichts der beispiellosen Weltgesundheitskrise erforderlich seien, erklärte Philippe nun nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP. Er geht nun als Bürgermeister nach Le Havre in Nordfrankreich. Beobachter schließen nicht aus, dass er sich für die Präsidentenwahl 2022 in Stellung bringt. Offen ist nun noch, wie das neue Kabinett von Castex aussehen wird. Der 55-Jährige hatte in einem TV-Interview am Freitagabend erklärt, so schnell wie möglich eine neue Regierung bilden zu wollen. “Ja, es gibt immer neue Gesichter, neue Talente”, hatte Macron zuletzt in einem Interview Regionalzeitungen gesagt. Im Gespräch für das Umweltministerium ist die 69-jährige Laurence Tubiana. Sie war die französische Verhandlungsführerin bei der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 und ist Co-Vorsitzende des Bürgerkonvents für das Klima, der Macron Vorschläge zur Bekämpfung des Klimawandels vorgelegt hatte. Der blass wirkende Castex kündigte am Freitag an, in der kommenden Woche eine politische Grundsatzrede zu halten. Es wolle im Zuge der Folgen der Corona-Krise einen “neuen Sozialpakt” aushandeln und suche nicht das Licht, sondern Ergebnisse. “Bevor ich Lösungen vorgebe, möchte ich Abstimmungen einleiten”, sagte Castex am Freitagabend dem Fernsehsender TF1. Er wolle Gespräche “mit den Sozialpartnern”, den verschiedenen Regionen und “allen Akteuren” führen, um möglichst viele “an der Suche nach Lösungen” zu beteiligen. “Es kann sich nicht alles in Paris entscheiden”, sagte Castex. Er setze auf die Regionen des Landes und glaube “an das Vertrauen und die Werte der Verantwortung”. Castex gilt als Technokrat, der Macron – anders als Philippe am Ende – eher nicht in den Schatten stellen und die Pläne des Präsidenten geräuschlos umsetzten wird. Ein starker Linksschwenk bleibt damit aus. Den hatten Beobachter nach dem Erfolg der Grünen bei der Kommunalwahl erwartet.

Frankreichs Justiz ermittelt wegen Corona gegen Ex-Premier

Die für die Militärparade in Moskau zum 75. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland vorgesehenen Panzer sind nach Angaben der Streitkräfte gegen das Coronavirus geschützt. Die Panzer vom Typ T-72 und T-90 seien ohnehin gegen atomare, chemische und biologische Angriffe gesichert – entsprechend auch gegen Viren.

Panzer bei Siegesparade gegen Coronaviren geschützt

Die EU-Kommission und die Initiative “Global Citizen” veranstalten am Samstag eine Spendenkonferenz und ein Benefizkonzert mit internationalen Stars für die Finanzierung eines Corona-Impfstoffs. Bei dem Spendengipfel (ab 15.00 Uhr) wollen unter anderem UNO-Generalsekretär António Guterres, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für Spenden werben. Am Abend folgt dann ein live im Internet übertragenes Konzert. Daran teilnehmen werden prominente Musiker wie Coldplay, Miley Cyrus, Shakira oder Justin Bieber. Die EU-Kommission hatte Anfang Mai eine internationale Geberkonferenz für die Finanzierung der Suche nach einem Corona-Impfstoff veranstaltet. Bisher kamen rund zehn Milliarden Euro zusammen. Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO vom Freitag sind mehr als 30 Milliarden Euro nötig, um einen Impfstoff und ausreichende Test- und Behandlungskapazitäten zu entwickeln.

Spendengipfel und Konzert zur Corona-Impfstoff-Finanzierung

Dennis Novak hat sein Auftaktmatch in der Qualifikation für das von Cincinnati nach New York verlegte Masters-1000-Tennisturnier gewonnen. Der 26-jährige Niederösterreicher rang am Donnerstag den Bosnier Damir Dzumhur nach zwei Stunden 5:7,6:1,6:4 nieder. Gewinnt Novak auch sein nächstes Match gegen den in der Quali als Nummer vier gesetzten Slowenen Aljaz Bedene, spielt er im Hauptbewerb. Im Head-to-Head mit dem Weltranglisten-61. steht es 1:1.

Dennis Novak in New-York-Quali weiter

AMS-Chef Johannes Kopf rechnet damit, dass am 1. April viele Kündigungen kommen werden, weil viele Angestellte die Monatsende-Kündigung haben würden. Derzeit verlieren im Schnitt 23.000 Menschen am Tag ihren Job, in Summe ist die Zahl der Arbeitslosen auf über 500.000 gestiegen, ein Rekordwert in der Zweiten Republik.

Nächste Arbeitslosen-Welle im April?

Der Haupttermin der Matura wird um mindestens zwei Wochen später stattfinden, als bisher geplant, so Bildungsminister Heinz Faßmann. Die Verlegung betrifft sowohl die vom 5. bis 13. Mai geplante schriftliche Zentralmatura als auch die mündlichen Reifeprüfungen.

Matura wird verschoben