Zwei Corona-Fälle bei Atletico Madrid

Merken
Zwei Corona-Fälle bei Atletico Madrid

Bei Atletico Madrid, dem Gegner von RB Leipzig im Viertelfinale der Champions League, gibt es zwei positive Corona-Fälle. Wie der spanische Fußball-Erstligist am Sonntagabend mitteilte, sei das Team gemäß des UEFA-Protokolls am Samstag getestet worden. Nun seien zwei positive Tests bestätigt worden.

Die namentlich nicht genannten Personen hätten sich sofort in häusliche Quarantäne begeben. Zudem sei das entsprechende Aktionsprotokoll für diese Fälle aktiviert worden, das die Durchführung neuer Tests für das erste Team und die Delegationsmitglieder erfordert.

Der deutsche Bundesligist Leipzig mit den ÖFB-Legionären Marcel Sabitzer und Konrad Laimer trifft am Donnerstag (21.00 Uhr/live Sky) in Lissabon auf Atletico und kämpft um den Einzug ins Halbfinale.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Jobportal karriere.at hat in einer Befragung seiner Online-User einen großen Willen nach Veränderung registriert. Fast jeder zweite Arbeitnehmer will, sobald die Coronakrise überstanden ist, einen anderen Job. Der Großteil der Unternehmen ist noch am Überlegen, wie sie sich in Zukunft ausrichten sollen, so das Ergebnis der Umfrage. “Wie geht’s nach Corona für dich weiter?”, wollte das Karriereportal wissen. Nicht weniger als 49 Prozent von 578 Usern haben die Option: “Ein neuer Job muss her” gewählt. 24 Prozent gehen hingegen davon aus, dass bei ihnen “alles beim Alten bleibt”. 22 Prozent sind nach eigenem Bekunden noch am Überlegen. Und fünf Prozent erklärten, dass sie sich firmenintern verändern möchten. Die meisten Betriebe haben bisher keine Entscheidung für die Post-Corona-Zeit getroffen: “Wir sind noch am Sondieren”, erklärten 39 Prozent der 126 befragten Human-Resources-Manager, Geschäftsführer und Führungskräfte. 29 Prozent wiederum antworteten, dass sich für ihre Firma “gar nichts ändert”. “Unser Unternehmen muss sich neu aufstellen”, so 21 Prozent. 11 Prozent gaben an, dass einzelne Bereiche umstrukturiert werden.

Jeder Zweite will nach Corona einen anderen Job

Wegen der Zehntausenden Toten in der Corona-Pandemie in den USA lässtUS-Präsident Donald Trump Flaggen auf halbmast hängen. “Ich werde die Flaggen an allen öffentlichen Gebäuden und Nationaldenkmälern über die kommenden drei Tage hinweg in Erinnerung an die Amerikaner, die wir wegen des Coronavirus verloren haben, auf halbmast hängen”, kündigte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter an. Am Montag begehen die USA den Memorial Day, an dem traditionell der Kriegsveteranen und Gefallenen gedacht wird. Auch dann werde auf halbmast geflaggt, erklärte Trump.

Trump setzt Flaggen auf halbmast

Eine Twitter-Nutzerin hat geteilt, wie ihr Vater während der Pandemie modisch bleibt. Und alle lieben es. Eigentlich war Twitter-Userin @ki_eeks kein großer Fan der Covid-Fashion ihres Vaters, Twitter jedoch liebt es: Auf Bildern ist zu sehen, dass der Mund-Nasen-Schutz des Mannes stets auf seine Krawatte abgestimmt ist. Binnen weniger Stunden hatten sich mehrere Hunderttausend Likes gesammelt. Kurz darauf haben auch andere NutzerInnen stolz Fotos ihrer Väter präsentiert. Wie es aussieht, scheint es sich bei abgestimmten Krawatten um ein Papa-Phänomen zu handeln – auf jeden Fall ist es nicht nur herzerwärmend, sondern auch modisch. Je nachdem, wie lange die Pandemie noch andauern wird, könnte sich daraus ein echter Trend entwickeln.

Maske und Krawatte abgestimmt: Dieser modische Vater geht viral

Betrüger versuchen über Telefonanrufe Trafik-Mitarbeitern oder Personal in anderen Branchen in ganz Österreich Daten von Wert- und Ladebons herauszulocken: Eine Häufung diesbezüglicher Anzeigen stellt das Bundeskriminalamt (BK) seit Beginn des Monats Juni fest. Die Vorgangsweise der Täter ist unterschiedlich, aber meist geben sich die Anrufer als Mitarbeiter einer Betreiberfirma aus. Gegenüber dem Personal wird behauptet, dass es zu Änderungen im System gekommen sei. Die Täter fordern den Ausdruck der Wert- und Ladebons und schließlich die Übermittlung der Daten. Ein Mitarbeiter einer Trafik gab beispielsweise im Rahmen eines längeren Telefongesprächs fünf Bitcoinladebons im Wert von 1.500 Euro sowie 38 Wertladebons im Gesamtwert von 3.800 Euro heraus. Durch Stornierungen konnten keine Gelder retourniert werden, die Trafik blieb auf dem Schaden sitzen. Ein anderer Trafikant hatte bereits einen Bon ausgedruckt, wurde dann aber er misstrauisch. “Er stellte dem Anrufer Fragen, zum Beispiel in welcher Abteilung er genau arbeitet und insistierte auf Antworten. Der Anrufer wurde daraufhin extrem unsicher und legte auf”, berichtete das BK am Mittwoch. Daten von Wert- oder Ladebons sollten nie per Telefon weitergegeben, Gespräche, in denen die Herausgabe von Daten verlangt wird, sofort beendet werden, hieß es in Sachen Prävention. Die Täter lösen die Bons oft sehr rasch ein, der Schaden ist schnell entstanden. Im Verdachtsfall sollte die Polizei verständigt werden.

Betrüger haben es auf Wert- und Ladebons abgesehen

Esther Schweins (50), Schauspielerin und Regisseurin, bestinnt sich in der Corona-Zeit auf das Gute: “Wir haben einen Gemüsegarten und uns kann die Decke nicht auf den Kopf fallen”. “Wir haben uns schon sehr früh darauf konzentriert, zu sagen, wie gut wir es haben, im Familienverbund zusammenzuleben.” Esther Schweins (50), deutsche Schauspielerin und Regisseurin, sagte dies in Hamburg. Die Corona-Krise habe sie mit ihren Kindern gut durchgetaucht. Schweins lebt mit ihren Kindern und der Familie ihrer Schwägerin auf Mallorca. Sie habe dort versucht mit der Krise gelassen umzugehen. “Wir haben einen Gemüsegarten und uns kann die Decke nicht auf den Kopf fallen – nur der Himmel.” Eines hoffe sie aber, dass ihre zehn und elf Jahre alten Kinder im September wieder normal in die Schule gehen können: “Wir warten ab, was passiert. Planbarkeit ist eben das, was uns allen jetzt nicht mehr gegeben ist – weder beruflich noch privat.”

Esther Schweins kann die "Decke nicht auf den Kopf fallen"

In Abstimmung mit dem Krisenstab wurden heute folgende weitere Maßnahmen beschlossen: Burggarten ist ab sofort gesperrt! Trotz des Aufrufs, Menschenansammlungen zu meiden, befanden sich gestern immer wieder zahlreiche Besucher im Burggarten. Der Burggarten ist deshalb ab sofort gesperrt. Weiters wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Spielplätze im Stadtgebiet geschlossen sind. Erlaubt sind – so wie von der Bundesregierung kommuniziert – Spaziergänge mit Mit-bewohnern. Hausärztliche Notdienst! Der unter Tel. 141 zu erreichende hausärztliche Notdienst (HÄND) für die Stadt Wels ist ab sofort nicht mehr im Gesundheitsdienst, sondern in der Volkshochschule Pernau (Ingeborg-Bachmann-Straße 23) untergebracht. Kirchen und Gebetsräume! Menschenansammlungen in Kirchen und Gebetsräumen sind weiterhin untersagt – dies gilt auch im Freien. Welser Wochenmarkt! Der Welser Wochenmarkt bleibt wie berichtet geöffnet. Wie in der Landeshauptstadt Linz ist jedoch nur mehr der Verkauf von Lebensmitteln erlaubt. Es gilt ein Ausschankverbot für Getränke und verzehrfertige Speisen. Wels Linien! Der öffentliche Personennahverkehr der Wels Linien bleibt aufrecht. Ab Mittwoch, 18. März wird jedoch auf den Ferien-Fahrplan umgestellt. Die beiden Abendbuslinien der Wels Linien werden ebenfalls ab Mittwoch, 18. März durch das Welser Sammeltaxi ersetzt. Dieses ist unter Tel. +43 7242 206 969 erreichbar. Details zu den Fahrplänen finden Interessierte unter www.welslinien.at im Internet. #welswirgemeinsam

Neue Maßnahmen in Wels