Zwei Schulen und 69 Klassen in Quarantäne

Merken
Zwei Schulen und 69 Klassen in Quarantäne

Derzeit sind laut Bildungsministerium zwei Schulen und 69 Klassen in Quarantäne, insgesamt gibt es in Österreich 6.000 Schulen und 55.000 Klassen.

Der Umgang mit der Coronapandemie kostet Direktoren, Lehrer, Schüler und Eltern derzeit wegen des unterschiedlichen Umgangs der Gesundheitsbehörden mit möglichen und bestätigten Infektionsfällen und teils langen Wartezeiten auf Testergebnisse viele Nerven. Schließungen von Schulen oder Klassen sind bisher jedoch eine Seltenheit: Derzeit sind laut Bildungsministerium zwei Schulen und 69 Klassen in Quarantäne, insgesamt gibt es in Österreich 6.000 Schulen und 55.000 Klassen.

Eine erste Bilanz gibt es mittlerweile zu den seit rund zwei Wochen im Einsatz befindlichen mobilen Teams des Bildungsministeriums in Wien: Bei ihren rund 100 Einsätzen wurden bisher 2.700 Schüler und Lehrer per Gurgeltest auf das Coronavirus getestet, 30 davon (rund 1,1 Prozent) waren positiv.

“Zumutung”

Für Unmut bei roten Lehrervertretern sorgt unterdessen die in regelmäßigen Abständen durchgeführte Gurgelstudie des Bildungsministeriums, bei der jeden Monat 15.000 Schüler und 1.200 Lehrer getestet werden und die einen Überblick über die Infektionslage an den Schulen bieten soll. Für den Vorsitzenden der Sozialdemokratischen LehrerInnen Österreichs (SLÖ),Thomas Bulant, ist die Erhebung eine “Zumutung” für die Direktoren der ausgewählten Schulen.

Diese müssten dafür nicht nur hunderte Datensätze eingeben, sondern auch die Testung technisch vorbereiten – vom Kaltstellen der Kühl-Akkus über die Vorbereitung der Räume bis zur sicheren Aufbewahrung der Testabfälle. “Diese Tätigkeiten behindern den Schulbetrieb, weil das Ministerium diese Aufgaben nicht selbst bewerkstelligt, sondern kostensparend den Schulleitungen umhängt.” Dazu komme erschwerend, dass Gurgellösung, Schutzausrüstung und technischem Equipment nicht immer zeitgerecht angeliefert würden. Bulant fordert deshalb, die Studie an Externe auszulagern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wollen Weltstars wie Elton John, Paul McCartney, Stevie Wonder, Lang Lang und Alanis Morissette bei einem TV-Konzert für Solidarität werben und Geld für einen Fonds der Weltgesundheitsorganisation WHO sammeln. Das Ereignis unter dem Motto “One World together at home” werde am 18. April übertragen, teilte US-Sängerin Lady Gaga als Mitorganisatorin am Montag mit.

Weltstars geben gemeinsam TV-Konzert

Der Wind kann winzige Plastikteilchen über weite Distanzen transportieren, selbst in entlegene Gebiete wie die Arktis. Das zeigt ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung in einer im Fachjournal “Nature Communications” veröffentlichten Studie. Den Berechnungen zufolge gelangen so jährlich rund 140.000 Tonnen Mikroplastik allein aus dem Straßenverkehr in die Ozeane. Der Straßenverkehr gilt als bedeutende Quelle für Kunststoffpartikel. Zuvor durchgeführten Berechnungen zufolge gelangen durch den Reifenabrieb global durchschnittlich 0,8 Kilogramm pro Kopf und Jahr in die Umwelt – in Summe sind dies 6,1 Mio. Tonnen oder knapp zwei Prozent der gesamten weltweiten Kunststoffproduktion. Dazu kommen noch weitere 500.000 Tonnen durch den Verschleiß der Bremsbeläge. Die Emissionen dieser kleinsten Partikel durch den Straßenverkehr machen damit laut “Nature” rund ein Drittel der gesamten globalen Belastung durch Mikroplastik aus. Das Gros davon stammt aus dicht besiedelten Regionen in den USA, Nordeuropa und den stark verstädterten Gebieten Südostasiens. Andreas Stohl vom Department für Meteorologie and Geophysik der Universität Wien hat gemeinsam mit seinen Kollegen vom Norwegian Institute for Air Research (NILU) und dem Internationalen Institut für Angewandte System Analyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien die erste Modellberechnung der globalen Ausbreitung von Mikroplastikteilchen aus dem Straßenverkehr durch den Wind durchgeführt. Dem zufolge landen rund 100.000 Tonnen Partikel kleiner als 10 Mikrometer aus dem Reifenabrieb und weitere 40.000 Tonnen Partikel dieser Größe aus dem Bremsverschleiß in den Weltmeeren. Speziell die kleineren Partikel von weniger als 2,5 Mikrometer können dabei vom Wind über sehr weite Strecken transportiert werden. In dieser Größenordnung sind das rund 52.000 Tonnen aus dem Reifen-, und weitere 16.000 Tonnen aus dem Bremsverschleiß – in Summe also 68.000 Tonnen von Partikel kleiner als 2,5 Mikrometer. “Von den insgesamt 140.000 Tonnen vom Wind verblasener Mikroplastik aus dem Straßenverkehr werden rund 48.000 Tonnen an schnee- und eisbedeckten Flächen abgelagert”, erklärte Stohl gegenüber der APA. Davon betroffen ist vor allem die Arktis inklusive dem Meereis, aber saisonal zum Teil auch Flächen außerhalb der Arktis in hohen Breiten. Diese Ablagerungen seien für die generell empfindlichen Ökosysteme in der Region und möglicherweise auch für die Gesundheit der dort lebenden Menschen bedeutsam, so Stohl. Zudem können dunkle Partikel dazu führen, dass die Schnee- und Eismassen schneller schmelzen, da sie die Menge des von der Erdoberfläche reflektierten Sonnenlichts (“Oberflächen-Albedo”) verringern. Ein ähnlicher Effekt ist durch die Ablagerung von Ruß in der Arktis bekannt. Während sich bisherige Studien vor allem dem Transport von Mikroplastik über Flüsse in die Ozeane gewidmet haben, konnten die Forscher in der aktuellen Studie die große Bedeutung des Transports von Mikroplastik durch die Atmosphäre nachweisen. Die vom Wind transportierten Mengen seien in einer ähnlichen Größenordnung wie die geschätzte Gesamtmenge an Mikroplastik, das direkt oder über die Flüsse in den Ozean gelangt – rund 64.000 Tonnen pro Jahr, schreiben die Wissenschafter in ihrer Arbeit.

Wind bläst Tonnen von Mikroplastik in Ozeane und bis Arktis

Der Präsident der Europäischen Fußball-Klubvereinigung (ECA), Andrea Agnelli, sieht eine “existenzielle Bedrohung” des europäischen Fußballs durch die Corona-Pandemie. “Weil der Fußball suspendiert ist, sind das auch unsere Einnahmen, von denen wir abhängen, um unsere Spieler, das Personal und andere operative Kosten zu bezahlen“, schrieb Agnelli in einem Brief an die ECA-Mitglieder.

Agnelli sieht Existenz-Bedrohung für Europas Fußball

Der Nahversorger T&G und Müller Drogerie haben weiterhin für Sie in der SCW Shoppingcity Wels geöffnet! DANKE den Mitarbeitern die jeden Tag für volle Regale sorgen! ❤!

SCW: Müller & T&G haben geöffnet!

Ein Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau hat Mittwochfrüh für einen größeren Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau sorgt für größeren Einsatz